Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Selb

Vom Leiterbock in die Grube

Bei einer Übung zeigt die Feuerwehr aus Längenau ihr Können. Angenommen ist ein Autobrand und die Suche nach einer Person.



Über einer Grube im Schuppen bauten die Feuerwehrleute einen Leiterbock auf, um eine verletzte Person retten zu können. Fotos: Uwe von Dorn
Über einer Grube im Schuppen bauten die Feuerwehrleute einen Leiterbock auf, um eine verletzte Person retten zu können. Fotos: Uwe von Dorn   » zu den Bildern

Selb-Längenau - Ein Fahrzeugbrand mit Vermisstensuche hat die Feuerwehr Längenau kürzlich in Atem gehalten. Es ist allerdings kein echter Einsatz gewesen, zu dem die Feuerwehrleute ausgerückt sind, sondern eine Übung. Die verfolgte neben Kreisbrandrat Wieland Schletz, Kreisbrandinspektor Marc Schmidt und Stadtbrandmeister Johannes Hackl auch der dritte Bürgermeister der Stadt Selb, Klaus von Stetten.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Kommandant Harald Köstler ging es mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug zu dem angenommenen Autobrand mit Vermisstensuche. Dafür hatte Doris Netzsch ihr Anwesen zur Verfügung gestellt. Dort mussten die Einsatzkräfte zunächst die Durchgangsstraße sperren, damit die Löschgruppe unter der Leitung von Florian Queitsch eine Schlauchstrecke vom Überflurhydranten zum brennenden Auto legen konnte. Daran wurde ein speziell zur Herstellung von Löschschaum konzipiertes Schaumstrahlrohr angeschlossen. Mit einem Wasser-Schaum-Gemisch konnte dann der angenommene Autobrand gelöscht werden.

Die Gruppe um Martin Lauterbach suchte indes nach der vermissten Person. Diese wurde in einer Grube liegend in einer Scheune gefunden. Die Einsatzkräfte konstruierten über dem Einstieg zur Grube einen Leiterbock. Von dem aus ließen sie ein Seil zum Verletzten hinab. Einige Feuerwehrmänner sicherten mit Seilen den Leiterbock ab, damit die Konstruktion bei der Rettung des Verletzten nicht verschoben werden konnte. Nachdem die Person aus der Grube geborgen werden konnte, wurde sie auf eine Leiter gelegt, versorgt und gesichert nach draußen gebracht. Damit war die eigentliche Übung beendet. Danach wurden gebrauchten Schläuche, Seile und Rohre in den Tragkraftspritzenwagen verstaut, die Absperrung der Durchgangsstraße aufgehoben und zum Feuerwehrgerätehaus zurückgefahren.

Kreisbrandrat Wieland Schletz ging im Gerätehaus auf die Mannschaftsstärke der Längenauer Wehr ein. Hier tun 25 Feuerwehrmänner und Frauen Dienst, darunter sieben Jugendliche. 21 Feuerwehrleute waren zur Begehung und der Übung anwesend. Das entspreche 84 Prozent, sagte Schletz. Der Wert liege über dem Durchschnitt des Landkreises (70 Prozent). Stadtbrandmeister Johannes Hackl hatte die Schutzkleidung der Feuerwehrler unter die Lupe genommen. Hier sei alles in Ordnung. Die Wehr habe außerdem einen Dienstplan für das Jahr erstellt und auch ein Jugendwart sei benannt. Erster und zweiter Kommandant hätten die Ausbildung zum gruppenleiter und Leiter einer Feuerwehr erfolgreich absolviert. Es gebe darüberhinaus in Längenau sieben Maschinisten, einen Gerätewart, vierzehn Truppführer, neun Motorsägenführer und vier Feuerwehrmänner hätten die Ausbildung Technische Hilfeleistungen für TSF Feuerwehren. "Im Fahrzeug ist alles so verladen wie es sein soll, Maschinistenheft und Fahrtenbuch werden ordnungsgemäß geführt, das Fahrzeug ist einsatzfähig", sagte Stadtbrandmeister Johannes Hackl.

Kreisbrandinspektor Marc Schmidt ging dann auf den Zustand der Schläuche und Geräte ein, auch hier war alles in Ordnung. Die entsprechenden Merkblätter lägen auch aus und auch der Verbandskasten sei in Ordnung. Auch beim den baulichen Gegebenheiten sei bis auf Kleinigkeiten alles in Ordnung. "Die Löschwasserversorgung ist sichergestellt und die Tagesalarmsicherheit ist mit sechs Mann gegeben", erklärte Marc Schmidt. Bezugnehmend auf die Einsatzübung sagte Schmidt, dass hier in beiden Teilen ruhig, besonnen und sehr gut gearbeitet worden ist. Zu dem gleichen Ergebnis kam auch Kreisbrandrat Wieland Schletz. "Solche technisch hochwertigen Übungen sieht man ganz selten", sagte er.

"Die Besichtigung war eine prima Geschichte. Die Feuerwehr hat sich super präsentiert", sagte dritter Bürgermeister Klaus von Stetten. Alles sei perfekt und in absoluter Ruhe abgelaufen. "Die Wehr ist gut aufgestellt, eine Mischung aus erfahrenen Leuten und Nachwuchs. Das tut immer gut, wenn man junge Feuerwehrler sieht", freute sich von Stetten. Der Stadt liege es sehr am Herzen, dass der Fortbestand der Ortsfeuerwehren gesichert ist. "Dazu gehört aber auch, dass die Feuerwehren gut ausgestattet sind. Die Wertigkeit der heutigen Übung und Besichtigung zeigt sich auch durch die Präsenz der Feuerwehrführung", sagte Klaus von Stetten.

Kommandant Harald Köstler bedankte sich bei seinen Feuerwehrleuten für die tolle Übung und bei der Stadt für die Unterstützung. Im Anschluss ging es zum gemütlichen Teil ins Feuerwehrhaus.

Autor

Uwe von Dorn
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Fahrzeuge und Verkehrsmittel Feuerwehren Feuerwehrleute Kommandanten Kreisbrandinspektoren Kreisbrandräte Netzsch-Gruppe Verletzte
Längenau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lob und Dank für die Feuerwehr Vielitz gab es bei der Jubiläumsfeier am Freitag (von links): Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, Roland Schramm, Dr. Christian Poersch, Vorsitzender Ludwig Irrgang, Kreisbrandinspektor Armin Welzel, Kommandantin Natalie Höfer, Kreisbrandinspektor Roland Renner, Kreisbrandinspektor Marc Schmidt, Udo Höfer, Träger des Landkreis-Ehrenzeichens in Gold, Schirmherrin Elli Netzsch, stellvertretender Landrat Gerald Schade, Stadtbrandinspektor Mario Hoffmann, Manfred Opel von den Bavaria-Schützen und Kreisbrandrat Wieland Schletz. Fotos: Uwe von Dorn

25.06.2017

Große Ehre und große Party zum Jubiläum

Die Feuerwehr Vielitz feiert ihr 125-jähriges Bestehen mit vielen Gästen im Festzelt. Der frühere Kommandant Udo Höfer erhält das goldene Ehrenzeichen des Landkreises. » mehr

Unter schwerem Atemschutz auf dem Weg in den Einsatz.

17.09.2017

Selber Wehren löschen und retten im Krankenhaus

Die Retter aus Selb, Erkersreuth und Unterweißenbach beweisen ihre Schlagkraft im Klinikum. Die Bevölkerung verfolgt die Übung mit großem Interesse. » mehr

Die Singing Friends des TuS Erkersreuth umrahmten die Jahresabschlussfeier des Rehabilitations- und Behindertensportvereins Selb. Foto: pr.

30.11.2017

Sportgruppen feiern gemeinsam

Die Mitglieder des RBSV Selb lassen das Jahr gemütlich ausklingen. Nach einem turbulenten Jahr kehrt wieder Ruhe im Verein ein. » mehr

Nach den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Hohenberg (von links): Bürgermeister Jürgen Hoffmann, Hauptbrandinspektor Franz Wiesbauer, Armin Zeitler (30 Jahre), Ehrenlandesfeuerwehrrat Helmut Warta, Kommandant Klaus Hoffmann, Thomas Zeitler (40 Jahre aktive Dienstzeit), Ehrenkommandant Erwin Zeitler ( 65 Jahre Mitglied), Michael Raithel (30 Jahre Mitglied), Erich Schmidbauer (50 Jahre Mitglied) Lothar Reul (65 Jahre Mitglied), Vorsitzender Siegfried Paulus. Aus gesundheitlichen Gründen nicht mit auf dem Bild: Julius Übler (70 Jahre Mitglied), Alfred Schricker (75 Jahre Mitglied). Foto: pr.

09.03.2017

Vom Kreisbrandrat bitter enttäuscht

Unverständnis herrscht in Hohenberg wegen des geplanten Ersatzes für ein 25 Jahre altes Fahrzeug. Auch eine kostengünstige Lösung findet bei Wieland Schletz keinen Anklang. » mehr

Groß war das Interesse an der Bürgerversammlung am Mittwochabend in der Jahnturnhalle. Viele Bürger wandten sich mit ihren Fragen an Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch. Fotos: Florian Miedl

19.10.2017

Pötzsch verbreitet Optimismus

Der Oberbürgermeister sieht Selb gut gerüstet für große Aufgaben. Er schwört die Bürger auf eine nachhaltige Stadtentwicklung ein. » mehr

Foto v.lks.: Alfred Künzel, Karin Rödel, Udo Rödel, Eric Netzsch und Sebastian Rödel

16.10.2017

Könige aus einer Familie

Beim Hauptschießen der Schützen aus Mühlbach räumen die Rödels richtig ab. Den besten Treffer auf der Helmut-Reul-Gedächtnisscheibe landet Alfred Künzel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt

Geroldsgrüner Weihnachtsmarkt | 11.12.2017 Geroldsgrün
» 15 Bilder ansehen

Nikolausparty in F-Dorf Zell

Nikolausparty in F-Dorf | 09.12.2017 Zell
» 43 Bilder ansehen

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 Landshut

EV Landshut - Selber Wölfe 5:3 | 10.12.2017 Landshut
» 34 Bilder ansehen

Autor

Uwe von Dorn

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
19:24 Uhr



^