Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Wirtschaft

Krankschreibung ohne Arztbesuch per WhatsApp

Bislang mussten Arbeitnehmer zum Arzt, um sich krankschreiben zu lassen. Ein Hamburger Unternehmen bietet nun einen Service per Whatsapp an.



Krankschreibung per WhatsApp  

Wie funktioniert die Krankschreibung per Handy?

Nase läuft? Kopfschmerzen? Gliederschmerzen? Der Dienst AU-Schein.de fragt auf seiner Internetseite zunächst typische Erkältungssymptome ab. Wenige Stunden später bekommt man dann - nach der Eingabe von Adress- und Krankenversicherungsdaten - die Krankschreibung per Whatsapp als Fotokopie aufs Handy. Ausgestellt wird sie von einem teilnehmenden Arzt. Die Krankschreibung in Papierform und die Version für die Krankenkasse kommen wenige Tage später mit der Post.

 

Warum bietet der Dienst das nur für Erkältungskrankheiten an?

Die häufigsten Kurz-Krankschreibungen in Deutschland werden für Erkältungen ausgestellt - im Schnitt bis zu dreimal pro Jahr für jeden Deutschen. Can Ansay, Rechtsanwalt und Anbieter des Online-Dienstes, ist der Meinung, "dass Erkältungen sehr ungefährlich sind, sich leicht anhand von einem Frage-Antwort-Katalog diagnostizieren lassen und meist einfach nur auskuriert werden müssen". Arbeitnehmer brauchen hierfür aber - je nach Arbeitgeber - ab dem ersten, zweiten oder dritten Krankheitstag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Schein). Und die gab es bislang nur nach einem persönlichen Arztbesuch.

 

Müssen Arbeitgeber eine Krankschreibung per Handy akzeptieren?

Seitenbetreiber Ansay vertritt den Standpunkt, dass eine Krankschreibung per Whatsapp über das seit 2018 gelockerte Gesetz zum Fernbehandlungsverbot im Zuge der Telemedizin erlaubt ist. Das müssten sowohl Arbeitgeber als auch Krankenkassen akzeptieren. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg dagegen sieht das Verfahren aus medizinischen Gründen kritisch: Das standardisierte Abfragen von Symptomen ohne individuelle Nachfragen des Arztes sei keine ärztliche Untersuchung und falle deshalb nicht unter die Idee der Fernbehandlung. "Dabei sollte die ärztliche Untersuchung, Diagnose und Therapie im Mittelpunkt stehen und nicht die reine Krankschreibung in Form eines kommerziellen Angebots", sagt Oliver Erens von der Landesärztekammer Baden-Württemberg. Ansay widerspricht: "Die Ärzte haben sehr wohl die Möglichkeit über Whats-app oder per Telefon Rückfragen zu stellen und machen das auch."

 

Können Arbeitgeber und Krankenkassen überhaupt erkennen, dass es sich um eine Handy-Krankschreibung handelt?

Nicht direkt. Zum Start des Angebots haben die Ärzte den Zusatz "Tele-AU" für die telemedizinische Krankschreibung in das Arztadressfeld auf der Krankschreibung geschrieben. Inzwischen steht dort nur noch die Adresse des Arztes. Hat dieser seinen Sitz fernab der Heimat des Patienten, kann ein Arbeitgeber zwar weiterhin vermuten, dass es sich um eine telemedizinische Krankschreibung handelt. "Ich bezweifle aber, dass eine solche Vermutung vor Gericht große Beweiskraft hätte, wenn es wirklich zu einem Prozess um die Glaubwürdigkeit der Krankschreibung käme", sagt Ansay.

 

Kostet der Handy-Service etwas?

Ja. AU-Schein.de verlangt dafür neun Euro pro Attest. Die Begründung: Noch können Ärzte die Online-Krankschreibung nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Auch Patienten können sich diese Kosten nicht von den gesetzlichen Kassen erstatten lassen.

 

Erleichtert eine reine Online-Krankschreibung nicht das Blaumachen?

Der Seitenbetreiber Can Ansay ist der Meinung, dass Patienten Ärzten auch im persönlichen Gespräch Symptome wie Kopfschmerzen vorflunkern können. Zudem verweist er auf Studien aus Norwegen. Dort können sich Arbeitnehmer für einige Tage einfach selbst krankschreiben - und haben seit Einführung dieser Regelung weniger Fehltage als früher. Um möglichem Missbrauch dennoch einen Riegel vorzuschieben, kann die Handy-Krankschreibung nur maximal zweimal pro Jahr für maximal drei Tage in Anspruch genommen werden.

 

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Die Seite holt sensible Daten wie Krankheitssymptome der Patienten zusammen mit personenbezogenen Daten wie Name, Adresse und Versicherungsnummer ein. Laut der Datenschutzerklärung auf der Internetseite des Anbieters werden aber nur die Whatsapp-Telefonnummer sowie die E-Mail-Adresse bei AU-Schein.de gespeichert. Die anderen Daten werden demnach nur an den Arzt übermittelt, der das Attest ausstellt. Offen bleibt die Frage, wie sicher Whatsapp grundsätzlich ist. Der Landesbeauftragte für Datenschutz in Niedersachsen ist etwa der Meinung, dass die Übermittlung von Gesundheitsdaten per Whatsapp der Datenschutzgrundverordnung widerspricht. Beschäftigt hat er sich jedoch nicht mit dem Fall von Au-Schein.de, sondern mit Apotheken, die Patienten den Service anbieten, ihre Rezepte per Whatsapp-Foto an Apotheken zu schicken.

 

Gibt es andere Ansätze, sich ohne Arztbesuch krankschreiben zu lassen, die rechtlich weniger fragwürdig sind?

In der Schweiz können Patienten seit Jahren telefonische Beratungsgespräche mit Ärzten führen, die in Callcentern sitzen. Wenn der Arzt es für nötig hält, kann er einen Patienten nach einem solchen Gespräch auch krankschreiben oder ihm ein Rezept verordnen - weil die rechtlichen Grundlagen dafür gegeben sind. "Das mit dem individuellen Gespräch ist auf jeden Fall positiv, denn selbst hinter einer Erkältung kann eine ernsthafte Erkrankung stecken, die der Arzt nur durch gezielte Fragen erkennen kann", sagt Oliver Erens von der Landesärztekammer Baden-Württemberg.

Autor

Sandra Markert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Gliederschmerzen Kopfweh Landesärztekammern Mobiltelefone Patienten Webseiten Ärzte Ärztliche Untersuchung und Behandlung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mann+Hummel-Mitarbeiter streiken für höhere Löhne

01.02.2019

Mann+Hummel-Mitarbeiter streiken für höhere Löhne

Die Friedensfrist in der bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie ist in der Nacht zum Freitag ausgelaufen. Prompt legten die ersten Beschäftigten die Arbeit nieder. » mehr

Neben dem Kaufland in der Stammbacher Straße finden die Münchberger bislang eine AWG-Filiale. Ob das Geschäft erhalten bleibt, ist offen, sagt ein Sprecher der Textilkette, die Insolvenz anmelden musste. Das Unternehmen will sich sanieren, heißt es. Foto: Siegfried Gottesmann

31.01.2019

AWG-Mitarbeiter bangen um Arbeitsplätze

Nach der Insolvenz bangen die Mitarbeiter aus den Filialen in Oberfranken um ihre Arbeitsplätze. Im April soll die Entscheidung fallen. » mehr

Arbeiten ohne Garantie

21.09.2018

Arbeiten ohne Garantie

Immer wieder gibt es zwischen Unternehmern und Arbeitnehmern Streit um Arbeitsverträge, die nur befristet geschlossen werden. Mitunter hängen Existenzen an den Jobs. » mehr

Für Kinder ist der Umgang mit dem Computer heute schon selbstverständlich. Die Risiken beschäftigen eher die Erwachsenen - manchmal auch zu sehr, wie unser Fall zeigt. Foto: Jens Büttner/dpa-Archiv

17.05.2019

Geldstrafe für die Rache am Chef

Das Amtsgericht Hof verurteilt den Ex-Angestellten einer Coburger Firma. Er hatte geheime Daten des Unternehmens online gestellt. » mehr

Der Polymerspezialist Rehau kann zwar einen Großteil seiner offenen Ausbildungsstellen besetzen. Ausbildungsleiter Michael von Hertell sieht jedoch immer größere Schwierigkeiten, Fachkräfte für produktionstechnische Berufe zu gewinnen. Foto: Rehau

14.05.2019

"Eine Trendwende sehe ich noch nicht"

Fachkräfte und Lehrlinge sind knapp. Hat die Wirtschaft das Problem unterschätzt? Wir fragen nach bei Michael von Hertell, Chef der Berufsausbildung bei der Rehau AG. » mehr

Alfred Gaffal (links) war sechs Jahre oberster Repräsentant der VBW. Neuer Präsident ist Wolfram Hatz. Foto: VBW

09.05.2019

Feierliche Stabübergabe mit Schelte für die Politik

Der Niederbayer Wolfram Hatz steht nun an der Spitze des Wirtschafts- verbands VBW. Er löst Alfred Gaffal ab. Beim Festakt wird viel gelobt, aber Berlin erntet heftige Kritik. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: FOTOS

Tornado an der B303 | 22.05.2019 Neuenmarkt
» 17 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Sandra Markert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 02. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".