Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Rehau

SPD will nicht alles der CSU überlassen

Die Partei befindet sich in einer schwierigen Zeit. Ob und wer 2020 um den Posten des Bürgermeisters in Rehau kämpft, ist noch nicht klar.



Im Frühjahr 2020 sind die Bayern aufgerufen, einen neuen Rat für ihre Stadt oder Gemeinde und einen Bürgermeister zu wählen. Grafik: Mikko Lemola/Adobe Stock
Im Frühjahr 2020 sind die Bayern aufgerufen, einen neuen Rat für ihre Stadt oder Gemeinde und einen Bürgermeister zu wählen. Grafik: Mikko Lemola/Adobe Stock  

Rehau - Hagen Rothemund sagt es ohne Umschweife: "Es ist nicht sexy, in der SPD zu sein." Und diese Einsicht, ein gutes Jahr vor der nächsten Kommunalwahl in Rehau, dürfte die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn der Verantwortlichen bei der Rehauer SPD treiben. Umfragewerte von sechs Prozent auf Bundesebene sind schwierig aufzufangen. Hagen Rothemund ist sich dessen bewusst. Dennoch bleiben die Sozialdemokraten bei ihrem Fahrplan: "Wir haben keine Eile. Es ist noch mehr als ein Jahr Zeit", sagt der Fraktionsvorsitzende Rothemund. Der Vorstand tagt regelmäßig und will bis Herbst eine Liste von Kandidaten für den Rehauer Stadtrat vorlegen. Schon jetzt sind die SPDler dabei, mögliche neue Kandidaten zu akquirieren. "Wir sind da sehr offen", sagt Rothemund. Potenzielle Kandidaten müssten nicht zwingend ein rotes Parteibuch besitzen. Christa Eckardt und Andrea Geupel, die für die SPD im aktuellen Rehauer Stadtrat sitzen, sind ebenfalls keine Parteimitglieder. Diese Möglichkeit stehe jedem Rehauer offen.

Der Stadtrat 2014 bis 2020

Der Stadtrat Rehau besteht aktuell aus den drei Fraktionen CSU, SPD und FUWR. Die CSU stellt zehn Stadträte, SPD und FUWR jeweils fünf.

Vertreten für die CSU: Werner Bucher (stellvertretender Bürgermeister), Harald Ehm (Fraktionsvorsitzender), Dr. Dorothee Strunz, Rudolf Scholz, Kerstin Kropf, Birgit Weber, Vanessa Wagner, Thomas Schaller, Roland Lottes und Torsten Gärtner.

Für die SPD im Rehauer Stadtrat: Hagen Rothemund (Fraktionsvorsitzender), Ulrich Scharfenberg, Christa Eckardt, Andrea Geupel und Günther Rosmann.

Stadträte der Freien Unabhängigen Wählerschaft Rehau: Gerhard Puchta (Fraktionsvorsitzender), Gerti Röder, Martin Wurdack, Renate Böhm und Günter Martin.


Im Frühjahr 2020 sind die Bayern aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Sowohl die Posten der Bürgermeister als auch die Besetzung der Stadt- und Gemeinderäte sind dann neu zu bestimmen. Der Rehauer Bürgermeister Michael Abraham hatte schon angedeutet, dass er eine dritte Amtszeit dranhängen möchte. Die Chancen für die SPD und alle anderen Mitbewerber dürften sich damit nicht zwingend erhöhen. Hagen Rothemund stellt aber klar, dass man sich keineswegs kampflos ergeben möchte: "Wir müssen keinen Kandidaten stellen. Aber es ist der Anspruch der SPD, dass wir einen Kandidaten stellen." Wer das sein wird, das steht noch in den Sternen. Dass am Ende dann doch eventuell er oder Ulrich Scharfenberg ranmüssen, "das ist reine Spekulation", sagt Rothemund. Scharfenberg pflichtet ihm bei: "Wir können jetzt noch nicht sagen, wer antreten wird."

Herausfordernd wird das Rennen um die begehrten Sitze im Rehauer Stadtrat nicht nur, weil es der SPD grundsätzlich nicht so gut geht. Ulrich Scharfenberg gibt auch zu bedenken: "In der Region sind wir immer noch sehr stark aufgestellt, mit dem besten Zweitstimmenergebnis Bayerns in der Landtagswahl und einer großen Fraktion im Kreistag." Beide, Scharfenberg und Rothemund, gehen davon aus, dass auch die AfD mit einer eigenen Liste zur Stadtratswahl antreten wird. Somit wird sich eine weitere Partei um die Wählergunst bewerben. Dass es Wählerpotenzial für die AfD in Rehau gibt, das hat nicht zuletzt die Landtagswahl gezeigt, als die Partei hier eines der stärksten Ergebnisse in der gesamten Region holte. In Faßmannsreuth lag die AfD gar bei über 20 Prozent, was auch wohl an der dortigen Ortssprecherin Bärbel Feulner gelegen haben dürfte, die 2017 in die AfD eingetreten war. Ulrich Scharfenberg glaubt, dass es nicht nur bei den Wählern Potenzial für die Partei mit den blauroten Farben gibt, sondern auch personell.

"Abgrenzen, nicht ausgrenzen" sollte laut Scharfenberg die Devise im Umgang mit potenziellen AfD-Stadträten im Rehauer Stadtrat sein. Im Herbst 2017 hatte Scharfenberg beantragt, Ortssprecherin Bärbel Feulner den Zugang zu nicht öffentlichen Stadtratssitzungen zu verwehren. Damit waren er und seine Fraktion nicht durchgekommen.

Themen, mit denen sich die SPD in Rehau positionieren könne, sieht Ulrich Scharfenberg einige. Etwa den Umgang mit der neuen Situation rund um das Feuerwehrgerätehaus, für das nun wohl doch ein Kredit her muss. Oder die Neukonzeption der Rehauer Jugendarbeit. Wie berichtet, hat die Stadt die Ausarbeitung eines Konzeptes für die Jugendarbeit in die Hände der Diakonie Hochfranken gelegt. Eine Entscheidung, die die SPD nur schweren Herzens mitgetragen habe. Scharfenberg hätte diesen Auftrag lieber in der Hand eines freien als eines kirchlichen Trägers gesehen. "Jetzt geht es erst einmal um das Konzept. Ob das dann auch so umgesetzt wird, muss man abwarten", sagt Scharfenberg. Mit diesen und weiteren, vorrangig sozialen Themen wolle man sich an die Wähler wenden. Dazu kommt auch Rothemunds Steckenpferd, der Unterhalt öffentlicher Gebäude und der Straßen. "Ich denke, die Zeiten des Plakat-Wahlkampfs sind vorbei. Wir werden Rehau nicht zukleistern", erklärt Hagen Rothemund. Vielmehr sei es wichtig, in der Stadt einen Stand zu haben und bei den Bürgern präsent zu sein. Die SPD verfüge ohnehin nicht über ähnlich große Mittel wie die CSU.

Hagen Rothemund schätzt, dass es einen "kurzen, knackigen Wahlkampf" geben wird. Im Herbst will die SPD ihre Kandidaten für den Stadtrat und möglicherweise den Bürgermeister-Kandidaten vorstellen. "Wir wollen wieder ein paar Sitze im Stadtrat holen und nicht alle 20 der CSU überlassen."

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
19:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Diakonie Hochfranken gGmbH Fraktionschefs Gerhard Puchta Michael Abraham SPD Ulrich Scharfenberg Werner Bucher
Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Rehauer Stadtrat hat den Haushalt 2019 einstimmig verabschiedet. Foto: Gerhard Seybert - stock.adobe.com

28.11.2018

Eine Nummer kleiner

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Haushalt 2019 regelrecht unauffällig. Der Kämmerer stellt ihm ebenfalls keine gute Note aus. Dennoch: Die Stadt kann einiges investieren. » mehr

Trotz der Enge in der Bahnhofstraße wird hier oft zu schnell gefahren. Die Stadt prüft deshalb ein "Tempo 30" für diesen Bereich.	Foto: Ronald Dietel

11.07.2018

Tempo 30 in der Bahnhofstraße?

Im Bausenat gehen die Meinungen zur Erweiterung der Tempo-30-Zone auseinander. Die Stadt will nun nochmals die Messtafel aufstellen. » mehr

Die 350 Zuhörer in der Lamilux-Cafeteria lauschten Freitag den Worten der Hauptrednerin, der Europaabgeordneten Monika Hohlmeier.

17.02.2019

"Bei der Europawahl geht's um die Wurst"

Das Thema Europa beherrscht den Neujahrsempfang der CSU Rehau. 350 Zuhörer bekommen verschiedene Blickwinkel präsentiert. » mehr

Der Visionär - eines der Sinnbilder für ein fortschrittliches Rehau. Wie sehr es das tatsächlich ist, darüber gehen die Meinungen zwischen der Verwaltungsspitze im Rathaus und der Senioren-Union sehr weit auseinander. Fotos: Archiv

05.02.2018

Schöne Fassade war gestern

Der eine spricht von Stillstand, der andere von "Fake News": Der Konflikt zwischen Bürgermeister Michael Abraham und seinem Vorgänger ist neu angefacht worden. » mehr

So ist es richtig: Wie im Stadtwappen hüpft das fidele Rehlein von rechts nach links aus dem Wald heraus. Wer in Richtung Rehau fährt, der wird mit dieser Ansicht empfangen. Wer die Stadt verlässt, sieht das "falsche" Wappen. Foto: P. G.

28.10.2018

Das Reh springt auf die falsche Seite

Die jüngste Stadtratssitzung in Rehau hat mit einem kuriosen Thema geendet. Hagen Rothemund, SPD, wollte wissen, auf welchem Weg die Entscheidung für die Skulptur am neuen Kreisel in der Hofer Straße getroffen worden sei... » mehr

Dieser Anblick dürfte in nicht allzu ferner Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Stadt plant, den Bahnhof massiv umzugestalten. Foto: Gödde

21.01.2019

Rehau sucht neues Tor zur Stadt

Für die Umgestaltung des Bahnhofs kristallisieren sich drei Favoriten heraus. Nun entscheidet der Stadtrat, wie das Areal künftig aussehen soll. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2019
19:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".