Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch

Wirtschaft

Baywa schließt mehrere Standorte

Neue Geschäftsfelder tragen immer mehr zum Umsatz des Konzerns bei. Das hat auch Folgen für dessen Lagerhäuser.



München - Mit der Schließung mehrerer Lager und Verkaufsmärkte regiert der Landmaschinen- und Agrarhandel Baywa auf die fortschreitende Konsolidierung in der Landwirtschaft. Lutz erklärte, er rechne mit einer sich beschleunigenden
Abnahme der Zahl aktiver Bauern. Um die Logistikkosten zu senken, will das Unternehmen zulasten kleinerer Standorte mehrere große Zentrallager für die Anlieferung der Ernten und den Verkauf von
Saatgut, Dünger und Agrarbedarf bauen.

Derzeit gibt es bundesweit 220 dieser Lager. Wie viele Standorte geschlossen werden sollen, ließ Baywa-Vorstandschef Klaus Josef Lutz offen. Der Service für die Bauern soll aber nicht schlechter werden.

Inzwischen erzielt Baywa deutlich mehr Gewinn mit neuen Geschäftsfeldern wie dem Bau und Vertrieb von Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien als in seinem einstigen Kerngeschäft mit Agrarprodukten und Landmaschinen. Im vergangenen Jahr trugen die seit zehn Jahren gegründeten oder erworbenen Gesellschaften zwei Drittel zum Konzernergebnis bei. "Die Expansion ist der Treiber unserer Gewinne", erklärte Lutz auf der Bilanzpressekonferenz des Konzerns. Die Zahlen seien der "Beweis dafür, dass wir richtig unterwegs sind". Auch in den kommenden Jahren soll der global aufgestellte Bereich erneuerbare Energien überproportional zum Umsatz- und Ergebniswachstum beitragen.

2018 legte der Umsatz der Baywa AG um 3,5 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro zu. Mit mehr als elf Milliarden Euro steuerte die Agrarsparte mengenmäßig weiterhin den größten Anteil bei. Das Segment Energie, zu dem auch der Mineralölhandel gehört, folgte mit knapp vier Milliarden Euro. Das Konzernergebnis lag mit 172,4 Millionen Euro leicht über Vorjahr. Der Konzernjahresüberschuss sank wegen einiger Einmaleffekte um 18,3 Prozent auf 54,9 Millionen Euro.

Neue Geschäftsfelder will sich die Baywa im Bereich Bau erschließen. Neben dem traditionellen Baustoffhandel plant der Konzern den Einstieg in konkrete Bauprojekte.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
20:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baywa AG Konzerne Konzernergebnisse Landmaschinen Standorte Umsatz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Geschäft mit Gasturbinen läuft bei Siemens derzeit nicht besonders gut. Foto: Daniel Karmann/dpa

18.06.2019

Siemens baut in Erlangen Hunderte Stellen ab

Insgesamt müssen wohl 2700 Arbeitnehmer gehen. Überkapazitäten von Gasturbinen und die Energiewende machen dem Konzern seit Langem zu schaffen. » mehr

Die Baywa ist in Franken an 109 Standorten vertreten und beschäftigt gut 2100 Mitarbeiter. Das Bild entstand in Bamberg. Fotos: Stephan Herbert Fuchs

17.04.2018

Baywa legt zu und setzt auf Digitalisierung

Der Agrarhändler hat in Franken beim Umsatz die Marke von einer Milliarde Euro überschritten. Der Konzern investiert kräftig und treibt den technischen Wandel voran. » mehr

Sie setzten den ersten Spatenstich bei der Erweiterung der Firma BWF Protec im Automobilzuliefererpark: der Gattendorfer Bürgermeister Stefan Müller, COO Thomas Hilligardt, der technische Leiter des Hofer Werks, Gunter Schleicher, BWF-Geschäftsführer Maximilian Offermann, geschäftsführender Gesellschafter Dr. Philipp von Waldenfels, der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär, der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Unternehmensbereichsleiter Alexander Klotz und Architekt Hans-Jürgen Wittig (von links). Foto: Christopher Michael

26.03.2019

BWF Protec peilt 30 Millionen Euro Umsatz an

Der Filz-Hersteller erweitert sein Werk im Automobilzuliefererpark in Hof. Die Firmenlenker bekennen sich zur textilen Tradition des Standorts. » mehr

Rapa unterstreicht mit einer speziellen und preisgekrönten Motorpumpeneinheit für aktive Fahrwerksysteme seine Innovationskraft. Darüber freuen sich die Geschäftsführer Dr. Roman Pausch (links) und Karin Wolf sowie Produktsegment-Leiter Ingo Baumeister. Foto: Matthias Will

20.03.2019

Rapa hat China fest im Blick

Der Selber Autozulieferer möchte mittelfristig einen Standort im Reich der Mitte aufbauen. Das Unternehmen ist auch im vergangenen Jahr gewachsen. » mehr

Drei Generationen bei einem Spatenstich: Firmengründer Siegfried Hofmann (Mitte) gab gemeinsam mit seinem Sohn Günter (links) und seinem Enkel Stefan den Startschuss für das Bauprojekt. Foto: Hofmann - Ihr Impulsgeber

13.03.2019

Hofmann legt Grundstein für Millionenprojekt

Das Lichtenfelser Unternehmen investiert 40 Millionen Euro in den Standort. Nun haben Firmenvertreter den ersten Spatenstich für den Neubau gesetzt. » mehr

Marc Bernecker, Werksleiter in Stammbach, zeigt eine der Maschinen, auf denen das Stammbacher Unternehmen E. Schoepf Dutzende Meter lange Veloursstoffe produziert. Fotos: Christopher Michael, Marcel Hagen

06.06.2019

E. Schoepf setzt auf Kompetenz aus Österreich

Beim Textilspezialisten aus Stammbach war die Lage zuletzt angespannt. Nun hat die österreichische Getzner Textil AG den Betrieb übernommen. Und zeigt bereits erste Erfolge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Brunnenfest in Wunsiedel | 22.06.2019 Wunsiedel
» 221 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
20:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".