Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

Ein 40-Stunden-Job neben dem Beruf

Stellvertretender Chef ist er schon - nun will sich Sebastian Döberl zum Bundesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren wählen lassen. Was treibt den Bayreuther an?



Engagiert sich seit Jahren für die Wirtschaftsjunioren: Sebastian Döberl. Foto: Stefan Schreibelmayer
Engagiert sich seit Jahren für die Wirtschaftsjunioren: Sebastian Döberl. Foto: Stefan Schreibelmayer  

Bayreuth - Ehrenamtlich engagiert hat sich Sebastian Döberl schon immer, als Fußball-Schiedsrichter oder in der Jugendarbeit. Der außergewöhnliche zeitliche Aufwand, den er seit rund fünf Jahren betreibt, ist aberschon außergewöhnlich und hat dem 34-Jährigen bereits den einen oder anderen Rüffel seiner Frau eingebracht. Doch bald dürfte es sogar noch aufwendiger werden. Denn wenn alles normal läuft, ist der Bayreuther in knapp sieben Wochen Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren.

Wirtschaftsjunioren

Die Wirtschaftsjunioren sind ein Verband für junge Unternehmer und Führungskräfte. Sie sind auf Kreis-, Landes- und Bundesebene organisiert. Stärkster Landesverband ist Bayern mit rund 4500 der bundesweit gut 10 000 Mitglieder und 60 von 210 Kreisverbänden. Der Kreisverband Bayreuth hat gut 60 Mitglieder. Führungsämter kann man jeweils nur ein Jahr ausüben. Deshalb gibt es ein Stellvertreterprinzip - der stellvertretende Vorsitzende hat so ein Jahr Zeit zum Einarbeiten, ehe er als Vorsitzender richtig loslegen kann. Der Bayreuther Sebastian Döberl trat den Wirtschaftsjunioren vor sechs Jahren bei und machte Karriere bis hin zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Am 21. September soll er in Wuppertal zum Bundesvorsitzenden gewählt werden.


Man könnte meinen, bei den Wirtschaftsjunioren geht alles einfach so seinen Gang. Man tritt ein, zeigt besonderes Interesse, wird zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden, rückt zum Vorsitzenden auf, durchläuft dann die gleichen Positionen auf Landesebene und schafft das dann sogar auf Bundesebene. Geht natürlich nicht einfach so, betont Sebastian Döberl, auch wenn es bei ihm genau so gelaufen ist. "Man kann bei den Wirtschaftsjunioren relativ schnell aufsteigen, wenn man engagiert ist", sagt der Bayreuther, der als Prokurist bei Eisen Bauer in Bayreuth bereits seit einigen Jahren Führungsverantwortung trägt.

Auf bis zu 40 Stunden beziffert Döberl sein zeitliches Engagement pro Woche - neben der Arbeit. Und 15 Tage seines Urlaubs gehen im Jahr auch noch für die Wirtschaftsjunioren drauf. Manchmal bekomme er 75 Whatsapp-Nachrichten pro Tag, in denen es um die Wirtschaftsjunioren geht. Kein Wunder, dass seine Frau das Ganze nicht nur positiv sieht. "Immer, wenn ich in eines der Ämter aufgerückt bin, habe ich ihr versprochen, dass es das letzte ist. Und dann habe ich doch noch ein Jahr drangehängt", sagt Döberl, zuckt lächelnd mit den Schultern und ergänzt schnell: "Aber zum einen steht meine Frau wirklich hinter mir, und sie weiß ja, dass ich spätestens 2021 durch bin." Dann, wenn das Jahr als Bundesvorsitzender vorbei ist, soll auch wieder mehr Zeit für gemeinsame Wellnessurlaube sein.

Und für die Firma. Wobei das nicht heißen soll, dass er seine berufliche Tätigkeit vernachlässigt habe, betont Döberl. "Aber es musste natürlich von vornherein abgesprochen werden. Mein Arbeitgeber spielt mit, auch weil klar ist, dass es ein Engagement auf Zeit ist." Zumal das Unternehmen auch profitiere. Schon allein deshalb, weil er sich dank seiner Ämter persönlich weiterentwickle. Man werde gelassener, wenn man zum Beispiel eine Landeskonferenz organisiert habe. "Mich kann kaum noch etwas schocken", sagt Döberl. Zudem könne man sich viel von anderen Unternehmern und Führungskräften abschauen. Oder das persönliche Netzwerk - ein wichtiges Element bei den Wirtschaftsjunioren - auch zum Nutzen der Firma einsetzen. Und nicht zuletzt habe man als Bundesvorstand Führungsverantwortung für gut 25 Leute und ein Budget von rund einer Million Euro. "Man führt nebenbei noch eine Firma."

Apropos abschauen: Beeindruckt haben Döberl Treffen mit Spitzenpolitikern beim jährlichen Know-how-Transfer in Berlin. Da gab es kürzlich einen Austausch in Berlin unter anderem mit FDP-Chef Christian Lindner, Unions-Fraktionsvorsitzendem Ralph Brinkhaus und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Und ein Foto mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Sie selbst war zwar nur ein paar Minuten da. Aber das Aufstellen fürs Foto dauert vorher 35 Minuten, bis die Fotografen zufrieden sind." Das alles sei beeindruckend. Noch besser aber seien Hintergrundgespräche mit Politikern im kleinen Kreis, "wo man auch mal offen reden und ein Thema adressieren kann". Als Landes- oder Bundesvorsitzender habe man da einen ganz anderen Zugang.

Themen, die die Wirtschaftsjunioren besonders bewegen, seien zum Beispiel die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Ehrenamt oder flexiblere Arbeitszeiten in Zeiten der Digitalisierung. Oder auch das Thema Aus- und Weiterbildung statt des zunehmenden Trends zum Studium. Er selber habe nach einer Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann und Stationen in Hamburg und Stuttgart den IHK-Handelsfachwirt und den IHK-Betriebswirt und so auf dem zweiten Bildungsweg Karriere gemacht. Auch deshalb will Döberl dieses Thema zu einem Schwerpunkt seiner Amtszeit als Bundesvorsitzender machen und entsprechende Projekte in Schulen intensivieren.

Sicher kann sich Döberl natürlich erst dann sein, wenn er am 21. September beim Bundeskongress in Wuppertal als Nachfolger des Bonners Florian Gloßner tatsächlich zum Bundesvorsitzenden gewählt worden ist. Dann wartet noch mal ein intensives Jahr auf ihn. Döberl rechnet mit bis zu 180 Terminen zwischen Rostock und Garmisch und entsprechend Zehntausenden Autobahnkilometern. Ehe es dann 2021 ruhiger werden soll - mit einer einfachen Mitgliedschaft bei den Wirtschaftsjunioren und mehr Zeit für Firma, Frau und Hund.

Autor

Stefan Schreibelmayer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
20:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Beruf und Karriere Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Christian Lindner FDP-Parteivorsitzende Grünen-Fraktionschefin Karriere und beruflicher Werdegang Katrin Göring-Eckardt Ralph Brinkhaus
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehr Flexibilität und vernetzte Teamarbeit: Die Digitalisierung gibt Managern und Mitarbeitern neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit - stellt sie aber auch vor neue Herausforderungen.	Symboldbild: alphaspirit /Adobe Stock

09.08.2019

"Es gibt kein Spiel ohne Regeln"

Die Wirtschaftsjunioren in Bayern fordern, die Digitalisierung aktiver zu gestalten. Dabei nehmen sie auch die Manager in den Unternehmen in die Pflicht. » mehr

"Die Basis unserer Zusammenarbeit ist blindes Vertrauen." Christine Luderer aus Plauen und Michael Köbrich aus Ort bei Helmbrechts. Foto: fz

21.06.2019

Ost-West-Partnerschaft seit 30 Jahren

Eine Vogtländerin und ein Oberfranke beraten Unternehmen und Privatleute in Wirtschafts- und Steuerfragen. Begonnen hat ihre "berufliche Ehe" kurz nach der Wende. » mehr

Zwei, die Geschwindigkeit mögen: FDP-Chef Christian Linder (vorne) besuchte Unternehmer Mario Münch (links) in Rugendorf und fuhr einen Tesla Probe. Münch setzt auf Elektromobilität. Fotos: Matthias Will

04.05.2018

Warum die Energiewende Kopfsache ist

Einige Firmen setzen voll auf den Wandel. Andere beklagen hohe Strompreise und Konzeptlosigkeit. In Rugendorf haben Vertreter aus Politik und Wirtschaft leidenschaftlich diskutiert. » mehr

Der Deutsche Gewerkschaftsbund kritisiert die hohe Zahl unbezahlter Überstunden. Den Beschäftigten werde in großer Dimension Einkommen vorenthalten.	Foto: Zivica Kerkez/stock.adobe.com

20.07.2019

139 Millionen unbezahlte Überstunden: "Das ist Lohnraub par excellence"

139 Millionen unbezahlte Überstunden in Bayern im vergangenen Jahr. Für den oberfränkischen DGB-Chef Mathias Eckardt ist es ein Skandal, wie Einkommen vorenthalten wird. » mehr

Das Labor der Brose-Gruppe für die additive Fertigung in Coburg: Bis 2025 soll diese neue Technologie als Produktionsverfahren etabliert werden. Das Unternehmen feiert am heutigen Samstag das 100-jährige Bestehen des Standorts Coburg.	Foto: Daniel Löb/ /Brose

05.07.2019

"Brose ist ein stabiles Familienunternehmen"

Brose feiert heute sein 100-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Kurt Sauernheimer erläutert, wie das Unternehmen nach Coburg kam, wo es steht und wo es seine Zukunft sieht. » mehr

Die Kulmbacher Gruppe hat ein starkes Jahr hinter sich. Und Mathias Keil will die Erfolgsgeschichte maßgeblich mit fortschreiben. Foto: Roland Töpfer

01.03.2019

Ein Mann mit kühlem Kopf

Mathias Keil ist neu im Vorstand der Kulmbacher Brauerei. Als Junge spielte er Fußball beim FC Kaiserslautern, dann hat er als Manager Karriere gemacht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Stefan Schreibelmayer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
20:10 Uhr



^