Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Selb

Alle Wege führen in die "Neue Mitte"

Ulrich Pötzsch und Helmut Resch informieren über die Veränderungen in der Innenstadt. Groß ist das Interesse in der Selber Bevölkerung.



Viele Besucher waren in die Info-Galerie gekommen. Sie nutzen die Gelegenheit, mit Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Bauamtsliter Helmut Resch (hinten) die Pläne zu diskutieren. Foto: Gerd Pöhlmann
Viele Besucher waren in die Info-Galerie gekommen. Sie nutzen die Gelegenheit, mit Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Bauamtsliter Helmut Resch (hinten) die Pläne zu diskutieren. Foto: Gerd Pöhlmann  

Selb - Auch wenn bis zu den Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen noch gut drei Jahre ins Land gehen, das Ziel der Stadt Selb ist ambitioniert: Bis 2023 soll die Straßenführung in der Innenstadt neu geordnet sein. Der Bebauungsplan - er gibt den Rahmen für das künftige Aussehen der Innenstadt vor - steht. Auch die nächsten Baumaßnahmen sind zeitlich eingetaktet. Was wann wo passieren wird, darüber gaben am Donnerstagabend Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Bauamtsleiter Helmut Resch Auskunft. Das Interesse der Bevölkerung war groß, die Zuhörer standen dicht gedrängt in der Info-Galerie in der Schillerstraße.

Den aktuellen Planungen liege ein Architekturwettbewerb zugrunde, erklärte Helmut Resch. Ein Kernanliegen der Planer war es, Fußgänger sicher vom Factory In durch die neue Bebauung in die Innenstadt zu lotsen. Der Knackpunkt war dem Bauamtsleiter zufolge der viel befahrene Sparkassenplatz. Mögliche Lösungen wie Kreisverkehr und Unterführung wurden verworfen. "Ein Kreisverkehr ist gut für Autos, wird von Fußgänger aber eher als Barriere empfunden", sagte Resch. Ein Tunnel dagegen sei ein Millionenprojekt und riefe bei Passanten mitunter beklemmende Gefühle hervor. "Deswegen bleiben die Fußgänger an der Oberfläche, und der Verkehr muss einen Schlenker machen", erklärte Helmut Resch. Wer vom Marienplatz in die Schillerstraße will, muss künftig über Heine- und Bahnhofstraße fahren. Um den Verkehr "geschmeidig fließen zu lassen", wird das Gebäude Schillerstraße 1 abgerissen. Die Bahnhofstraße geht dann in einem weichen Bogen in die Schillerstraße über.

Bereits im Frühjahr nächsten Jahres soll der Kreisverkehr in der Marienstraße gebaut werden. Einen Glücksfall nannte Helmut Resch, dass diese Maßnahme im Freundschaftswochen-Paket untergebracht werden konnte - das bringt eine 90-prozentige Förderung. Die Marienstraße bleibt in beide Richtungen befahrbar. Sie auszubauen sei eine sehr große Maßnahme, sagte Resch. Das soll in den nächsten beiden Jahren geschehen. Die Straße wird breiter und bietet Platz für Fuß- und Radweg. "Auch das Radwegenetz werden wir Schritt für Schritt in der Innenstadt ausbauen", sagte Resch. Die Gehwege verlaufen unter den Arkaden der neuen Bebauung entlang der Marienstraße. Sie bietet in den Erdgeschossen Platz für Läden, Restaurants und Cafés. Freiflächen und Plätze sollen zum Verweilen einladen. Nach der Marienstraße folgen Bahnhof-, Schiller- und Heinestraße, über die vom Factory In aus eine Fußgängerbrücke barrierefrei in die Innenstadt, die "Neue Mitte" führt.

"Im Kerngebiet der Stadt sollen sich verschiedene Nutzungen etablieren", sagte Resch: Geschäfte natürlich, aber auch Flächen für Dienstleistungen und vor allem Wohnungen. "Wir wollen Leben in der Stadt haben", machte Bauamtsleiter Resch deutlich. Um die Vorhaben verwirklichen zu können, muss die Stadt zahlreiche Grundstücke erwerben. "Dafür schöpfen wir alle Förderprogramme aus", sagte Helmut Resch. Denn nichts wäre schlimmer, als würden die "schönen Planungen in der Schublade verschwinden". Doch Resch ist guter Dinge, nicht zuletzt, weil sich auch der Investor, die Munitor-Gruppe, den städtebaulichen Planungen unterwerfe. Zusätzlich regle ein städtebaulicher Vertrag nicht nur die Positionen von Stadt und Investor, sondern auch Bebauung und Nutzung. "Damit bekommen wir das Endprodukt so, wie wir es wünschen", erklärte Helmut Resch. In Kürze startet das Bauleitplanverfahren. Parallel dazu geht die Stadt in die Planung der Straßen, stellt Förderanträge und stellt die Gelder im Haushalt bereit. Resch hofft, die geplanten Bauprojekte in den kommenden fünf Jahren realisieren zu können. "Wir können das nicht versprechen, aber die Erfahrung mit dem Investor zeigt, dass es gelingen kann", sagte Bauamtsleiter Resch.

Dass die Stadt Selb ihre Hausaufgaben erledigt hat, machte der Oberbürgermeister deutlich: "Wir haben Schulden reduziert und Rücklagen gebildet." Damit kann die Stadt laut Pötzsch die notwendigen Investitionen leisten.

Wie der Oberbürgermeister erklärte, hatte der Stadtrat am Vortag den Bebauungs- und Grünordnungsplan für das Factory-Outlet-Center abgesegnet. Munitor könne damit das Factory In nach eigenen Wünschen gestalten. Ab nächstem Frühjahr sollen dort neue Gebäude entstehen. Seien die vermietet und damit der erste Bauabschnitt erfolgreich abgeschlossen, so werde der Investor den nächsten Schritt in die "Neue Mitte" gehen, sagte der Oberbürgermeister. Und er versuchte, die Angst zu nehmen, sollte aus der Munitor-Investition nichts werden: "Wir machen uns nicht abhängig." Die Stadt habe mit den Planungen die Grundlage für die künftige Gestaltung der Innenstadt gelegt. Jeder Investor könne darauf zurückgreifen.

Ulrich Pötzsch dankte allen, die die Planungen begleiteten, dem Freistaat für die hohe Förderung und nicht zuletzt Helmut Resch: "Er ist mit Herzblut dabei. Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben."

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
16:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baumaßnahmen Bauprojekte Bürgermeister und Oberbürgermeister Fußgänger Fußgängerbrücken Gebäude Radwege Städte Tunnel Ulrich Pötzsch Verkehr
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie machen den Weg für Radler frei (von links): Siegfried Beck, Abteilungsleiter im staatlichen Bauamt, der Selber Bauamtsleiter Helmut Resch, Uwe Hofmann vom Tiefbauamt der Stadt Selb, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch mit Vertretern der beauftragen Büros und Firmen. Die Rodungsarbeiten haben jetzt begonnen, fertig sein soll der Geh- und Radweg nach Silberbach bis September 2020. Foto: Silke Meier

16.12.2019

Startschuss für Radweg nach Silberbach

Die Rodungsarbeiten für die seit langem geforderte Verbindung haben bereits begonnen. Im September 2020 soll die asphaltierte Strecke fertig sein. » mehr

Beim Empfang in der Erkersreuther Schulturnhalle gibt Pfarrer Jürgen Henkel einen Überblick über die Aktivitäten seiner Gemeinde. Foto: Anne-Sophie Göbel

23.01.2020

Bauprojekte sind auf einem guten Weg

Pfarrer Henkel berichtet über Arbeit und Projekte der Kirchengemeinde. Er hofft, dass die begonnenen Baumaßnahmen heuer abgeschlossen werden. » mehr

Seit Montag steht im Bürgerpark ein großer Kran. Wie Investor Patrick Müller sagt, kann nun mit dem Bau des Wohnhauses begonnen werden. Foto: Florian Miedl

24.03.2020

Baubeginn im Selber Bürgerpark

Seit Montag steht in der Baugruppe neben dem Kino ein großer Kran. Nach Aussage von Investor Patrick Müller beginnen jetzt die Arbeiten. » mehr

Mehr Platz für Bauherren (von links): Tiefbauingenieur Martin Huhnt, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Bauamtsleiter Helmut Resch und Christopher Jakob, Ansprechpartner für Grundstücksinteressenten, erläuterten an Ort und Stelle die Planungen. Foto: Silke Meier

27.11.2019

33 neue Bauplätze in Stopfersfurth

Die Stadt Selb erweitert das bestehende Baugebiet in dem Ortsteil. Die Nachfrage ist offenbar sehr groß: Über die Hälfte der Parzellen ist bereits reserviert. » mehr

Das Bürgerfest ist eigentlich die erste große Veranstaltung im Selber Festkalender. Heuer wird es - genauso wie die Schlemmernacht - wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können. Foto: Florian Miedl

23.03.2020

Selb sagt Feste im Mai ab

Die Schlemmernacht und das Bürgerfest finden wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Das Selber Wiesenfest ist laut Oberbürgermeister Pötzsch noch nicht in Gefahr. » mehr

Verfolgen gespannt die Ergebnisse auf der Leinwand im Rathaussaal in Selb (von links): der im Amt bestätigte Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Hauptamtsleiterin Nicole Abraham, SPD-Kandidat Walter Wejmelka, Klaus von Stetten und Christian Pich von den Aktiven Bürgern. Foto: Andreas Godawa

15.03.2020

Pötzsch triumphiert mit 85,6 Prozent

Die Selber schicken den Oberbürgermeister mit einem beeindruckenden Ergebnis in die zweite Amtszeit. Walter Wejmelka und Susann Fischer landen weit abgeschlagen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

inbound5230204926459047695 Region

Aktion: Malen für Oma und Opa | 27.03.2020 Region
» 6 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
16:52 Uhr



^