Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Wirtschaft

"Das funktioniert wie ein Reißverschluss"

Die Digitalisierung bringt neue Technologien hervor. Doch oft ist unklar, was sich dahinter verbirgt. Professor Andreas Wagener erklärt, wie die Blockchain die Wirtschaft verändert.



Eine lange Kette digitaler Schlüssel soll Transaktionen sicher machen - die sogenannte Blockchain. Illustration: kugelwolf/Adobe Stock
Eine lange Kette digitaler Schlüssel soll Transaktionen sicher machen - die sogenannte Blockchain. Illustration: kugelwolf/Adobe Stock   » zu den Bildern

Herr Professor Wagener, wie erklären Sie in wenigen Worten das Prinzip von Blockchain?

Mehr im Wimo

Das komplette Interview mit Professor Andreas Wagener, der BWL mit Schwerpunkt Internethandel und Soziale Medien an der Hochschule Hof lehrt, finden Sie im Ressort "Wimo" auf der Internetseite unserer Zeitung. Wimo ist das digitale Wirtschaftsmagazin von Frankenpost und Neue Presse.

 

Eigentlich ist die Technologie im Grundsatz einfach zu verstehen. Sie wird nur deshalb als kompliziert empfunden, da eine der ersten Anwendungen dem Bitcoin zugrunde liegt und hier viel mit Kryptographie und Verschlüsselung, dem Mining, gearbeitet wird. Man wollte Institutionen des Bankensystems als zentrale Player, die sogenannten Intermediäre, herausnehmen und deren Job dezentral abbilden. Somit geht es bei der Blockchain-Technologie, die sich mittlerweile schon in einer dritten Generation befindet, immer um dezentrale Transaktionen. Kurz gesagt: Was das Internet für den Austausch von Informationen ist, ist die Blockchain für Transaktionen.

 

 

Das heißt: Blockchain kommt ohne zentrale Server aus?

Genau, Blockchain funktioniert komplett dezentral. Die Nutzer selbst bilden die zentrale Organisation. Wer an dem System mitwirken und Transaktionen durchführen will, muss zunächst andere Transaktionen verifizieren, also das zugehörige Blockchain-Protokoll auf seinem Rechner zulassen, welches prüft, ob die Transaktionen der anderen korrekt sind. Nach diesem ersten Schritt hat man das Recht, selbst Transaktionen durchzuführen. Man packt also durch eine dezentrale Synchronisierung die Informationen auf alle Netzwerkteilnehmer und es braucht keinen Mittelsmann mehr.

 

Was ist der Vorteil?

Da die Transaktionen unveränderbar in eine Kette hineingeschrieben werden und sich einpassen, funktioniert Blockchain wie ein Reißverschluss: Fehlen Inhalte, geht er nicht mehr auf und zu. Die Informationen sind auf alle Netzwerkteilnehmer verteilt und müssen immer gleich sein. Vorteil ist auch: Man kann jetzt nicht einfach an einer Stelle gehackt werden, wie bei einer zentralen Datenbank. Es müsste jeder einzelne Teilnehmer gehackt werden - und das ist sehr unwahrscheinlich.

 

Wo sehen Sie Anwendungen, die über die Transaktion von Kryptowährungen hinausgehen?

Momentan wird die Technologie von IOTA sehr gehypt. Hier spricht man von Blockchain der dritten Generation, prädestiniert für das Internet der Dinge und Transaktionen zwischen Maschinen. Beispiel: Eine Maschine produziert etwas und übergibt es an die nächste Maschine. Dies ist eine Transaktion, bei der die eine Maschine eine Gutschrift bekommt und das Konto der anderen belastet wird. Da kann man viele Maschinen gleichzeitig in einem Kreislauf teilhaben lassen.

 

Und welche Prozesse, beispielsweise eines Industrieunternehmens, würden sich durch Blockchain abbilden lassen?

Einige Blockchain-Projekte gehen derzeit in den Bereich der Lieferkette. Immer dann, wenn Ware übergeben wird, wird eine Transaktion in die Blockchain geschrieben. Man schickt als Hersteller etwas ab, übergibt das dem Spediteur - und dies ist eine Transaktion. Wenn dieser es weitergibt, beispielsweise von Lkw auf Schiene, gibt es wieder eine Transaktion. So kann die Lieferkette komplett nachgebildet werden. Allerdings hat hier eine dezentrale Lösung nur dann einen Sinn, wenn ich dem zentralen Anbieter, also dem Logistik-Anbieter, nicht vertraue. Ein Beispiel, wo Blockchain wirklich nützlich sein kann, betrifft die sogenannten "Blutdiamanten".

 

Erklären Sie uns das genauer?

Die Technologie ist hier gut eingesetzt, weil man wissen möchte, wo ein Diamant gefördert wurde und ob er aus einer vertrauenswürdigen Quelle kommt. Er wird vermessen und gefilmt und die einzigartigen Charakteristika werden in der Blockchain gespeichert. Somit ist für jeden Beteiligten eine lückenlose Transaktionskette vorhanden. Aber in vielen anderen, weniger sensiblen Lieferketten kann man sich die Frage stellen, ob man Blockchain wirklich braucht oder eine herkömmliche Server-Lösung nicht ausreicht.

 

Blockchain ist vor allem dort sinnvoll, wo viele Partner involviert sind?

Ja, und außerdem geht es um viele Transaktionen, in denen eine zentrale "Machtfunktion" hinderlich ist. Halten wir uns den Emissionshandel auf Staatenebene vor Augen: Warum wird dieser nicht auf Unternehmensebene umgesetzt? Dann könnte man die Verursachungsfrage besser klären und Einzelakteure könnten direkt und rund um den Globus miteinander handeln. Der eine hat Verschmutzungsrechte zu verkaufen, der andere kann sie einkaufen. Dafür gibt es eine Börse über Blockchain und man braucht keine zentrale Datenbank dafür. Es würden auch keine Vermittlungsgebühren fällig. Das wäre meiner Meinung nach eine sinnvolle Anwendung.

 

Industriebetriebe schließen immer öfter Entwicklungskooperationen. Wäre hier die Blockchain-Technologie einsetzbar?

Generell ist Blockchain dort sinnvoll, wo es um digitale Rechte und Güter geht. Das kann man auf andere digitale Dinge übertragen, wie auf Konstruktionen in der Industrie, die man beispielsweise im 3D-Druck umsetzt. Wer wann und was daran gearbeitet hat, wird in die Blockchain geschrieben, geistiges Eigentum kann gesichert und in geschützter Form weitergegeben werden. Aber auch das macht nur dann Sinn, wenn viele beteiligt sind, etwa bei Crowd-Sourcing-Projekten. Wenn lediglich zwei Unternehmen entwicklungstechnisch kooperieren, dann langt auch ein Jobsystem mit Server.

 

Spielt also Blockchain für klassische mittelständische Unternehmen derzeit noch keine Rolle?

Ich glaube, das spannendste Feld sind nicht die Transaktionen zwischen Unternehmen, sondern zwischen einzelnen Maschinen oder Dingen. Ein Beispiel nannte ich schon: Eine Maschine produziert etwas und gibt es weiter. Dieser Prozess wird über Blockchain gesteuert. Das bedeutet, dass jede Maschine einen eigenen Kosten- und Leistungsträger hat, also ein eigenes Profitcenter ist. Die Controller in den Unternehmen können sich da freuen: Man kann Profitcenter auf die unterste Ebene packen und dort die Buchhaltung automatisieren.

Autor

Michael Ertel
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
19:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankensystem Datenbanken Digitalisierung Digitaltechnik Gerät Hochschule Hof Industrieunternehmen Lieferketten Neue Presse Professoren Server Verschlüsselungsverfahren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die beiden Niederlassungsleiter von Rödl & Partner, Ute Coenen (Sechste von links) und Dr. Michael S. Braun (Zweiter von links), freuten sich über die große Resonanz beim Mittelstandstag. Das Bild zeigt die Referenten und Diskutanten: Dr. Hanns-Peter Ohl, Martin Wörlein, Michael Kolbenschlag, Norbert Schug, Professor Dinubhai Patel, Seema Bhardwaj, Professor Frank Daumann, Moderator Matthias Will und Michael Ihnen (von links). Foto: Andrej Gensel

05.07.2017

Der Zweite geht häufig leer aus

Die Digitalisierung verändert die Wirtschaft rasant und tiefgreifend. Der Wettbewerb ist gnadenlos. Dies wird beim Mittelstandstag von Rödl & Partner deutlich. » mehr

Über den Ausbau digitaler Netze in Oberfranken diskutierten im Kaisersaal von Kloster Banz Dr. Andreas Engel, VBW-Bezirksvorstandsmitglied, Klaus Adelt, Landtagsabgeordneter, Dr. Annette Schumacher, Vertreterin des Breitbandbüros des Bundes, Christopher Michael, Wirtschaftsredakteur von Frankenpost und Neue Presse sowie Moderator der Podiumsdiskussion, Uwe Meyer, Geschäftsführer von SÜC/Dacor, Stefan Frühbeißer, Bürgermeister von Pottenstein, und Hanno Kempermann, Leiter Branchen und Regionen bei IW Consult (von links). Foto: Mathias Mathes

22.05.2018

Digitalisierung als Chance für die Region

Oberfranken ist bei der Versorgung mit schnellem Internet gut dabei. Doch die Wirtschaft warnt: Ausruhen darf man sich nicht. Vor allem der Mobilfunk müsse besser werden. » mehr

Interview: mit Andera Gadeib, Digital-Expertin

26.02.2018

"Digitalisierung ist kein Hexenwerk"

Die Unternehmerin Andera Gadeib findet, dass Frauen in der Arbeitswelt von morgen großes Potenzial haben. Warum das so ist, verrät sie im Interview. » mehr

Eine Heimat für kluge Köpfe und mutige Macher

05.02.2018

Eine Heimat für kluge Köpfe und mutige Macher

Die Gründerzentren in Hof und Bamberg nehmen Fahrt auf: Ziel ist es, junge Unternehmer zu fördern und sie mit etablierten Firmen zusammenzubringen. » mehr

200 Gäste kamen zur Eröffnung des neuen Technologie-Zentrums des Fenster-Spezialisten Gealan. Bei Rundgängen informierten sie sich über die Arbeit der Einrichtung. Fotos: Jochen Bake

02.08.2018

Gealan möchte Technologie-Vorreiter sein

Die auf Fenster-Systeme spezialisierte Firma will schneller und besser sein als die Konkurrenz. Der Standort Oberkotzau wird mehr denn je zum Innovations-Zentrum. » mehr

Zeigten sich gut gelaunt beim symbolischen Spatenstich mit einem Riesenwerkzeug: Hermann Hohenberger, Geschäftsführer des digitalen Gründerzentrums Hof, Professor Michael Seidel, wissenschaftlicher Leiter des Gründerzentrums, Hochschul-Präsident Professor Jürgen Lehmann, Landrat Dr. Karl Döhler (Wunsiedel), Wirtschafts-Staatssekretär Franz Josef Pschierer, Hofs OB Dr. Harald Fichtner, Landrat Dr. Oliver Bär (Hof), Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Landtagsabgeordneter Alexander König (von links). Foto: Matthias Will

05.02.2018

Hof will der bayerische Primus werden

Staatssekretär Franz Josef Pschierer übergibt einen Förderbescheid in Höhe von knapp vier Millionen Euro. Hochschul-Präsident Professor Jürgen Lehmann hat ehrgeizige Pläne. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bürgerentscheid Lichtenberg

Bürgerentscheid Lichtenberg | 16.09.2018 Lichtenberg
» 53 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

HofRegatta 2018 in Tauperlitz

HofRegatta 2018 in Tauperlitz | 17.09.2018 Tauperlitz
» 168 Bilder ansehen

Autor

Michael Ertel

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
19:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".