Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Selb

Paradebeispiel für Wachstum

Der Ausschuss für Wirtschaftsförderung besucht Rausch & Pausch. Die Stadträte bekommen einen Einblick in die Produktion der neuen Fahrwerkskomponente für Daimler.



Einen Einblick in die Produktion gewährte die Firma Rausch & Pausch dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung am Dienstag. Karl-Heinz Greeß (links), Bereichsleiter Produktion, erläutert Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (rechts) und den Stadträten die Fertigung. Foto: Andreas Godawa
Einen Einblick in die Produktion gewährte die Firma Rausch & Pausch dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung am Dienstag. Karl-Heinz Greeß (links), Bereichsleiter Produktion, erläutert Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (rechts) und den Stadträten die Fertigung. Foto: Andreas Godawa  

Selb - In den vergangenen sechs Jahren haben die Selber Unternehmen insgesamt 130 Millionen Euro in den Standort investiert. Darauf hat Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch in der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Fremdenverkehr hingewiesen. Ein Unternehmen, das ganz besonderen Anteil daran hat, ist Rausch & Pausch (Rapa). Die Ausschussmitglieder statteten dem Selber Familienunternehmen am Montag vor ihrer Sitzung einen Besuch ab.

Geschäftsführerin Karin Wolf und der Bereichsleiter Produktion Karl-Heinz Greeß führten die Mitglieder des Ausschusses durch die Hallen 4 und 5. In der Halle 5 wird eine weltweit einzigartige Motor-Pumpen-Einheit für das "E-Active Body Control Fahrwerk" produziert.

Für diese Entwicklung hatte das Unternehmen vor wenigen Wochen in Stuttgart den Daimler Special Award für Innovation erhalten. Die Teile werden in den neuen Mercedes-Benz GLE eingebaut. Das voll vernetzte eABC-Fahrwerk regelt als einziges System auf dem Markt die Feder- und Dämpferkräfte an jedem Rad individuell. Somit wirkt es nicht nur Wank-, sondern auch Nick- und Hubbewegungen entgegen, sorgt also dafür, dass die Fahrgastzelle immer horizontal ausgerichtet ist.

Wie Greeß bei der Führung berichtete, produziert Rapa vor allem für die Autoindustrie, allerdings auch für den Bereich Medizintechnik. Die vollautomatisierten Produktionsanlagen sind nach seinen Worten linear aufgebaut.

Jedes hergestellte Teil sei zu 100 Prozent geprüft und mit einer "Geburtsurkunde" versehen: "So können wir jederzeit nachprüfen, wann was wo gebaut wurde."

Es dauere zwischen drei und fünf Jahren, bis ein Projekt - also Bauteil inklusive Produktionsanlage entwickelt sei. "Die Planung für die Bauteile, die sie hier sehen, hat also bereits vor etwa fünf Jahren begonnen."

Der Produktionsleiter erläuterte den Stadträten sowohl die Arbeitsorganisation als auch die verschiedenen Arbeitsschritte.

Nach Angaben von Karin Wolf liegt in der Halle 5 über der Produktionsebene eine weitere Etage mit rund 150 Arbeitsplätzen. In diesem "Projekthaus" arbeiten die Techniker, Entwickler und alle anderen Beteiligten in räumlich zusammengefassten Teams.

Auch zur neuesten Halle, die zurzeit im Anschluss an den bestehenden Komplex entsteht, äußerte sich Wolf. Diese Halle 6 bekommt demnach zwei Stockwerke über der Produktionsebene. Im ersten Obergeschoss wird ein zentrales Labor entstehen, im zweiten Obergeschoss ebenfalls ein Projekthaus samt einem neuen Rechenzentrum.

Die Kosten für die Halle 6 gab die Geschäftsführerin mit rund 31 Millionen Euro für das Gebäude und die Maschinen an. Das Erdgeschoss sei bereits bezugsfertig, bis zum Spätherbst soll die Halle komplett fertig sein.

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch dankte den Rapa-Verantwortlichen für die Führung und das große Engagement, das der ganzen Stadt zugute komme.

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
17:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausschüsse Daimler AG Geschäftsführer Industrial Organization Karl Heinz Maschinen- und Geräteteile Mercedes-Benz Produktionsanlagen Produktionsleiter Rechenzentren Stadträte und Gemeinderäte Ulrich Pötzsch Wirtschaftsbranche Medizintechnik Wirtschaftsförderung
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Harald Ache (links), der Fachgruppenleiter für den Fuhrpark, erläuterte den Ausschussmitgliedern die Arbeit in der Schlosserei. Unser Bild zeigt (von rechts) die Stadträte Kai Hammerschmidt (SPD), Dr. Klaus von Stetten und Hans-Jürgen Hahn (beide Aktive Bürger), Wirtschaftsförderin Nadja Hochmuth und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Foto: Andreas Godawa

22.11.2018

Viel Arbeit für den Bauhof

Roland Rais und Thomas Frank erläutern dem Ausschuss für Wirtschaftsförderung die Organisation und die anstehenden Arbeiten. Die Stadträte zeigen sich beeindruckt. » mehr

Bei der Preisverleihung im Rathaus (von links): Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Professor Ralf Moos, Niklas Krug, Anna Lena Seibel, Professor Gerhard Fischerauer, Sebastian Gick und Kathrin Kirchmeier sowie Werner Gebhardt und Norbert Pieper von Vishay. Foto: Silke Meier

21.05.2019

Vishay-Technologiepreis an vier Studenten

Im Rathaussaal in Selb übergibt Geschäftsführer Werner Gebhardt die Auszeichnungen. Er lobt die Preisträger für ihr großes Engagement. » mehr

Die Leitung der Kyocera Fineceramics Precision mit Geschäftsführer Dr. Carsten Rußner (Fünfter von links) und General Manager Masaki Hayashi (Achter von links), der extra aus Japan angereist war. Foto: pr.

20.05.2019

H.C. Starck gehört zu japanischem Konzern

Die Selber Firma ist nun Teil eines der größten Technologieunternehmen für Technische Keramik. Der General Manager heißt alle Mitarbeiter in der Gruppe willkommen. » mehr

Am 1. Juli 2019 soll in der neuen Halle der H. C. Starck Ceramics bereits die Produktion anlaufen. Den ersten Spatenstich setzten am Mittwoch (von links): Planer Ralf Zerner vom Ingenieurbüro Wittmann, Gerhard Völker von der Firma Kassecker, Projektleiter Udo Rausch, Günter Siegl von Kassecker, Dr. Dennis Schulze, Finanzchef der gesamten H. C.-Starck-Gruppe, Geschäftsführer Dr. Carsten Rußner, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Entwicklungsleiter Dr. Nikolaos Katsikis. Ein Video zum Spatenstich gibt es auf www.frankenpost.de .	Foto: Florian Miedl

24.10.2018

Spatenstich weist Weg in die Zukunft

H. C. Starck Ceramics geben den Startschuss für die neue Halle. Geschäftsführer Rußner nennt den Bau der modernen Fertigung eine bewusste Entscheidung für Selb. » mehr

Gewinner in der Kategorie Special Award: Rausch & Pausch aus Selb. Unser Bild zeigt (von links): Ola Källenius, Vorstand der Daimler AG für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Dr. Roman Pausch und Moderatorin Judith Rakers. Foto: pr.

27.02.2019

"Daimler Special Award" geht an Rapa

Der Automobilkonzern zeichnet das Selber Familienunternehmen für eine besondere Innovation aus: ein völlig neues Fahrwerk für den Mercedes GLE. » mehr

Ein echtes Nadelöhr ist die Weißenbacher Straße in Selb. Ein- und Auspendler stehen hier regelmäßig im Stau.	Foto: Florian Miedl

06.05.2019

Selber Nadelöhr nervt die Pendler

An den Ampeln am Ortseingang in der Weißenbacher Straße staut sich jeden Morgen der Verkehr. Eine Lösung gibt es noch nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: FOTOS

Tornado an der B303 | 22.05.2019 Neuenmarkt
» 17 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2019
17:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".