Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Selb

Gemeinsam älteren Menschen helfen

Wer kann zu einem guten Leben im Alter beitragen? Und was kann man selbst dafür tun? Diese Fragen klärten Elisabeth Richter und Theo Marberg.



Der Präsident des Lions Clubs Selb an der Porzellanstraße, Wilfried Erhard (Mitte) dankte Diakonin Elisabeth Richter und Theo Marberg für ihren aufschlussreichen Vortrag zum Thema "Caring Community". Foto: Hanna Cordes
Der Präsident des Lions Clubs Selb an der Porzellanstraße, Wilfried Erhard (Mitte) dankte Diakonin Elisabeth Richter und Theo Marberg für ihren aufschlussreichen Vortrag zum Thema "Caring Community". Foto: Hanna Cordes  

Selb - "Wie kann ich im Alter gut leben?" - Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Vortrags, zu dem der Präsident des Lions Clubs "Selb an der Porzellanstraße", Wilfried Erhard, eingeladen hatte. Diakonin Elisabeth Richter, Leiterin der Kontaktstelle Seniorenberatung des Evangelischen Dekanats Selb, und Theo Marberg von der Seniorengemeinschaft Fichtelgebirge gaben fachkundige Auskunft zu diesem Thema.

Der Begriff "Caring Community", der sorgenden Gemeinschaft, gewinne als Leitbegriff zunehmend an Bedeutung, erläuterte die Diakonin. Er stehe für eine neue Weise, sozialstaatliche Verantwortung und lokales Engagement miteinander zu verbinden.

"Der gesellschaftliche, soziale und demografische Wandel stellt uns vor neue Herausforderungen. Fast überall in Deutschland steigt der Anteil der alten und hochbetagten Menschen - Damit nimmt auch die Zahl der auf Pflege angewiesenen älteren Menschen zu", informierte Richter. In einer von Erwerbstätigkeit dominierten Welt sei es immer weniger selbstverständlich, dass Pflege und Unterstützung innerhalb der Familie erbracht würden. Diese Situation werde durch einen sich bereits abzeichnenden Fachkräftemangel in der professionellen Pflege noch verschärft, da der Staat sich nicht in der Lage sehe, alle Risiken abzudecken.

"Die sorgende, fürsorgende Gemeinschaft und das bürgerschaftliche Engagement gewinnen deshalb immer mehr an Bedeutung", betonte Diakonin Elisabeth Richter: "Nachbarn, Freunde und freiwillig Engagierte können dazu beitragen, pflegebedürftige Menschen zu Hause zu unterstützen."
Es ist besonders hoch anzuerkennen, dass gerade ältere Menschen dabei häufig Verantwortung übernehmen und sich für andere engagieren, sagte Richter. Ein gutes Beispiel dafür: die Seniorengemeinschaft Fichtelgebirge, der auch Theo Marberg angehört. Unter dem Motto "Miteinander - füreinander" haben sie es sich zum Ziel gesetzt, zu helfen, Hilfe anzunehmen, Selbstbestimmung zu erhalten und den nachbarschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. "Wir helfen auf einfache, unkomplizierte Art", beschreibt Theo Marberg. Per Anruf werde Hilfe vermittelt und monatlich pro geleistete Hilfsstunde ein Betrag von 8 Euro abgebucht. "Derzeit haben wir bereits 500 Mitglieder", freute er sich Marberg: "Wir sind froh, wenn sich auch jüngere Mitmenschen melden und engagieren, damit wir mit unserem Hilfsangebot auch die Generationen überbrücken". Auf das breite Spektrum an Hilfsangeboten wies auch Diakonin Elisabeth Richter hin: "Das Ziel der Kontaktstelle Seniorenberatung des Evangelischen Dekanats Selb ist es, hier einen Überblick zu geben und Beratung anzubieten".

Präsident Wilfried Erhard dankte den beiden im Namen der Lionsmitglieder für das informative und aufschlussreiche Referat, dem sich ein lebhafter Gedankenaustausch anschloss.

Autor

Hanna Cordes
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Pflegebedürftigkeit Senioren Seniorenberatung Weitere Ausdrücke im Bereich Senioren
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der neu gewählte Vorstand des Diakonievereins Selb (von links): die Beisitzer Dorothea Schmid und Bettina Wilde-Gebhardt, stellvertretender Vorsitzender Helmut Lockenvitz, Vorsitzende Annett Kotterer, Beisitzer Volker Pröbstl, Schriftführerin Franziska Küttner, Kassiererin Christiane Herten sowie die Beisitzer Wilfried Erhard, Hermann Kunze und Katharina Osterwald und Rechnungsprüfer Nelson Mauricio. Foto: Silke Meier

24.10.2018

Diakonieverein macht sich um viele Projekte verdient

Die Mitglieder bestätigen Annett Kotterer im Amt als Vorsitzende. Ihr neuer Stellvertreter ist Helmut Lockenvitz. Der Andreas-Laden macht viele Zuwendungen möglich. » mehr

Einige der FWS-Aktiven nach dem "Spaziergang" durch das Vorwerk. Das Bild zeigt (von links): Bernd Schaufuß, Stefanie Wettengel, Matthias Rogler, Stephan Rummel, Rudolph Pruchnow, Stefan Winek, Niklas Schmidling mit Tochter, Adolf Lindner. Foto: pr.

vor 9 Stunden

Viele Ideen für das Vorwerk

Die Freien Wähler Selb setzen die Reihe ihrer Stadtteilbesuche fort. » mehr

Im Klinikum Selb wäre Platz für mehrere Kurzzeitpflege-Plätze. Foto: Florian Miedl

19.04.2019

Pflege könnte Standort Selb helfen

Seit Jahren macht das Klinikum Fichtelgebirge Verluste. Der VdK hat eine Idee, wie das Haus in der Porzellanstadt noch besser ausgelastet werden kann. » mehr

Eine Diskussion über Situation und Zukunft der Seniorenarbeit führte der CSU-Stammtisch mit dem Seniorenbeauftragten des Landkreises Wunsiedel, Konrad Scharnagl (rechts). Foto: pr.

01.02.2019

Mehr Kurzzeitpflegeplätze nötig

Das fordert Seniorenbeauftragter Scharnagl. Er bittet beim Stammtisch der CSU um Unterstützung für einen Pflegestützpunkt. » mehr

Pfarrer Johannes Herold, Diakonin Elisabeth Richter, Helmut und Monika Schilm sowie Lilo Foff (von links) stoßen auf den ersten Geburtstag des Weltladens und der Kontaktstelle Seniorenberatung an. Foto: Silke Meier

21.01.2018

Selber Weltladen feiert ersten Geburtstag

Fair gehandelte Waren liegen auch in Selb im Trend. Das Team sucht nach weiteren ehrenamt- lichen Mitstreitern. » mehr

Respekt für vorbildliches nachbarschaftliches Verhalten (von links): Monika und Helmut Schilm, Freunde der Familie Hofer, Gabriele Hofer mit Enkelin Ida Schmidt, Dr. Klaus von Stetten, Dorothea Schmid, Carsten Hentschel, Tristan Schmidt, Enkel, Werner Hofer, Rudolf Kirschneck und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Foto: Silke Meier

28.09.2018

Preis für vorbildliche Nachbarschaftshilfe

Werner Hofer ist der "Helfer des Jahres" 2018. Er kümmert sich um eine Seniorin, die dank ihm weiter in ihrer Wohnung bleiben kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Hanna Cordes

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
17:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".