Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Zehn Schafe totgebissen: Mögliche Folgen für Killer-Huskys und Halter

Zwei streunende Huskys hatten in Marktredwitz zehn Therapie-Schafe gerissen. Die Behörden eruieren, ob von den Hunden weitere Gefahr ausgeht.



Huskys. Symbolfoto.
Huskys. Symbolfoto.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Archiv

Marktredwitz - Bei den Mitarbeitern und Bewohnern des Luisenhofs in Thölau ist der Schock noch nicht verdaut. Zwei streunende Huskys hatten zehn Therapie-Schafe totgebissen. Die Schafe haben die Bewohner, die am Prader-Willi-Sandrom leiden, zum Teil eigenhändig großgezogen. Sie hatten einen engen emotionalen Bezug zu den Tieren. Noch ist nicht absehbar, ob und wann die Einrichtung neue Schafe anschafft.

Doch was geschieht mit den beiden Huskys? Die Polizei wird in diesem Fall nicht ermitteln. "Wir bewegen uns hier in einem rechtlichen Grenzbereich", sagt ein Beamter der Polizeiinspektion Marktredwitz auf Nachfrage. Da Hunde keine Straftat begehen können, liege auch keine vor. Es gebe den Fall der Körperverletzung durch Unterlassung, der aber nur dann eintrete, wenn ein Mensch gebissen werde, obwohl der Halter anwesend sei und nichts dagegen unternehme. Auch bei einer Sachbeschädigung - hierzu zählen rein rechtlich die getöteten Schafe - sei Vorsatz die Voraussetzung. Dies wäre aber nur dann der Fall, wenn der Hundebesitzer die Huskys auf die Schafe gehetzt hätte. Dies treffe hier nicht zu.

Die Polizei könnte erst dann wieder Ermittlungen aufnehmen, wenn die Hunde zum Beispiel erneut streunend gesehen würden und sich Menschen dadurch bedroht fühlten. Daher ist das Ordnungsamt die zuständige Behörde. Wie Birgit Schelter, die Leiterin des Marktredwitzer Ordnungsamtes, mitteilt, gibt es genau festgelegte Verfahrensschritte. Demnach werde zunächst der Halter der Hunde angehört. Dies geschehe schon in den nächsten Tagen in schriftlicher Form.

Auch wenn Birgit Schelter erst das Ergebnis der Anhörung abwarten muss und daher im konkreten Fall noch nichts sagen kann, erläutert sie auf Nachfrage unserer Zeitung mögliche Folgen für den Halter und die Hunde. "Denkbar sind verschiedene Auflagen, so unter anderem ein Leinenzwang für die Hunde. Auch der Nachweis des Besuches einer Hundeschule ist möglich." Sollte der Halter die Auflagen nicht erfüllen, kann ein Zwangsgeld erhoben werden." Dies seien alles Maßnahmen auf dem üblichen Verwaltungsweg.

Dass die Hunde eingeschläfert werden, wie von vielen Bürgern derzeit diskutiert, ist laut Birgit Schelter unwahrscheinlich. "Natürlich sind Schafe auch Lebewesen. Aber das heißt ja nicht, dass die Huskys auch auf Menschen losgehen." Sollte dies dennoch geschehen, würde sich die Angelegenheit allerdings schlagartig extrem verschärfen.

Die Verantwortlichen des Luisenhofs haben den Vorfall am Freitag dem Ordnungsamt mitgeteilt.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
18:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Ordnungsämter Polizei Polizeiinspektion Marktredwitz Polizeiinspektionen Sachbeschädigung Straftaten und Strafsachen Tiere und Tierwelt Öffentliche Behörden
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schlägerei - Symbolfoto

22.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Opfer wird im Prozess per Video zugeschaltet

Eine blutige Attacke in Oberkotzau beschäftigt gegenwärtig das Landgericht Hof. Opfer und Täter lernten sich in einer psychiatrischen Tagesklinik kennen. » mehr

Agilis. Symbolfoto.

02.12.2019

Fahrgast uriniert in Agilis-Bahn und schubst Zugführer

Ein Bahnreisender ist auf der Fahrt eines Agilis-Zuges von Harsdorf nach Neuenmarkt/Wirsberg völlig ausgerastet. » mehr

Coburg ist im Herbst dran. Der uniformierte Streifendienst sowie die Einsatzeinheiten der Polizeipräsidien und der Bayerischen Bereitschaftspolizei werden mit insgesamt 1400 Body-Cams ausgestattet.

08.10.2019

Oberfränkische Polizisten mit Body-Cams auf Streife

Streifenbeamte werden mit immer mehr Gewalt konfrontiert. Die Kameras sollen deeskalierend wirken – und auch bei der Ahndung helfen. » mehr

06.11.2019

Razzien: Polizei durchsucht Hanf-Läden und Wohnungen

Am Dienstag durchsuchen Kriminalbeamte in Coburg, Bamberg und Erfurt Hanfläden und Privatwohnungen. Im Visier der Beamten: fünf Männer, die mit Cannabidiol-Produkten (CBD) handeln. » mehr

29.08.2019

Lauge im Bier kommt nicht von Franken-Bräu

Das Landratsamt gibt Entwarnung. Nun wird die Sache ein Fall für die Justiz. Firmenchef Mohr ist überzeugt, dass jemand seiner Firma schaden will. » mehr

Michael K. - hier mit seinen Berliner Verteidigern - verlässt trotz des Freispruchs den Sitzungssaal nicht als freier Mann.

04.12.2019

Alles nur Knast-Fantasien

Das Berliner Landgericht spricht den früheren NKD-Geschäftsführer Michael K. frei. Er kann nun das Ende seiner jahrelangen Haftstrafe absehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampusse in Hof Hof

Krampusse in Hof | 14.12.2019 Hof
» 114 Bilder ansehen

Glühweinparty in Döhlau Döhlau

Glühweinparty in Döhlau | 14.12.2019 Döhlau
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 10. 2019
18:34 Uhr



^