Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Selb

Immer an der Seite der Opfer

Konrad Schmidling ist der neue Außenstellenleiter des "Weißen Rings". Mit seiner Stellvertreterin Heike Richter setzt er sich für Menschen ein, die Schlimmes erleiden mussten.



Die neuen Gesichter des Opferhilfevereins "Weißer Ring" in der Region: Konrad Schmidling aus Selb und Heike Richter aus Kirchenlamitz. Foto: ago
Die neuen Gesichter des Opferhilfevereins "Weißer Ring" in der Region: Konrad Schmidling aus Selb und Heike Richter aus Kirchenlamitz. Foto: ago  

Selb - Es ist eine Aufgabe, die an die Nieren geht. Es sind Schicksale, die persönlich betroffen machen. Und es ist eine Arbeit, die normalerweise nicht im Licht der Öffentlichkeit steht: Die Helfer des "Weißen Rings" kümmern sich um Opfer von Verbrechen. In den Landkreisen Wunsiedel und Hof stellt sich der Verein jetzt neu auf: Neuer Außenstellenleiter für die Landkreise Wunsiedel und Hof sowie für die Stadt Hof ist Konrad Schmidling aus Selb, seine Stellvertreterin ist Heike Richter aus Kirchenlamitz.

Kontakt

Der "Weiße Ring" ist eine Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Familien. Er wurde 1976 in Deutschland unter anderem von dem Fernsehjournalisten Eduard Zimmermann (Aktenzeichen XY) in Mainz gegründet, wo er auch seinen Sitz hat. Seine Tätigkeit finanziert der Verein aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Geldbußen und testamentarischen Zuwendungen. Konrad Schmidling ist erreichbar unter der Telefonnummer 0151/55164751, E-Mail wr.hofwunsiedel@yahoo.com; seine Stellvertreterin Heike Richter unter der Telefonnummer 01520/9977260,
E-Mail heikeri@yahoo.de.

 

Seit dem 1. Juli hat der 68 Jahre alte Schmidling das Amt inne, ebenso seine Stellvertreterin Richter. Die hatte zuvor von April bis Ende Juni die Außenstelle kommissarisch geleitet, nachdem Ines Mergner aus Hof das Amt niedergelegt hatte. Der "Weiße Ring" ist eine überparteiliche und unabhängige private Bürgerinitiative mit etwa 3000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und rund 50 000 Mitgliedern.

In Führungspositionen wird man allerdings berufen, wobei sich die Mitglieder dafür vorher aus- und weiterbilden lassen müssen. Sowohl Richter als auch Schmidling sind seit September 2015 beim "Weißen Ring". Für beide war es inneres Bedürfnis zu helfen. Schmidling, gebürtiger Selber und erfolgreicher Unternehmer, formuliert es so: "Mir persönlich geht es gut. Und ich fand es an der Zeit, der Gesellschaft etwas zurückzugeben." Und die 47 Jahre alte Heike Richter, die bei Gealan-Formteile in Oberkotzau arbeitet, wollte Menschen helfen, die Schlimmes erlebt haben. "Wir hören zu, geben konkrete Hilfestellung und auch eine Schulter, an der man sich ausweinen kann."

Ganz unvorbereitet werden die Helferinnen und Helfer nicht losgeschickt. Wer helfen möchte, muss zunächst drei Hospitationen bei erfahrenen Kollegen machen und bei Beratungen über die Schulter schauen. "Dabei kann jeder für sich herausfinden, ob man der Aufgabe gewachsen ist und ob man sie machen will." Es folgen ein Grund- und ein Aufbauseminar sowie für Außenstellenleiter ein Führungskräfteseminar. Die Wochenendseminare finden in ganz Deutschland statt.

Zum Team von Schmidling und Richter gehören auch Alice Bachmann und Manuela Schaller aus Hof. Das Quartett ist im Prinzip in ganz Hochfranken im Einsatz. Die vier Ehrenamtlichen, die lediglich Kilometergeld erstattet bekommen, sind die Anlaufstelle für alle Opfer von Verbrechen - und das rund um die Uhr.

"Manchmal ist man schon erschüttert und fragt sich, was Menschen antreibt", sagt Heike Richter. Frauen, die von ihren Männern verprügelt werden, Kinder, die von Verwandten missbraucht werden, Menschen, die einfach Angst vor ihren Partnern oder Familien haben - das alles haben Richter und Schmidling schon erlebt. "Am schlimmsten ist es, wenn Kinder die Leidtragenden sind", sagt Richter.

Diesen verängstigten und teilweise auch geschundenen Menschen zu helfen, sehen die Mitarbeiter des "Weißen Rings" als ihre vornehmste Aufgabe an. "Wir hören vor allem zu, geben Rückendeckung, vermitteln die Hilfesuchenden an Beratungsstellen weiter und begleiten sie bei Behörden- oder Gerichtsterminen", fasst Schmidling zusammen. Und seine Kollegin ergänzt: "Wir begleiten die Menschen auf ihrem Weg. Wie der aussehen soll, entscheiden sie selbst." Es sei nicht ihre Aufgabe, die Initiative zu übernehmen.

Den Kontakt nehmen die Opfer in der Regel von sich aus auf, wobei meist die Polizei auf den "Weißen Ring" hinweist. Die Helfer selbst unterliegen der Schweigepflicht und wenden sich ihrerseits nicht an die Justiz- oder Polizeibehörden.

Um vier bis fünf Fälle im Monat kümmert sich jeder der hochfränkischen Mitarbeiter. Und da kommen schnell 20 bis 30 Stunden zusammen. Um mit dem Erlebten und Gehörten klarzukommen, trifft sich die Gruppe regelmäßig und tauscht sich aus. "Jeder hat so seinen Weg, das alles zu verarbeiten." In der Regel sind die Mitarbeiter allein tätig, haben aber immer Rückhalt bei den Kollegen und dem Verband. "Und zu manchen Treffen gehen wir auch zu zweit", sagt Schmidling.

Die beiden neuen Außenstellenleiter wollen die Arbeit in der Region intensivieren. "Wir wollen unsere Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und bewusst machen", sagt Schmidling. Info-Stände oder Vorträge hält er für ein geeignetes Mittel, um Präsenz zu zeigen. Auch Heike Richter sieht das so: "Wir wollen ja auch Menschen helfen, deren Fälle nicht bei der Polizei gelandet sind. Und die Dunkelziffer ist groß."

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2017
16:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bußgelder E-Mail Eduard Zimmermann Familien Fernsehjournalistinnen und Fernsehjournalisten Führungspositionen Personal Polizei Polizeibehörden Prügel Telefonnummern Öffentlichkeit
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tagesmütter und Tagesväter sollen verlässliche Bezugspersonen für die ihnen anvertrauten Kinder sein. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

27.07.2020

EJF sucht Tagesmütter und -väter

Ende September beginnt ein Vorbereitungskurs in Selb. Unterstützung bietet auch das Landratsamt in Wunsiedel. » mehr

Vier Wohnungen entstehen in dem Haus Schlossstraße 1. Hellmuth und Susanne Groß wollen damit auch die Selber Innenstadt stärken. Foto: Florian Miedl

25.09.2020

Zurück zu alter Schönheit

Susanne und Hellmuth Groß sanieren das Haus Schlossstraße1 von Grund auf. Damit hauchen sie einem Stück Selber Geschichte neues Leben ein. » mehr

Auch am zweiten Wochenende im Juli, dem traditionellen Wiesenfest-Wochenende, wird es ruhig bleiben auf dem Goldberg. Eine Stadtratsmehrheit lehnte eine Änderung der Grünanlagensatzung ab. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Goldberg bleibt Alkohol-Sperrbezirk

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch scheitert im Stadtrat mit dem Plan, die Grünanlagensatzung außer Kraft zu setzen. Mit großer Mehrheit lehnt der Stadtrat das ab. » mehr

Carl Magnus gründete die erste Porzellanfabrik in der Region.

31.08.2020

Mythos C. M. Hutschenreuther

Heimatforscher Helmut Heinrich widmet sich den ersten Porzellinern in der Region. Er glaubt, dass die Öffentlichkeit bislang von einem falschen Gründungsdatum ausging. » mehr

Jeweils eine Abschlussfeier für die drei zehnten Klassen gab es an der Realschule Selb. Dabei überreichten Schulleiterin Kerstin Janke und die Klassenlehrer die Zeugnisse. Foto: Realschule Selb

28.07.2020

Marie Neuerer ist Jahrgangsbeste

Die Realschülerin schafft den Traumdurchschnitt von 1,0. Zur Verabschiedung in der Turnhalle kommen die drei Abschlussklassen getrennt. » mehr

Am kommenden Montag beginnen die Sanierungsarbeiten in der Hohenberger Straße, die dann zwischen Schützen- und Heidestraße komplett gesperrt sein wird. Foto: Florian Miedl

09.07.2020

Harte Zeiten für Autofahrer

Ab Montag saniert das Staatliche Bauamt die Hohenberger Straße in Selb. Frühestens am 27. Juli könnten dann die Arbeiten auf dem Marienplatz beginnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A9-Parkplatz: Lkw-Fahrer eingeklemmt A9

A9-Parkplatz: Lkw-Fahrer eingeklemmt | 28.10.2020 A9
» 10 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2017
16:33 Uhr



^