Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Selb

Polizei stoppt eingeschleuste Flüchtlinge am Selber Bahnhof

Polizisten haben am Donnerstag Migranten aus Syrien und dem Irak am Selber Bahnhof gestoppt, die illegal nach Deutschland eingereist waren.



Die zwischen 17 und 27 Jahre alten Männer hatten sich laut Polizeibericht nahe eines dort ansässigen Alteisenhändlers in einer mit kleineren Bäumen bewachsenen Fläche aufgehalten. Bürger hatten die Polizei darauf hingewiesen. Als die Männer die Beamten erblickten, versuchten sie zu flüchten, was jedoch nicht gelang. 

Wie sich bei weiteren Ermittlungen herausstellte, waren die Migranten aus ihrer Heimat über die Türkei, Serbien und weitere Länder organisiert geschleust worden. Sie gaben an, dass sie zuletzt in einem Transporter mit ungarischer Zulassung über Tschechien nach Deutschland kamen. Auf diesem Transporter hätten sich noch weitere Personen befunden, die bislang aber nicht festgestellt werden konnten.

Sechs der unerlaubt eingereisten Migranten wurden nach Abschluss der Sachbearbeitung an die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken nach Bamberg weitergeleitet. Der 17-jährige Jugendliche wurde an das Jugendamt übergeben. Die weiteren Ermittlungen richten sich gegen die beteiligten Schleusungsorganisationen und insbesondere gegen den derzeit noch unbekannten Fahrer des Transporters.

Die Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise. Wer am Donnerstagvormittag etwas sachdienliches beobachtet hat, möge sich unter der Telefonnummer 09287/96510 an die Bundespolizei wenden.

 

 

 

 

 

Selb - Nach einem Bürgerhinweis stellten Beamte der Polizeiinspektion Marktredwitz am Donnerstag (12. November), um 11.30 Uhr, im Bereich des Selber Bahnhofes sieben Migranten aus Syrien und dem Irak fest. Die zwischen 17 und 27 Jahre alten Männer hielten sich nahe des dort ansässigen Alteisenhändlers in einer mit kleineren Bäumen bewachsenen Fläche auf und versuchten zu flüchten was die Beamten jedoch verhindern konnten. Da der Verdacht der Einschleusung von Ausländern vorlag, wurden die Personen an die dafür zuständige Bundespolizeiinspektion Selb übergeben. 

 

Hier ergaben die grenzpolizeilichen Ermittlungen, dass die Migranten aus ihrer Heimat über die Türkei, Serbien und weitere Länder organisiert geschleust wurden. Sie gaben an, dass sie zuletzt in einem Transporter mit ungarischer Zulassung über Tschechien nach Deutschland kamen. Auf diesem Transporter befanden sich noch weitere Personen, die bislnag nicht festgestellt werden konnten..

 

Sechs der unerlaubt eingereisten Migranten wurden nach Abschluss der Sachbearbeitung an die Aufnahmeeinrichtung Oberfranken nach Bamberg weitergeleitet. Der 17-Jährige Jugendliche wurde an das Jugendamt übergeben. Die weiteren Ermittlungen richten sich gegen die beteiligten Schleusungsorganisationen und insbesondere gegen den derzeit noch unbekannten Fahrer des Transporters.

 

Die Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise. Wer am Donnerstagvormittag etwas sachdienliches beobachtet hat, wendet sich bitte unter der Telefonnummer 09287 9651 0 an die Bundespolizei.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2020
13:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespolizei Migranten Polizei Polizeiberichte Polizeiinspektion Marktredwitz Polizeiinspektionen Polizistinnen und Polizisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit dem Rollator unterwegs

07.09.2020

Dieb nimmt Senior Rollator ab

Offensichtlich ist nichts mehr vor Dieben sicher. Nicht nur Autos oder Fahrräder nehmen sie mit, sondern auch Rollatoren. » mehr

polizei hubschrauber

Aktualisiert am 10.07.2020

Vermisster 78-Jähriger aus Schönwald ist wohlauf

Glückliches Ende einer groß angelegten Vermisstensuche: Der 78-jähriger Wanderer aus Schönwald, der seit Dienstag als vermisst galt, wurde am Kornberg aufgegriffen. » mehr

Smartphone

18.06.2020

Smartphone fliegt in den Teich

Mit einer ziemlich ungewöhnlichen Sachbeschädigung muss sich die Polizei Marktredwitz befassen. Im Mittelpunkt: ein Smartphone im Grafenmühlweiher. » mehr

Mit einem GPS-Tracker versuchten die Helfer, das Gebiet einzugrenzen.

10.07.2020

Glückliches Ende einer langen Suche

Der vermisste Wanderer aus Schönwald ist wohlauf. Forstarbeiter finden ihn am Kornberg. Hunderte Menschen helfen suchen. » mehr

Carsten Schaller (rechts) und ein Freund aus Jachimov haben sich mit gebührendem Abstand am Hirschfelder Tor getroffen. Foto: Gisela König

14.05.2020

Kundgebung für offene Grenzen

Freunde aus dem Raum Selb und Tschechien treffen sich am Samstag am Ackerl. Sie wollen sich möglichst bald wieder hüben und drüben treffen können. » mehr

Das Gelände ist vorbereitet. Noch fehlt die bauordnungsrechtliche Prüfung, aber sonst steht den Gebäuden 5 und 6 - letzteres soll direkt im Anschluss an das bestehende Gebäude errichtet werden - nichts mehr im Weg. Foto: Gerd Pöhlmann

27.08.2020

FOC-Erweiterung rückt in greifbare Nähe

Die Stadt Selb stellt für zwei weitere Gebäude am Factory-Outlet-Center die Baugenehmigung in Aussicht. Auch die Regierung von Oberfranken hat noch ein Wort mitzureden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Crash auf der B 303 bei Wirsberg

Crash auf B303 bei Wirsberg |
» 17 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2020
13:55 Uhr



^