Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Rehau

Auschwitz, Holocaust und Rassismus

Zu diesen Themen bereiten drei Realschüler im Rahmen ihrer Projektarbeit eine Ausstellung vor. Auch Gastredner sind am 20. Februar ins Alte Rathaus eingeladen.



Die Lebensbedingungen, unter denen die Menschen in Auschwitz leiden mussten, berühren Theresa Meyer, Nasrin Schörner und Elias Gradl (von links). Mit einer Info-Veranstaltung wollen sie wach rütteln. Der Themenabend am kommenden Mittwoch, 20. Februar, im "Alten Rathaus" ist Teil einer Projektschulaufgabe in den Fächern Deutsch, Geschichte und Informatik. Foto: Silke Meier
Die Lebensbedingungen, unter denen die Menschen in Auschwitz leiden mussten, berühren Theresa Meyer, Nasrin Schörner und Elias Gradl (von links). Mit einer Info-Veranstaltung wollen sie wach rütteln. Der Themenabend am kommenden Mittwoch, 20. Februar, im "Alten Rathaus" ist Teil einer Projektschulaufgabe in den Fächern Deutsch, Geschichte und Informatik. Foto: Silke Meier  

Rehau - In einer unbeschwerten Kindheit ist nicht viel Platz für die Erinnerung an dunkle Zeiten früherer Generationen. Geht es um das Konzentrationslager in Auschwitz, den Holocaust und Rassismus, braucht es viel mehr Aufklärung. Das haben drei Neuntklässler an der Realschule in Rehau beobachtet. Theresa Meyer, Nasrin Schörner und Elias Gradl arbeiten seit einem Monat an einer Projektschulaufgabe, die in den Fächern Informatik, Geschichte und Deutsch benotet wird. Ein Produkt, das die Schüler frei wählen, wird bewertet. "Wir hätten auch ein Modell bauen können, aber wir haben uns entschieden, eine Informationsveranstaltung zu organisieren", sagt Meyer. In zwei Stunden wollen die Schüler am Mittwoch, 20. Februar, ab 17.30 Uhr im "Alten Rathaus" in Rehau eine Ausstellung zeigen und ein Referat halten. Gastredner sind eingeladen.

Bei der Recherche zum Thema "Konzentrationslager in Auschwitz" waren Meyer, Schörner und Gradl auch in der Buchhandlung Seitenweise unterwegs. Am Themenabend im "Alten Rathaus" wird aus ausgewählte Literatur vorgelesen. "Leute, die sich näher mit dem Thema beschäftigen wollen, haben in der Buchhandlung eine Anlaufstelle", sagt Nasrin Schörner. Aus Regnitzlosau hat Pfarrer Holger Winkler zugesagt, in einem Kurzreferat die Ethik in Auschwitz zu beleuchten. In dem KZ seien nicht nur Juden gefangen gewesen, berichtet Gradl. Und unter den Wachmännern seien auch gläubige Christen gewesen. "Wie also konnte es dazu kommen?", fragt Gradl und hofft auf eine Antwort am 20. Februar und viele Besucher, die an den Ereignissen in Auschwitz interessiert sind. Überlebende und Zeitzeugen konnten die Schüler nicht befragen. Die wenigsten Bewohner im Mehrgenerationenhaus haben in dieser Zeit gelebt. "Das Thema wird oft unterdrückt und darüber wird nicht geredet", stellte Meyer fest, "das ist so ein wichtiges Kapitel, darüber muss man persönlich nachdenken und das darf nicht vergessen werden."

Mit selbst entworfenen Plakaten und Flyern werben die Schüler um zahlreiche Besucher. Die Unkenntnis unter Schülern fanden sie erschreckend. Bei einer Umfrage in den fünften Klassen wusste keiner, was in Auschwitz geschah, in den achten Klassen waren es 46 Prozent. "Wir hoffen, dass sich viele für diese Zeit interessieren und dass danach niemand mehr Witze über dieses Thema macht." Auch das haben die drei Schüler beobachtet: Viele wüssten nichts, reden aber dumm darüber. "Wenn sich jemand die schlimmen Situationen vorstellt, lernt er für sich selbst daraus", hofft Nasrin Schörner, die erlebt, dass es Rassismus immer noch gibt. "Ich habe einen ausländischen Vater und wenn wir durch die Stadt gehen, spüre ich schon manchmal die Blicke und höre Kommentare", sagt sie.

Theresa Meyer kann sich nur schwer vorstellen, dass sich diese schreckliche Zeit wiederholen wird. "Nicht in dem Ausmaß", meint sie. Rassentrennung gebe es weltweit weiterhin und Menschengruppen würden ausgeschlossen, "aber dass so viele umgebracht werden, das wird nicht mehr passieren". Meyer wünscht sich auch, dass mehr darüber nachgedacht werden soll, warum gegenwärtig Menschen nach Deutschland geflohen sind. "Was da manchmal gesagt wird, ist verletzend und die Menschen haben sich ja nicht gewünscht, hierher kommen zu müssen."

Elias Gradl umreißt in Worten den Arbeitsprozess der Schulaufgabe: "Wir haben uns Gedanken gemacht, wie das in Auschwitz ausgesehen hat, wie es sich angefühlt hat und wie die Lebensbedingungen waren. Es muss schrecklich gewesen sein, sagen die Schüler, und dass es sie emotional sehr berührt."

Freilich wollen sie für das Projekt auch gute Noten. Ein persönlicher Erfolg wären ebenso viele Besucher zur Info-Veranstaltung. Lehrer, Eltern und Schüler, die zuhören und Mitgefühl entwickeln.

Am Ende des Schuljahres unternimmt die Klasse gemeinsam eine Exkursion nach Berlin, auf den Spuren eines dunklen Kapitels deutscher Geschichte.

Autor

Silke Meier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Buchhandlungen Holocaust Konzentrationslager Projektarbeit Rassentrennung Rathäuser Realschüler Schüler
Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ferdinand und Nele befassen sich mit dem Einstellungstest. Rebecca Hubertz, zuständig für die kaufmännische Ausbildung bei der Rehau AG, schaut den Schülern dabei über die Schulter. Foto: Hüttner

17.01.2019

Ticket zum Traumjob

Wie man eine Bewerbung richtig formuliert, lernen Nailaer Realschüler in Rehau. Tipps dazu gibt es beim Bewerbungstraining der Rehau AG. » mehr

"Das Eich" - Stefan Eichner - in Aktion im Alten Rathaus. Foto: Metzner

28.01.2019

Wie ein Franke das Leben sieht

"Das Eich" beschert seinen Zuhörern einen humorvollen Abend im Alten Rathaus. Da muss so mancher letztlich über sich selbst lachen. » mehr

Zahlreiche Jugendliche aus Rehau fahren mit dem Zug nach Hof zur Schule. An der Eisenbahngesellschaft Agilis haben sie einige Kritikpunkte.	Foto. Werner Rost

01.02.2019

Schüler im Austausch mit Agilis

Viele Rehauer Jugendliche nutzen die Verbindung von Rehau nach Hof. Sie wünschen sich mehr Zuverlässigkeit und Transparenz. » mehr

Dieser Anblick dürfte in nicht allzu ferner Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Stadt plant, den Bahnhof massiv umzugestalten. Foto: Gödde

21.01.2019

Rehau sucht neues Tor zur Stadt

Für die Umgestaltung des Bahnhofs kristallisieren sich drei Favoriten heraus. Nun entscheidet der Stadtrat, wie das Areal künftig aussehen soll. » mehr

Heute eröffnet im Rehauer Rathaus die Übergangs-Filiale der Deutschen Post. Die Kunden werden dann auf gewohnte Gesichter treffen: Die Mitarbeiter, die bisher die Sendungen im Elektrogeschäft Gebhardt angenommen haben, sind für die Interimslösung bei der Post angestellt. Foto: dpa/picture-alliance

15.01.2019

Post eröffnet Filiale im Rehauer Rathaus

Aus dem Elektrogeschäft Gebhardt musste das Unternehmen raus. Nun können Kunden Briefe und Pakete an der alten Pforte des Rathauses abgeben - eine Interimslösung. » mehr

Umstellung für die Rehauer: Ihre Briefe und Päckchen können sie künftig nicht mehr am Maxplatz abgeben. Foto: Ralf Hirschberger/dpa

09.01.2019

Die Post zieht ins Rathaus

Die Postfiliale am Maxplatz schließt. Als Übergangslösung mietet sich das Unternehmen zunächst bei der Stadtverwaltung ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Silke Meier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 02. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".