Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

Wirtschaft

Neues Gaskraftwerk als Sicherheitspuffer

Einst startete der damalige Ministerpräsident Seehofer mit wehenden Fahnen in die Energiewende. Aus den Ankündigungen ist nichts geworden. Nun muss improvisiert werden.



Es gibt bereits ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Irsching. Nun soll in dem Ort noch eine Anlage entstehen. Foto: Armin Weigel/dpa
Es gibt bereits ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Irsching. Nun soll in dem Ort noch eine Anlage entstehen. Foto: Armin Weigel/dpa  

Bayreuth/Irsching - Ein neues Gaskraftwerk soll ab 2022 als Sicherheitspuffer nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks das bayerische Stromnetz stabilisieren. Der Energiekonzern Uniper - ehedem die konventionelle Kraftwerksparte von Eon - wird die 300-Megawatt-Anlage im oberbayerischen Irsching bauen, wie der Netzbetreiber Tennet am Mittwoch in Bayreuth mitteilte. Das neue Kraftwerk soll nicht regelmäßig Strom produzieren, sondern "zur Aufrechterhaltung der Systemsicherheit" kurzfristig einspringen, um die Stromversorgung zu gewährleisten. Nicht berührt von dem Projekt ist das bestehende Gaskraftwerk in Irsching.

Die Kosten der neuen Anlage tragen die Bürger, denn finanziert werden soll der Betrieb über die Netzentgelte - das neue Kraftwerk darf laut Ausschreibungsbedingungen nämlich gar nicht am Strommarkt teilnehmen. "Für die Versorgungssicherheit brauchen wir regionale und klimafreundliche Gaskraftwerke", sagte dazu Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). "Diese müssen aber auch auf dem freien Markt rentabel werden und dürfen nicht nur in Notsituationen zum Einsatz kommen."

Der Anlass der Baupläne: Ende 2022 soll Isar II als letztes Atomkraftwerk in Bayern abgeschaltet werden. Fehlender Strom muss dann in den Freistaat transportiert werden. Das Wirtschaftsministerium in München bezifferte die erwartete Lücke auf 30 Terawattstunden im Jahr, das entspricht 30 Milliarden Kilowattstunden.

Die deutschen Überlandleitungen sind für diesen immensen Strombedarf nicht ausreichend gerüstet, schon jetzt muss das Netz häufig durch Ausgleichsmaßnahmen stabilisiert werden.

Im oberbayerischen Irsching steht das modernste Gaskraftwerk Bayerns, das nur sporadisch Strom produziert und als Netzreserve dient. Wegen der hohen Kosten würden Uniper und seine Partner diese bestehende Anlage am liebsten abschalten, doch hat die Bundesnetzagentur das bislang verhindert. Die rechtliche Auseinandersetzung ist jedoch noch nicht abgeschlossen, wie ein Uniper-Sprecher sagte.

Der geplante Neubau hat einen anderen rechtlichen Status und ist quasi als eine Art Feuerwehr-Kraftwerk gedacht, wenn alle anderen Mittel zur Stabilisierung des Netzes erschöpft sind. Dem jetzt vergebenen Auftrag sollen bis April 2019 noch drei weitere folgen, um insgesamt 1200 Megawatt Reservekapazität für Bayern, Baden-Württemberg und das südliche Hessen zu schaffen. Der ursprüngliche Plan der Staatsregierung für die Energiewende im Jahr 2011 sah vor, als Ersatz für fehlenden Atomstrom mehrere neue Gaskraftwerke mit einer Kapazität von 3000 bis 4000 Megawatt zu bauen. "Wenn wir das nicht zustande bringen, wären wir kein hochindustrialisiertes Land, sondern ein Nachtwächterstaat", sagte der damalige Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) im Juni 2011. Gebaut wurde jedoch kein einziges neues Gaskraftwerk für die reguläre Stromversorgung, da Stadtwerke oder Stromkonzerne damit hohe Verluste einfahren würden.

Autor

Carsten Hoefer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
20:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur CSU Energiewende Eon AG Freie Wähler Gaskraftwerke Horst Seehofer Hubert Aiwanger Ministerpräsidenten Tennet
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft beklagt einen "Stillstand in der Energiepolitik". Foto: Julian Stratenschulte/dpa

29.01.2019

Ohne Rücksicht auf Tabus

Der Wirtschaftsverband VBW kritisiert die Um- setzung der Energiewende. Präsident Gaffal fordert mehr Anstrengungen von der Staatsregierung. » mehr

Urban Keussen im Erweiterungsbau bei Tennet: Das Unternehmen meldet 200 weitere Jobs und dass der Erweiterungsbau noch einmal vergrößert werden soll. Foto: Andreas Harbach

03.08.2017

„Wir haben 3000 Kilometer in Planung“

Der Bayreuther Netzbetreiber Tennet erweitert seinen Firmensitz. Doch der Bau wird nicht reichen. Geschäftsführer Urban Keussen hat noch große Pläne. » mehr

Mit steuerbaren Verbrauchseinrichtungen wie Elektroheizungen oder Wärmepumpen versuchen Bayernwerk und Tennet, die Flexibilität des Energiesystems zu erhöhen. Die Stromverbraucher sollen davon profitieren. Fotos: Bayernwerk, Tennet

16.01.2019

Mehr Stabilität durch Flexibilität

Bayernwerk und Tennet haben ein Gemeinschaftsprojekt gestartet. Es soll einen Beitrag zur Energiesicherheit leisten. » mehr

Lex Hartman

20.12.2018

Lex Hartman verlässt Tennet

Der Geschäftsführer der Tennet TSO GmbH, Lex Hartman, verlässt das Unternehmen zum 1. Januar. Wie Tennet mitteilt, wird Hartman auch aus dem Vorstand der Tennet Holding ausscheiden. » mehr

Aus- und Weiterbildung stehen im Fokus: Um die Fachkräftelücke in Deutschland nicht noch größer werden zu lassen, wollen Unternehmen und Kommunen an einem Strang ziehen. Symbolfoto: zinkevych/Adobe Stock

18.01.2019

Beruf und Schule Hand in Hand

Der bayerische Kultusminister ist Gast beim IHK-Forum in Bayreuth. Dort spricht er sich für eine Stärkung der beruflichen Bildung aus. » mehr

Das Bayerische Zentrum für Batterietechnik (BayBatt) ist eröffnet: Prof. Michael Danzer, Lehrstuhl Elektrische Energiesysteme, Kanzler Dr. Markus Zanner und Wissenschaftsministerin Prof. Marion Kiechle geben den Startschuss zu einem Batteriesystem. Foto: Peter Kolb

07.09.2018

25 Millionen Euro für die Uni

In Bayreuth entsteht ein Bayerisches Zentrum für Batterietechnik. Innerhalb von fünf Jahren sollen 114 neue Stellen entstehen, davon allein zwölf Professuren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle

"Let it beat" in der Hofer Freiheitshalle | 16.02.2019 Hof
» 41 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Carsten Hoefer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
20:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".