Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Selb

Diebe schneiden Telefonleitung vom Mast

Metalldiebstahl liegt im Trend. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, nehmen die Gauner mit und machen es zu Geld. Auch am Sonntag in Mühlbach bei Selb.



Direkt am Mast gekappt wurde die Telefonleitung am Ortsrand von Mühlbach in der Nacht zum Sonntag.
Direkt am Mast gekappt wurde die Telefonleitung am Ortsrand von Mühlbach in der Nacht zum Sonntag.   » zu den Bildern

Mühlbach - Bei Buntmetalldieben besonders beliebt sind Kupferkabel, die, noch auf Trommeln gewickelt, auf Baustellen liegen. Manche klauen auch Messingplatten, andere nehmen ganze Eisenbahnschienen mit. Es ist die Heavy-Metal-Fraktion der Kriminellen, die sich auf solche Beute spezialisiert hat. Und oft steckt bei den schweren Jungs mit der schweren Beute eine Menge Logistik dahinter. Dass allerdings eine installierte Telefonleitung direkt vom Mast geschnitten und gest ohlen wird, das ist schon ungewöhnlich. "Überhaupt nicht", entgegnet ein Landwirt aus Mühlbach, einem Ortsteil von Selb direkt an der Grenze zu Tschechien. "In den vergangenen drei Jahren haben sie hier schon zehn Mal das Telefonkabel abgeschnitten." So auch am Sonntag wieder.

Der Frau des Landwirts war aufgefallen, dass das Festnetztelefon nicht funktioniert. Aus den Erfahrungen der vergangenen Monate ahnte sie, was der Grund sein könnte. Sie ging die Straße hinauf Richtung Erkersreuth und wurde bald fündig: Auf Höhe des Anwesens Mühlbach 22 war das Telefon-Überlandkabel gekappt. Mal wieder.

Auch am Tag danach baumeln die Kabelenden lose im Wind. Über drei Masten hinweg fehlen die Verbindungen. Darunter steht die 60-jährige Bäuerin und erzählt, wie nach ihrer Ansicht der Kabelklau vonstatten geht. Ihren Namen will sie "lieber nicht" in der Zeitung lesen. Sie berichtet: "Die haben lange Stangen dabei mit Messern am Ende. Damit sägen sie das Kabel ab." Solche Stangen habe sie in der Nähe der Tatorte schon gefunden. "Und ein Nachbar hat im Wald die Feuerstellen gesehen." Dort würden die Täter die Isolierung der fingerdicken Kabel wegbrennen. Ihnen gehe es ja nur um das Kupfer im Inneren.

Hier in diesem letzten Zipfel Frankens kann man nachts Autos schon von Weitem kommen sehen. Ein 300-Meter-Sprint - und man ist in einem Wäldchen auf der tschechischen Seite in Sicherheit vor den deutschen Ordnungshütern. Nicht nur die Telekom wird so zum Opfer, auch die Besitzer der einsamen Gehöfte und Wohnhäuser hier haben mindestens eine fehlende Dachrinne zu beklagen. Einmal, erzählt die Landwirtin, habe sie nachts die Täter beim Werkeln gehört und die Polizei gerufen. "Aber als die Streife kam, waren die längst stiften gegangen."

Eine gute Woche werde es wohl dauern, bis die Telekom den Schaden repariert hat. Aufs Handy umzusteigen, sei keine Lösung. "Wir haben hier kaum deutschen Netzempfang. Weiter unten loggt sich das Handy automatisch ins tschechische Netz ein. Das wird dann teuer."

Bis gut anderthalb Kilometer vor dem Tatort ist die Telefonleitung unterirdisch verlegt. Hier bringt die Telekom gerade auch Glasfaserkabel fürs Breitband-Internet in den Boden ein. Aber die letzten Häuser von Mühlbach wird diese Maßnahme wieder nicht erreichen, auch wenn die Anwohner mehrfach darum gebeten haben. Nicht nur aus Eigennutz: "Da könnte sich die Telekom doch die dauernden Reparaturen sparen", sagt die Frau aus Mühlbach.

Dr. Markus Jodl aus München, Unternehmenssprecher der Telekom, teilt dazu auf Anfrage der Frankenpost nur einen Satz mit: "Es gibt hierzu keine Zahlen, die wir nach extern kommunizieren."

Der Landstrich entlang der tschechischen und polnischen Grenze gilt bei Ermittlern als besonders plünderungsgefährdet. "Entwendet werden alle metallenen Gegenstände, die sich in ,bare Münze' umwandeln lassen", hat Marianne Falasch vom Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden auf entsprechende Presseanfragen erklärt. "Die Menge bei den Einzeltaten beträgt oft mehrere Tonnen." Der Schaden, den Metalldiebe anrichten, gehe nicht selten in die Hunderttausende.

Für die Täter verlockend sind die weltweit hohen Rohstoffpreise. Nach Beobachtungen des BKA lässt sich ein enger Zusammenhang zwischen dem Metallpreis an der Börse und der Häufigkeit und Intensität der Diebestouren herstellen. "Bei stark fallenden Preisen gehen auch die Meldungen über Diebstähle zurück", heißt es aus Wiesbaden. Der Kupferpreis zieht gerade wieder steil an: Nach einer Delle von Mitte 2015 bis Oktober 2016 liegt er jetzt bei fast 5,83 Dollar (5,45 Euro) pro Kilo. Im Jahr 2011 gab's fürs Kilo Kupfer sogar schon zehn Dollar (9,31 Euro). Das war die Hochzeit der Metalldiebe.

"Auch Verbrecher können ökonomisch denken", sagt Robert Roth, der Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz. Wie im ganzen Freistaat ist auch in seinem Zuständigkeitsbereich die Zahl der Metalldiebstähle gesunken: von 50 im Jahr 2012 auf 19 im Jahr 2016 (Bayern: 1418 auf 391). Die Kurve der Statistik folgt auch hier dem Börsenkurs für Metalle. Obwohl Metalldiebstahl in der Region als "grenzüberschreitende Kriminalität" eingeordnet wird, merkt Roth an, "dass es sich bei dem Täterkreis nicht zwangsläufig um ausländische Tätergruppierungen handeln muss". Es würden oft genug Deutsche als Metalldiebe identifiziert.

Die Polizei hat sich Roth zufolge "einiges einfallen lassen müssen": So seien die Schrottaufkäufer, zumindest im Inland, "sensibilisiert" worden, was den Absatz der gestohlenen Ware schwieriger und gefährlicher mache. Aber: "Wenn der Preis passt und das Risiko kalkulierbar ist, machen Täter vor nichts halt." So habe es in der Vergangenheit auch Metalldiebstähle auf Friedhöfen gegeben. Das Zielobjekt: Grabschmuck aus Bronze.

Weitere Informationen zum Thema lesen Sie hier.

 

Autor

Rainer Maier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2017
16:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskriminalamt Börsenkurse Deutsche Telekom AG Diebe Dollar Kupfer Kupferpreis Polizei Polizeiinspektion Marktredwitz Robert Roth Telefonleitungen Trends Verbrechen und Kriminalität Verbrecher und Kriminelle
Mühlbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nach 44 Dienstjahren geht Klaus Prell (Mitte) in den Ruhestand. Neuer Stellvertreter des Marktredwitzer Inspektionsleiters Robert Roth (rechts) wird Wolfgang Kemnitzer. Foto: Andreas Godawa

13.06.2018

Klaus Prell geht ruhigen Gewissens

Der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz verabschiedet sich in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird Wolfgang Kemnitzer aus Oberkotzau. » mehr

Ehrungen und Beförderungen standen bei der Feuerwehr Selb an (von links): Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Kreisbrandinspektor Marc Schmidt, Feuerwehrmann Philipp Klerner, Vorsitzender und Kommandant Mario Hoffmann, stellvertretender Vorsitzender Christian Schmidt, Feuerwehrmann Tobias Pratsch, Feuerwehrfrau Michaela Schmidt, Feuerwehrmann Marco Valguarnera, Christian Pausch (30 Jahr), die scheidenden Vorsitzenden Rainer König und Mario Pöhlmann sowie Polizeihauptkommissar Robert Roth und Dekan Johann Klier. Foto: Gerd Pöhlmann

12.03.2018

Mario Hoffmann auch Vorsitzender

Der Kommandant der Selber Wehr führt jetzt auch den Verein. Die Feuerwehrfrauen und -männer leisten 2017 5298 Einsatzstunden. » mehr

Die gute Zusammenarbeit setze sich fort, betonten Organisator Udo Skrzypczak, Hans Runge, Polizeipräsident Reinhard Kunkel, Fahndungsinspektionsleiter Rudolf Hohenner, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Landrat Dr. Karl Döhler, Bundespolizeidirektor Reiner Weber und der Marktredwitzer Inspektionsleiter Robert Roth. Foto: pr

22.10.2016

Selb: Polizei zufrieden mit Umstrukturierung

Es läuft: So lautet aus Sicht der Ordnungshüter das erstes Fazit nach der Dienststellen-Veränderung in Selb. Landrat Döhler lobt die gute Ausbildung der Fahndungsspezialisten. » mehr

Kein Allheilmittel und nicht überall rechtlich geboten: Geschwindigkeitsbegrenzungen und Tempo-30-Zonen. Foto: Florian Miedl

29.10.2017

Der ewige Streit um die 30er-Zone

Wenn es darum geht, Tempolimits anzuordnen, steht die Polizei schnell als Buhmann da. Dabei sind die Städte für solche Maßnahmen verantwortlich. » mehr

Rauchwarnmelder gehören an die Decke, weil sich Brandrauch dort sammelt.	Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

26.01.2018

Für die kleinen Kästchen gibt es keinen Kontrolleur

In jeder Wohnung müssen seit diesem Jahr Rauchwarnmelder hängen. Verantwortlich dafür sind die Eigentümer. Der Mieter muss dafür sorgen, dass die Geräte funktionieren. » mehr

Lob und Tadel: Dorothea Schmid und Walter Wejmelka.	Fotos: Florian Miedl

09.03.2018

Bedenken und Lob halten sich die Waage

In der Diskussion mit Polizeipräsident Schieder bleibt Kritik nicht aus. Aber es gibt auch Anerkennung für die Arbeit der Beamten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vivi Vassilevas Universe of Percussion

Vivi Vassilevas Universe of Percussion | 20.03.2019 Hof
» 66 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 Hannover

Playoff 3: Hannover Indians - Selber Wölfe 4:1 | 19.03.2019 Hannover
» 50 Bilder ansehen

Autor

Rainer Maier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 03. 2017
16:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".