Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Selb

Gelbe Tonne soll 2021 kommen

Im Stadtrat stellt Kurt Ernstberger vom Kufi den Fahrplan für die Umstellung des Recyclingsystems vor. Allerdings gestalten sich die Verhandlungen schwierig.



Ein Ärgernis, das mit der Einführung der Gelben Tonne möglicherweise verschwinden könnte: Müll zwischen den Wertstoffcontainern. Foto: Florian Miedl
Ein Ärgernis, das mit der Einführung der Gelben Tonne möglicherweise verschwinden könnte: Müll zwischen den Wertstoffcontainern. Foto: Florian Miedl  

Selb - Kurt Ernstberger hat ein Ziel: die Einführung der Gelben Tonne im Landkreis Wunsiedel zum 1. Januar 2021. Das sagte der Vorstand des Kommunalunternehmens Umweltschutz Fichtelgebirge (Kufi) am Mittwoch im Stadtrat Selb. Ob das aber gelingt, wird sich erst in den kommenden Monaten in den Gesprächen mit der Firma Belland Vision in Pegnitz entscheiden, die Verhandlungsführer für die Region ist.

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch hatte Ernstberger auf Anregung der SPD-Fraktion in die Sitzung eingeladen, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Sammelinseln, also die Stellplätze der Wertstoff- und Glascontainer, immer wieder Grund zur Klage geben: Hausmüll und anderer Abfall türmen sich mitunter rund um die Sammelbehälter.

Grundsätzlich, so Ernstberger, seien die Hersteller von Verpackungen verpflichtet, diese zurückzunehmen und zu verwerten. Dies läuft über Duale Systeme (DS), davon gibt es zurzeit neun. Die DS-Unternehmen bekommen Lizenzgebühren für die Sammlung und Wiederverwertung der Wertstoffe. Das Kufi hat laut Ernstberger die Verpflichtung, Stellplätze zu vermitteln. Im Landkreis Wunsiedel sind diese Stellplätze zu 90 Prozent in kommunaler Hand. Das KUFI ist außerdem für die Reinigung der Sammelplätze zuständig. "Allein das kostet uns 70 000 bis 80 000 Euro im Jahr", sagte Ernstberger. Rund 60 bis 70 Tonnen Haus- und Sperrmüll würden die Mitarbeiter rund um die Container aufsammeln.

Seit sechs Jahren verhandle das Kufi mit Belland Vision, weil der Landkreis eben im Recyclingsystem etwas verändern wolle, zum Beispiel mit der Einführung der Gelben Tonne bei gleichzeitiger Beibehaltung der Wertstoffhöfe und auch der Glascontainer. Die Gelbe Tonne ist laut Ernstberger für Leichtstoffverpackungen vorgesehen, also Plastik, Folien, Dosen, Tetrapacks oder Styropor. Bislang habe es aber kein Entgegenkommen der Firma gegeben. Allerdings gelte seit 2019 ein neues Verpackungsgesetz. Und das räume dem Kufi die Möglichkeit ein, eine Rahmenvorgabe zu formulieren, was die eigene Verhandlungsposition stärke. Und die Rahmenvorgabe laute eben: Einführung der Gelben Tonne, Beibehaltung der Glascontainer und Weiterführung der Wertstoffhöfe.

Zu der derzeitigen Situation an den Containern sagte Ernstberger, dass natürlich viel von Nutzern abhänge. Manche würden einfach alles neben die Container werfen: von Babywindeln über Katzenstreu bis hin Hausmüll.

Eine Überwachung, die das Landratsamt organisieren müsste, sei bei 180 Stellplätzen kaum möglich, Videokameras rechtlich heikel. Der Kufi-Vorstand bat die Bürger, die Container verantwortungsbewusst zu nutzen. "Wir werden noch etwa ein Jahr mit den Sammelinseln auskommen müssen."

Darum bat auch Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Grundsätzlich werde die Stadt ein neues Trennsystem unterstützen und aktiv mitarbeiten. Auch er appellierte an die Bevölkerung, die Glas- und Wertstoffcontainer richtig zu nutzen.

Stadträtin Anneliese Schade (Aktive Bürger) fragte, ob dann jeder Haushalt verpflichtet sei, die zusätzliche Gelbe Tonne zu nehmen. "Das kommt darauf an, was wir aushandeln können", sagte Kurt Ernstberger.

Der Mühlbacher Ortssprecher Matthias Häußer regte an, die Kontaktdaten der Entsorgungsfirma Böhme auf die Container zu schreiben, damit die Bürger die Firma informieren können, wenn der Behälter voll ist. Willi Neupert (CSU/FWS) fragte, ob sich die Müllgebühren mit der Gelben Tonne erhöhen. Das verneinte Ernstberger. Der Kunde bezahle ja schon beim Einkauf die Verpackung und finanziere damit die Dualen Systeme. Die Gelbe Tonne sei für die Bevölkerung kostenneutral, versicherte der Kufi-Vorstand.

Rudolf Kirschneck (SPD) wollte wissen, ob die Glascontainer und die Wertstoffhöfe in Gefahr seien, wenn die Gelbe Tonne eingeführt wird. Auch das verneinte Ernstberger. Ziel sei die Erhaltung der Glascontainer und der Wertstoffhöfe. Möglicherweise werde sich aber die Menge des recycelbaren Abfalls erhöhen, wenn die Bürger die Gelbe Tonne zu Hause haben.

Roland Schneider (CSU/FWS) sprach die Stellplätze selbst an, die nach seiner Meinung besser einsehbar sein müssten, damit niemand wild seinen Müll entsorge. Da befinde man sich in einer Zwickmühle, sagte Ernstberger: Zum einen müssen die Container haushaltsnah aufgestellt werden, andererseits würden sich Anlieger gerade beim Glaseinwurf über Ruhestörungen beklagen. Grundsätzlich stimme aber: "Je versteckter, desto mehr Gerümpel."

CSU/FWS-Fraktionssprecher Carsten Hentschel fragte, ob man einige der Leichtstoffcontainer erhalten könne. Das verneinte der KUFI-Vorstand: "Sonst kriegen wir das Problem nie los."

Mit einem Kompliment an die Selber verabschiedete sich Ernstberger aus dem Stadtrat: Der Wertstoffhof in Selb ist der am besten angenommene im ganzen Landkreis."

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abfall Behälter Bevölkerung Bürger Container Folien Müllgebühren Produktionsunternehmen und Zulieferer SPD SPD-Fraktion Stadträte und Gemeinderäte Ulrich Pötzsch Umweltschutz
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vom Hallenbad sollen die Besucher zukünftig direkt auf die Freiflächen im Rosenthal-Park gelangen. Foto: Florian Miedl

24.10.2019

Experte soll Stadt beim Hallenbad beraten

Die SPD-Fraktion kann ihren Antrag zur Öffnung des Selber Hallenbades nicht durchsetzen. Allerdings soll ein Fachmann das geplante Zugangssystem begutachten. » mehr

Glück für den Eishockey-Nachwuchs: Am Mittwoch sah es noch so aus, als ob die Spieler die Kabinen im Untergeschoss des Eisstadion-Gebäudes nicht mehr nutzen dürften. Am Donnerstagmorgen fanden Stadtverwaltung und VER eine Lösung des Problems. Archivfoto: Andreas Godawa

28.11.2019

VER-Vorschlag verhindert Schließung

Eine Brandschutztür in Standardmaßen könnte die Lösung für die Umkleidekabinen im Stadiongebäude sein. Deren Schließung stand am Mittwochabend noch im Raum. » mehr

Stadtplaner Dr. Ulrich Wieler (über die Karte gebeugt) diskutierte mit den Teilnehmern der "Bürgerwerkstatt" im Jam über die Stadtentwicklung in vier Stadtvierteln und Ortsteilen. Foto: Jürgen Henkel

04.12.2019

Die Selber Ortsteile im Blick

Neue Ideen für die Stadtentwicklung diskutieren die Teilnehmer der "Bürgerwerkstatt" im Jam. Dieses Mal geht es vor allem um die Integration der Stadtviertel. » mehr

Die Mitglieder des Selber CSU-Ortsverbands setzen in der Kommunalpolitik auf echte Teamarbeit. Foto: pr.

17.07.2019

CSU Selb sieht für die Stadt noch viel Luft nach oben

Der Ortsverband fordert die Umsetzung der umfangreichen "Projektliste". Für die Kommunalwahl sieht er sich gerüstet. » mehr

Flexibler und bedarfsgerechter soll der Öffentliche Personennahverkehr in Selb werden. Deswegen startet in zwei Wochen der Bedarfsverkehr. Foto: Florian Miedl

28.11.2019

In Selb heißt es bald "Bei Anruf Bus"

Am 15. Dezember beginnt der Bedarfsverkehr. Dann fahren Kleinbusse nach dem konkreten Wunsch der Passagiere. Die können sich telefonisch anmelden. » mehr

Aus dem grauen Granulat in Jürgen Hollerings Hand stellt Kyocera in Selb Hochleistungskeramik unter anderem für die Halbleiterindustrie her. Der Wirtschaftsausschuss informierte sich bei einer Betriebsbesichtigung über das Unternehmen. Foto: Gerd Pöhlmann

22.11.2019

Selber Know-how hält Welt am Laufen

Nichts geht heutzutage ohne Halbleiter. Deren Hersteller beliefert Kyocera mit Hochleistungskeramik aus Selb. 230 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen am Standort. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
16:22 Uhr



^