Lade Login-Box.
Topthemen: FirmenlaufBilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Selb

Prägende Räume gestatten Einblicke

Bei den Architektouren gibt es Vorzeige-Projekte. Am 29. Juni fährt ein Bus zusammen mit den innovativen Köpfen zu Anwesen, deren Türen normal verschlossen sind.



Sie präsentieren ihre Vorzeige-Projekte bei den Architektouren am 29. Juni in der Region (von links): Johannes Klose, Susann Schäfer, Gerhard Plaß, Peter Kuchenreuther, Ralph Böttig, Kathrin Buchta-Kost und Matthias Scheffler. Rechts im Bild Museumsdirektor Wilhelm Siemen. Foto: Peggy Biczysko
Sie präsentieren ihre Vorzeige-Projekte bei den Architektouren am 29. Juni in der Region (von links): Johannes Klose, Susann Schäfer, Gerhard Plaß, Peter Kuchenreuther, Ralph Böttig, Kathrin Buchta-Kost und Matthias Scheffler. Rechts im Bild Museumsdirektor Wilhelm Siemen. Foto: Peggy Biczysko  

Selb - Was tun, wenn eine uralte Eiche eine fast ebenso alte Kalksteinmauer zu sprengen droht. Mag sein, dass manch einer rücksichtslos zur Säge greifen würde, um den mächtigen Baum zu fällen. Doch es gibt andere Möglichkeiten, die beidem gerecht werden. Dazu braucht es findige Köpfe. Einer von ihnen ist Gerhard Plaß. Im Marktredwitzer Ortsteil Wölsauerhammer, wo besagte Mauer ein altes herrschaftliches Anwesen umschließt, hat er der Eiche Raum gegeben, damit diese weiterwachsen kann. Und die denkmalgeschützte Mauer hat einen Hingucker bekommen: eine Allwetter-Stahlplatte, die sich harmonisch in das Gesamtbild einfügt. Plaß’ Werk zählt zu 244 Vorzeige-Projekten, die am 29. Juni im Rahmen der Architektouren zu besichtigen sind.

Aktionen der Architektouren 2019

Architektour-Bus: Start der Busfahrt ist um 10 Uhr am Porzellanikon in Selb, Werner-Schürer-Platz 1; von 10.35 bis 11.20 Uhr stoppt der Bus am neuen Infozentrum Epprechtstein in Kirchenlamitz (Architekt Peter Kuchenreuther); 11.40 bis 12.25 Uhr, Hausgruppe Schillerstraße 29 und 31 in Wunsiedel (Architekt Kuchenreuther); 12.45 bis 13.15 Uhr besucht die Gruppe die neu errichtete denkmalgeschützte Mauer zum Eichenschutz in Wölsauerhammer 50 in Marktredwitz (Architekt Gerhard Plaß); 13.15 bis 14 Uhr Kaffeepause; 14.25 bis 15.10 Uhr Sanierung, Umbau und Erweiterung des Rathauses Waldsassen, Basilikaplatz 3 (Brückner & Brückner Architekten); gegen 15.45 Uhr endet die Tour am Porzellanikon Selb.

Anmeldungen für die kostenlose Tour mit dem 50-Sitzer-Bus werden bis 26. Juni entgegengenommen, Adresse: —————

ss@kuchenreuther-architekt.de oder unter der Telefonnummer 09231/5096840.

Wer nur einzelne Projekte anschauen möchte, kann dies selbstverständlich auch privat tun. Die Vorzeige-Projekte, die der Bus ansteuert, haben ganztägig ab 10 Uhr geöffnet.

Alle Projekte der Architektouren: Sie sind abrufbar unter der Internet-Adresse www.byak.de.

Kinder-Architektouren: Die Architekten interessiert die Sichtweise von Kindern auf ihre Projekte. "Ich sehe was, was Du nicht siehst!" lautet der Aufruf an Mädchen und Jungen, bei den Architektouren Fotos zu machen von Dingen, die ihnen gefallen oder auch nicht. Maximal drei Aufnahmen sollten die Teilnehmer bis zum 5. Juli mit Adresse und Alter - maximal 16 Jahre - für einen Fotowettbewerb mailen an die Adresse: —————

matzig@byak.de


Einmal hinter Türen spitzen, die dem Besucher für gewöhnlich verschlossen bleiben. Das trifft zwar nicht für das Eichenschutz-Projekt in Wölsauerhammer zu, aber doch für etliche andere Bauten. Bei den Architektouren stehen die Vorzeige-Projekte im Rampenlicht. "Räume prägen" lautet das Motto in diesem Jahr. Die Bayerische Architektenkammer hat unter vielen eingereichten Arbeiten von Architekten, Landschafts- und Innenarchitekten sowie Stadtplanern 244 prägnante Bauwerke verschiedenster Art ausgewählt, um sie an 148 Orten im Freistaat zu präsentieren.

"Räume prägen unser Leben, in ihnen wohnen und arbeiten wir, in ihnen verbringen wir unsere Freizeit. Für uns gibt es keinen Tag und keine Nacht ohne Räume", schreibt die Präsidentin der Architektenkammer, Christine Degenhart, in ihrem Grußwort. Und diese Räume nähmen Einfluss auf die Menschen und prägten diese. "Es ist eine großartige und einmalige Gelegenheit, Neues zu entdecken", findet Dr. Hans Reichhart, Minister für Wohnen, Bau und Verkehr. "Architektur ist eine Teamleistung, die neben den eigentlichen Bauherrn viele weitere Berufsgruppen der unterschiedlichen Fachdisziplinen benötigt. Nur dann entsteht am Ende ein gelungenes Werk."

Dass es in der Region gelungene Bauwerke gibt, beweist, dass die Architektouren auch hier wieder Station machen. Peter Kuchenreuther, Sprecher des Architektur-Treffs Hochfranken, hat im Porzellanikon in Selb - dem Ort, an dem sich die Architekten regelmäßig zum Gedankenaustausch treffen - einige Kollegen um sich geschart, die schon einmal Einblick geben, was die Besucher der Architektouren so erwartet. So will Gerhard Plaß mit der denkmalgeschützten Mauer, der uralten Eiche und der Stahlplatte demonstrieren, "dass sich Alt und Neu wunderbar ergänzen".

Johannes Klose vom Architekturbüro Kuchenreuther präsentiert ein "Familien-Projekt". So hätten zwei Geschwister in Wunsiedel mit ihren jeweiligen Familien zwei Häuser auf einem Grundstück gebaut. "Auch wenn sich die Materialien, die beide verwendet haben, ziemlich decken, sind hier zwei ganz individuelle Häuser entstanden." Und wie diese beiden innen und außen aussehen, das können die Teilnehmer an der Architektouren-Busfahrt näher begutachten. Was beide gemein haben, sind großzügige, helle Räume mit einem energetischen Konzept.

Das Infozentrum Epprechtstein, das erst kürzlich in Kirchenlamitz eingeweiht worden ist, trägt neben Chef Peter Kuchenreuther auch die Handschrift von Architektin Susann Schäfer. "Das neue Gebäude am Granit-Labyrinth in Buchhaus besteht in erster Linie aus Granit und Holz und fügt sich wunderbar in die natürliche Umgebung ein", sagt sie. Und wer nicht an der Busfahrt teilnimmt, kann das Gebäude trotzdem ab 10.30 Uhr auch ohne Führung besichtigen.

Ralf Böttig vom Architekturbüro "Die Halle" hat für die Hofer Symphoniker in Hof ein Ensemble geschaffen, das aus einem gründerzeitlichen Haus und einem zeitgemäßen Saalbau besteht, um den Musikern hier das Proben zu ermöglichen. "Und zwar ohne Nachbarn zu stören oder vom Straßenlärm gestört zu werden. "Verschwunden ist damit ein städtebaulicher Missstand an der Nahtstelle zur Hofer Innenstadt", sagt Böttig. "Wir haben so etwas noch nie zuvor gemacht." Und so präsentiert sich der moderne Anbau überwiegend in Holz, "gestaltet wie ein Instrumentenkasten". Konzerte seien hier mit 100 Besuchern möglich. "Und im Altbau gibt es einen Probenraum für die Musikschule."

In die Jahre gekommen war die Freizeitanlage am Eisteich in Hof, wie Böttigs Kollege Matthias Scheffler von seinem Projekt erzählt. Von einer Überdachung hätten die Besucher schon lange geträumt. Ein Förderprogramm macht die Umsetzung möglich. An der Saale, unterhalb des Theresiensteins, ist jetzt eine Eissportanlage entstanden mit einem Dach, unter dem sich viele Freizeitsportler tummelten. "Es ist kein Eisstadion für Turniere, weil es keine Tribünen gibt, aber für Public Viewing und viele andere Veranstaltungen eignet sich die Anlage auch außerhalb der Eislauf-Saison."

"Wir möchten die Menschen für gute Architektur in der Region sensibilisieren", begründet Gerhard Plaß diesen Blick hinter die Kulissen verschiedener Vorzeige-Projekte. Auch der Direktor des Porzellanikon in Selb, Wilhelm Siemen, ist ganz angetan von der jährlichen Veranstaltung. "Das Thema Beispielhaftigkeit ist sehr wichtig, auch für uns im Museum. In dieser Region sind Innovationskraft und Kreativität zu Hause", unterstreicht er. Für ihn sei die Zusammenarbeit mit Architekten sehr wichtig. Am Porzellanikon sehe man, "dass die Inwertsetzung von historischen Denkmalen ganz besonders gut gelungen ist". Er sei dankbar dafür, dass sich der Architektur-Treff hier angesiedelt habe.

Peter Kuchenreuther fügt hinzu: "Wir wollen zeigen, welche Substanz es so an Baudenkmälern bei uns gibt." Erfreulich sei, dass durch den Architektur-Treff Hochfranken die Architekten aus der Region näher zusammenrückten. "Man kann sich austauschen oder auch einmal über gemeinsame Projekte nachdenken. Was wir aber alle wollen, ist, die Region nach außen zu tragen."

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baudenkmäler Bauherren Denkmäler Die Bayerische Epprechtstein Gebäude Hans Reichhart Hofer Symphoniker Häuser Innenarchitektinnen und Innenarchitekten Musiker Musikschulen Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan Wilhelm Wilhelm Siemen
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit Terrakotta ließ Renzo Piano die Fassade dieses Bürogebäudes südlich des Potsdamer Platzes in Berlin verkleiden. Foto: Hubert Link, dpa

16.05.2019

Wohin die Porzellan-Reise geht

Über neue Aufgaben für das alte Material sprechen Designer in Selb. Umwelt- und Ressourcenprobleme geben dem Weißen Gold als Ersatz für Metall und Plastik eine wichtige Rolle. » mehr

Freuen sich auf die "Selber Movie Nights" (von links): Museumsleiter Wilhelm Siemen, Jugendbeiratsvorsitzende Marisa Gebhardt, Alexandra Oppitz, Veranstaltungsleiterin im Porzellanikon, André Zaus, Verwaltungsleiter des Porzellanikons und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.	Foto: Uwe von Dorn

14.05.2019

Filmnächte vor dem Porzellanikon

"Die kleine Hexe", "La La Land" und "James Bond": Für die die "Selber Movie Nights" machen Museum und Jugendbeirat gemeinsame Sache. » mehr

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Museumsdirektor Wilhelm Siemen, Hermann Hohenberger vom Digitalen Gründerzentrum, Förderberater Robert Jodlbauer, Hauptkuratorin Dr. Jana Göbel, stellvertretender Museumsleiter Wolfgang Schilling, Euregio Egrensis-Geschäftsführer Harald Ehm und Maik Hagemann, Marketing-Service-Manager der Rosenthal GmbH (von links) erhoffen sich Impulse vom Projekt "Ceramic City".	Foto: Silke Meier

19.04.2019

Projekt vernetzt kreative Keramiker

"Ceramic City" bringt Fachleute zusammen. Das machen Datenbanken, interaktive Karten und Studienmaterial möglich. » mehr

Museumsdirektor Wilhelm Siemen ist zufrieden mit der Sonderschau "Dick. Dünn. Fett. Mager". Sie endet am morgigen Sonntag.	Foto: Florian Miedl

04.01.2019

Das Porzellanikon räumt den Tisch ab

Die Schau "Dick. Dünn. Fett. Mager" endet am Sonntag. Die Kuratoren führen ein letztes Mal durch die liebevoll arrangierte Sammlung. » mehr

Vorsitzender Jürgen Hoffmann mit den Geehrten Betty Seidel, Gabi Gewinner und Wilhelm Siemen für das Porzellanikon (von links). Foto: Peter Pirner

10.04.2019

Hohenberg zählt fast 4000 Gäste

Der Förderverein Tourismus zieht Bilanz. Mehr als 17 0000 Übernachtungen registriert er im vergangene Jahr. » mehr

Fachjournalistin Gabi Dewald, Rosemarie Döhler, die Vorsitzende des Fördervereins Porzellanikon Selb und Hohenberg a. d. Eger, Wilhelm Siemen, Direktor Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan Hohenberg an der Eger/Selb; Porzellankönigin Anne-Sophie I., Heidrun Piwernetz, die Regierungspräsidentin von Oberfranken, und Dr. Rolf-Dieter Jungk, Bevollmächtigter des Freistaates Bayern (von links), beim Bund in der bayerischen Landesvertretung in Berlin. Foto: Bayerische Staatskanzlei/Henning Schacht

12.11.2018

Von Selb in die Welt mit dem Porzellanikon

Die bayerische Landesvertretung in Berlin würdigt das Museum für seine Verdienste um die Keramik in Europa. Porzellan erlebt derzeit sogar eine überraschende Renaissance. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Woodstock-Revival in Geroldsgrün

Woodstock-Revival in Geroldsgrün | 22.07.2019 Geroldsgrün
» 25 Bilder ansehen

Nacht der Sinne 2019

Nacht der Sinne 2019 | 20.07.2019 Hof
» 104 Bilder ansehen

Hofer Gealan-Triathlon Hof

Hofer Gealan-Triathlon | 21.07.2019 Hof
» 149 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
16:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".