Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

Im Hoch- und Tiefbau vorne mit dabei

Die boomende Konjunktur am Bau sorgt bei Markgraf für gute Umsätze, volle Auftragsbücher und deutlich mehr Mitarbeiter. Im neuen Geschäftsjahr soll es so gut weitergehen.



Bei Markgraf läuft es geschäftlich derzeit sehr gut. Fotos: Andreas Harbach
Bei Markgraf läuft es geschäftlich derzeit sehr gut. Fotos: Andreas Harbach  

Bayreuth/Immenreuth - Beim Bauunternehmen Markgraf brummt's. Bauleistung und Mitarbeiterzahl stiegen im abgelaufenen Geschäftsjahr teils deutlich, und auch die Zukunft sieht dank voller Auftragsbücher vielversprechend aus.

Das Interesse der Belegschaft an der Betriebsversammlung war immens. 950 Mitarbeiter hat Markgraf mittlerweile, rund 750 waren in die Kemnather Mehrzweckhalle gekommen. Und sie bekamen vom kaufmännischen Geschäftsführer Liborius Gräßmann Erfreuliches zu hören. So bezifferte er die Gesamtbauleistung des Unternehmens im Geschäftsjahr 2016/2017 (30. September), auf rund 440 Millionen Euro. Dabei entfielen gut 340 Millionen Euro auf den Hochbau und rund 100 Millionen auf den Tiefbau, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit. Und: Angesichts gut gefüllter Auftragsbücher in beiden Bereichen sei eine Steigerung der Bauleistung im laufenden Geschäftsjahr auf rund 495 Millionen Euro geplant und zudem bereits eine gute Grundauslastung für 2018/2019 geschaffen.

Elf Millionen Euro sollen in diesem Jahr investiert werden. "Markgraf blickt als eines der führenden Bauunternehmen in Deutschland optimistisch in die Zukunft und ist gut aufgestellt, um die anstehenden Herausforderungen optimal zu meistern", sagte Gräßmann. Für eine stabile Gesellschafterstruktur sorge, dass mittlerweile alle Anteile in die Rainer-Markgraf-Stiftung eingebracht seien.

Die Zahl der Mitarbeiter legte um 170 auf jetzt rund 950 zu, darunter 62 Auszubildende und elf duale Studenten. Neue Mitarbeiter und Nachwuchskräfte zu gewinnen, werde auch für Markgraf schwieriger, allerdings könne man als großes Unternehmen interessante Tätigkeiten und Perspektiven bieten und tue sich deshalb wahrscheinlich doch noch etwas leichter als kleinere Unternehmen in der Branche, hieß es.

Betriebsratsvorsitzender Thomas Schmidt mahnte in seinem Bericht, angesichts der stetig steigenden Mitarbeiterzahl auch, die Altersstruktur im Auge zu behalten. Insbesondere im Bereich der gewerblichen Mitarbeiter mit Zusatzqualifikation und Führungsaufgaben sieht er Handlungsbedarf, um jüngere Kolleginnen und Kollegen zu motivieren. Hans Beer, Regionalleiter der Gewerkschaft IG Bau, betonte: "Markgraf arbeitet immer daran, attraktive und sichere Arbeitsplätze zu bieten."

Zwischen 30 und 90 Millionen Euro Bauleistung bewegten sich die meisten Hochbauprojekte, die Markgraf als Generalunternehmer mit seinen Partnern stemme. So entstehe etwa in Nürnberg derzeit ein modernes Bürogebäude mit einer Auftragssumme von 80 Millionen Euro, bei dem das Unternehmen seine Innovationskraft auch bei der Digitalisierung unter Beweis stelle, sagte Gräßmann.

Hier komme ein System namens Building-Information-Modelling zur Anwendung, bei dem ein digitaler Zwilling des Gebäudes entsteht. So könne jeder Baufortschritt digital begutachtet und dargestellt werden. Weitere nennenswerte Projekte werden laut Gräßmann derzeit in den Metropolregionen Hamburg, Berlin, Frankfurt, München und Stuttgart realisiert. Dabei handle es sich unter anderem um bis zu 70 Meter hohe Wohnhochhäuser. Der Geschäftsbereich Tiefbau, der sich vorwiegend auf den süddeutschen Raum konzentriere, arbeite zum Beispiel an einer neuen Trinkwasserleitung mit einem Durchmesser von bis zu einem Meter mit, die die Versorgung der Region Frankfurt sichern soll.

Autor

Stefan Schreibelmayer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 02. 2018
21:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauunternehmen Geschäftsjahre Konjunkturelle Entwicklung Markgräfinnen und Markgrafen Millionen Euro Personal Thomas Schmidt Tiefbau Umsatz
Bayreuth Immenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Verwaltungssitz der Baufirma Markgraf in Bayreuth wird derzeit über einem Strategieprogramm für eine möglichst erfolgreiche Zukunft gebrütet. Foto: Andreas Harbach

21.03.2019

Markgraf schreibt rote Zahlen

Probleme im Hochbau sorgen für den ersten Verlust in der Geschichte des Unternehmens. Die Geschäftsleitung betont: "Die Arbeitsplätze sind sicher." » mehr

"Es macht sprachlos, wie die Engländer ihre Wirtschaft kaputtmachen", sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Christian Heinrich Sandler. Als Verstärkung des Führungsteams agieren Dipl.-Betriebswirt (FH) Guido Baumgärtner, Bereichsleiter Personal, und Dipl.-Oec. Philipp Ebbinghaus, Bereichsleiter Finanzen (von links). Foto: Hans-Peter Schwarzenbach

22.03.2019

Sandler AG legt noch eine Schippe drauf

Der Vliesstoff-Spezialist steigert seinen Umsatz um drei Millionen Euro - ein maßvolles Plus. Dennoch bewertet der Vorstandschef das Geschäftsjahr 2018 mit der Note "gut". » mehr

Freuen sich über ein "stabiles und solides Ergebnis" der VR-Bank Bayreuth-Hof: Vorstandschef Jürgen Handke (links) und sein Vorstandskollege Dr. Markus Schappert. Foto: Matthias Will

07.03.2019

Dividende soll erneut drei Prozent betragen

Die Führung der VR-Bank Bayreuth-Hof blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurück. Sie will, dass die Mitglieder vom Erfolg profitieren. » mehr

Der Bauboom und zu lange Genehmigungsverfahren verhinderten die Neueröffnung einiger Filialen, sagte Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung, am Donnerstag. Insgesamt sei die Drogeriemarktbranche aber „noch immer ein Wachstumsmarkt“.	Fotos: Uli Deck/dpa, Dieter Weigel

18.10.2018

dm-Märkte setzen Wachstumskurs fort

In der Region steigert das Unternehmen den Umsatz auf fast 90 Millionen Euro. Europaweit beschäftigt die Drogeriemarkt-Kette etwa 60.000 Menschen. » mehr

Zur Senivita-Unternehmensgruppe gehört auch das Seniorenhaus Sankt Florian in Hummeltal. Die Einrichtung ist eines der Bauprojekte, das die Senivita Social Estate (SSE) verantwortet hat.	Foto: Andreas Harbach

05.06.2019

Senivitas Bau-Tochter schreibt rote Zahlen

Senivita Social Estate hat 2018 über zehn Millionen Euro Verlust gemacht. 2019 kündigt sich eine Wende an. Die Sozial-Tochter will ihre Genussscheine nun vergüten. » mehr

Sie managen den Wandel bei der Business Systemhaus AG (von links): Vorstand Wolfgang Eichfeld, Vertriebschef Gerd Schertel und die Prokuristen Michael Zettl und Regina Deppner. Foto: Andreas Harbach

15.08.2018

Die Kunst des digitalen Wandels

Die Business Systemhaus AG will sich zum IT- Unternehmensberater entwickeln. Dabei muss sich die Firma auf die Wünsche ihrer vielfältigen Kundschaft einstellen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg

Bauarbeiten an der Radarstation der Bundeswehr am Döbraberg | 20.08.2019 Döbraberg
» 11 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Stefan Schreibelmayer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 02. 2018
21:24 Uhr



^