Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Selb

Bekenntnis zur Innenentwicklung von Schönwald

Der Stadtrat schafft Voraussetzung, von zwei Initiativen der Regierung zu profitieren. Außerdem gibt das Gremium grünes Licht für die Erschließung eines neuen Baugebietes.



Schönwald - Für die Innenentwicklung der Stadt Schönwald und, wo möglich, die Flächen-Entsieglung - also den Rückbau von Brachen etwa in Grünanlagen - hat sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einhellig ausgesprochen. Damit verpflichtet sich die Stadt weiterhin für Bauvorhaben und vor der Ausweisung neuer Baugebiete, vorrangig innerörtliche Baulücken, Brachflächen und Gebäude-Leerstände zu nutzen. Zudem strebt sie an, wie es in dem Beschluss heißt, "das Innenentwicklungspotenzial stadtweit zu erfassen und zu bewerten sowie Mobilisierungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen". Auch bei privaten Bauvorhaben soll die Verwaltung darauf hinwirken, dass sie vorrangig in der Stadt verwirklicht werden.

Eine Million Euro

Ohne Einwand genehmigten die Stadträte eine Kreditaufnahme zur Finanzierung von Investitionen wie den Ausbau der Schützenstraße bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Höhe von einer Million Euro mit einer Laufzeit von 20 Jahren.

Eine Diskussion gab es nur über die Dauer der Zinsbindung. Während Michael Rehwagen (SPD) die derzeit niedrigen Zinsen gerne auf 20 Jahre festschreiben wollte, wandte Ursula Tuscher (CSU) ein: "Wir wissen nicht, wie sich die Märkte und unsere finanzielle Situation in zehn Jahren entwickelt; außerdem hätten wir auch die Möglichkeit, Sondertilgungen zu leisten."

Die Stadträte stimmten ab und entschieden sich mit 10 : 3 Stimmen für die Zinsbindung auf zehn Jahre.

Damit schafft Schönwald die Voraussetzungen, um von zwei Angeboten der Staatsregierung profitieren zu können: Zum einen von der Förderinitiative "Innen statt außen", die bei entsprechenden Maßnahmen jeweils 80 beziehungsweise 90 Prozent der förderfähigen Kosten erstattet. Bei der zweiten Initiative "Flächenentsiegelung" geht es um 60 bis unter Umständen 90 Prozent Übernahme der förderfähigen Kosten.

 

"Innenentwicklung ist immer gut", kommentierte Michal Rehwagen (SPD) seine Zustimmung; und: "Wir sind immer auf Förderung angewiesen." Ursula Tuscher (CSU) sagte: "Wenn andere Förderprogramme wegfallen, dann ist das sicher sinnvoll. Wir haben genug Innenentwicklungsflächen." Letzteres machte ein anderer Tagesordnungspunkt deutlich: Auf Antrag von Ursula Tuscher (wir berichteten) legte die Verwaltung in der Sitzung für das Gebiet "An der Böttgerstraße" ein Angebot zur Planung der Bauland-Erschießung in drei Abschnitten vor. Beginnen könnte die Maßnahme nach Fertigstellung der Pläne demnach im Jahr 2022 mit dem Kanalbau von der Dr.-Hermann-Gretsch-Straße über den Feldweg und die Rehauer Straße bis zur Einmündung Heidestraße. "Wir müssen die Verlängerung der Böttgerstraße nicht auf einmal bauen", sagte dazu Bürgermeister Klaus Jaschke, "aber wir würden jetzt die Planung dafür anstoßen."

Beide Fraktionen stimmten zu, das Baugebiet in drei Bauabschnitten zu erschließen. Allerdings gab SPD-Sprecher Michael Rehwagen zu bedenken, dass keiner wisse, was der Kanalbau kosten wird. "Die finanziellen Belastungen werden auf jeden Fall höher. Kann sich die Stadt das leisten?", fragte er, worauf Jaschke einräumte, dass im Finanzplan dann Prioritäten gesetzt werden müssten. Für die CSU betonte Ursula Tuscher: "Der Kanalbau ist sowieso nötig. Das Interesse an Ansiedlungen ist aktuell groß, das sollten wir nicht verschlafen."

Autor

Kerstin Starke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baugebiete Bauprojekte Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Grünanlagen KfW Bankengruppe Kreditaufnahmen Regierungen und Regierungseinrichtungen SPD Stadträte und Gemeinderäte Städte Wiederaufbau Zinsbindung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eingeschossig oder zweigeschossig, das ist die Frage im Baugebiet "Stopfersfuth-Ost". Foto: Florian Miedl

24.07.2020

Kompromiss in Stopfersfurth

Für das Baugebiet zeichnet sich eine Lösung ab. Damit sollten Anwohner und Bauinteressenten zufrieden sein. » mehr

Auch am zweiten Wochenende im Juli, dem traditionellen Wiesenfest-Wochenende, wird es ruhig bleiben auf dem Goldberg. Eine Stadtratsmehrheit lehnte eine Änderung der Grünanlagensatzung ab. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Goldberg bleibt Alkohol-Sperrbezirk

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch scheitert im Stadtrat mit dem Plan, die Grünanlagensatzung außer Kraft zu setzen. Mit großer Mehrheit lehnt der Stadtrat das ab. » mehr

Das Gelände ist vorbereitet. Noch fehlt die bauordnungsrechtliche Prüfung, aber sonst steht den Gebäuden 5 und 6 - letzteres soll direkt im Anschluss an das bestehende Gebäude errichtet werden - nichts mehr im Weg. Foto: Gerd Pöhlmann

27.08.2020

FOC-Erweiterung rückt in greifbare Nähe

Die Stadt Selb stellt für zwei weitere Gebäude am Factory-Outlet-Center die Baugenehmigung in Aussicht. Auch die Regierung von Oberfranken hat noch ein Wort mitzureden. » mehr

Der neue Gehweg führt nach dem Ausbau der Schützenstraße quer über die Grünfläche und nicht mehr außen herum. Die Begrenzungsmauer wird dafür etwa an der Stelle in der Bildmitte unterbrochen. Foto: kst

13.03.2020

Gehweg wird verlegt

Laut Mehrheitsbeschluss des Stadtrats Schönwald laufen die Fußgänger künftig durch die Grünanlage an der Schule. Die CSU stimmt dagegen. » mehr

Die CSU Schönwald hat sich vor Ort mit der Bauland-Erschließung befasst. Im Bild (von rechts) Christian Herold, Ursula Tuscher, Andrea Veit, Jörg Landgraf, Stefan Magdt, Joachim Bauer, Werner Eisert und Fabienne Mauricio. Foto: CSU Schönwald

08.09.2020

Schönwald: Bauland-Erschließung auf den Weg bringen

Die CSU Schönwald will, dass die Planung für neue Bauplätze vorwärtsgeht. Dazu formuliert sie einen Antrag an Bürgermeister Klaus Jaschke. » mehr

Welche Rolle soll das Rosenthal-Outlet in Innenstadtplanung spielen? Die Mehrheit des Stadtrates spricht ihm eine zentrale Rolle zu. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Stadtrat versagt Handelsgutachten seine Zustimmung

Mit diesem Votum bricht die Mehrheit eine Lanze für das Rosenthal-Outlet. Es soll bestmöglich an die Innenstadt angebunden werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 93/Rehau

Reisebus auf A 93 in Flammen | 25.09.2020 A 93/Rehau
» 25 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Kerstin Starke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
00:00 Uhr



^