Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Selb

Stadt fordert, VER soll Auflagen einhalten

Darf der Verein den Kabinentrakt noch nutzen? An der Frage scheiden sich im Stadtrat die Geister. Noch haben die Sportler nicht alle Auflagen des Brandschutzes erfüllt.



Im Untergeschoss der Gaststätte "Eisstadion" (vorne) befinden sich die Umkleidekabinen. Um sie weiter nutzen zu dürfen, hatte die Stadt dem VER Selb einige Auflagen gemacht.
Im Untergeschoss der Gaststätte "Eisstadion" (vorne) befinden sich die Umkleidekabinen. Um sie weiter nutzen zu dürfen, hatte die Stadt dem VER Selb einige Auflagen gemacht.   Foto: Florian Miedl

Selb - "Wenn die Stadt auf der sicheren Seite sein will, dann müsste sie die Kabinen sperren lassen." Die Selber Haupt- und Rechtsamtsleiterin Nicole Abraham brachte die wohl entscheidende Antwort auf eine Frage von Walter Wejmelka im kombinierten Haupt- und Bauausschuss am Mittwochabend. Mehrfach hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende nachgehakt: "Ist der Stadtrat mit dem Wissen, das er hat, auf der rechtssicheren Seite?" Und Folgendes weiß - oder vermutet - der Stadtrat: Der VER Selb nutzt den Kabinentrakt unter der Gaststätte "Eisstadion", obwohl der Verein den Brandschutzauflagen der Stadt noch nicht nachgekommen ist.

Zur Vorgeschichte: Im August hat der Selber Stadtrat einem Antrag des VER Selb entsprochen, den Kabinentrakt bis zur Spielzeit 2020/21 nutzen zu dürfen. An die Genehmigung knüpfte die Stadt einige Auflagen: Bis Saisonbeginn sollten die Lichtschächte mit rauchdichtem und nicht brennbarem Material verschlossen werden, im Übergang vom Untergeschoss der Gaststätte zur Halle sollte eine rauchdichte und selbstschließende Tür mit integriertem Rauchmelder eingebaut werden und ein Lüftungsschacht sollte mit einer Brandschutzklappe versehen werden. Im Ausschuss wollte nun Roland Graf (SPD) wissen, inwieweit der VER Selb den Auflagen nachgekommen ist. "Nach meinem Kenntnisstand geht da nichts voran", sagte Graf.

"Wir haben deutlich darauf hingewiesen, dass die Auflagen zu erfüllen sind", versicherte Bauamtsleiter Helmut Resch. Eine Ortsbesichtigung sei vorgesehen gewesen, wegen eines Krankheitsfalls im Bauamt jedoch nicht zustande gekommen.

Wenn der Verein die Arbeiten nicht erledigt habe, schlussfolgerte Wejmelka, bedeute das, dass der Kabinentrakt nicht den baurechtlichen Vorschriften entspreche. Der Verein habe somit keine Nutzungsgenehmigung mehr. Sollte etwas passieren, sei alleine der Verein verantwortlich, darauf habe der Stadtrat in der Augustsitzung hingewiesen. "Doch sind wir damit unserer Fürsorgepflicht nachgekommen?", wandte er sich an Abraham.

Richtig sei, dass der Bau nicht den Vorschriften entspreche, sagte die Hauptamtsleiterin darauf. "Aber es ist nicht so, dass gar nichts passiert ist." Der Verein selbst solle erläutern, was bislang getan worden sei, danach könne die Stadt noch immer, im Fall einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Sicherheit, den Trakt sperren, sagte Nicole Abraham.

"Wir sollten einen Konsens suchen", bat Klaus von Stetten, Fraktionssprecher der Aktiven Bürger. "Der Verein ist ein Aushängeschild und als Werbeträger zu wichtig." Keiner wolle dem Verein Böses, entgegnete Roland Graf und Wejmelka stellte seine Frage erneut, ob der Stadtrat auf der rechtssicheren Seite sei. "Auf der rechtssicheren Seite sind wir erst, wenn alle Maßnahmen abgeschlossen sind - und die sind seit Jahren vakant", machte die Hauptamtsleiterin deutlich und brachte die Sperrung der Kabinen ins Spiel.

Dass der Verein nicht alle Auflagen erfüllt habe, musste auch Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch einräumen. "Uns haben Informationen erreicht, dass es Probleme gibt, was die Beauftragung und Materiallieferung angeht", sagte er. Deswegen sei zur nächsten Stadtratssitzung am 27. November ein Vertreter des VER für eine Stellungnahme eingeladen. Die Verantwortlichen des VER wüssten, dass eine Frist gesetzt wurde und dass die Kabinen nicht genutzt werden dürften, bis die Arbeiten erledigt und abgenommen seien. "Aber weil wir nicht wissen, ob der Verein die Kabinen nutzt, haben wir einen Vereinsvertreter eingeladen, der uns Auskunft geben soll", sagte Pötzsch.

"Die Kabinen werden nach wie vor genutzt", schaltete sich Roland Schneider (Freie Wähler) ein. "Aushängeschild, oder nicht, die Stadt kann doch nicht immer dem Verein nachlaufen." Wenn es Probleme gebe, die Auflagen fristgerecht zu erfüllen, dann sei der Verein in der Pflicht, die Stadt zu unterrichten. Er bezweifelte, dass es der richtige Weg sei, den Vorsitzenden im Stadtrat über die Erfüllung der Auflagen sprechen zu lassen. "Das können wir gar nicht nachvollziehen. Der Verein nimmt uns doch nicht ernst", beschwerte sich Schneider. Die Verwaltung dagegen verfüge über Fachleute, die sich von der Umsetzung der Maßnahmen im Kabinentrakt überzeugen könnten.

Der Bitte von Walter Wejmelka, vor der nächsten Stadtratssitzung eine Ortsbegehung mit dem Bauamt anzuberaumen, entsprach Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.

Beim VER Selb ist das Thema Brandschutz offenbar Vorstandssache. In der Geschäftsstelle konnte am Donnerstag niemand Auskunft geben. Die Frankenpost -Anfrage wurde an Vorsitzenden Jürgen Golly weitergeleitet. Doch der befindet sich zur Zeit im Urlaub.

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubehörden Baurecht Brandschutz Brandschutzauflagen Fraktionssprecher Freie Wähler SPD SPD-Fraktionschefs Stadträte und Gemeinderäte Städte Ulrich Pötzsch Ver Selb e.V.
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glück für den Eishockey-Nachwuchs: Am Mittwoch sah es noch so aus, als ob die Spieler die Kabinen im Untergeschoss des Eisstadion-Gebäudes nicht mehr nutzen dürften. Am Donnerstagmorgen fanden Stadtverwaltung und VER eine Lösung des Problems. Archivfoto: Andreas Godawa

28.11.2019

VER-Vorschlag verhindert Schließung

Eine Brandschutztür in Standardmaßen könnte die Lösung für die Umkleidekabinen im Stadiongebäude sein. Deren Schließung stand am Mittwochabend noch im Raum. » mehr

Zwei, vielleicht sogar drei Spielzeiten lang darf der VER die Umkleidekabinen im Untergeschoss der Gaststätte "Eisstadion" noch nutzen.

07.08.2019

VER Selb: Keller bleibt vorerst Kabine

Der VER Selb darf die Umkleiden im Untergeschoss der Gaststätte Meyer noch mindestens zwei Jahre nutzen. Das irritiert zumindest zwei Stadträte. » mehr

Die Stadt Selb wird keinen Hundespielplatz anmieten und unterhalten. Der Stadtrat lehnte den Antrag der Aktiven Bürger ab.	Foto: Lisa Ducret/dpa

26.09.2019

Mehrheit lehnt Hundespielplatz ab

Die Aktiven Bürger scheitern mit ihrem Antrag, eine Grünfläche anzumieten. CSU/FWS und SPD kritisieren das finanzielle Konzept und Ungleichbehandlung von Vereinen. » mehr

Es lässt sich gut wohnen in Selb. Allerdings gibt es gerade in der Innenstadt, in Selb-Ost und im Vorwerk einen großen Anteil an unsanierten Gebäuden. Auch der Bedarf an Neubauten ist groß. Foto: Florian Miedl

02.12.2019

Gute Chancen, viel Bedarf

Das Planungsbüro UMS legt dem Stadtrat sein Wohnungsmarktkonzept vor. Oberbürgermeister Pötzsch sieht die Stadt auf dem richtigen Weg. » mehr

Mehr Platz für Bauherren (von links): Tiefbauingenieur Martin Huhnt, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Bauamtsleiter Helmut Resch und Christopher Jakob, Ansprechpartner für Grundstücksinteressenten, erläuterten an Ort und Stelle die Planungen. Foto: Silke Meier

27.11.2019

33 neue Bauplätze in Stopfersfurth

Die Stadt Selb erweitert das bestehende Baugebiet in dem Ortsteil. Die Nachfrage ist offenbar sehr groß: Über die Hälfte der Parzellen ist bereits reserviert. » mehr

Fünf Straßen, eine Kreuzung: der Marienplatz in Selb. Das soll sich nun ändern. Nach dem Willen des Stadtrates münden (von links unten im Uhrzeigersinn) die Weißenbacher Straße, die Heine-/Vielitzer Straße, die Marienstraße, die Mühlstraße und der Papiermühlweg in einen Kreisverkehr. Foto: David Trott

24.07.2019

Marienplatz wird zum Kreisverkehr

Der Selber Stadtrat gibt grünes Licht für den Umbau im Jahr 2020. Damit will das Gremium der zukünftigen Verkehrsbelastung gerecht werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

töpfermarkt

töpfermarkt | 06.12.2019
» 16 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Lindau

Selber Wölfe - EV Lindau | 06.12.2019 Selb
» 31 Bilder ansehen

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
17:36 Uhr



^