Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Wie sexistisch sind Cheerleader-Auftritte?

Nur Puschelwedeln und Popowackeln? Wer Cheerleading betreibt, sieht sich häufig Vorurteilen ausgesetzt.



So etwas wie lokale Prominenz: die Tänzerinnen der Marleys, Cheerleader des Basketball-Teams Rasta Vechta in Aktion. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
So etwas wie lokale Prominenz: die Tänzerinnen der Marleys, Cheerleader des Basketball-Teams Rasta Vechta in Aktion. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa  

Vechta - Sollten junge Frauen in knappen Glitzer-Outfits am Spielfeldrand ihre Puschel schwenken und Männerteams anfeuern? Vielleicht liegt es an US-Highschool-Filmen, dass immer mehr Mädchen in Deutschland davon träumen, Cheerleader zu werden. Über 20 000 Mitglieder zählt inzwischen allein die auf Wettkämpfe ausgerichtete Cheerleading- und Cheerperformance-Vereinigung Deutschland. Wie viele Gruppen als Show-Acts bei hochkarätigen Sportevents vom American Football bis zum Handball auftreten, ist unklar.

Bei den Heimspielen von Basketball-Bundesligist Alba Berlin animieren seit dieser Saison jedenfalls keine leicht bekleideten Tänzerinnen mehr das Publikum. Das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller passe nicht mehr in unsere Zeit, hieß es zur Begründung. Ist Cheerleading sexistisch? Das Aus der Berliner Alba Dancers hat eine heftige Diskussion ausgelöst.

In der 30 000-Einwohner-Stadt Vechta im Nordwesten Niedersachsens ist nicht nur der Verein Rasta Vechta bis in die Basketball- Champions-League aufgestiegen, auch die anfeuernden Marleys sind inzwischen so etwas wie lokale Prominenz. Beim Spiel gegen das türkische Team Teksüt Bandirma vor über 2000 Zuschauern bilden die langhaarigen Frauen in goldenen Minikleidern ein Spalier, schwenken die Hüften und strahlen die einlaufenden Basketball-Stars an.

Für Trainerin Helene Dolgow gehören erotische Bewegungen dazu. "Es ist ein Sport in einem Show-Outfit wie beim Eiskunstlaufen. Ich sehe nicht, dass wir uns zu Schauobjekten für Männer machen", sagt die 29 Jahre alte Steuerberaterin. "Wir tanzen nicht für die Männer, sondern in erster Linie für uns. Es macht uns Spaß, das Publikum zu animieren, die Frauen und die Männer." Die Outfits - vier an diesem Abend - sucht sich die Truppe selber aus, bezahlt werden sie von einem eigenen Sponsor. Gage für die Auftritte gibt es nicht.

Die 15- bis 25-jährigen Marleys sind Hobby-Cheerleaderinnen und nach eigener Darstellung auch Freundinnen. An diesem Abend präsentiert sich zusätzlich ein Jugendteam mit noch jüngeren Mädchen. Die Gruppen aus Vechta trainieren dreimal pro Woche, nehmen aber im Gegensatz zu vielen anderen in Deutschland nicht an Wettkämpfen teil.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat Cheerleading als Leistungssport anerkannt. "Wir halten weder die Darstellung noch die Kleidung für sexistisch", betont DOSB-Sprecher Michael Schirp. Auch bei der Rhythmischen Sportgymnastik oder beim Synchronschwimmen seien körpernahe Outfits schon aus motorischen Gründen notwendig. Das Problem liege allein im Auge des Betrachters.

Sportpsychologin Dorothee Alfermann, emeritierte Professorin der Universität Leipzig, hat viel zu Geschlechterrollen geforscht. Cheerleading müsse man differenziert betrachten, sagt sie. Auf der einen Seite werden bestimmte Bilder transportiert, es gehe um die Figur der attraktiven, schlanken, jungen Frau. Alfermann persönlich mag Cheerleader in eher sportlichen Outfits lieber, die mehr Wert auf die Akrobatik als auf das Glitzern legen. "Generell bin ich aber für Vielfalt", betont sie.

Die Bright Delights Cheerleader des Bundesligisten EWE Baskets Oldenburg haben auch junge Männer im Team. Ligakonkurrent BG Göttingen hat keine eigenen Cheerleader, laut einer Sprecherin treten bei den Heimspielen wechselnde Show-Gruppen auf, zum Beispiel Seilspringer - Rope Skipping ist auch ein Wettkampfsport.

Gerade für die Hebefiguren wünschen sich die Marleys aus Vechta männliche Unterstützung. "Wir hatten mal einen männlichen Akteur, der hat eine Mechanikerausbildung gemacht", erzählt Trainerin Helene Dolgow. Sie wisse nicht, warum er dann aufgegeben habe. "Männer sind willkommen, aber im Moment traut sich keiner."

 

 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor

Christina Sticht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ALBA Berlin Basketball Champions League Deutscher Olympischer Sportbund EWE AG EWE Baskets Oldenburg Football Frauen Gagen Mädchen Professoren Profisport Sexismus Tänzerinnen Universität Leipzig
Vechta
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rosen liegen am Ort des Mordes an Julia Hertlein an einem Feldrain zwischen Untersteinach und dem Ortsteil See. Thomas Schreiber, der Leiter der Sonderkommission der Bayreuther Polizei, erklärt im Hintergrund einer Gruppe von Journalisten den Tathergang. Archivfotos: Marcus Führer/dpa, Stephan Herbert Fuchs, privat

02.08.2019

Doppelmord erschütterte die Region

Vor 15 Jahren, am 4. August 2004, wurde Julia Hertlein aus Untersteinach erstochen. Der Täter gestand. Und er räumte überraschend eine weitere furchtbare Tat ein. » mehr

Welche Auswirkungen hat das menschliche Wirken und Verhalten auf die Umwelt? An der Universität Bayreuth geht man bereits seit 40 Jahren dieser Frage nach. Foto: Universität Bayreuth

16.11.2019

Auf den Spuren des ökologischen Fußabdrucks

Experten aus der ganzen Welt treffen sich Ende November in Bayreuth. Ihr Thema: der Wandel des Klimas. » mehr

Start der Internetkonferenz re:publica 2018

15.11.2019

Sascha Lobo hält Festvortrag beim Uni-Geburtstag

Mit einem Dies Academicus feiert die Universität Bayreuth am 21. November 2019 ihren 44. Geburtstag. In diesem Jahr wird der Festvortrag von Sascha Lobo gehalten. » mehr

"Ich hätte nie gedacht, dass rechtes Gedankengut in Deutschland, in unserer Gesellschaft sich eine solche Bahn bricht", sagt der Historiker Professor Dr. Gert Melville. Unser Bild zeigt Teilnehmer einer Demonstration von AfD und dem ausländerfeindlichen Bündnis Pegida am 1. September 2018 in Chemnitz.

28.10.2019

„Rechtes Denken war nichts Fremdes“

Der Historiker Gert Melville hat lange als Professor in Dresden gearbeitet. Er versucht, aus der Geschichte zu erklären, warum viele Menschen in den neuen Ländern AfD wählen. » mehr

Techniker-Nachwuchs: Studenten sitzen in einem großen Hörsaal der Technischen Universität München. Foto: Peter Kneffel/dpa

20.10.2019

Interesse an Denkern schwindet

Der akademische Nachwuchs scheint ungewöhnliche Fächer der Geistes- und Sozialwissenschaften zunehmend zu meiden. Diese Fachrichtungen verlieren Zuspruch. » mehr

Fast drei Jahre lang ist es in einer Hofer Kita beim Mittagessen immer wieder zu Misshandlungen von Kleinkindern gekommen.	Symbolbild: Georg Wendt/dpa

Aktualisiert am 06.12.2019

Albtraum in der Kita

Im Kindergarten wähnen Eltern ihre Kinder in guten Händen. Umso größer ist das Entsetzen, wenn eine Pflegerin, wie jetzt in Hof, wegen Misshandlung verurteilt wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Christina Sticht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 11. 2019
16:07 Uhr



^