Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Selb

Stadt fordert, VER soll Auflagen einhalten

Darf der Verein den Kabinentrakt noch nutzen? An der Frage scheiden sich im Stadtrat die Geister. Noch haben die Sportler nicht alle Auflagen des Brandschutzes erfüllt.



Im Untergeschoss der Gaststätte "Eisstadion" (vorne) befinden sich die Umkleidekabinen. Um sie weiter nutzen zu dürfen, hatte die Stadt dem VER Selb einige Auflagen gemacht.
Im Untergeschoss der Gaststätte "Eisstadion" (vorne) befinden sich die Umkleidekabinen. Um sie weiter nutzen zu dürfen, hatte die Stadt dem VER Selb einige Auflagen gemacht.   Foto: Florian Miedl

Selb - "Wenn die Stadt auf der sicheren Seite sein will, dann müsste sie die Kabinen sperren lassen." Die Selber Haupt- und Rechtsamtsleiterin Nicole Abraham brachte die wohl entscheidende Antwort auf eine Frage von Walter Wejmelka im kombinierten Haupt- und Bauausschuss am Mittwochabend. Mehrfach hatte der SPD-Fraktionsvorsitzende nachgehakt: "Ist der Stadtrat mit dem Wissen, das er hat, auf der rechtssicheren Seite?" Und Folgendes weiß - oder vermutet - der Stadtrat: Der VER Selb nutzt den Kabinentrakt unter der Gaststätte "Eisstadion", obwohl der Verein den Brandschutzauflagen der Stadt noch nicht nachgekommen ist.

Zur Vorgeschichte: Im August hat der Selber Stadtrat einem Antrag des VER Selb entsprochen, den Kabinentrakt bis zur Spielzeit 2020/21 nutzen zu dürfen. An die Genehmigung knüpfte die Stadt einige Auflagen: Bis Saisonbeginn sollten die Lichtschächte mit rauchdichtem und nicht brennbarem Material verschlossen werden, im Übergang vom Untergeschoss der Gaststätte zur Halle sollte eine rauchdichte und selbstschließende Tür mit integriertem Rauchmelder eingebaut werden und ein Lüftungsschacht sollte mit einer Brandschutzklappe versehen werden. Im Ausschuss wollte nun Roland Graf (SPD) wissen, inwieweit der VER Selb den Auflagen nachgekommen ist. "Nach meinem Kenntnisstand geht da nichts voran", sagte Graf.

"Wir haben deutlich darauf hingewiesen, dass die Auflagen zu erfüllen sind", versicherte Bauamtsleiter Helmut Resch. Eine Ortsbesichtigung sei vorgesehen gewesen, wegen eines Krankheitsfalls im Bauamt jedoch nicht zustande gekommen.

Wenn der Verein die Arbeiten nicht erledigt habe, schlussfolgerte Wejmelka, bedeute das, dass der Kabinentrakt nicht den baurechtlichen Vorschriften entspreche. Der Verein habe somit keine Nutzungsgenehmigung mehr. Sollte etwas passieren, sei alleine der Verein verantwortlich, darauf habe der Stadtrat in der Augustsitzung hingewiesen. "Doch sind wir damit unserer Fürsorgepflicht nachgekommen?", wandte er sich an Abraham.

Richtig sei, dass der Bau nicht den Vorschriften entspreche, sagte die Hauptamtsleiterin darauf. "Aber es ist nicht so, dass gar nichts passiert ist." Der Verein selbst solle erläutern, was bislang getan worden sei, danach könne die Stadt noch immer, im Fall einer schwerwiegenden Beeinträchtigung der Sicherheit, den Trakt sperren, sagte Nicole Abraham.

"Wir sollten einen Konsens suchen", bat Klaus von Stetten, Fraktionssprecher der Aktiven Bürger. "Der Verein ist ein Aushängeschild und als Werbeträger zu wichtig." Keiner wolle dem Verein Böses, entgegnete Roland Graf und Wejmelka stellte seine Frage erneut, ob der Stadtrat auf der rechtssicheren Seite sei. "Auf der rechtssicheren Seite sind wir erst, wenn alle Maßnahmen abgeschlossen sind - und die sind seit Jahren vakant", machte die Hauptamtsleiterin deutlich und brachte die Sperrung der Kabinen ins Spiel.

Dass der Verein nicht alle Auflagen erfüllt habe, musste auch Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch einräumen. "Uns haben Informationen erreicht, dass es Probleme gibt, was die Beauftragung und Materiallieferung angeht", sagte er. Deswegen sei zur nächsten Stadtratssitzung am 27. November ein Vertreter des VER für eine Stellungnahme eingeladen. Die Verantwortlichen des VER wüssten, dass eine Frist gesetzt wurde und dass die Kabinen nicht genutzt werden dürften, bis die Arbeiten erledigt und abgenommen seien. "Aber weil wir nicht wissen, ob der Verein die Kabinen nutzt, haben wir einen Vereinsvertreter eingeladen, der uns Auskunft geben soll", sagte Pötzsch.

"Die Kabinen werden nach wie vor genutzt", schaltete sich Roland Schneider (Freie Wähler) ein. "Aushängeschild, oder nicht, die Stadt kann doch nicht immer dem Verein nachlaufen." Wenn es Probleme gebe, die Auflagen fristgerecht zu erfüllen, dann sei der Verein in der Pflicht, die Stadt zu unterrichten. Er bezweifelte, dass es der richtige Weg sei, den Vorsitzenden im Stadtrat über die Erfüllung der Auflagen sprechen zu lassen. "Das können wir gar nicht nachvollziehen. Der Verein nimmt uns doch nicht ernst", beschwerte sich Schneider. Die Verwaltung dagegen verfüge über Fachleute, die sich von der Umsetzung der Maßnahmen im Kabinentrakt überzeugen könnten.

Der Bitte von Walter Wejmelka, vor der nächsten Stadtratssitzung eine Ortsbegehung mit dem Bauamt anzuberaumen, entsprach Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.

Beim VER Selb ist das Thema Brandschutz offenbar Vorstandssache. In der Geschäftsstelle konnte am Donnerstag niemand Auskunft geben. Die Frankenpost -Anfrage wurde an Vorsitzenden Jürgen Golly weitergeleitet. Doch der befindet sich zur Zeit im Urlaub.

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubehörden Baurecht Brandschutz Brandschutzauflagen Fraktionssprecher Freie Wähler SPD SPD-Fraktionschefs Stadträte und Gemeinderäte Städte Ulrich Pötzsch Ver Selb e.V.
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Glück für den Eishockey-Nachwuchs: Am Mittwoch sah es noch so aus, als ob die Spieler die Kabinen im Untergeschoss des Eisstadion-Gebäudes nicht mehr nutzen dürften. Am Donnerstagmorgen fanden Stadtverwaltung und VER eine Lösung des Problems. Archivfoto: Andreas Godawa

28.11.2019

VER-Vorschlag verhindert Schließung

Eine Brandschutztür in Standardmaßen könnte die Lösung für die Umkleidekabinen im Stadiongebäude sein. Deren Schließung stand am Mittwochabend noch im Raum. » mehr

Auch am zweiten Wochenende im Juli, dem traditionellen Wiesenfest-Wochenende, wird es ruhig bleiben auf dem Goldberg. Eine Stadtratsmehrheit lehnte eine Änderung der Grünanlagensatzung ab. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Goldberg bleibt Alkohol-Sperrbezirk

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch scheitert im Stadtrat mit dem Plan, die Grünanlagensatzung außer Kraft zu setzen. Mit großer Mehrheit lehnt der Stadtrat das ab. » mehr

Hinter dem Selber Rathaus werden bald Stahl-Holz-Module das neue Bauamt beherbergen. Foto: Stadt Selb

27.08.2020

Bauamt entsteht in Modulen

Hinter dem Selber Rathaus laufen die Vorbereitungen. Schon im November sollen die Räume barrierefrei zugänglich sein. » mehr

Das Gelände ist vorbereitet. Noch fehlt die bauordnungsrechtliche Prüfung, aber sonst steht den Gebäuden 5 und 6 - letzteres soll direkt im Anschluss an das bestehende Gebäude errichtet werden - nichts mehr im Weg. Foto: Gerd Pöhlmann

27.08.2020

FOC-Erweiterung rückt in greifbare Nähe

Die Stadt Selb stellt für zwei weitere Gebäude am Factory-Outlet-Center die Baugenehmigung in Aussicht. Auch die Regierung von Oberfranken hat noch ein Wort mitzureden. » mehr

Eingeschossig oder zweigeschossig, das ist die Frage im Baugebiet "Stopfersfuth-Ost". Foto: Florian Miedl

24.07.2020

Kompromiss in Stopfersfurth

Für das Baugebiet zeichnet sich eine Lösung ab. Damit sollten Anwohner und Bauinteressenten zufrieden sein. » mehr

Die Abgeordneten der Freien Wähler trugen bei ihrem Besuch in der Selber Eishalle ihren Wunsch nach Förderung von Mannschaftssportarten vor (von links): Rainer Ludwig, VER-Geschäftsführer Peter Pahlen, Vorsitzender Jürgen Golly, Bernhard Pohl und Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Foto: Wolfgang Neidhardt

29.07.2020

Freie Wähler wollen Teamsport retten

Die Landtagsfraktion fordert, dass der Freistaat 80 Prozent der fehlenden Zuschauereinnahmen übernimmt. In Selb würde das dem VER sehr guttun - und nicht nur ihm. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Wohnmobil überschlägt sich Münchberg/Gefrees

A 9: Wohnmobil bei Unfall völlig zerstört | 18.09.2020 Münchberg/Gefrees
» 16 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
Gerd Pöhlmann

Gerd Pöhlmann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
17:36 Uhr



^