Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Selb

Sechster Wettkampf der Schützenjugend

Der Nachwuchs des SC "Einigkeit" Buchwald-Längenau organisiert das "Action Air Shooting". Am 27. und 28. Oktober treten Schützen aus ganz Europa in Selb an.



Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland erwartet die Schützenjugend des SC "Einigkeit" Buchwald-Längenau Ende Oktober. Um die Organisation des Wettbewerbs kümmert sich wieder Jugendleiter Roger Merkle (rechts). Foto: Andreas Godawa
Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland erwartet die Schützenjugend des SC "Einigkeit" Buchwald-Längenau Ende Oktober. Um die Organisation des Wettbewerbs kümmert sich wieder Jugendleiter Roger Merkle (rechts). Foto: Andreas Godawa  

Selb - Das "Action Air Shooting" ist inzwischen in der Szene gut bekannt: Am 27. und 28. Oktober lädt die Jugend des Schützenclubs "Einigkeit" Buchwald-Längenau wieder zum sportlichen Wettbewerb ein. Und das inzwischen zum sechsten Mal. Bislang haben sich schon rund 20 Teilnehmer aus Deutschland und ganz Europa angemeldet. So werden wieder Teilnehmer aus Belgien und Ungarn dabei sein.

Action Air

Bei dem Turnier in Selb durchlaufen die Teilnehmer zwölf Stages, auf denen sie mehrere, sich zum Teil bewegende Ziele treffen müssen. Geschossen wird mit Blow-Back-Waffen, die entweder mit Batterien, speziellem Gas oder CO2 funktionieren. Diese sogenannten Blow-Back-Softairwaffen verschießen kleine Plastikkugeln. Das Turnier am 27. und 28. Oktober beginnt jeweils um 9 Uhr. Interessierte Besucher sind willkommen. Für alkoholfreie Getränke und Snacks ist gesorgt.


"Wir haben inzwischen mit unserer Veranstaltung in Selb internationales Wettkampfniveau erreicht", sagt der Initiator des "Action Air Shooting", Jugendleiter Roger Merkle. Das zeigt sich auch an den Teilnehmerzahlen. Waren es in den ersten Jahren zwischen 30 und 40 Teilnehmern, kamen im vergangenen Jahr 73 Schützinnen und Schützen nach Selb, über die Hälfte davon Kinder und Jugendliche. Der Jugendleiter hofft, dass in diesem Jahr vielleicht sogar die maximale Teilnehmerzahl von 100 erreicht wird.

In den ersten vier Jahren fand das Turnier, das auch heute Werbung für diese dynamische Schießdisziplin sein und Jugendliche an den Sport heranführen soll, in der Jahnturnhalle statt. Im vergangenen Jahr zog man in die Sporthalle der Dr.-Franz-Bogner-Schule um. Das hat den Vorteil, dass alle zwölf Bahnen, im Fachjargon Stages, auf einer Ebene stehen. "In der Jahnturnhalle mussten wir die Bühne, den kleinen Saal und zum Teil die Empore nutzen", sagt Merkle. Das sei erstens beim Aufbau hinderlich gewesen und habe zweitens die flüssige Abwicklung erschwert. Außerdem biete die Bogner-Turnhalle moderne Sanitär- und Umkleideräume. Allerdings müssen die Teilnehmer des Turniers auch echte Hallensportschuhe tragen - oder mit Schuhüberziehern aus Plastik an den Start gehen.

Die Schirmherrschaft des "Action Air Shooting" hat Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch übernommen. Ihm sind die Organisatoren auch sehr dankbar, dass sie die Bogner-Sporthalle nutzen können.

Am Wochenende treffen sich die Helfer und Organisatoren im Schützenheim in Längenau zu den ersten praktischen Vorbereitungen. Die Targets, also Zielscheiben, müssen ausgebessert oder neu hergestellt werden, die Halterungen gecheckt und die Trennwände überprüft werden. Und nach der Inventur wird gebastelt und gewerkelt.

Die Organisation in der Halle, also Aufbau, Helfereinsatz und Catering, übernehmen die Jugendlichen selbst, Roger Merkle kümmert sich um die Ausschreibungen, die Registrierung der Schützen, die Einteilung der Klassen und Teams, eben die ganze bürokratische Arbeit hinter den Kulissen. "Und da dies eine Jugendveranstaltung ist, arbeiten alle Helfer ehrenamtlich", sagt Merkle. Das gilt übrigens auch für die Range Officers, also die Aufsichten an den Bahnen.

Die Gäste sind am Wettkampf-Wochenende in Ferienwohnungen in der Umgebung, in der Jugendherberge in Wunsiedel oder auch auf dem Wartberg untergebracht. "Und damit unsere Besucher auch die fränkische Gastfreundschaft kennenlernen können, richten wir am 27. Oktober einen Schützenabend in Heidelheim aus." Der Selber Ortsteil ist an diesem Wochenende der beste Platz für eine solche Party: Es ist nämlich Kirchweih. Für das leibliche Wohl wird Thomas Stöhr sorgen.

Unterstützung bekommen die Jugendlichen aber noch von einer anderen Seite, nämlich dem "Verein zur Förderung der Jugendarbeit des SC Buchwald-Längenau", der sich im vergangenen Jahr gegründet hat. Die Mitglieder werden sich auch am "Action Air Shooting" tatkräftig beteiligen.

Aber der gemeinnützige Verein und der Jugendleiter haben ein weiteres gemeinsames Ziel. Die Jugendabteilung braucht nämlich einen gebrauchten, neunsitzigen Kleinbus. Insgesamt gehören der Abteilung 15 aktive Kinder und Jugendliche an, die Zahl ist seit Jahren stabil. Gerade bei Fahrten zu Wettkämpfen, Turnieren oder Meisterschaften in ganz Deutschland, aber auch bei Freizeitaktivitäten, ist der Transport der Teams und des Gepäcks ein logistisches Problem. "Wir fahren bis zu 20 000 Kilometer im Jahr", sagt Merkle. 12 000 bis 15 000 Euro setzt der Jugendleiter für den Kauf eines "Jugendmobils" an. Und so sind die Einnahmen aus dem Turnier im Oktober auch für diesen Zweck bestimmt. Trotzdem ist Merkle auf Unterstützung aus der Wirtschaft angewiesen und sucht Sponsoren. Dass die Sportart beim Nachwuchs ankommt, hat sich erst jetzt wieder gezeigt. Jüngst sind drei Kinder zur Bambini-Gruppe gestoßen, und bei der Sommerferienaktion waren acht Kinder zwischen acht und elf Jahren dabei.

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2018
21:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Batterien Bürokratie Freizeitaktivitäten Imbiß Inventur Jugendherbergen Kinder und Jugendliche Nicht-alkoholische Getränke Schießdisziplinen Thomas Stöhr Turniere Ulrich Pötzsch
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gott sei Dank nur eine Übung. Dass sie auf Zack sind bewiesen, die Feuerwehrleute aus Ober- und Unterweißenbach.	Foto: Jürgen Henkel

08.05.2018

Wenn's in der Scheune brennt

Die Feuerwehren Ober- und Unterweißenbach beweisen ihr Können bei einer Übung. » mehr

Die Stadt Selb rechnet für das Jahr 2019 mit einem ausgeglichenen Haushalt. Sogar Investitionen aus eigenen Mitteln sind geplant.	Foto: Daniel Reinhardt/dpa

vor 13 Stunden

Stadt baut kräftig Schulden ab

Die Haushaltsvorberatung für das kommende Jahr erfreut nicht nur die Kämmerei: So sinken etwa die Verbindlichkeiten deutlich, obwohl einige Investitionen anstehen. » mehr

Außerordentlich groß war das Interesse am Auftritt von Outlet-Investor Patrick Müller im Selber Rathaus. Einige Stadträte und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch mussten sich als Möbelpacker betätigen und weitere Stühle holen, damit alle der über 50 Zuhörer Platz fanden. Fotos: Florian Miedl

14.11.2018

Outlet-Pläne: Investor in Selb glaubt an 2022

Im Selber Haupt- und Bauausschuss muss sich Munitor-Geschäftsführer Patrick Müller auch Kritik anhören. Er hält die Umsetzung aller Pläne bis 2022 für realistisch. » mehr

Die ausstellenden Künstler mit Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (links) sowie (von rechts) dem Vorsitzenden Dr. Claus Triebel und der dritten Vorsitzenden Hannelore Heyne. Foto: Silke Meier

07.11.2018

"Vielartiges" optimal präsentiert

Die aktiven Mitglieder des Kunstvereins Hochfranken stellen im Rosenthal- Theater aus. Die Palette ist riesig, die Arbeiten sind kraft- und fantasievoll. » mehr

Bis zum Umbau des leer stehenden Kaufhauses Storg in der Selber Innenstadt wird es nach Aussage von Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch noch eine Weile dauern. Foto: Florian Miedl

06.11.2018

Selb: Der Storg muss noch warten

Wann das leer stehende Kaufhauses umgebaut wird, steht in den Sternen. Oberbürgermeister Pötzsch will die Verkaufsflächen erhalten und setzt auf eine Gesamtplanung. » mehr

Ein dicker Fisch weist am Ortseingang von Längenau auf regionale Delikatessen hin. Vor der Skulptur freuen sich (von rechts) Heinz Lüdtke, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Horst Dietel, Gerhard Ploß mit Enkelsohn Hannes (links) sowie Andreas Künzel. Foto: Hanna Cordes

06.11.2018

Längenau ist eine Genussregion

Teichwirte und Jäger werben für den Selber Ortsteil und seine Delikatessen. Das tun sie unübersehbar am Ortseingang. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Andreas Godawa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 09. 2018
21:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".