Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Rehau

Ein Herz für Onawa

Die Namibia-Hilfe Rehau sammelt erneut Spenden für einen Kindergarten. Die namibischen Kinder leiden unter Armut und Vernachlässigung, wie Mark Rüdiger berichtet.



Kindergärtnerin Paulina (sitzend) und die Kinder aus dem Onawa Community Kinder Garden: Sie könnten die Unterstützung der Menschen gebrauchen.
Kindergärtnerin Paulina (sitzend) und die Kinder aus dem Onawa Community Kinder Garden: Sie könnten die Unterstützung der Menschen gebrauchen.  

Rehau - Namibia ist nicht nur ein Land mit einer wechselvollen Geschichte, sondern auch mit einer atemberaubenden Landschaft und einer vielfältigen Bevölkerung. Letztere ist einerseits eine große kulturelle Bereicherung, andererseits die Keimzelle großer sozialer Probleme zwischen den Ethnien. Das, die Folgen von Aids und große Armut tragen dazu bei, dass vor allem die Kinder unter den schwierigen Umständen leiden. Die Namibia-Kinderhilfe Rehau kümmert sich seit Jahren darum, dass namibische Kinder es im Alltag etwas leichter haben. "Wir sind nicht die Unicef und können mit 50 000 Euro mal eben eine Schule hinstellen, aber wir tun, was wir können", sagt der Vorsitzende Mark Rüdiger. Der Rehauer Wirt reist oft in das südwestafrikanische Land und weiß, wie es vor Ort aussieht. Nun schickt der Verein erneut einen Spendenaufruf. Diesmal soll das Geld vor allem dem Onawa Community Kinder Garden im Norden des Landes zugutekommen.

Spendenkonto

Wer die Namibia-Hilfe Rehau unterstützen möchte, kann Geld an das Spendenkonto mit der IBAN D73 7601 0085 0085 9468 57 überweisen.

Nähere Informationen zu Praktika vor Ort sowie geführten Reisen mit Besuch des Onawa Community Kinder Garden erteilt Vorsitzender Mark Rüdiger. Er ist am besten per E-Mail an ruedigermark@gmail.com zu erreichen.

 

In diesem für hiesige Verhältnisse mehr als spartanischen Kindergarten kümmert sich die Kindergärtnerin Paulina um mehr als 20 Kinder, die ansonsten in Familienverbänden außerhalb der namibischen Zivilisation leben. "Die Eltern sind tot oder kümmern sich nicht wirklich um die Kinder", sagt Mark Rüdiger. Die meisten Kinder tragen selbst den HIV-Virus in sich. Im Kindergarten kommen die Kinder zusammen und können sich beschäftigen. "Sonst sitzen sie den ganzen Tag herum und haben nichts zu tun", sagt Rüdiger. Schon das sei eine große Errungenschaft des Kindergartens: Die Kinder kommen zusammen und können miteinander spielen.

 

Im Januar reist Mark Rüdiger nach Namibia, um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen. Er hofft, dass er dann einige Dinge mitbringen kann, die den Kindern und Paulina den Alltag etwas angenehmer machen. Der Kindergarten ist eine einfache Wellblechhütte ohne Fußboden und es gibt lediglich sechs Plastikstühle für mehrere Dutzend Kinder. Daher hofft Mark Rüdiger, dass die Menschen sich kurz vor dem Fest der Liebe einen Ruck geben und ihre Portemonnaies für Menschen öffnen, denen es nicht so gut geht. "Es ist egal, ob jemand einen Euro oder zehn Euro gibt. Wichtig ist, dass sich die Leute mal Gedanken machen. Uns geht es doch viel zu gut", sagt Mark Rüdiger.

Ein Euro ist in Namibia deutlich mehr Wert als hierzulande: "Für 100 Euro bekommt man 1000 Mahlzeiten", rechnet Rüdiger vor. Millipap, der Brei aus Maismehl, ist das Nationalgericht und die Hauptnahrungsquelle für die namibischen Kinder. Variationen gibt es so gut wie gar nicht: "Wenn da mal etwas Zucker oder Salz drankommt, dann ist das für die Kinder wie Weihnachten", sagt Mark Rüdiger. Am wichtigsten ist, dass die Kleinen nicht hungern müssen und einen Zugang zu Bildung erhalten.

Die größeren Organisationen sind laut dem Vorsitzenden eher im Süden des Landes aktiv, die Kinder im Norden würden da eher vergessen. "Das liegt auch an der sehr schlechten Infrastruktur. Man braucht schon ein Geländefahrzeug, sonst ist man aufgeschmissen", sagt Mark Rüdiger.

Und ein solches Fahrzeug leiht er sich von Bekannten, um die Hilfsgüter im Januar dann dorthin zu fahren, wo es gebraucht wird. "Vor zwei Jahren haben wir einen Container nach Namibia geschickt und die Sachen dann auf die verschiedenen Einrichtungen verteilt", sagt Mark Rüdiger. Diesmal wird der Umfang der Spenden eine Nummer kleiner ausfallen - und eben nur dem Onawa Community Kinder Garden zugutekommen. Matratzen, Kochkessel, Sonnenofen - all das sind Dinge, die die Kinder gut gebrauchen könnten.

Übrigens informiert die Namibia-Hilfe Rehau über Praktika, die Freiwillige in Namibia absolvieren können, um so dort den Kindern zu helfen. Welche Voraussetzungen dafür nötig sind und was einen dort erwartet, erklärt Mark Rüdiger auf Anfrage.

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
18:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armut Erzieherinnen und Erzieher Ethnien Herz Kinder und Jugendliche Kindergärten Praktika Spenden UNICEF
Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das neue ASV-Heim dürfte schon in wenigen Wochen öffnen. Rechts ist die neue Terrasse der Gaststätte zu sehen.

18.06.2020

ASV-Heim und Lami-Kita sollen schon bald fertig sein

In Rehau entsteht derzeit mit der Lami-Kita und dem neuen ASV-Vereinsheim ein Stück moderne Stadtgeschichte. Dabei herrscht große Vorfreude: In den nächsten Monaten sollen beide schon öffnen. » mehr

Marie-Christin Heinrich ist das neue Gesicht der Jugendarbeit in Rehau; zum 1. Juli hat sie die Stelle angetreten. Foto: Uwe von Dorn

vor 15 Stunden

Frischer Wind im Jugendzentrum

Seit vergangenem Mittwoch ist Marie-Christin Heinrich neue Jugendkoordinatorin der Stadt Rehau. Ihre erste Aufgabe: Ein Hygienekonzept für das Jugendzentrum. » mehr

Weihnachtsdeko

21.10.2018

Päckchen für Kinder in Armut

Jetzt an Weihnachten denken: Die Kita Sankt Josef aus Rehau beteiligt sich an der Aktion "Geschenk mit Herz". » mehr

"Aki" und sein Frauchen Ellen Dimmling freuen sich stets auf Projekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Foto: Schmidt

29.06.2020

Sie mag die Menschen und die Natur

Ellen Dimmling war über 25 Jahre Leiterin des Jugendzentrums der Stadt Rehau. Am 1. Juni geht sie in Ruhestand. Aber sie organisiert weiterhin Kinderprogramme. » mehr

Hier sollen sich in einem Jahr nicht nur Mountainbiker treffen: Für das zukünftige Kornberghaus ist die Bodenplatte bereits gelegt. In wenigen Wochen soll der Dachstuhl stehen.	Foto: Florian Miedl

23.06.2020

Gesucht: die Marke Kornberg

Design-Studenten haben zahlreiche Vorschläge für die Vermarktung des neuen Natur- und Sportzentrums. Der Zweckverband will aber auch die Meinung der Bürger hören. » mehr

Noch sind die Pforten des Rehauer Freibades dicht. Ob sie sich demnächst öffnen, entscheidet der Stadtrat heute Abend. Foto: Uwe von Dorn

16.06.2020

Freibad light?

Am Mittwoch entscheidet der Rehauer Stadtrat, ob er das Bad öffnet oder nicht. Eins ist jetzt schon klar: Der Badespaß wäre in diesem Jahr ein völlig anderer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion von "Fridays for Future" am Kugelbrunnen in Hof Hof

Aktion von "Fridays for Future" in Hof | 03.07.2020 Hof
» 16 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 12. 2018
18:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.