Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Selb

Die bunten Herden von Erkersreuth

Professor Gunther Wenz predigt zum Kirchenjubiläum. Er bezieht das Altarbild des Guten Hirten mit ein. 150 Besucher lauschen den Ausführungen.



Für ein restlos gefülltes Gotteshaus sorgten die Besucher zum Festakt der Erkersreuther Kirche. Fotos: Jürgen Henkel
Für ein restlos gefülltes Gotteshaus sorgten die Besucher zum Festakt der Erkersreuther Kirche. Fotos: Jürgen Henkel  

Erkersreuth - "Denn es weiß gottlob ein Kind von sieben Jahren, was die Kirche ist, nämlich die heiligen Gläubigen und die Schäflein, die ihres Hirten Stimme hören". Mit diesem Zitat von Martin Luther leitete der international bekannte evangelische Theologe Gunther Wenz seine Festpredigt zum 90-jährigen Kirchenjubiläum der Kirche Zum Guten Hirten in Erkersreuth ein. Vor rund 150 Zuhörern in der voll besetzten Kirche hielt der Münchner Universitätsprofessor eine Kanzelrede zum Thema "Was ist die Kirche? - Gedanken im Anschluss an das Augsburger Bekenntnis".

Die Jubiläumskirche war an diesem Sonntag völlig überfüllt. Zahlreiche Gäste waren gekommen, um mit der Kirchengemeinde Erkersreuth dieses besondere Jubiläum zu feiern - auf den Tag genau 90 Jahre nach der ersten Weihe der Kirche am 28. Oktober 1928. Pfarrer Dr. Jürgen Henkel begrüßte unter anderem Dekan Dr. Volker Pröbstl und Geistliche des Dekanats Selb, die emeritierten Oberkirchenräte Helmut Völkel und Dr. Hartmut Böttcher, Pfarrer Pavel Kucera aus Asch, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und stellvertretende Landrätin Johanne Arzberger.

Der festlich gestaltete Jubiläumsgottesdienst wurde von Pfarrer Henkel und Dekan Pröbstl zelebriert und von Gerhard Kießling an der Orgel und dem Kirchenchor Erkersreuth unter der Leitung von Sabine Behr musikalisch gestaltet. Beim Fürbittgebet wirkten die Kirchenvorstandsmitglieder Karin Uhl und Gerlinde Weber sowie die neu gewählte Kirchenvorsteherin Anne-Sophie Göbel mit. Pfarrer Henkel stellte der Festgemeinde den Gastprediger des Jubiläums vor und hielt in launigen Worten fest: "Ab heute können Sie Ihrer beeindruckenden Biografie noch die Festpredigt zum Kirchenjubiläum in Erkersreuth hinzufügen."

Professor Wenz zeigte in seiner Kanzelrede auf, wie sich die Kirche in evangelisch-lutherischer Sicht definiert. "Kirche kommt vom griechischen Kyriake und bedeutet Versammlung und Gemeinschaft der Heiligen, die zum Herrn Jesus Christus gehören", sagt er. Schon früh habe die Kirche in Konzilen wichtige Festlegungen getroffen zum Wesen der Kirche. "Im Großen Glaubensbekenntnis von 381 bekennen wir die ‚eine, heilige, katholische und apostolische Kirche‘. Darin ist alles enthalten, was die Kirche ausmacht. Das Augsburger Bekenntnis greift als Zentralbekenntnis der Reformation diese Bestimmungen auf."

Kirche als Versammlung der Heiligen bedeute nicht, dass alle Gemeindeglieder als Heilige gelten, es bedeute vielmehr "Teilhabe am Heiligen und den heiligen Vollzügen in der Kirche und im Gottesdienst". Dazu zählten das Wort der Verkündigung und die Sakramente der Taufe und des Abendmahls. "Wer daran Anteil hat, hat auch Anteil an Jesus Christus", erklärt der Theologe. Selbstverständlich sei der Christ auch dazu bestimmt, ein heiliggemäßes Leben zu führen. Dies sei aber eine Folge aus der Teilhabe am Heiligen. "Der Glaube geht den Werken voraus." So sei die um Wort und Sakrament versammelte Gemeinde die Kirche. Und dabei sei jede Gemeinde mit jeder anderen im Glauben und Gebet verbunden, ob hier oder in Tschechien oder in Bukarest. Die Kirche transzendiere Zeit und Raum, so der Universitätsprofessor. Sie sei katholisch, was wie der Begriff ‚ökumenisch‘ auch weltumfassend bedeute. "Die Kirche ist eine universale Größe. Aber sie überschreitet auch die Grenzen der Zeit." Er fragt: "Was wäre die Kirche in Erkersreuth, wenn hier nicht die früheren Zeugen des Glaubens vorausgegangen wären? Und was wäre die Kirche hier, wenn keine Offenheit und Aufgeschlossenheit für die Zukunft herrschten nach dem Motto ‚Nach uns die Sintflut‘?"

Apostolisch sei die Kirche in der Nachfolge der Apostel und im Hören auf die Heilige Schrift als Maßstab. Auch zur Einheit der Kirche äußerte sich der renommierte Theologe und hielt fest: "Es kommt nicht auf äußere Formen oder liebgewonnenes Brauchtum an." Notwendig und hinreichend sei der Konsens bezüglich der rechten Verkündigung des Evangeliums und der stiftungsgemäßen Sakramentsverwaltung. Dieser Konsens begründe die Einheit der Kirche.

Mit einer Deutung des Altarbildes vom Guten Hirten in Erkersreuth schloss Wenz. "Die Kirche ist eine Gemeinschaft vielfältiger Charaktere", sagt er. "In der Kirche gibt es immer, wie auf dem Altarbild, verschiedene Schafe, auch wenn ein schwarzes Schaf fehlt." Da stünden sie also herum um den Hirten. Manche schauten zu ihm auf, einige grasten, seien uninteressiert. Sie identifizierten sich unterschiedlich mit dem Hirten wie realistisch in der Kirche. Dieses Bild habe eine eindeutige Botschaft: "Wir sind bunte Herden, auf dem Altarbild und in der Kirche." J.H.

Autor

Jürgen Henkel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
17:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Besucher Bibel Eucharistie Evangelische Kirche Evangelische Theologen Heilige Jesus Christus Martin Luther Pfarrer und Pastoren Professoren Schwarze Schafe Ulrich Pötzsch Universitätsprofessoren
Erkersreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erst 2014 wurde die Kirche wieder in ihren Originalzustand versetzt. Seit 90 Jahren ist Erkersreuth eine selbstständige Kirchengemeinde. Foto: J.H.

10.10.2018

Ein fröhliches Fest zum 90. Geburtstag

Das Erkersreuther Gotteshaus feiert am 27. und 28. Oktober Jubiläum. Auf dem Programm stehen ein Gottesdienst, ein Festakt und ein Jubiläumskonzert. » mehr

Das Auflegen eines Segenskreuzes mit Asche zum Beginn der Fastenzeit ist ein alter kirchlicher Brauch.	Foto: Caroline Seidel, dpa

13.02.2018

Am Mittwoch beginnt die Fastenzeit

Mit dem Beginn der Fastenzeit lädt die evangelische Kirchengemeinde Erkersreuth/Selb-Plößberg zu zwei Veranstaltungen ein. » mehr

Aus der Gaststätte wird das Gemeindezentrum. Darüber freuen sich (von links) Pfarrer Dr. Jürgen Henkel, der Vorsitzende des Gartenbauvereins Erkersreuth, Gerhard Hechtfischer und seine Ehefrau Brigitte vom Vorstand des Gartenbauvereins sowie der Kirchenvorstand vor der Gaststätte "Zur Zwiebel". Foto: pr.

25.05.2018

Aus der "Zwiebel" wird Gemeindezentrum

Die Erkersreuther Kirchengemeinde übernimmt die Gaststätte des Gartenbauvereins. Dort will sie ihr neues Gemeindezentrum einrichten. » mehr

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus der evangelischen Gemeinde Erkersreuth/Selb-Plößberg bei ihrer Rüstzeit vor dem Bundestag in Berlin. Foto: pr.

20.03.2018

Konfirmanden erkunden die Hauptstadt

Jugendliche aus Erkersreuth und Selb-Plößberg lernen kirchliches Leben in Berlin kennen. Sozial- arbeit, DDR-Museum und Currywurst-Museum stoßen auf Interesse. » mehr

Sabine Behr dirigierte den Chor beim Mitarbeiterdankgottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Erkersreuth. Foto: pr.

25.01.2017

Gemeinde dankt Mitarbeitern

Die evangelischen Christen in Erkersreuth feiern Gottedienst mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern. Auch Pfarrer Jürgen Henkel bekommt viel Lob. » mehr

Dekan Dr. Volker Pröbstl übergab bei einem Treffen in Karlsbad an Gastgeber Pfarrer Martin Zikmund ein Porzellangeschenk aus Selb. Foto: Jürgen Henkel

19.07.2018

Die Nation als theologisches Thema

Die Pfarrer des Dekanats Selb führen in Karlsbad grenzüberschreitende Dialoge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Henkel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 10. 2018
17:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".