Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Feierliche Stabübergabe mit Schelte für die Politik

Der Niederbayer Wolfram Hatz steht nun an der Spitze des Wirtschafts- verbands VBW. Er löst Alfred Gaffal ab. Beim Festakt wird viel gelobt, aber Berlin erntet heftige Kritik.



Alfred Gaffal (links) war sechs Jahre oberster Repräsentant der VBW. Neuer Präsident ist Wolfram Hatz. Foto: VBW
Alfred Gaffal (links) war sechs Jahre oberster Repräsentant der VBW. Neuer Präsident ist Wolfram Hatz. Foto: VBW  

München/Oberfranken - Ausgerechnet der neue Präsident hat den schwierigsten Part des Festabends. Er ist der letzte Redner. Wolfram Hatz scherzt, dass die etwa 800 Gäste nun auch noch ihn aushalten müssen. "Aber es muss sein", sagt er mit einem Schmunzeln. Und es gelingt ihm, mit Humor und einer kämpferischen Rede die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen.

Sandler bleibt Vize

Oberfranken ist wieder im VBW-Präsidium vertreten. Dr. Christian Heinrich Sandler wurde als Vizepräsident wiedergewählt. Sandler ist Vorstandschef des gleichnamigen Vliesstoff-Herstellers in Schwarzenbach an der Saale im Landkreis Hof und Präsident des Verbands der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie.

 

Selbstbewusstsein und Sendungsbewusstsein sind für einen Präsidenten der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) eine Grundvoraussetzung. Schließlich ist er Repräsentant einer Organisation, die 133 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände sowie 42 Einzelunternehmen vertritt. In den Branchen der VBW-Mitgliedsverbände sind etwa 4,8 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte tätig. Hatz will aber keine "Ein-Mann-Show", sondern präsentiert sich als Teamspieler. Gleich zu Beginn seiner Rede müsse er die Lobreden auf seine Fähigkeiten als Unternehmer "relativieren", sagt er. Kaum jemand könne allein erfolgreich sein. Vielmehr brauche man dafür gute Geschäftsführer, loyale Mitarbeiter und viel familiäre Unterstützung, aber ebenso externe Partner wie etwa Banken, die Investitionen ermöglichen. Und ein bisschen Glück gehöre auch dazu.

 

Hatz ist Nachfolger von Alfred Gaffal, der nach sechs Jahren nicht mehr für eine weitere Amtszeit als VBW-Präsident zur Verfügung stand. Der 58-Jährige kommt - wie sein Vorgänger - aus Niederbayern. Hatz hat die 1880 gegründete gleichnamige Motorenfabrik mit Sitz in Ruhstorf an der Rott viele Jahre geleitet. Heute ist er Hauptgesellschafter des Unternehmens, Beiratsvorsitzender und vertrieblicher Markenbotschafter. In der Verbandsarbeit hat er viel Erfahrung gesammelt - unter anderem als Chef der Metall- und Elektroarbeitgeberverbände sowie der VBW-Bezirksgruppe in Niederbayern.

Hatz zeigt beim Festakt anlässlich der Stabübergabe im Hotel "Bayerischer Hof", dass er auch als VBW-Präsident Akzente setzen möchte. Und er weiß, dass Klappern zum Handwerk gehört, wie man so schön sagt. Mit der Bundespolitik geht er hart ins Gericht. Die "faktische Enteignung" der Fahrer von Dieselfahrzeugen sei "skandalös", poltert er. Und überhaupt: Berlin sei vor allem mit Umverteilungspolitik beschäftigt. Viel zu wenig werde hingegen in die Zukunft Deutschlands investiert, wozu insbesondere eine moderne Infrastruktur gehöre.

Er sei ein Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft, unterstrich der neue VBW-Präsident. Diese zeichne sich zwar durch Solidarität aus. "Aber zuvor kommt die Eigenverantwortung." Fördern und Fordern müssten im Gleichklang stehen. Bei all den Gerechtigkeitsdebatten kämen oft die Interessen der Jungen zu kurz. Doch Generationengerechtigkeit sei ein wesentlicher Bestandteil der Sozialen Marktwirtschaft. "In den nächsten Jahren muss es uns gelingen, Ökologie und Ökonomie zum Geschwisterpaar zu machen", fordert Hatz.

Alfred Gaffal blickte zuvor zufrieden auf seine Amtszeit zurück. "Die VBW ist die Stimme der bayerischen Wirtschaft. Und diese Stimme ist in den vergangenen Jahren noch kräftiger geworden", sagte er. Hoher Beschäftigungsstand, starke Wirtschaftskraft und viele innovative Unternehmen - Bayern stehe sehr gut da. "Dabei hat es uns die Politik in Berlin nicht immer leicht gemacht." In der großen Koalition gab und gibt es nach seinen Worten kaum Visionen, wie Deutschland die großen künftigen Herausforderungen bewältigen möchte. Es sei unverständlich, wie gerade die Schlüsselbranche des Landes - die Automobilindustrie - "kaputtgeredet" werde.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, klagte, der Bundesregierung fehle der Kompass . "Wir sind auf dem besten Weg, wieder der kranke Mann Europas zu werden", warnte er. Besonders in der Energiepolitik seien viele Fehler gemacht worden. Der scheidende VBW-Präsident Gaffal habe diese Fehlentwicklungen immer wieder angesprochen - durchgedrungen sei er mit seinen mahnenden Worten jedoch nicht, bedauerte Kramer.

Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger warf der Bundesregierung vor, den Ernst der Lage nicht erkannt zu haben: "Die Bundespolitik trägt erhebliche Mitschuld daran, dass unsere Wettbewerbsfähigkeit sinkt."

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte ebenfalls einen Neustart in der Energiepolitik. Dieses Thema sei in den vergangenen Jahren "schlecht gemanagt" worden. Deutschland müsse bei Schlüsseltechnologien wie Künstliche Intelligenz aufholen. Für einen "digitalen Schub" seien deutlich mehr Investitionen nötig, zeigte sich Söder überzeugt.

Autor
Matthias Will

Matthias Will

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
19:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitgeberverbände Bayerische Ministerpräsidenten Bekleidungsbranche Bundespolitik Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände CSU Große Koalition Heinrich Marktwirtschaft Markus Söder Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Saale Soziale Marktwirtschaft Wirtschaftsverbände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schneller, möglichst günstiger Konsum: Bietet die Corona-Krise eine Chance zum Umdenken? Foto: Tom Weller/dpa

19.06.2020

"Wir müssen weg vom ewigen Wachstum"

Die Corona-Pandemie legt wie unter einem Brennglas die Missstände einer auf billigen Konsum ausgerichteten Wirtschaft offen. » mehr

Begleitet von etlichen Journalisten besuchte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (Mitte) den oberfränkischen Bio-Großhändler Dennree. Neben der CDU-Politikerin sind Dennree-Chef Thomas Greim (links) und der Hofer Landrat Oliver Bär (rechts) zu sehen. Foto: Thomas Neumann

Aktualisiert am 10.03.2020

Die zwei Welten der Ministerin

Die einen kritisieren sie als Agrarlobbyistin, doch auch viele Bauern sind sauer auf sie. Nun war die Berliner Landwirtschaftsressort- chefin Julia Klöckner in Oberfranken. Es ging ganz schön emotional zu. » mehr

Rufen Auszubildende auf, sich für den "Dr.-Kapp-Vorbildpreis" zu bewerben: Bayme-Geschäftsführer Patrick Püttner, die Vorjahrespreisträgerin Jennifer Kunz und Martin Kapp (von links). Foto: Martin Rebhan

04.02.2020

Soziales Engagement lohnt sich

Der Metall- und Elektroverband Bayme vergibt auch heuer den Kapp- Preis. Geehrt werden Auszubildende, die ehrenamtlich besonders großen Einsatz zeigen. » mehr

Experten gehen von einer Flut von Insolvenzverfahren aus, wenn die Veröffentlichung eines entsprechenden Antrags wieder zur Pflicht wird. Foto: Marco2811/AdobeStock

vor 14 Stunden

Die Ruhe vor dem Sturm

Die Corona-Krise könnte eine kaum absehbare Pleitewelle auslösen. Doch derzeit ist davon nichts zu spüren. Noch ist die Pflicht für die Meldung einer Insolvenz ausgesetzt. » mehr

Feierten das 140. Jubiläum der Sandler AG: VBW-Präsident Wolfram Hatz, Bärbel Sandler, Dr. Christian Heinrich Sandler, Ministerpräsident Markus Söder, Bürgermeister Hans-Peter Baumann, die Aufsichtsratsmitglieder Dr. Martina Presch und Ellen Ebbinghaus sowie Landrat Dr. Oliver Bär (von links). Foto: Hans-Peter Schwarzenbach

10.05.2019

Sandler will 80 Millionen investieren

Die Firma hat sich zu einem der führenden Vliesstoff-Hersteller weltweit entwickelt. Mit einem Festakt feiert das Unternehmen sein 140-jähriges Bestehen. Es hat viel vor. » mehr

Wenn Bayern zu Preußen werden

19.06.2018

Wenn Bayern zu Preußen werden

Politik und Wirtschaft sind im Freistaat eng verbunden. Aktuell eint beide Partner besonders der Frust über die Bundespolitik. Unternehmer sind zunehmend besorgt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lieferwagen fährt gegen Auto bei Hollfeld Hollfeld

Lieferwagen fährt gegen Auto bei Hollfeld | 18.09.2020 Hollfeld
» 4 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor
Matthias Will

Matthias Will

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
19:14 Uhr



^