Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Selb

Stadtrat versagt Handelsgutachten seine Zustimmung

Mit diesem Votum bricht die Mehrheit eine Lanze für das Rosenthal-Outlet. Es soll bestmöglich an die Innenstadt angebunden werden.



Welche Rolle soll das Rosenthal-Outlet in Innenstadtplanung spielen? Die Mehrheit des Stadtrates spricht ihm eine zentrale Rolle zu. Foto: Florian Miedl
Welche Rolle soll das Rosenthal-Outlet in Innenstadtplanung spielen? Die Mehrheit des Stadtrates spricht ihm eine zentrale Rolle zu. Foto: Florian Miedl  

Selb - Eigentlich war es nur ein Verwaltungsakt, die Ratifizierung des ISEK-Bausteins "Einzelhandel und Dienstleistung". In der Stadtratssitzung am Mittwoch entbrannte dabei aber der schon seit längerem schwelende Streit über die Gewichtung der Outlet-Center in Selb mit neuer Heftigkeit. Am Schluss setzte sich auch hier die Mehrheit von CSU, SPD, FWS und Grüne gegen Oberbürgermeister Pötzsch und die Aktiven Bürger durch - und das mit einem völlig neuen Beschluss.

Hintergrund ist folgender: Im Dezember 2018 stellte die BBE-Handelsberatung ihr Konzept für den Baustein "Einzelhandel und Dienstleistung" des Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) vor. Der Stadtrat nahm dieses Gutachten damals mit viel Kritik zur Kenntnis; ein Beschluss wurde nicht gefasst.

Am Mittwoch nun sollte der ISEK-Baustein ratifiziert und der Inhalt des Gutachtens bei der zukünftigen städtebaulichen Planung beachtet werden.

Genau dies stieß dem CSU-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kreil sauer auf: "Die CSU-Fraktion wird den Baustein so nicht ratifizieren." In dem Gutachten gebe es "sehr viel heiße Luft". Vor allem kritisierte Kreil, dass das Rosenthal-Outlet - im Gegensatz zum Outlet-Center auf dem früheren Heinrich-Gelände - als nicht an die Innenstadt angebunden und als "Solitär-Standort" dargestellt werde. Dabei sei es Aufgabe der Stadt, eine Anbindung zu planen, genau wie beim Outlet-Center.

Zudem werde mit der Fertigstellung des Design-Zentrums auf dem ehemaligen Hutschenreuther-Gelände ein weiterer Anziehungspunkt für junge Menschen entstehen. Attraktive Wohnmöglichkeiten für die Studenten könnten den Standort noch reizvoller machen, "wenn sie rechtzeitig geplant und umgesetzt werden". Außerdem seien die Parkplätze beider Outlets von der Innenstadt gleichweit entfernt: "Rosenthal gehört zur Outlet-City Selb", sagte Kreil.

Er forderte einen ganz anderen Beschluss. Zum Konzept der BBE solle der Stadtrat folgende Position beziehen: "Die Planungen vom Factory In bis zum Rathaus (Storg) sind auf die Investitionsvorhaben eines einzelnen Investors zugeschnitten. Der Stadtrat wünscht eine Realisierung dieser Planungen und wird das Vorhaben konstruktiv begleiten. Eine belastbare Prognose, ob und wann die Planungen vollständig umgesetzt sein werden, ist dem Stadtrat nicht möglich. Der Stadtrat ist nicht damit einverstanden, dass das Rosenthal-Outlet als ,Solitär-Standort’ ausgewiesen wird und damit dauerhaft von der Innenstadt abgegrenzt werden soll. Der Stadtrat wünscht vielmehr eine bestmögliche Anbindung des Rosenthal-Outlets an die Innenstadt und eine Optimierung der Planungen mit diesem Ziel. Eine Genehmigung des derzeit gerichtlich verhandelten Antrags auf Erweiterung des Rosenthal-Outlets soll dadurch möglich gemacht werden."

Bauamtsleiter Resch sagte, die BBE habe sich bei ihrem Gutachten an die Vorgaben der Regierung von Oberfranken gehalten. Natürlich sei das Gutachten kein starres Papier, sondern werde regelmäßig fortgeschrieben. Der Baustein "Einzelhandel und Dienstleistung" sei ein Baustein des gesamten ISEK, das wiederum Grundlage für weitere Fördermittel sei.

Dr. Klaus von Stetten warnte davor, den Baustein nicht zu ratifizieren. Das berge die Gefahr, Förderungen aufs Spiel zu setzen oder zeitlich ins Hintertreffen zu geraten: "Wenn wir jetzt die Bremse reinhauen, stehen wir uns selbst im Weg."

Zustimmung bekam Wolfgang Kreil von der SPD: Für Walter Wejmelka ist die im Gutachten genannte Achse Outlet-Center/Storg/Fachmarktzentrum ein fataler Fehler, weil es Rosenthal außen vor lasse. Auch er kritisierte die Einordnung als Solitär-Standort. "Wir sehen in diesem Gutachten eine brandgefährliche Situation für die Innenstadtentwicklung." Auch Stephan Rummel (FWS) signalisierte Zustimmung für den CSU-Antrag.

Eine von Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch vorgeschlagene Vertagung sowie eine Kontaktaufnahme mit der BBE lehnte Kreil strikt ab: "Wir sollten deutlich machen, wie wir zu Rosenthal stehen."

Letztlich stimmten 15 Stadträte für den Beschlussantrag der CSU, neun Stimmen waren dagegen. ago

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
16:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Fehler Gefahren Innenstädte Oberfranken Rathäuser SPD Stadträte und Gemeinderäte Streitereien Städte Ulrich Pötzsch
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hat in den Pfingstferien die Amtsgeschäfte übernommen: Carsten Hentschel vertritt derzeit Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Foto: Andreas Godawa

08.06.2020

Carsten Hentschel führt die Geschäfte

Der zweite Bürgermeister in Selb vertritt Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch in den Pfingstferien. Lampenfieber hat er dabei nicht. » mehr

In der Jahnturnhalle in Selb hat Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch (links) den neuen Stadträten Gerhard Bock, Christian Pich, Timo Kluth, Susann Fischer und Stephan Rummel (von links) am Mittwochabend

07.05.2020

Neue Allianzen im Stadtrat

Das Selber Gremium wählt Carsten Hentschel zum zweiten und Klaus von Stetten zum dritten Bürgermeister. Aktive Bürger und CSU spielen dabei ihre Mehrheit aus. » mehr

Schnelles Internet per Glasfaser will die Stadt Selb in den Schulen sowie im Rathaus einrichten lassen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

29.11.2019

Glasfaser für die Schulen und das Rathaus

Die Schülerinnen und Schüler sollen in den Genuss des schnellen Internets kommen. Die Kosten bleiben dank eines Förderprogrammes überschaubar. » mehr

Auch am zweiten Wochenende im Juli, dem traditionellen Wiesenfest-Wochenende, wird es ruhig bleiben auf dem Goldberg. Eine Stadtratsmehrheit lehnte eine Änderung der Grünanlagensatzung ab. Foto: Florian Miedl

25.06.2020

Goldberg bleibt Alkohol-Sperrbezirk

Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch scheitert im Stadtrat mit dem Plan, die Grünanlagensatzung außer Kraft zu setzen. Mit großer Mehrheit lehnt der Stadtrat das ab. » mehr

Verfolgen gespannt die Ergebnisse auf der Leinwand im Rathaussaal in Selb (von links): der im Amt bestätigte Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Hauptamtsleiterin Nicole Abraham, SPD-Kandidat Walter Wejmelka, Klaus von Stetten und Christian Pich von den Aktiven Bürgern. Foto: Andreas Godawa

15.03.2020

Pötzsch triumphiert mit 85,6 Prozent

Die Selber schicken den Oberbürgermeister mit einem beeindruckenden Ergebnis in die zweite Amtszeit. Walter Wejmelka und Susann Fischer landen weit abgeschlagen. » mehr

Das Sturmtief Eberhard hat der Feuerwehr Selb im vergangenen Jahr einige Einsätze beschert. Aber auch die Dürre und die große Hitze trieben die Einsatzkosten in die Höhe.	Foto: Feuerwehr Selb

20.02.2020

Dürre und Sturm belasten die Stadtkasse

Über 200 000 Euro Einsatzkosten fallen im vergangenen Jahr bei der Feuerwehr Selb an. Im Stadtrat legt das Rechnungsprüfungsamt die Statistik vor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vermisstensuche bei Zell Zell

Vermisstensuche bei Zell | 10.07.2020 Zell
» 18 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
16:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.