Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Länderspiegel

Zwischen den Gleisen lauert der Tod

Manche Mädchen empfinden Eisenbahnschienen als Symbol für unendliche Freundschaft. Daher posten sie in sozialen Medien Fotos, wie sie dort sitzen. Doch das ist gefährlich.



Bundespolizist Manfred Ludwig will Kinder vor Gefahren bewahren. Er erzählt ihnen, dass Selfies im Gleisbett tödlich enden können.	Foto: Nicolas Armer/dpa
Bundespolizist Manfred Ludwig will Kinder vor Gefahren bewahren. Er erzählt ihnen, dass Selfies im Gleisbett tödlich enden können. Foto: Nicolas Armer/dpa  

Kirchenlamitz - Die Geschichten, die Manfred Ludwig den Schülern einer fünften Klasse erzählt, sind keine Gute-Nacht-Geschichten. Er erzählt von abgetrennten Armen, von Hirnschäden, von Toten. Er zeigt Fotos von zerquetschten Fahrrädern, von einem Kindersarg neben einem Bahnübergang. Die meisten Geschichten sind in unmittelbarer Nähe der Schüler passiert, zu denen er heute spricht.

Manfred Ludwig ist Präventionsbeauftragter der Bundespolizei Selb. Er möchte den Schülern der Grund- und Mittelschule in Kirchenlamitz im Fichtelgebirge bei seinem Besuch keine Angst machen - er möchte sie warnen. Vor dem Spielen im Gleis, vor dem Überqueren eines Bahnüberganges mit heruntergelassener Schranke, vor Mutproben - und vor Selfies im Gleisbett.

"Mit solchen Fotos wollen manche Mädchen in sozialen Medien ihre Freundschaft zeigen", erklärt der Polizeimitarbeiter. Die zwei verbundenen und scheinbar unendlichen Schienen empfänden einige Mädchen als Symbol für eine enge Freundschaft. Eine lebensgefährliche Geste. Im schwäbischen Memmingen starben 2011 zwei Mädchen auf den Gleisen. Zwei Jahre später verunglückten zwei Freundinnen im westfälischen Lünen tödlich. "Ihre Instagram-Profile sind gelöscht. Sie brauchen jetzt keine Fotos mehr", sagt Ludwig zu den Schülern. In Hof holten Ludwigs Kollegen erst vor wenigen Wochen zwei 14-Jährige samt ihren Handys aus dem Gleisbett - noch bevor ein Zug kam.

"Können wir die Fotos nicht auf Gleisen machen, die nicht mehr benutzt werden?", fragt die zehnjährige Lea. "Ihr wisst nie, ob wirklich keine Züge mehr fahren", meint der Polizist. "Wenn ihr die Fotos unbedingt für eure sozialen Medien braucht, stellt sie mit Bildbearbeitungsprogrammen nach", rät Ludwig. Andere Experten würden vielleicht auch davon abraten: Die falschen Fotos könnten schließlich weitere Kinder auf die Idee bringen, auf echte Schienen zu gehen.

"Fotos auf Bahnanlagen werden auch als Mutprobe gemacht", sagt eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Das Phänomen nehme definitiv zu. Manche Jugendliche kletterten für Fotos auf stehende Züge oder Oberleitungsmasten. Die Oberleitungen sind ebenfalls eine tödliche Gefahr. "Der Strom kann bis zu einem Meter überspringen", erklärt Ludwig den Schülern. Brennend stürzte 2017 ein 14-Jähriger in Bremen von einem Mast zu Boden, nachdem er Handyfotos machen wollte. Laut Bundespolizei starben 2018 neun Menschen durch Bahnstrom, darunter ein Kind. Insgesamt verunglückten drei Kinder an Bahnanlagen tödlich. Wie vielen Kindern Fotos zum Verhängnis werden, ist unklar. Auch die Anzahl der Gleis-Selfies ohne schlimme Folgen erfasst die Bahn nach eigenen Angaben nicht.

Um Unfälle zu verhindern, arbeiten Bahn und Bundespolizei eng zusammen, wie beide betonen. Unter anderem mit der Kampagne "Sicher drüber" für Bahnübergänge. Den Selfie-Trend hat die Bahn schon 2015 in einem Youtube-Video aufgegriffen. "Auf die Gefahren kann man nicht oft genug aufmerksam machen", sagt ein Pressesprecher der Bundespolizei. Für die Präventionsbeamten stelle die Polizei Medienpakete zusammen, mit denen sie an die Schulen gehen könnten. Manfred Ludwig hat seinen Vortrag für die Schüler in Oberfranken eigens auf ihre Region zugeschnitten. Er kennt die unbeschrankten Bahnübergänge in der Nähe. Er hat Zeitungsberichte von Unfällen in der Gegend dabei. Auch in achten Klassen klärt er Schüler auf. Wenn Freunde eine Mutprobe fordern, wie Steine auf Schienen legen oder vor einem Zug über die Gleise laufen, rät Ludwig: "Lieber einmal Angsthase sein." Wer auch mal Nein sagen könne, sei ebenfalls cool.

Ludwig ist drei bis vier Mal pro Woche an Schulen unterwegs. Dabei betreut der 58-Jährige gerade mal vier Landkreise. Besonders die Aufklärungsarbeit für Selfies scheint wie ein Fass ohne Boden. "Ich erkenne keinen Rückgang", sagt Ludwig. Die Vorfälle blieben auf relativ hohem Niveau. Auch Lehrer berichteten immer wieder davon.

Die Schüler in Kirchenlamitz hören aufmerksam zu und stellen viele Fragen. Nur am Ende sind fast alle sprachlos. Ludwig zeigt ihnen zwei Videos von Überwachungskameras. Auf ihnen ist zu sehen, wie sich Kinder nur in letzter Sekunde vor einem Zug in Sicherheit bringen konnten. "Die Züge sind oft so leise, so dass ihr sie gar nicht hört", erläutert Ludwig. Und auf den glatten Schienen bräuchten die Züge sehr lange zum Bremsen. "Bis sie stehen, fahren die Züge noch eine Strecke so lang wie zehn Fußballfelder."

Autor

Vanessa Köneke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angsthasen Bahngleise Bundespolizei Deutsche Bahn AG Freundschaft Gefahren Lebensgefahr Mädchen Polizei Polizistinnen und Polizisten Schülerinnen und Schüler Tod und Trauer Züge
Kirchenlamitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
So heftige Gegenwehr, dass nur noch Handschellen halfen - so hat sich am Bahnhof Hof ein Mann gegen zwei Bundespolizisten zur Wehr gesetzt. Dafür hat er nun eine Bewährungsstrafe erhalten. Symbolfoto: BortN66 - stock.adobe.com

15.04.2019

Der Berserker vom Bahnhof Hof

Ein Sachse brüllt auf dem Bahnsteig und beleidigt Polizisten. Zu allem Überfluss will er auf die Gleise springen. Nun stand der Mann vor Gericht. » mehr

Dann halt mit dem Bus! Tunahan Gümüs (links) und Nikola Capin, Schüler an der Berufsoberschule, sitzen im Expressbus Eichstätt-Ingolstadt. Das Zentrum von Eichstätt wurde seit dem 10. Juli von keinem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB) mehr angefahren. Es fehlen Lokführer.	Foto: Daniel Karmann/dpa

19.07.2019

Das Land fühlt sich abgehängt

Busse und Taxis statt Züge: Weil die Betreiber keine Lokführer finden, fallen im Nahverkehr Hunderte Bahnverbindungen aus. Besonders hart trifft das ländliche Gemeinden. » mehr

Richterhammer

22.02.2019

42 Jahre nach mutmaßlichem Mord an Schülerin: Neue Hinweise

Das zwölfjährige Mädchen ist seit 1976 vermisst. Die Beamten sind zuversichtlich, nun den Ablageort zu finden. » mehr

Ein Hund fletscht die Zähne

Aktualisiert am 07.06.2019

Nach Angriff - Badegast ertränkt Hund

Am Montagabend greift am Förmitzspeicher im Hofer Land ein Hund einen 49-Jährigen an. Das Tier lässt nicht mehr vom Badegast ab. » mehr

Tödlicher Unfall bei Drossenhausen Drossenhausen

30.05.2019

Motorradunfälle: zwei Tote und zwei Schwerverletzte

Tödliches Ende des Vatertagsausflugs: Bei zwei schweren Motorradunfällen in Oberfranken haben am Donnerstag zwei Menschen ihr Leben verloren, zwei weitere wurden schwer verletzt. » mehr

Ab Winter 2017 rast der ICE auch zwischen Ebensfeld und Erfurt über die Schienen. Nun prüft die Deutsche Bahn, wo die Strecke zumindest abschnittsweise eingezäunt wird. Unerlässlich für die Sicherheit, sagt beispielsweise der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner. Foto: dpa

16.04.2018

ICE-Strecke: Teenager legen Steine auf Gleis

Drei Teenager haben am Sonntag in Bad Staffelstein auf die Gleise der ICE-Strecke Steine gelegt - ein lebensgefährlicher Unfug. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 395 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4

FC Eintracht Bamberg - SpVgg Bayern Hof 6:4 | 20.07.2019 Bamberg
» 34 Bilder ansehen

Autor

Vanessa Köneke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
21:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".