Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Rehau

Lebendiges Denkmal für den Frieden

Das 30. Jubiläum des Grünen Bandes gibt Anlass für eine Busreise entlang der ehemaligen inner-deutschen Grenze. Auftakt mit vier Ministern war im Dreiländereck bei Prex.



Höhepunkt der Auftaktveranstaltung "30 Jahre Grünes Band" im Dreiländereck bei Prex war die Enthüllung einer neuen dreisprachigen Informationstafel durch Ehrengäste, darunter vier Minister aus Bayern, Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik. Unser Bild zeigt (von links) den Hofer Landrat Dr. Oliver Bär, Professor Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Thorsten Glauber, bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, und Anja Siegesmund, thüringische Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz. Foto: Köhler
Höhepunkt der Auftaktveranstaltung "30 Jahre Grünes Band" im Dreiländereck bei Prex war die Enthüllung einer neuen dreisprachigen Informationstafel durch Ehrengäste, darunter vier Minister aus Bayern, Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik. Unser Bild zeigt (von links) den Hofer Landrat Dr. Oliver Bär, Professor Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Thorsten Glauber, bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, und Anja Siegesmund, thüringische Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz. Foto: Köhler  

Rehau/Regnitzlosau - Mit einer dreitägigen Busreise zwischen dem Hofer Land und dem Werrabergland wird seit Montag das Jubiläumsjahr "30 Jahre Grünes Band" gefeiert. Erste Station war das Dreiländereck bei Prex, wo erstmals vier Minister aus Bayern, Sachsen, Thüringen und der Tschechischen Republik zusammentrafen und mit weiteren Ehrengästen eine neue dreisprachige Informationstafel enthüllten. Anschließend stand eine Wanderung entlang des bayerisch-böhmischen Grünen Bandes zur Huschermühle auf dem Programm, wo wie berichtet, die neue Flussperlmuschel-Aufzuchtstation eingeweiht wurde.

Gut zu wissen

Das Grüne Band gilt seit 30 Jahren als ein Symbol für die Überwindung von Grenzen und für die länderübergreifende Zusammenarbeit im Naturschutz. Als Erinnerungslandschaft verbindet es Natur, Kultur und Geschichte entlang von 1393 Kilometern mitten durch Deutschland und in Europa 24 Staaten auf einer Länge von über 12 500 Kilometern. Die dreitägige Reise entlang des südlichen Abschnitts des Grünen Bandes wird vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Fachbereich Grünes Band, durchgeführt und endet am heutigen Mittwoch in Kassel.

 

Der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär erinnerte daran, dass man mit dem Jubiläum des Grünen Bandes zugleich das Niederreißen des Eisernen Vorhangs feiere. Zum Glück habe man damals darauf geachtet, nicht alles zu beseitigen und zum Beispiel mit dem Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth ein Mahnmal zu erhalten. Als einen wichtigen Baustein für die Biodiversität bezeichnete Thorsten Glauber, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, das Grüne Band. Er dankte allen, die gleich nach der Wende die Gelegenheit beim Schopf ergriffen hätten, den damals todbringenden Streifen in das heutige Naturparadies zu verwandeln. Die große Bedeutung des Grünen Bandes für den Naturschutz gerade in Zeiten des Klimawandels hob auch Vladimir Mana hervor, der Vizeminister für Staatsverwaltung der Tschechischen Republik. Es sei eine ausgezeichnete Idee gewesen, dieses riesige Gebiet in Mitteleuropa für zukünftige Generationen zu schützen. Thomas Schmidt, sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, sagte, Sachsen habe zwar den kleinsten Anteil am Grünen Band, dafür sei der Bereich schon vor 23 Jahren komplett unter Schutz gestellt worden. Den Friedenscharakter des Grünen Bandes betonte Anja Siegesmund, thüringische Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz: "Das Trennende wurde in der Geschichte lange genug betont. Jetzt gilt es, das Verbindende herauszustellen." Dr. Uwe Riecken vom Bundesamt für Naturschutz sagte, der Startpunkt für das Grüne Band sei gleich nach der Wende in Hof gelegt worden. Von Bundesseite her seien bisher rund 58 Millionen Euro in Projekte am Grünen Band gesteckt und 6000 Hektar Flächen zur Verfügung gestellt worden. Professor Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), hob die symbolische Bedeutung der Anwesenheit von vier Ministern im Dreiländereck hervor: "Das Grüne Band führt Menschen zusammen. Es darf sich niemals wiederholen, dass Grenzen unüberwindlich werden." Das Grüne Band sei ein lebendiges Denkmal für den Frieden zwischen den Nationen. Seine Vision sei die Verbindung von 50 Nationalparks entlang der ehemaligen Grenze über das Grüne Band. Dafür sei noch viel zu tun. "Aber ich bin optimistisch, dass es weiter vorangeht."

 

Autor

Manfred Köhler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
18:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anja Siegesmund Biodiversität Bundesamt für Naturschutz Bundesämter (Deutschland) Busreisen Denkmäler Jubiläen Landräte Minister Naturschutz Prex Thomas Schmidt Thorsten Glauber Umwelt
Rehau Regnitzlosau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Architekturbüro EMBT Miralles Tagliabue aus Barcelona hat den Architekturwettbewerb für "Arte Noah" gewonnen und legte ein Konzept vor, in dem sich das Zentrums-Gebäude in die Natur des Wagnersberges bei Neuhausen einfügt. Ob diese Architektur jemals in Neuhausen zu sehen sein wird, hängt maßgeblich davon ab, ob die Stadt einen Fördertopf anzapfen kann. Grafik: EMBT

14.01.2020

"Arte Noah" gerät ins Stocken

Das Umweltministerium in München will nicht als Träger für das Zentrum für Biodiversität auftreten. Die Stadt Rehau sucht nun nach Alternativen für das Millionen-Projekt. » mehr

Ondrej Spisar sucht das Flussbett nach Muscheln ab, um sie dann zu entnehmen und umzusiedeln.

26.07.2019

Gefangen in der Todesfalle

In der Hitze trocknen die Bäche in der Region aus. Das setzt den darin lebenden Tieren zu - auch der Flussperlmuschel. Deshalb muss sie jetzt umziehen. » mehr

Über die Übergabe des neuen Bushäuschens freuten sich Bürgermeister Kropf (links) und die Kinder von Prex genauso wie Joachim Hopperdietzel, der Vorsitzende des Pfeifenclubs (rechts). Foto: Steinhäußer

03.12.2019

Pfeifenclub baut in Prex neues Bushäuschen

Trocken auf den Bus warten: Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf hatte sich anlässlich der jüngsten Bürgerversammlung "für das bürgerschaftliche Engagement" bedankt, das sich in der Gemeinde in vielfältiger Weise zeige. » mehr

Bürgermeister Michael Abraham erinnerte an die Opfer des Zweiten Weltkriegs am Denkmals auf dem Friedhof in Rehau.

10.05.2020

Erinnerung an die Opfer

Die Stadt Rehau gedenkt am 75. Jahrestag der Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkriegs. Frieden sei nicht selbstverständlich, warnt Bürgermeister Abraham. » mehr

Die drei Jahre alten Flussperlmuscheln werden am kommenden Montag bei der offiziellen Einweihung des Aufzucht-Zentrums in den Fluss gesetzt. Fotos: BN

15.05.2019

Die Flussperlmuschel hat viele Freunde

Am Montag wird die Zuchtstation bei Regnitzlosau offiziell eingeweiht. Am selben Tag können Interessierte die Einrichtung besichtigen. » mehr

Direkt neben der früheren B 15 führt der Perlenradweg von Eulenhammer bei Rehau bis Schönwald.

23.04.2020

BN will Bau von Perlenradweg stoppen

Der Bund Naturschutz fordert den sofortigen Baustopp des neuen Perlenradweges, der zwischen Oberkotzau und Wurlitz entlang der Bahngleise und der Schwesnitz geplant ist. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Manfred Köhler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
18:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.