Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Wirtschaft fordert schnelle Elektrifizierung

Acht Wirtschaftsverbände aus Bayern, Böhmen und Sachsen nehmen Bund und Bahn in die Pflicht. Sie fordern für die Strecke Nürnberg-Schirnding einen schnelleren Ausbau.



Präsident Thomas Zimmer von der Handwerkskammer Oberfranken (links), sein Kollege Thomas Pirner von der Handwerkskammer für Mittelfranken und weitere sechs Vertreter von Wirtschaftsverbänden aus Bayern, Böhmen und Sachsen unterzeichneten die Resolution für die schnellstmögliche Elektrifizierung der Bahnstrecke von Nürnberg über Marktredwitz nach Eger. Foto: Werner Rost
Präsident Thomas Zimmer von der Handwerkskammer Oberfranken (links), sein Kollege Thomas Pirner von der Handwerkskammer für Mittelfranken und weitere sechs Vertreter von Wirtschaftsverbänden aus Bayern, Böhmen und Sachsen unterzeichneten die Resolution für die schnellstmögliche Elektrifizierung der Bahnstrecke von Nürnberg über Marktredwitz nach Eger. Foto: Werner Rost  

Marktredwitz - Beim Verkehrsgipfel "Zukunft Schiene" haben am Mittwoch in Marktredwitz auf Einladung der IHK Oberfranken die Vertreter von acht Wirtschaftskammern eine Resolution zum schnellstmöglichen Ausbau der Schieneninfrastruktur zwischen Oberfranken und Westböhmen über Marktredwitz unterzeichnet. Dabei geht es konkret um die lückenlose Elektrifizierung der Verbindung von Nürnberg über Marktredwitz nach Eger (Cheb). Dies ist der letzte noch nicht elektrifizierte Abschnitt des Eisenbahn-Korridors Frankfurt-Prag-Ostrava. Auf dieser Verkehrskonferenz vollzogen die Verbandsvertreter demonstrativ einen internationalen Schulterschluss, an dem auch zwei tschechische Wirtschaftsverbände beteiligt sind.

Die Unterzeichner richten in ihrer Resolution zwei zentrale Forderungen an den Bund und an die Bahn: Dabei geht es zum einen um alle Phasen der Vorbereitungen für die Elektrifizierungsarbeiten. Die Wirtschaftsverbände appellieren, die Planungszeiten zu minimieren, die Vorplanungen zügig abzuschließen und die Ausführungsplanungen vordringlich zu beginnen. Die zweite Forderung betrifft die eigentlichen Bauarbeiten. Die Wirtschaftskammern pochen darauf, dass der Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke von Nürnberg über Marktredwitz nach Eger mit höchster Priorität umgesetzt werden. Der Bund soll die Finanzmittel bereitstellen, um die Elektrifizierungslücke zwischen Prag und Nürnberg über Marktredwitz zu schließen. Mit Blick auf den gleichzeitigen elektrischen Lückenschluss auf der Franken-Sachsen-Magistrale zwischen Dresden und Nürnberg fordern die Unterzeichner für die Stadt Bayreuth eine zweigleisige elektrifizierte Anbindung.

Diese Resolution unterzeichneten die Präsidentin Sonja Weigand von der IHK für Oberfranken Bayreuth, der Präsident Thomas Zimmer von der Handwerkskammer für Oberfranken, Vizepräsident Harald Leupold von der IHK Mittelfranken, Präsident Thomas Pirner von der Handwerkskammer Mittelfranken, Josef Ciglanský von der Wirtschaftskammer des Bezirks Karlsbad (Karlovy Vary), der geschäftsführende Vorstand Bernard Bauer von der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer, Vorsitzender Tino Bauer vom Verkehrsausschuss der IHK Chemnitz und Vizepräsident Peter Seidel von der Handwerkskammer Chemnitz.

"Leistungsfähige Verkehrswege und eine funktionierende Logistik sind Erfolgsfaktoren für unsere Wirtschaft und somit wesentliche Voraussetzungen für den Wohlstand in Europa", betonte Sonja Weigand. Dies gelte besonders für ein gut ausgebautes Schienennetz für den Güter- und Personenverkehr, unterstrich die Bayreuther IHK-Präsidentin. Die Realität sehe anders aus. Oberfranken sei in weiten Teilen von elektrifizierten Schienenverbindungen abgeschnitten, die Region sei eine der letzten Diesel-Inseln in Bayern. Aus diesem Grund könne die oberfränkische Wirtschaft bislang nur unzureichend am überregionalen Schienengüter- und Schienenpersonenverkehr sowie am Kombinierten Verkehr partizipieren.

"Unser Nachbarland Tschechien ist uns beim Bahnausbau weit voraus", sagte der Marktredwitzer Oberbürgermeister Oliver Weigel als Vertreter des Bayerisch-Sächsischen Städtenetzes. Weigel hob die zunehmend leistungsfähiger werdende Industrieregion in Westböhmen hervor, die auf eine gute Eisenbahn-Infrastruktur nach Westen angewiesen sei. Als Beispiel nannte er die Ansiedlung von BMW in Sokolov, wo ein 500 Hektar großes Test-Areal für autonomes Fahren entstehe. Josef Ciglanský, der Vorsitzende der Wirtschaftskammer Karsbad, mahnte eine leistungsfähige Schienenverbindung nach Westen an.

Harald Leupold von der IHK Nürnberg prangerte die langen Reisezeiten per Bahn von Nürnberg mit Umsteigen in Eger nach Prag sowie von Nürnberg nach Dresden an.

Bernard Bauer von der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer hob die Bedeutung des Bahnausbaus angesichts der neuen Seidenstraße hervor, die über Polen verlaufe und derzeit in Prag ende.

Präsident Thomas Zimmer von der Handwerkskammer Oberfranken bezeichnete die Region als "Diesel-Diaspora". Dies sei angesichts der vollständigen Elektrifizierung auf der tschechischen Seite beschämend für Deutschland.

"Ein zögerliches ,Weiter so‘ wie in den letzten 20 Jahren bremst die Entwicklung und das Zusammenwachsen des Wirtschaftsraumes und bringt der Wirtschaft vor Ort gar nichts", mahnte Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner von der IHK Oberfranken.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
21:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BMW FP Elektrifizierung Bahn Handwerkskammer Oberfranken Handwerkskammern Industrie- und Handelskammern Oliver Weigel Personenverkehr Schienennetz Sonja Weigand Transport und Logistik Verkehr Verkehrswege Wirtschaftskammern Wirtschaftsverbände
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der Modernisierung von Bahnsteigen, wie demnächst hier in Marktredwitz, pochen die oberfränkischen CSU-Mandatsträger darauf, dass die Bahnsteig-Überdachungen nicht verkürzt werden. Sonst droht nach Einschätzung des Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Peter Friedrich eine Konzentration der Fahrgäste auf wenige Türen und damit eine Zugverspätung.

Aktualisiert am 28.10.2019

CSU nimmt Bahn in die Pflicht

Der Bezirksverband sieht in ganz Oberfranken einen Verbesserungsbedarf bei der Bahn-Infrastruktur. Bayerns Verkehrsminister Reichhart will einige neue Projekte unterstützen. » mehr

«Unfall»-Hinweisdisplay

25.08.2019

A 9: Autofahrerin kracht in unbeleuchtetes Unfallfahrzeug - Mann schwer verletzt

In der Nacht zum Sonntag gerät ein Mann mit seinem Auto auf der A 9 bei Bayreuth ins Schleudern. Er kracht in die Schutzplanke. Die Beleuchtung fällt aus. Von hinten nähert sich ein BMW. » mehr

Auch die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass es zu einem Schaden in Millionenhöhe kam. Foto: Armer/dpa

Aktualisiert am 07.11.2019

Großbrand schädigt Bosch in Bamberg

Bei einem Feuer im größten deutschen Werk des Automobilzulieferers Bosch in Bamberg ist am Donnerstag nach ersten Schätzungen ein Schaden im Millionenbereich entstanden. » mehr

Hinter im Sommer dicht belaubten Bäumen verbirgt sich diese Brücke über die Selbitz zwischen Marxgrün und Hölle; nur im Winter ist der Blick frei, wie auf diesem Foto. Sie ist eine von drei steinernen Eisenbahnbrücken, die Anfang des 20. Jahrhunderts nötig waren, um Bayern und Thüringen über die Höllentalbahn zu verbinden.

22.05.2019

Studie: Höllentalbahn und Werrabahn könnten reaktiviert werden

In der Region könnten zwei Bahnstrecken reaktiviert werden. Das geht aus einer Studie des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und der Allianz pro Schiene hervor. » mehr

Den Landwirten reicht es: Zum Protest gegen die Agrarpolitik versammelten sich alleine in Bayreuth mehr als 1000 Bauern mit ihren Traktoren. Sie forderten von Politik und Gesellschaft mehr Verständnis für die Nöte der Landwirtschaft. Foto: Nicolas Armer/dpa

22.10.2019

Tausende Bauern üben lautstark Protest

Große Demonstration für bessere Agrarpolitik: In Bayreuth und vielen weiteren Städten legten Landwirte mit ihren Traktoren den Verkehr lahm. » mehr

Ein Zeuge habe beobachtet, dass noch einmal Rauch aus der Ruine aufgestiegen sei. Ein Nachbar (im Bild) war zur Sicherheit gleich vor Ort.

22.10.2019

Bauernhof in Schutt und Asche: Zusammenhalt nach Katastrophe

Der Großbrand im Thurnauer Ortsteil Menchau war Thema im Gemeinderat. Ein besonderes Lob gab es für die zahlreichen Helfer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2019
21:30 Uhr



^