Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wirtschaft

Krisen belasten Oberfrankens Wirtschaft

Handelskriege, Brexit-Streit und ein Wandel in der traditionellen Industrie: Die Firmen in der Region stehen vor einer ungewissen Zukunft. Bedenken machen sich breit.



Die oberfränkische Wirtschaft ist stark vom Export abhängig. Gibt es auf den weltweiten Handelswegen - wie zuletzt durch Brexit und Handelskriege - Probleme, merken das die Unternehmen sofort.
Die oberfränkische Wirtschaft ist stark vom Export abhängig. Gibt es auf den weltweiten Handelswegen - wie zuletzt durch Brexit und Handelskriege - Probleme, merken das die Unternehmen sofort.   Foto: Magnifier/Adobe Stock, IHK für Oberfranken Bayreuth, IHK zu Coburg

Oberfranken - So schlecht wie aktuell haben die Unternehmen Oberfrankens ihre Lage schon lange nicht mehr eingeschätzt. In den Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Oberfranken Bayreuth und der IHK zu Coburg zeichnen die befragten Unternehmen ein durchaus düsteres Bild der aktuellen Lage. Es zeigen sich deutliche konjunkturelle Bremsspuren, und über den Zukunftsprognosen liegen dunkle Wolken.

"Die Konjunktur im Wirtschaftsraum Coburg trübt sich zunehmend ein", kommentiert Friedrich Herdan, Präsident der IHK zu Coburg, die aktuelle Lage. "Besonders unsere sehr exportstarke Industrie verspürt Abkühlung." Herdan macht das vor allem an sich zuspitzenden Handelskonflikten der USA mit China und der EU fest sowie am Strukturwandel in der Automobilindustrie. Für die Hauptgeschäftsführerin der IHK für Oberfranken Bayreuth, Gabriele Hohenner, trägt auch die Unklarheit über den Brexit maßgeblichen Anteil an der aktuellen Lage. "Ein sicherer Rahmen für die Weltwirtschaft sieht anders aus", sagt sie.

Im Kammerbezirk der IHK zu Coburg fiel der Konjunkturklima-Index, der als Stimmungswert sowohl die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen als auch ihre Geschäftserwartungen abbildet, auf 109 Punkte und rangiert demnach zum ersten Mal seit der Finanzkrise 2009 unter dem langjährigen Durchschnitt von 116 Punkten. Im Kammerbezirk der IHK für Oberfranken sank der Konjunkturklima-Index mit 113 Zählern auf den niedrigsten Wert seit Januar 2013. "Die Zeit der Hochkonjunktur ist wohl auch in Oberfranken vorerst einmal vorbei ", konstatiert auch die Präsidentin der IHK für Oberfranken in Bayreuth, Sonja Weigand.

Die aktuelle Wirtschaftslage im Kammerbezirk der IHK für Oberfranken erweist sich im Herbst 2019 zwar noch als robust, kühlt nach Angaben der IHK aber ab. 45 Prozent der befragten Unternehmen beurteilen ihre derzeitige Geschäftslage positiv. 14 Prozent sind nicht zufrieden, im Frühjahr waren es acht Prozent. Auffallend ist laut Hauptgeschäftsführerin Hohenner, dass dem Gesamtergebnis dabei eine sehr differenzierte Brancheneinschätzung zugrunde liegt. Äußerst positiven Beurteilungen aus dem Bausektor, dem Tourismus und mit Abstrichen auch dem Dienstleistungssektor stehen deutlich schwächere Werte in der Industrie und im Großhandel gegenüber.

Treiber dieser Entwicklung ist demnach der seit Frühjahr dieses Jahres anhaltende Abschwung bei den Umsätzen und Auftragseingängen. Sowohl im Inland als auch auf dem internationalen Parkett vermeldeteten mehr oberfränkische Unternehmen Umsatzrückgänge als -zuwächse. Dieser Rückgang sei im Ausland stärker ausgeprägt als im Inland.

Im Kammerbezirk der IHK zu Coburg ist der Saldo aus positiven und negativen Bewertungen im Vergleich zum Frühjahr auf 34 Punkte gefallen. In der Summe bewerten branchenübergreifend 86 Prozent der heimischen Betriebe die derzeitige Lage immerhin noch als "befriedigend" oder "gut"; 14 Prozent sind unzufrieden.

Besonders die Industriebetriebe blicken dabei besonders negativ auf die Wirtschaftslage. Nur noch ein Drittel der Industrieunternehmen im Kammergebiet der IHK für Oberfranken Bayreuth ist mit der aktuellen Geschäftslage zufrieden, im Frühjahr waren es noch 40 Prozent. Umgekehrt ist der Anteil der Industrieunternehmen, die ihre Geschäftslage negativ beurteilen, von 13 auf 22 Prozent gestiegen. Bei den Coburger Industriebetrieben bezeichnen nur noch 38 Prozent die Lage als "gut", 21 Prozent hingegen als "schlecht".

Ein sinkender Auftragsbestand und eine rückläufige Kapazitätsauslastung gehen mit dieser Entwicklung einher, wie die IHK für Oberfranken schreibt. Vor allem für die Hersteller von Vorleistungsgütern - wie Automobilzulieferer - und von Gebrauchsgütern ist das Marktumfeld spürbar schwieriger geworden. Entsprechend schlecht sind auch die Erwartungen an die kommenden Monate.

Ein Fünftel aller Befragten im Kammerbezirk der IHK für Oberfranken rechnet mit einer rückläufigen Entwicklung, 18 Prozent mit einem Aufwärtstrend. Erstmals seit Januar 2013 prognostizieren damit mehr oberfränkische Unternehmen im Saldo eine Verschlechterung der Geschäftslage im kommenden Jahr. Auffallend optimistisch ist der Großhandel und in Maßen auch der Dienstleistungssektor. Eine im Saldo merkliche Verschlechterung erwarten dagegen die Industrie und der Bausektor.

Auch die prognostizierten Geschäftserwartungen der Coburger Industrieunternehmen deuten nicht auf eine schnelle Besserung hin. Lediglich acht Prozent rechnen mit Geschäftsbelebung, 27 Prozent mit Eintrübung. Gemessen am Saldo sind die Erwartungen im Vergleich zum Frühjahr damit nochmals gesunken: von minus zwölf auf minus 19 Punkte. Sowohl was das In- als auch das Auslandsgeschäft betrifft, haben die Unternehmen ihre Erwartungen herabgesetzt.

Als positiv betrachtet die IHK für Oberfranken die weiterhin hohe Investitionsneigung der oberfränkischen Wirtschaft, die im Vergleich zum Frühjahr sogar leicht zulegt. 27 Prozent wollen verstärkt im Inland investieren, nur 15 Prozent gehen von rückläufigen Investitionen aus. Damit entkoppelt sich die Investitionsplanung der Unternehmen von den Erwartungen an die Geschäftslage, wie die Kammer schreibt.

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage nehmen beide Kammer-Präsidenten die Politik in die Pflicht. "Unsere Coburger Unternehmen brauchen bezahlbare, zuverlässige Energieversorgung, schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren, größere Anstrengungen beim digitalen Infrastrukturausbau und ein wettbewerbsfähiges Steuersystem", fordert Herdan.

Und Weigand ergänzt: "Wichtig ist eine Unternehmenssteuerreform, die unseren Wirtschaftsstandort international wettbewerbsfähiger macht". Ferner müssten Steuereinnahmen sinnvoll und vor allem nachhaltig eingesetzt werden für die Zukunftssicherung Deutschlands, also für Schulen, Forschungseinrichtungen und Infrastruktur."

—————

Die ausführlichen Fassungen der Konjunkturberichte der IHK für Oberfranken Bayreuth und der IHK zu Coburg:

Dateiname : Konjunktureintrübung trifft nun auch Oberfranken
Dateigröße : 172.48 KBytes.
Datum : 16.10.2019 15:54
Download : Download Now!
Dateiname : Unsicherheiten belasten Coburgs Wirtschaft
Dateigröße : 117.28 KBytes.
Datum : 16.10.2019 15:56
Download : Download Now!
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brexit Europäische Union Friedrich Herdan Großhandel Handelskonflikte Handelskriege Industrie- und Handelskammern Industrieunternehmen Produktionsunternehmen und Zulieferer Sonja Weigand Umsatzrückgang Wirtschaftsbranche Services und Dienstleistungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Konjunktur-Klima wird rauer

22.01.2019

Das Konjunktur-Klima wird rauer

Oberfrankens Wirtschaft ist nach wie vor in guter Verfassung. Doch etliche Risiken dämpfen die Stimmung. Das wirkt sich auch auf die Investitionsbereitschaft aus. » mehr

Melanie Huml

05.04.2019

Ohne Europa geht es nicht

Die Kammern und Verbände Oberfrankens üben den Schulterschluss. Sie bekennen sich klar zur EU. » mehr

Hoffnung auf eine neue Ära des Freihandels

25.10.2019

Hoffnung auf eine neue Ära des Freihandels

Die EU und der südamerikanische Staatenverbund Mercosur wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Es gibt große Erwartungen, aber auch Skepsis. » mehr

Die Automobilhersteller produzieren weniger Fahrzeuge, die Konjunktur flaut ab. Viele oberfränkische Unternehmen sind enge Zulieferer dieser stark auf den Export ausgerichteten Schlüsselindustrie.	Foto: Julian Stratenschulte/dpa

12.06.2019

Das Krisen-Gespenst geht um

Sind auch in Oberfranken die fetten Jahre vorbei? Die vom Export angetriebene Industriekonjunktur flaut spürbar ab. Und Kurzarbeit wird immer mehr zum Thema. » mehr

In drei Wochen möchte Großbritannien die EU verlassen - und Premierminister Boris Johnson drängt auf einen Austritt auch ohne Abkommen. Über Nacht wird der freie Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union Geschichte sein. Foto: David Vincent/AP/dpa

07.10.2019

Wenn nachts der Brexit kommt

Es bleiben nur noch drei Wochen: Dann könnten die Tage des Freihandels mit den Briten endgültig gezählt sein. » mehr

Saskia Volk hat bei der Hummel-Manufaktur in Rödental Industriekeramikerin Dekorationstechnik gelernt. Die erfahrene Malerin Johanna Mußgiller schaut der jungen Kollegin bei der kreativen Arbeit über die Schultern. Foto: IHK Coburg

09.12.2019

Coburg hat Super-Azubis

Die drei Auszubildenden sind in Berlin als die Besten in ihren Ausbildungsberufen geehrt worden. Ihre Leistung wird von vielen Seiten gewürdigt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsbasteln mit dem AZV Hof 2019 Helmbrechts

Weihnachtsbasteln mit dem AZV 2019 |
» 18 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2019
00:00 Uhr



^