Topthemen: Frankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Selb

Moderner Jazz fiebert mit Vampir

Zeitgenössische Musik und Murnaus Nosferatu-Film von 1922? Wie das zusammenpasst, zeigt ein Abend im Rosenthal-Theater in Selb.



Mit modernen Jazz-Klängen verlieh "Küspert & Kollegen" dem Stummfilm-Horror-Klassiker "Nosferatu" eine besondere Atmosphäre. Foto: Jürgen Henkel
Mit modernen Jazz-Klängen verlieh "Küspert & Kollegen" dem Stummfilm-Horror-Klassiker "Nosferatu" eine besondere Atmosphäre. Foto: Jürgen Henkel  

Selb - War das jetzt ein Musikereignis der besonderen Art? Oder ein ganz eigenes Filmerlebnis? Nun, es war wohl beides. Mit dem Titel "Stummfilm-Live-Jazz" war am Dienstag das Abendprogramm im Rosenthal-Theater überschrieben. Und das hatte es in sich. Geboten wurde dafür eigens komponierter, moderner, fiebrig-vibrierender Jazz zu dem legendären Stummfilmklassiker "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" aus dem Jahre 1922. Dieser berühmte Streifen von Friedrich Wilhelm Murnau ist eine Adaption von Bram Stokers Vampir-Roman "Dracula" in fünf Akten und einer der ersten Horrorfilme weltweit.

94 Minuten lang wabert, schwebt und saugt sich Max Schreck als untoter Graf Orlok - "Nosferatu" - durch die Handlung, die 1838 spielt. Er macht sich mit einer Geisterfahrt auf einem Schiff von seiner finsteren Burg in Transsilvanien aus nach Deutschland auf, löst in der fiktiven deutschen Stadt Wisborg Pest, Panik und Verfolgungswahn aus. Erst das Blutopfer einer Jungfrau stoppt seinen dunklen Zauber. Der Bräutigam der vom Vampir begehrten Jungfer, Thomas Hutter, dessen Besuch auf dem Schloss des Grafen das Unheil auslöst, kämpft gegen Furcht und Schrecken zwischen der Vampir-Behausung und der Atmosphäre des Grauens in der Stadt. Diese Geschichte des Vampirs Nosferatu aus den Karpaten, der in Liebe zur schönen Ellen entbrennt, hat schon bei vielen Generationen für Grusel und Gänsehaut gesorgt.

Nun ist dieser Film ein Stummfilm. Nur die Musik war früher dabei zu hören. Die Stummfilme jener Zeit leben von oft pathetischer, manchmal übertriebener Begleitmusik. Was aber passiert, wenn ein Jazzensemble diesen Film mit neuer Musik illustriert? Das vierköpfige Jazzensemble "Küspert & Kollegen" griff die Atmosphäre des Klassikers auf und richtete sich mit einer Jazzbegleitung an das Hörpublikum des Jahres 2018. Der Gitarrist und Komponist Werner Küspert hat diese höchst ungewöhnliche Musik komponiert. Er ist auch der Kopf des hochkarätigen Jazz-Quartetts. Zum Ensemble gehören außer ihm der Echo-Preisträger Bastian Jütte am Schlagzeug, Dietmar Fuhr, der zu den bedeutendsten europäischen Kontrabassisten zählt, und Klarinettist Till Martin, der unter anderem mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet wurde.

Die unbehaglichen Szenen dieses Streifens werden durch die Jazz-Interpretation des Inhalts noch eindringlicher, packender, wilder, ungestümer, beklemmender, ja unheimlicher und schauerlicher als ohnehin schon. Auf punktgenauen Einsatz hin komponiert, treffen die Takte ins Mark des Publikums, sie interpretieren den Film musikalisch kongenial und geben die Stimmung einzigartig wieder.

Sind beim Einspielen von Filmmusik oft ganze Orchester im Einsatz, so schaffen es diese vier Musiker mühelos, laute und leise Klangfantasien zu zaubern und gleichzeitig phasenweise bei den besonders dramatischen Szenen ein vor jazzigem Temperament überschäumendes Klangvolumen zu erzeugen. Viel wird hier mit Lautmalerei gearbeitet, viel mit Lautstärke.

"Küspert & Kollegen" malen das Tempo und den bizarren Aberwitz der Szenen, die Dramatik und das Grauen der Handlung, die rätselhaft-diabolische Gestalt des Vampirs und die Hilflosigkeit, Bangigkeit und das Entsetzen seiner Opfer gleichermaßen betörend musikalisch in den Saal. Die Vier holen so das Publikum mitten hinein in den Film. Die Zuschauer können mit Film und Musik gleichzeitig mitschlottern. Ein für Augen und Ohren gleichermaßen berauschende Seh- und Hörerfahrung.

Autor

Jürgen Henkel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dracula Friedrich Wilhelm Friedrich Wilhelm Murnau Gruselfilme und Horrorfilme Jazz Kontrabassisten Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Szenen Wilhelm
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Tanzensemble "Danceperados of Ireland" bringt den Theatergängern im Dezember die Weihnachtsbräuche der Iren nahe. Foto: pr.

27.08.2018

Künstler aus aller Welt zu Gast in Selb

Klassische Musik, Jazz, irische Klänge, Tänze und Stücke für Kinder: Das Programm der ersten Hälfte der neuen Spielzeit am Rosenthal-Theater Selb klingt vielversprechend. » mehr

Legte im Rosenthal-Theater einen fulminanten Auftritt hin: "Heye’s Society". Foto: Jürgen Henkel

03.12.2018

Zeitreise zu Jazz und Dixieland

"Heye’s Society" bietet im Rosenthal-Theater leidenschaftliche und coole Klänge. Die Band erfreut mit authentischem frühen Jazz. » mehr

Haben sich mit dem Falschen angelegt (von links): Max (Carla Wieden Dobón), Onkel Fritz (Norbert Lukaszewski) und Moritz (Lucas Corréa) Foto: Uwe von Dorn

07.12.2018

Ein Satz heiße Ohren für zwei Lausbuben

Das "Junge Theater Hof" bringt "Max und Moritz" als Ballett ins Rosenthal-Theater. Die Geschichte endet bitter. Zu lachen gibt es für die Besucher trotzdem viel. » mehr

Fachjournalistin Gabi Dewald, Rosemarie Döhler, die Vorsitzende des Fördervereins Porzellanikon Selb und Hohenberg a. d. Eger, Wilhelm Siemen, Direktor Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan Hohenberg an der Eger/Selb; Porzellankönigin Anne-Sophie I., Heidrun Piwernetz, die Regierungspräsidentin von Oberfranken, und Dr. Rolf-Dieter Jungk, Bevollmächtigter des Freistaates Bayern (von links), beim Bund in der bayerischen Landesvertretung in Berlin. Foto: Bayerische Staatskanzlei/Henning Schacht

12.11.2018

Von Selb in die Welt mit dem Porzellanikon

Die bayerische Landesvertretung in Berlin würdigt das Museum für seine Verdienste um die Keramik in Europa. Porzellan erlebt derzeit sogar eine überraschende Renaissance. » mehr

Ihren 100. Geburtstag feierte am Dienstag in Selb Hildegard Glenk. Unser Foto zeigt die Jubilarin mit (von links) Tochter Maria Färber, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Tochter Hedwig Holecek, Landrat Dr. Karl Döhler, Enkelin Annette Schmidt, Dekan Dr. Volker Pröbstl und Pfarrer Andreas Münster. Foto: Silke Meier

11.10.2017

"Das ist ein Gottesgeschenk"

Hildegard Glenk feiert ihren 100. Geburtstag. Die drittälteste Selberin genießt ein hohes Ansehen - nicht nur in der Familie. » mehr

Museumsdirektor Wilhelm Siemen bei der Eröffnung des neuen Ausstellungsbereiches "Feuerfest" im Porzellanikon Selb. Foto: Uwe von Dorn

28.10.2018

Heimische Firmen als Vorreiter

"Feuerfest" heißt der neue Ausstellungsbereich in Selb-Plößberg. In ihm zeigen Unternehmen, wie Technische Keramik den Alltag bestimmt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt | 08.12.2018 Hof
» 25 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P.

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P. | 09.12.2018 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Henkel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
17:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".