Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Selb

Tempo-30-Diskussion noch nicht vom Tisch

Die Polizei ist dagegen, der Stadtrat dafür: Geschwindigkeitsbegrenzungen in mehreren Straßen. Noch einmal soll das Thema auf die Tagesordnung.



Selb - Die Diskussion um eine Tempo-30-Zone am Klinikum Fichtelgebirge und in der Ernst-Reuter-Straße in Selb ist noch nicht beendet. Wie berichtet, hatte sich die Polizei in einer Stellungnahme gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung ausgesprochen und unter anderem argumentiert, der Schilderwald in den Kommunen sollte eher abgebaut als aufgebaut werden.

Polizei baut neues Gebäude

Die Polizeiinspektion Fahndung (PIF) in Selb hat einen Bauantrag für ein neues Gebäude am bisherigen Standort in der Försterstraße 2 eingereicht. Das frühere Gebäude wurde inzwischen abgerissen. Am gleichen Ort soll es wieder aufgebaut werden. Die Fertigstellung ist für Dezember 2018 geplant, heißt es in dem Bauantrag der Polizei. Der Neubau, erläuterten Pötzsch und Bauamtsleiter Helmut Resch, orientiere sich nun an der Straßenführung. Damit werde auch die Zufahrt verbessert.

Da es sich bei dem Polizeigebäude um ein staatliches Bauvorhaben handelt, müsse die Stadt nicht eine Baugenehmigung erteilen, sondern nur zustimmen. Die Mitglieder des Bauausschusses nahmen die Pläne zustimmend zur Kenntnis.


Bei der Sitzung des Bauausschusses nun meldete sich Stadtrat Roland Schneider (CSU/FWS) in der Fragestunde erneut zu dem Thema zu Wort. "Die Ernst-Reuter-Straße ist in der Stadt als Rennstrecke bekannt und gefürchtet", betonte Schneider. Er forderte, sich mit der ablehnenden Haltung der Polizei nicht zufriedenzugeben und wollte von Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch wissen, ob die Stadt hier noch etwas unternehmen könne, bevor etwas passiere. "Immerhin wohnen in der Straße und der Umgebung viele Familien mit kleinen Kindern", gab Roland Schneider zu bedenken. Im Vorwerk, auf der Kappel, in der Siedlung seien überall 30er-Zonen angelegt. Warum sollte das beim Krankenhaus nicht möglich sein, fragte der Stadtrat und wurde dabei von Ramona Jülke-Miedl und Rudi Kirschneck unterstützt, die das ebenfalls konsequent fanden. Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch erwiderte, man sollte das Thema nun erst einmal an das Ordnungsamt zurückgeben und in einer der nächsten Sitzungen erneut behandeln. Außerdem könnte das Geschwindigkeitsmessgerät in der Straße aufgestellt werden, damit man konkrete Unterlagen für die weitere Beratung habe. In einer der kommenden Sitzungen werde sich der Stadtrat dann erneut mit dem Thema befassen.

Erst einmal aber ging es in der Sitzung um eine ganze Reihe von Baugesuchen. So stimmte der Bauausschuss grundsätzlich dem Antrag zum Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage an der Carl- Netzsch-Straße zu. Allerdings hat der Antragsteller, der zunächst eine Bauvoranfrage eingereicht hat, noch keinen direkten Zugang zur Straße. Hier ist er noch mit dem Besitzer eines kleinen Grundstücksstreifens in Kaufverhandlung. Wenn diese erfolgreich abgeschlossen ist, stehe dem Baugesuch nichts mehr im Wege.

Begrüßt wurde der Antrag eines Gärtners, der an der Hohenberger Straße 48 ein neues Gewächshaus und drei Fahnenmasten aufstellen will. Damit, so Pötzsch, wolle der dort ansässige Gärtner seine Angebotsfläche erweitern, was erfreulich sei. Der Bauausschuss hatte keine Einwände. Eine Befreiung in Sachen Dachform und Baugrenzenüberschreitung wurde auch einem Antragsteller in Aussicht gestellt, der in der Hermann-Löns-Straße einen Carport bauen will.

Im Zusammenhang mit dem geplanten Bauvorhaben Factory In Outlet stand der nächste Punkt auf der Tagesordnung: die Einbeziehung der Roglerstraße in das Straßenbestandsverzeichnis der Stadt. Das betreffende Straßenstück ist als Ortsstraße gewidmet. Mit der Baumaßnahme aber verliert es seine Bedeutung für den öffentlichen Verkehr. Dabei geht es um das Stück von der Brunnen- bis zur Vielitzer Straße.

Bereits auf dem Büroweg wurde eine Überdachung für die beiden Schüttgutboxen bei der Geheimrat- Rosenthal-Straße 110 und eine Aufstockung, Nutzungsänderung und Umbau einer Wohnung zu Büroräumen genehmigt.

Schriftlich beantwortet wurden zwei Anfragen aus der vorletzten Sitzung des Bauausschusses. Damals hatte Stadtrat Erwin Benker große Schlaglöcher in der Peuntstraße in Plößberg bemängelt. Roland Graf hatte darauf hingewiesen, dass sich in einer Senke im Gehweg vor der Herrentoilette am Grafenmühlweiher bei Regen das Wasser sammle. Der Bauhof werde sich um beide Angelegenheiten kümmern, versprach Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch.

Autor

Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
17:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bauanträge Bauprojekte Gebäude Polizei Sitzungen Stadträte und Gemeinderäte Ulrich Pötzsch
Selb
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Was tun gegen Raserei, Müll und Lärm? Darum ging es in der Bürgerversammlung zum Hallenbad-Parkplatz am Donnerstag im Selber Rathaus. Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch stellte dabei Möglichkeiten für eine bauliche Veränderung des Parkplatzes vor. Foto: Florian Miedl

27.10.2017

Erster Schritt zum Parkplatz-Kompromiss

Bauliche Änderungen und eine Satzung könnten die Situation am Hallenbad entspannen. Bei der Bürgerversammlung diskutieren Anlieger und junge Erwachsene. » mehr

Kein Durchkommen mehr in Richtung Sportplatz: Ende vergangener Woche hat die Stadt die südliche Ausfahrt des Hallenbad-Parkplatzes mit Pflanzkübeln und Warnbaken abgesperrt. Foto: Andreas Godawa

04.10.2017

Hallenbad-Parkplatz wird Sackgasse

Die Stadt Selb hat eine der Einfahrten gesperrt. Ob damit den Anwohnern geholfen ist, wird sich zeigen. Oberbürgermeister Pötzsch setzt auf Dialog. » mehr

Die Polizei veruscht bereits die Raser in der Hofer in den Griff bekommen.

26.07.2017

Parkplatzpartys ärgern Anwohner

Abendliche Treffen zwischen Selber Hallenbad und Kappel sind laut. Der Stadtrat will die Bürger vor Lärm schützen. Nur wie, das ist ein Problem. » mehr

Zwei langjährige Fieranten auf dem Selber Wochenmarkt, darunter Gustav Schneider (rechts), sind in den Ruhestand gegangen. Kai Hammerschmidt, SPD, möchte, dass die Stadt neue Händler gewinnt.

01.06.2017

Wochenmarkt-Lücken schwer zu schließen

Die Stadt will zwei Plätze neu besetzen, die langjährige Fieranten verlassen haben. Das allerdings kann schwierig werden. » mehr

Konrad Schmidling (rechts im Bild), neuer Außenstellenleiter im Weißen Ring für die Stadt Hof und die Landkreise Hof und Wunsiedel, nimmt von Josef Wittmann, Landesvorsitzender Weißer Ring Bayern-Nord und ehemaliger Polizeidirektor, seinen Dienstausweis entgegen. Foto: Silke Meier

14.11.2017

Konrad Schmidling leitet Weißen Ring

Der Selber übernimmt die regionale Außenstelle und stellt sich damit in den Dienst von Kriminalitätsopfern. Ein früherer Mitschüler führt ihn das Amt ein. » mehr

Stadtrat gibt grünes Licht für Jugendbeirat

05.12.2017

Stadtrat gibt grünes Licht für Jugendbeirat

Am kommenden Freitag wollen junge Selber das neue Gremium ins Leben rufen. Es will unter anderem die Stadt verjüngen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt | 11.12.2017 Geroldsgrün
» 15 Bilder ansehen

Nikolausparty in F-Dorf Zell

Nikolausparty in F-Dorf | 09.12.2017 Zell
» 43 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor

Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
17:06 Uhr



^