Topthemen: Fall PeggyGrabung bei NailaHofer Filmtage 2018HöllentalbrückenKaufhof-PläneGerch

Rehau

Zwischen Stadt und Land klafft Schere

Die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen liegt im Landkreis unter dem Durchschnitt. Anders sieht es in der kreisfreien Stadt aus.



Hof/Landkreis - Jugendliche ohne Job? In Deutschland ist das im Vergleich zu anderen EU-Ländern kein massives Problem. Auf die Republik gesehen finden sich eher zu wenig Jugendliche für die vorhandenen Ausbildungsplätze. Und wer eine Ausbildung hat, hat auch meistens einen Job. Im Jahr 2017 waren 5,1 Prozent der Jugendlichen unter 24 Jahren arbeitslos. Der Landkreis Hof ist in diesem Vergleich aktuell mit einer Quote von 3,2 Prozent der Erwerbspersonen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren vertreten, die im Jahresdurchschnitt arbeitslos gemeldet waren. In der Stadt Hof liegt die Quote hingegen bei 8,8 Prozent der Erwerbspersonen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren.

In einer Bundesliga der Jugendlichen-Vollbeschäftigung erreichte zuletzt der bayerische Kreis Erding mit 1,4 Prozent den besten Wert und Spitzenplatz, Schlusslicht war der Kreis Uckermark (Brandenburg) mit der mehr als zehnmal höheren Quote von 16,6 Prozent. Der Kreis Hof liegt in dieser Bundesliga auf Platz 116 von 401 ausgewerteten Städten und Kreisen, die Stadt Hof landet weit dahinter auf Platz 356.

Hohe Quoten für die Jugendarbeitslosigkeit wurden in Europa unter anderem für Spanien (38,6 Prozent), Italien (34,7 Prozent), Frankreich (22,3) und Finnland (20,1 Prozent) registriert. Lokal gehen aber auch in Deutschland wie in der EU die Quoten weit auseinander: Zu den Gebieten, die - statistisch betrachtet - besonders auf der Sonnenseite stehen, gehört der Kreis Hof. Hier ist die Jugendarbeitslosigkeit noch niedriger als im Bundesdurchschnitt. Bayern insgesamt liegt bei einer Quote von 2,8 Prozent verglichen zu den 5,1 Prozent im Bund.

Unterm Strich haben sich im Kreis Hof die Quoten seit 2011 folgendermaßen entwickelt: Damals waren noch 3,9 Prozent der unter 25-Jährigen arbeitslos gemeldet gewesen, wie aus den Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. 2012 waren es 3,7 Prozent, im Jahr darauf 4,4 Prozent. 2014 lautete die Jahresquote 3,7 Prozent, gefolgt von 3,2 Prozent im Jahr 2015 und 3,6 Prozent 2016. Mit den im Jahr 2017 erreichten 3,2 Prozent lag die Quote im Kreis Hof zuletzt 0,7 Prozentpunkte niedriger als 2011.

Zum Vergleich die Entwicklung in der kreisfreien Stadt Hof: 2011 waren noch 5,4 Prozent der unter 25-Jährigen arbeitslos gemeldet gewesen. 2012 stieg die Quote auf 5,8 Prozent. Der nächste spürbare Anstieg folgte 2016. Mit den im Jahr 2017 erreichten 8,8 Prozent lag die Quote in Hof zuletzt 3,4 Prozentpunkte höher als im Jahr 2011. Bezogen auf ganz Deutschland hat sich die Jugendarbeitslosigkeit in diesem Zeitraum um 0,8 Prozentpunkte von 5,9 auf 5,1 Prozent verringert. zds

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
18:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslosigkeit Der Kreis GmbH & Co KG Erwerbspersonen Jugendarbeitslosigkeit Kinder und Jugendliche Statistisches Bundesamt Städte
Hof Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Richard Metzing Achim Kröner

23.03.2018

Achim Kröner Ehrenmitglied der Züchter

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Rassekaninchenzüchter im Kreisverein Hof hat Kreisvorsitzender Richard Metzing den Kreiskassierer Achim Kröner zum Ehrenmitglied ernannt. » mehr

Das Geld ist weg, die Ware aber nicht da: Hauptsächlich Ebay-Betrüge zeigten die Rehauer online an. Foto: serpeblu/Adobe Stock

17.08.2018

Nichts los auf der Onlinewache

Seit Februar ist es möglich, bestimmte Delikte online bei der Polizei anzuzeigen. Aber nur wenige Menschen in der Region nutzen diese Option. » mehr

Hassbotschaften im Netz - etwa auf dem sozialen Netzwerk Facebook - bleiben nicht straffrei. Die Justiz greift immer härter durch. Das musste jetzt ein Rehauer erfahren.

18.10.2017

Volksverhetzer muss Geldstrafe zahlen

1500 Euro kostet einen arbeitslosen Rehauer ein rassistischer Beitrag auf Facebook. Der Mann wollte den Strafbefehl erst nicht akzeptieren, weil er das Geld nicht hat. » mehr

Silke Müller freut sich über das Lehrschwimmbecken direkt in der Grundschule Regnitzlosau. Auch wenn es in die Jahre gekommen sei, funktioniere alles gut und man sehe das Becken als Luxus an. Foto: Schobert

31.07.2018

Der Luxus eines Lehrschwimmbeckens

Der Zustand des Schwimmbeckens in der Grundschule Regnitzlosau ist in Ordnung - noch. Die Schule ist eine von dreien im Landkreis, die ein Bad direkt im Haus hat. » mehr

13.10.2018

A 93: Anschlussstelle Hof-Süd komplett gesperrt

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung der A 93 zwischen den Anschlussstellen Hof-Ost und Rehau-Nord wird ab Montag die gesamte Anschlussstelle Hof-Süd in beide Fahrtrichtungen gesperrt. » mehr

Die Bausubstanz der Realschule stammt aus den 1970er-Jahren. Wetter und sonstige Umwelteinflüsse haben Spuren hinterlassen. Foto: Florian Miedl

28.10.2017

Kreis investiert weiter in Rehauer Schulen

Die Sanierung des Schulzentrums in Rehau steht mit dem letzten Bauabschnitt vor dem Abschluss. Der Kreis- ausschuss gibt 2,3 Millionen Euro frei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ehrung

Eröffnungskonzert des Bayerischen Musikschultags in Hof | 19.10.2018
» 10 Bilder ansehen

Starkbierfest Hof

Nacht der starken Hofer | 13.10.2018 Hof
» 43 Bilder ansehen

SV Sauerhof - FC Saaletal Berg

SV Sauerhof - FC Saaletal Berg | 16.10.2018 Sauerhof
» 106 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
18:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".