Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

"Das ist oft ein schleichender Prozess"

Die Wirtschaft brummt. Dennoch gibt es viele überschuldete Privathaushalte und die Altersarmut steigt. Sanierungs-Experte Thomas Wuschek weiß die Hintergründe.



Interview: mit Thomas Wuschek, Rechtsanwalt und Sanierungs-Spezialist
Interview: mit Thomas Wuschek, Rechtsanwalt und Sanierungs-Spezialist   » zu den Bildern

Herr Wuschek, warum geraten so viele Menschen in die Überschuldungsfalle?

Zur Person

Thomas Wuschek stammt aus Naila (Landkreis Hof) und ist als selbstständiger Rechtsanwalt im nordrhein-westfälischen Bottrop tätig. Er hat sich auf Sanierungs- und Insolvenzrecht spezialisiert. Zuvor war er bei einer Genossenschaftsbank als Leiter des Bereichs Sanierung und Kreditsachbearbeitung bundesweit für die Betreuung von Großsanierungsfällen verantwortlich. Wuschek ist Dozent an Genossenschafts- und Sparkassenakademien.

Er absolvierte nach dem Abitur eine Banklehre. Danach studierte er in Erlangen Rechtswissenschaften. Darüber hinaus kann der gebürtige Oberfranke einen MBA-Abschluss der Universität Wales aufweisen und hat als Fachbuch-Autor auf sich aufmerksam gemacht.

 

Das ist oft ein schleichender Prozess. Eine unwirtschaftliche Haushaltsführung bildet häufig den Einstieg in eine Überschuldungsspirale. Bei vielen Verbrauchern hat übermäßiger Konsum zu nachhaltigen Zahlungsstörungen geführt.

 

 

Spielt hier der Erhalt von Statussymbolen eine wichtige Rolle?

Ja, häufig. Viele Personen, die in eine Überschuldungsspirale geraten sind, versuchen, die gewohnte Lebensweise unter allen Umständen aufrechtzuerhalten. Ihr Bedürfnis nach Urlaub, Freizeitaktivitäten und dem Erwerb von Wohneigentum ist ungebremst hoch, obwohl sie sich das eigentlich nicht mehr leisten können. Oft wird an Statussymbolen festgehalten, obwohl eigentlich der Abbau von Schulden Priorität haben sollte.

 

Was sind neben dem Konsumverhalten die größten Kostentreiber für Verbraucher?

Viele Menschen müssen wegen deutlich steigender Mietkosten monatlich so viel Geld für ihre Miete aufbringen, dass sie an den Rand der Armutsgrenze gelangen. Nach einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung geben rund 40 Prozent der Haushalte in den deutschen Großstädten mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete aus. Das entspricht rund 5,6 Millionen Haushalten, in denen etwa 8,6 Millionen Menschen leben. Für etwa 1,3 Millionen Haushalte in Großstädten liegt das Resteinkommen nach Abzug der Miete sogar unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze. Seit einiger Zeit steigen für die Verbraucher in Deutschland die Energiekosten und erhöhen damit den Kostendruck für einkommensschwache Mieter.

 

Wie haben sich die Energiekosten denn in den vergangenen Jahren entwickelt?

Nach aktuellen Angaben befinden sich die Strompreise 2017 auf einem Rekordhoch, da viele Energieversorger ihre Preise deutlich angehoben haben. 2005 zahlte ein Durchschnittshaushalt im Jahresmittel noch lediglich 17,81 Cent je Kilowattstunde, 2010 waren es 22,81 Cent und 2016 bereits 27,43 Cent. 2017 soll der Preis bei 28,18 Cent je Kilowattstunde liegen. So ist 2016 rund 330 000 Haushalten in Deutschland wegen unbezahlter Rechnungen der Strom abgestellt worden. 2015 lag die Zahl der Stromsperrungen bei 331 000 Fällen. Die höchste jemals gemessene Zahl an Sperren gab es 2014 mit rund 352 000. Zudem gab es 2016 neben den Sperrungen der Anschlüsse etwa 6,6 Millionen Sperrandrohungen gegen säumige Zahler.

 

Wie ist die zunehmende Altersarmut und das damit verbundene Phänomen der Altersüberschuldung zu erklären?

Aktuelle Studien bestätigen den Doppeltrend zur Altersarmut und Altersüberschuldung und sehen diese Entwicklung weiterhin als stabil an. Gründe für die Altersarmut sind der wachsende Niedriglohnsektor, der Anstieg der versicherungsfreien Beschäftigung mit geringem Verdienst und die Zunahme unsteter Erwerbsbiografien. Diese Faktoren führen letztendlich zu einer prekären Einkommenssituation im Alter.

 

Was bedeutet das konkret in Zahlen?

Das aktuelle "Vermögensbarometer 2017" des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands zeigt, dass weiterhin ein knappes Viertel der deutschen Verbraucher keine Maßnahmen zur Altersvorsorge ergriffen hat - und dies auch nicht beabsichtigt. 2016 waren es 29 Prozent. Etwa jeder achte Verbraucher sieht sich dem aktuellen Vermögensbarometer zufolge dazu nicht in der Lage. Dabei gibt es einige Auffälligkeiten.

 

Welche zum Beispiel?

Besonders bedenklich ist, dass 36 Prozent der 18- bis 29-Jährigen nicht fürs Alter vorsorgen. In diesem Zusammenhang ist festzustellen: Je geringer das zur Verfügung stehende Nettohaushaltseinkommen, desto höher der Anteil derjenigen, die nicht vorsorgen.

 

Wie sieht es bei der Altersüberschuldung aus?

Die Überschuldung im Alter zeigt einen weiter ansteigenden Trend. 2017 mussten in Deutschland rund 194 000 Menschen ab 70 Jahren als überschuldet eingestuft werden. Das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 20 000 Fälle und damit um 12 Prozent. Der Anstiegstrend ist im Mehrjahresvergleich 2013 bis 2017 mit plus 76 Prozent überdurchschnittlich. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 12. 2017
20:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altersarmut Energiekosten Großstädte Kilowattstunden Privater Haushalt Verbraucherinnen und Verbraucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stromkosten sind ein großer Kostenfaktor im Handel. Hier besteht nach Einschätzung des Branchenverbands spürbares Einsparpotenzial - etwa bei Kühltheken. Foto: Stefan Schreibelmayer/ olehslepchenko /Adobe Stock

Aktualisiert am 06.11.2019

Handel engagiert sich für Klimaschutz

Der Branchenverband geht in die Offensive: Er will kleine Händler unterstützen, einen Beitrag zur CO2-Einsparung zu leisten. » mehr

Freuen sich über die gute Entwicklung des in Bayreuth ansässigen Forschungszentrums für Fragen der mittelständischen Wirtschaft (von links): BF/M-Präsident Professor Torsten Kühlmann, BF/M-Gründungspräsident Professor Peter Wossidlo und Professor Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Foto: Ralf Münch

05.11.2019

"Wir sind manchmal ein komisches Land"

BDI-Präsident Dieter Kempf fordert mehr staatliche Investitionen. Mit der Bundesregierung geht er hart ins Gericht. Zu sehr richte sie sich nach Umfragen aus, klagt er. » mehr

Freuen sich über das starke Wachstum ihres Unternehmens in Brasilien: Dr. Roland Fleck, Geschäftsführer der Nürnberg-Messe (links) und der Chef der brasilianischen Tochtergesellschaft in São Paulo, João Picolo. Mehr Bilder gibt es auf der Internetseite unserer Zeitung. Foto: Nürnberg-Messe Brasil/Studio F

25.10.2019

Nürnberg-Messe wächst kräftig in Brasilien

Das Unternehmen hat zuletzt einen Rekord- umsatz erwirtschaftet. Und die Franken treiben ihre Internationalisierung voran. Die Ziele sind ehrgeizig. » mehr

Der Vorstandsvorsitzende der BHS Tabletop AG, Christian Strootmann (links), führte die zahlreichen Ehrengäste nach der Inbetriebnahme des neuen Glühofens durch die Fertigung. Neben ihm der Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, Roland Weigert, sowie weiter (im Vordergrund von rechts) Philipp Haindl vom Hauptaktionär Serafin und Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU). Foto: Florian Miedl

03.05.2019

BHS weiht Millionen-Investition ein

Der Porzellanhersteller BHS Tabletop AG nimmt in Schönwald einen neuen Glühofen in Betrieb: Ein Bekenntnis zum Standort und zur Zukunft in einer schwierigen Branche. » mehr

Smaragd-Grün kombiniert mit Rosé ist ein Trend, an dem man nächstes Jahr nicht vorbeikommt. Foto: zys

11.02.2019

Nachhaltigkeit ein Mega-Trend

Wofür begeistern sich die Konsumenten im nächsten Jahr? Um stets einen angesagten, individuellen Look zu kreieren, orientieren sich manche an "Influencern", die stets den richtigen Riecher für Trends haben. » mehr

Maximal 30 Prozent des Haushaltseinkommens sollten für die Miete verwendet werden. Ansonsten laufen Mieter Gefahr, in die Schuldenfalle zu tappen. Foto: Tobias Hase/dpa

28.12.2018

"Hohe Wohnkosten sind oft ein Risiko"

Mehr als 6,9 Millionen Bürger sind laut Statistik überschuldet. Was sind die Gründe für Finanzprobleme? Ein Gespräch mit dem Sanierungs-Experten Thomas Wuschek. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 12. 2017
20:42 Uhr



^