Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Länderspiegel

"Was jetzt passiert, hat eine neue Qualität"

Warum versperren Neugierige Rettern den Weg? Psychologin Dr. Silvia Oßwald-Meßner vom Fachbereich Polizei an der Hochschule für den Öffentlichen Dienst in Fürstenfeldbruck, erklärt es.



Frau Dr. Oßwald-Meßner, was macht Menschen zu Schaulustigen?

Das ist eine Grundeigenschaft von uns Menschen: Wir sind einfach neugierig. Das muss erst einmal noch nichts Schlechtes sein. Wir wollen etwas Neues sehen, uns in Maßen gruseln. Menschen mögen einen gewissen Thrill. Deshalb schauen sie Horrorfilme, fahren Achterbahn oder üben Fallschirmspringen. Das Gaffen vereint diese Grundbedürfnisse nach Außergewöhnlichem, Aufregendem.

 

Bei manchen Menschen geht das aber so weit, dass sie etwa bei Unfällen nicht nur gucken, sondern Polizei und Rettungskräfte behindern.

Was jetzt passiert, hat tatsächlich eine neue Qualität. Das kann ich auch nicht allein mit der Sensationslust der Menschen erklären. Wenn Menschen nur schauen, was da los ist, schaden sie ja noch niemandem. Wenn sie aber die Rettungsgasse verstellen, Rettungskräfte an ihrer Arbeit hindern oder sie sogar beschimpfen, schaden sie den Unfallopfern auf jeden Fall aktiv. Dieses Verhalten hat auf jeden Fall zugenommen.

 

Warum scheinen hier die Regeln des guten Umgangs miteinander zu versagen?

Ich denke, dass viele Menschen nicht darüber nachdenken, ob das, was sie machen, gut oder schlecht ist. Die Situation zieht sie völlig in ihren Bann. Die Gruppendynamik tut das Ihrige dazu. Wir Menschen sind so gepolt, dass wir uns an der Gruppe orientieren. Wenn alle gucken, machen wir das auch.

 

Das klingt ja ziemlich pessimistisch ...

Es ist auch nicht die einzige Konstante, die uns Menschen ausmacht. In uns verankert ist auch das Bedürfnis zu helfen. Nur ist die Neugierde in solchen Situationen oft stärker. Exzessive Gaffer leiden wahrscheinlich an einem Mangel an Einfühlungsvermögen. Sie können sich schlecht in die Situation anderer Menschen hineinversetzen. Leider verhindern sie mit ihrem Verhalten manchmal schnelle lebensrettende Hilfe.

 

Wie bewerten Sie die Rolle der sozialen Medien in diesem Zusammenhang?

Das Verbreiten von Fotos und Videos, zum Beispiel von Unfällen, hat zugenommen, weil praktisch jeder heute die technische Möglichkeit dazu hat. Und dann sind wir als Nutzer der sozialen Netzwerke natürlich auch schuld. Denn solche Fotos und Videos werden durch Klicks, Likes und Kommentare immer noch honoriert, nicht sanktioniert. Was wir brauchen, ist die Verurteilung von Gaffern, die Polizei und Rettungskräfte behindern und das Leid der Opfer ins Internet stellen.

 

Wie soll das konkret geschehen?

Wir brauchen härtere Strafen und Aufklärungskampagnen, was bei Unfällen und Katastrophen zu tun ist. Aber auch die Gesellschaft muss nachziehen. Wir müssen uns einig sein, dass wir keine Gaffer wollen, die die Arbeit der Einsatzkräfte stören. Die Polizei sollte auch nicht alleine mit Gaffern diskutieren müssen. Wer Gaffer sieht, der sollte sie von sich aus zurechtweisen.

 

Das Gespräch führte Gertrud Pechmann

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2017
20:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hochschulen und Universitäten Polizei Psychologinnen und Psychologen Rettungsdienste Sensationslust Öffentlicher Dienst und Verwaltung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Tag nach der Katastrophe zeugt nur noch ein verkohltes Waldstück an der A 9 von dem furchtbaren Unfall, der am Montag 18 Menschen das Leben kostete.

04.07.2017

Ersthelfer: "Das Schlimmste ist nichts zu tun"

Vier Menschen aus der Region tun, was Hunderte unterlassen: Sie kümmern sich um die Opfer des verheerenden Busbrandes auf der A 9. » mehr

Busunglück A9.jpg Münchberg

04.07.2017

Ersthelfer: "Das Schlimmste ist nichts zu tun"

Vier Menschen aus der Region tun, was Hunderte unterlassen: Sie kümmern sich um die Opfer des verheerenden Busbrandes auf der A 9. » mehr

Vor allem junge Menschen sind empfänglich für Suchtverhalten.	Foto: Monkey Business/Adobe Stock

29.05.2018

Der Weg raus aus dem falschen Glück

Mehr als 3500 Menschen in Oberfranken suchen jährlich die Hilfe von Suchtberatern. Experten erklären die Hintergründe der Krankheit und warum Zeit dabei so wichtig ist. » mehr

Wenn Tausende Maschinen durch Kulmbach donnern, sind alle Straßen von Zuschauern gesäumt, die das Spektakel genießen.

22.04.2018

Fitte Fahrer und fitte Maschinen

Strahlendes Wetter macht die Motorradsternfahrt einmal mehr zum Erfolg. Die Sicherheit steht unter dem Motto "Ankommen statt umkommen" dabei erneut im Vordergrund. » mehr

Unfall A9

27.03.2018

Karambolage auf der A9: Mehrere Verletzte

Auf der A9 bei Pegnitz hat sich ein schwerer Unfall ereignet. Die Rettungskräfte sind mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Ein Hubschrauber ist an der Unfallstelle gelandet. » mehr

25.02.2018

Scheunenbrand: Kleintiere sterben in den Flammen

Schaden von geschätzten 200.000 Euro richtete am Sonntagvormittag ein Brand großen Scheunenkomplex im Bindlacher Ortsteil Heisenstein an. 350 Rettungskräfte waren im Einsatz. Hühner, Tauben und Hasen verendeten in den Fl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 05. 2017
20:03 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".