Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Selb

Gleiches Recht für alle Bauherren

Zwar will sich der Stadtrat bei Bauanträgen flexibel zeigen. Dennoch sind die Vorgaben der Bebauungspläne verbindlich. Das gilt auch für Gartenzäune.



Selb - Kann der Bauausschuss einen Zaun gutheißen, der nicht den Vorgaben des Bebauungsplanes entspricht? Im Kern ging es in der jüngsten Sitzung des Selber Gremiums genau um diese Frage. Die einstimmige Entscheidung: Die Regelungen des Bebauungsplanes gelten für alle, den beantragten Zaun lehnten die Ausschussmitglieder ab. "Wir können es nicht allen recht machen, aber wir müssen alle gleich behandeln", brachte es Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch auf den Punkt. Ausgangspunkt war der beantragte Bau eines Stabmattenzaunes auf dem Anwesen Alte Rehauer Straße 10 auf der Kappel. Geplant war der 1,6 Meter hohe Zaun an zwei Seiten des Grundstücks. Laut Bebauungsplan sind aber an den seitlichen und hinteren Grundstücksgrenzen nur Einzäunungen bis 1,2 Meter Höhe zulässig, im Vorgartenbereich nur Hecken bis 1,2 Meter.

Neue Ausschreibung

Die Renaturierung des Selbbaches, die das Wasserwirtschaftsamt plant, wird wohl noch etwas auf sich warten lassen. Auf die Anfrage von Gerhard Bock sagte Bauamtsleiter Helmut Resch, dass die

Ausschreibung der Arbeiten wohl keine zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht habe. Er vermutete, dass das Wasserwirtschaftsamt

das Projekt noch einmal ausschreiben werde.

 

Wie Bauamtsleiter Helmut Resch sagte, sind in der näheren Umgebung keine derart hohen Zäune vorhanden. Allerdings habe ein Nachbar an der nördlichen Grenze ohne Genehmigung einen zehn Meter langen und bis zu zwei Meter hohen Holzzaun gebaut.

 

Wie Resch weiter erläuterte, würde der jetzt beantragte Zaun aufgrund des abfallenden Geländes an einer Stelle bis zu 1,9 Meter hoch. Angesichts der Festlegungen im Bebauungsplan sei die geplante Einzäunung grundsätzlich unzulässig. Und Resch warnte: Sollte der Bauausschuss dem Antragsteller den Bau erlauben, wäre dies ein "Präzedenzfall mit Signalwirkung für das gesamte Baugebiet".

Gerhard Bock (Aktive Bürger) sagte, er sehe keinen zwingenden Grund, den Bau zu versagen. Die Familie wolle sich einen größeren Hund anschaffen, sagte Bock. Außerdem sei der Zaun von der Straße aus kaum zu sehen.

Resch hielt dem entgegen, dass man mit einem positiven Bescheid all jene benachteilige, die sich an die Regeln halten. Eine Möglichkeit sei eine Änderung des Bebauungsplanes.

Ramona Jülke-Miedl (Aktive Bürger) erinnerte an einen ähnlich gelagerten Fall ebenfalls auf der Kappel, bei dem man eine Genehmigung ebenfalls versagt habe. "Wir sollten keinen Präzedenzfall schaffen."

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch sagte, die Stadt müsse sich an der Gesetzgebung orientieren. Eine grundsätzliche Änderung des Bebauungsplanes würde etwa ein Jahr dauern, was dem Antragsteller im aktuellen Fall kaum weiterhelfe. Grundsätzlich führe eine Einzelfallentscheidung zu weiteren Einzelfällen. Zwar habe man in der Vergangenheit kleinere und vertretbare Überschreitungen genehmigt, ein 1,9 Meter hoher Zaun sei aber nicht klein. "Wir wären gut beraten, wenn wir eine klare Linie fahren", sagte Pötzsch. Und die müsse gesetzlich einwandfrei sein.

Dieser Argumentation wollte sich auch Gerhard Bock nicht verschließen. Einstimmig lehnte der Bauausschuss den Zaun ab.

Auf Nachfrage von Bock und Roland Graf (SPD) sagte Resch, dass der Nachbar seinen ohne Genehmigung gebauten Holzzaun auf die vorgeschriebene Höhe verkleinern muss.

Positiv stand der Bauausschuss zwei anderen Bauanträgen gegenüber: dem Anbau von Balkonen am Anwesen Luitpoldstraße 29/31 sowie dem Anbau einer Garage und eines Schlafzimmers im Dachgeschoss im Haus Tannenweg 1. Bei beiden Anträgen hatten die Nachbarn zugestimmt. Der Bauausschuss gewährte die nötigen Befreiungen und stellte eine Genehmigung in Aussicht.

Bereits genehmigt hatte die Bauaufsicht der Stadt Selb die Errichtung eines unterirdischen Löschwasserbehälters in Längenau und eine Nutzungsänderung von einem Stall zum Wohnraum in Erkersreuth.

Erwin Benker (Freie Wähler Selb) fragte, ob der Pumptrack weiterhin vom Bauhof gepflegt werde oder ob die Arbeiten vergeben worden seien. Er habe jüngst eine heimische Firma dort gesehen. Oberbürgermeister Pötzsch sagte, dass zwar einige Arbeiten vergeben würden, er aber davon ausgehe, dass beim Pumptrack der Bauhof zuständig sei. Man werde das prüfen.

Walter Wejmelka (SPD) bat darum, die Büsche am Radweg hinter dem Rathaus wieder einmal zu stutzen. Wie Oberbürgermeister Pötzsch sagte, hatte es am Mittwochvormittag dazu einen gemeinsamen Termin von Ordnungsamt, Polizei und Seniorenbeirat gegeben. Hintergrund sei die enge Situation beim Biergarten am Ende der Talstraße und beim Übergang über die Schlossstraße in Richtung Fischhalle gewesen. Radfahrer könnten die Schlossstraße dort nur schlecht einsehen, weil der Radweg auf der linken Seite der Talstraße direkt an dem Gaststättengebäude entlang führe. Deswegen hätten sich die Fachbehörden und die Vertreter des Seniorenbeirates darauf verständigt, den Brücken-Radweg ab der Firma Taubmann auf die Talstraße zu verlegen. So hätten Radfahrer am Ende der Talstraße eine bessere Übersicht. Damit werde auch die Querung der Schlossstraße in Richtung Pfaffenleithe entschärft.

Allerdings sei die Talstraße nicht breit genug, um einen eigenen Radweg zu markieren, vielmehr werde es eine kombinierte Nutzung sein.

Walter Wejmelka nannte die Verlegung des Radweges auf die Talstraße sinnvoll, plädierte aber dennoch für eine sichtbare Kennzeichnung für die Radler.

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
14:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bauanträge Bauherren Bauhöfe Bebauungspläne Bürgermeister und Oberbürgermeister Freie Wähler Polizei Radfahrer SPD Stadträte und Gemeinderäte Städte Ulrich Pötzsch Wasserwirtschaftsämter
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jörg Bauriedel (links) startet in seine dritte Amtszeit als Ortssprecher von Oberweißenbach. Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch gratulierte. Foto: Silke Meier

03.07.2020

Dritte Amtszeit für Ortssprecher

Jörg Bauriedel vertritt weiter die Interessen der Oberweißenbacher. Mit großer Mehrheit sprechen ihm die Bürgerinnen und Bürger das Vertrauen aus. » mehr

In der Jahnturnhalle in Selb hat Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (links) den neuen Stadträten Gerhard Bock, Christian Pich, Timo Kluth, Susann Fischer und Stephan Rummel (von links) am Mittwochabend

07.05.2020

Neue Allianzen im Stadtrat

Das Selber Gremium wählt Carsten Hentschel zum zweiten und Klaus von Stetten zum dritten Bürgermeister. Aktive Bürger und CSU spielen dabei ihre Mehrheit aus. » mehr

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (links) und Adolf Stöhr. Foto: Silke Meier

01.07.2020

Adolf Stöhr weiter Ortssprecher

Die Bürgerinnen und Bürger von Spielberg bestätigen den bisherigen Amtsinhaber. Er vertritt sie seit 30 Jahren im Selber Stadtrat. » mehr

Welche Rolle soll das Rosenthal-Outlet in Innenstadtplanung spielen? Die Mehrheit des Stadtrates spricht ihm eine zentrale Rolle zu. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Stadtrat versagt Handelsgutachten seine Zustimmung

Mit diesem Votum bricht die Mehrheit eine Lanze für das Rosenthal-Outlet. Es soll bestmöglich an die Innenstadt angebunden werden. » mehr

Vor dem Bahnhof Selb-Stadt wird ein Kreisverkehr entstehen. Dafür hat sich der Selber Stadtrat einstimmig ausgesprochen. Grafik: Stadt Selb

26.06.2020

Klares Votum für einen Kreisverkehr

Der Selber Stadtrat entscheidet sich gegen eine Ampelregelung auf dem Goetheplatz. Ein Kreisel verhindert laut Expertenaussage Staus vor dem Bahnhof. » mehr

Das Areal rund um den Bahnhof wird einer der wichtigsten Bereiche bei den Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen. Die Ideen für eine Umgestaltung kommen aus dem Architektenwettbewerb "Europan 15". Foto: Florian Miedl

03.05.2020

Europan-Ideen für den Bahnhof

Das Areal wird sich bis zu den Freundschaftswochen komplett verändern. Im Ferienausschuss ist der bisher geplante Kreisverkehr noch ein Thema. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
14:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.