Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wirtschaft

Mit Mut in die digitale Welt

Wer künftig bestehen will, muss einfallsreich und wendig sein. Bei der Digitalkonferenz an der Uni Bayreuth stand daher Optimismus im Vordergrund.



Er wohnt nicht nur im Silicon Valley, er schätzt auch den Geist, der davon ausgeht: Der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht stammt aus Würzburg und lehrt an der Stanford University in Kalifornien. Die Gäste der DLD-Konferenz hörten dem 71-Jährigen im Audimax gebannt zu.	Fotos: Peter Kolb
Er wohnt nicht nur im Silicon Valley, er schätzt auch den Geist, der davon ausgeht: Der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht stammt aus Würzburg und lehrt an der Stanford University in Kalifornien. Die Gäste der DLD-Konferenz hörten dem 71-Jährigen im Audimax gebannt zu. Fotos: Peter Kolb  

Bayreuth - Wohin entwickelt sich der Digitalstandort Bayern? Wie finden Unternehmen das passende Personal für das digitale Zeitalter? Werden Roboter und intelligente Geräte unsere neuen Partner? Mit diesen und noch mehr spannenden Fragen und möglichen Antworten setzten sich Politiker, Wissenschaftler, Unternehmer und Studenten beim DLD Campus Bayreuth einen Tag lang auseinander.

Ein vielseitiges und eng getaktetes Programm hatten die Organisatoren von Hubert Burda Media dafür auf die Beine gestellt. Eröffnet wurde der DLD von Judith Gerlach, Bayerns Ministerin für Digitales. Sie will den Freistaat zur Leitregion auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz machen.

Katharina Schulze, Landtagsabgeordnete der Grünen seit 2013 und Fraktionschefin, forderte eine Mobilitätsgarantie für den ländlichen Raum. Beim DLD Campus diskutierte sie mit Michael Danzer (Uni Bayreuth), Martin Soltés (Evum Motors) und Martin Wippermann (Rehau AG) über Konzepte für den ländlichen Raum.

Mit Mobilitätslösungen für Schwellen- und Entwicklungsländer beschäftigt sich Evum Motors, eine aus einem Forschungsprojekt der TU München gegründete Firma. Ihr aCar ist ein robuster Elektro-Transporter, der vor zwei Jahren auf der IAA vorgestellt wurde.

Danzer, Professor für Elektrische Energiesysteme und Sprecher des Bayreuther Batterietechnikzentrums, hält den ländlichen Raum prädestiniert für E-Mobilität. "Die Menschen haben längere Wege, vielleicht ein eigenes Carport, sodass der Bedarf und die Gegebenheiten besser sind als in Städten." Die Nachhaltigkeit der Batteriesysteme sei noch zu verbessern. "Die recycelte Menge ist noch zu klein."

Über digitale Transformation sprachen Gudrun Herrmann (Tik Tok), Andreas Kunze (Konux), Jörg Liebe (Lufthansa) und Dirk Treiber (Medi). Die Bayreutherin Gudrun Herrmann arbeitet für das Videoportal, dessen Mitarbeiter im Durchschnitt 29 Jahre alt sind. "Wir wollen Ältere gewinnen, die möchten aber nicht", sagte sie. "Viele nehmen uns als Kinderkram wahr. Mit 42 bin ich da schon ein Dinosaurier." Die App ist heiß begehrt und wird im Schnitt 40 Minuten täglich genutzt.

Konux wiederum versucht, Züge pünktlicher zu mache. "Wir haben 55 Millionen Euro eingesammelt, sind in sechs Ländern vertreten und haben 100 Mitarbeiter", sagte Kunze, der vor fünf Jahren noch studierte. "Vor zwei Jahren war ich der Jüngste in meinem Unternehmen, mit 28 Jahren bin ich es nicht mehr ganz." Heute beschäftige die Firma Mitarbeiter aus 20 Ländern, "alle haben Anteile, wir gewinnen und wir verlieren zusammen".

Jeder solle sich genau überlegen, wo er was bewegen möchte, gab Kunze den Studenten mit auf den Weg. "Man darf sich nicht frustrieren lassen von Leuten, die einem sagen, was man alles nicht kann. Dann lieber woanders hingehen, wo es besser passt." Das unterstützte Gudrun Herrmann sofort: "Gehe weg, wenn das nicht deine Leute sind. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich mal hier sitze und Kommunikation für eine Videoplattform mache."

Kunststoffe, die zum Problem werden, die Zukunft der Ernährung oder des Onlinehandels von Alibaba bis Baur sowie Künstliche Intelligenz waren weitere Themenfelder. Das Unternehmen Franka Emika hat mit Panda einen Roboterarm mit dem Tastsinn eines Menschen entwickelt. "Intuitiv, haptisch, sehr sensibel, eigentlich ist er eine Frau", sagte Mitgründer und Geschäftsführer Philipp Zimmermann. Der US-Forscher und Designer David Hanson entwickelte Sophia, einen humanoiden Roboter. Im Aussehen der Schauspielerin Angelina Jolie sehr ähnlich, begrüßte er die Zuhörer per Video-Botschaft. Hanson kommt aus der Kunstszene, studierte Film und Video. Sein Ziel ist es, respektvolle Androiden zu erschaffen. "Das Entscheidende ist Mitgefühl."

Der Publizist und Literaturprofessor Hans Ulrich Gumbrecht wohnt auf dem Campus der Stanford University. Er sprach über die inspirierende Stimmung im Silicon Valley, wo die Codes geschrieben würden, die die Welt revolutionierten. Das Credo der Leute: Nichts ist unmöglich. "Es gibt keine Grenzen des Umgangs mit elektronischer Technologie. Es herrscht ein ekstatischer Optimismus", sagte Gumbrecht."Ich lebe lieber in einer Risikokultur als in einer Fehlerkultur."

Autor

Ute Eschenbacher
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
20:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Andreas Kunze Angelina Jolie Designerinnen und Designer Deutsche Lufthansa AG Forschungsprojekte Fraktionschefs Hubert Burda Hubert Burda Media Holding GmbH & Co KG Judith Gerlach Medi Professoren Rehau (Unternehmen) Schauspielerinnen Stanford University Studentinnen und Studenten Technische Universität München US-Forscher Videoplattformen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der technologische Wandel - allen voran die Digitalisierung - soll nach Vorstellung des Wirtschaftsverbands VBW und des Zukunftsrats das Gesundheitswesen verbessern. Fotos: metamorworks/Adobe Stock; Matthias Will

11.04.2019

Gesundheitsbranche bietet viele Chancen

Hunderte Milliarden Euro fließen jährlich in Medizin und Gesundheit. Doch viele Faktoren belasten das System. » mehr

Staatsministerin Dorothee Bär sprach beim Digitalisierungskongress an der Uni Bayreuth. Die Digitalisierungsbeauftragte der Bundesregierung musste sich gegen Vorwürfe von Stefan Winners (Hubert Burda Medien) wehren, sich gegen das Leistungsschutzrecht für Verlage gesperrt zu haben. Foto: Peter Kolb

12.07.2018

Das asoziale System

Ein Medienexperte spricht sich in Bayreuth dafür aus, dass die Politik die Markt-macht von Facebook, Google und Co. zerschlägt. Staatsministerin Bär hält nichts von dieser Idee. » mehr

Startschuss für die Projektförderung (von links): Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, Florian Linseis, Ministerialdirektor Rolf-Dieter Jungk, Forschungsstiftungspräsident Anrdt Bode und Professor Ralf Moos.	Foto: Peter Kolb

27.03.2019

Neueste Messtechnik aus Selb

Ein von der Firma Linseins und der Uni Bayreuth entwickeltes Gerät soll die thermische Analyse von Stoffen revolutionieren. Der Freistaat fördert das Projekt. » mehr

Alexander Rieger (links) und Professor Gilbert Fridgen im Blockchain-Labor der Uni Bayreuth. Foto: Valentin Tischer

01.08.2019

Das magische Notizbuch

Bayreuther Wissenschaftler nutzen die Blockchain, um Behörden schneller zu machen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat großes Interesse an deren Arbeit. » mehr

Siegerfoto nach der Preisverleihung: Professor Dietmar Wolff, Christina Heinz, Professorin Ina Günther, Professorin Manuela Wimmer, Dr. Christian Heinrich Sandler, Claus Atzenbeck, Hermann Hohenberger, Dr. Dorothee Strunz, Professor Jürgen Lehmann und Professor Jürgen Heym (von links). Foto Matthias Will

22.11.2018

35.000 Euro - Kreativität lohnt sich

Der Förderverein der Hochschule Hof vergibt einen hoch dotierten Preis. Es geht vor allem darum, wie junge Menschen fit für die digitale Welt gemacht werden können. » mehr

Professor Dr. Michael Nase (rechts) und Hochschulpräsident Dr. Jürgen Lehmann freuen sich bereits auf die Möglichkeiten, die ihnen das eigene Institut für Biopolymere bieten wird. Noch forschen die Kunststoff-Spezialisten in der Werkhalle der anderen Studiengänge. In ein paar Jahren sollen eigene Labors hinzukommen. Foto: Christopher Michael

17.12.2018

Forscher sagen Mikroplastik den Kampf an

Ein neues Institut an der Hochschule Hof befasst sich unter anderem mit biologisch abbaubaren Kunststoffen. Mit der Universität Bayreuth ist eine Kooperation angedacht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken Hof

Lkw bleibt in Hof unter Brücke stecken | 23.08.2019 Hof
» 16 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf | 23.08.2019 Hof
» 38 Bilder ansehen

Autor

Ute Eschenbacher

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
20:44 Uhr



^