Topthemen: "Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Wirtschaft

Oberfrankens Firmen urteilen am kritischsten

Während die Unternehmer in Oberbayern ihrer Region die besten Noten geben, sieht es bei denen im Nordosten Bayerns anders aus. Sorgen macht ihnen die IT-Sicherheit.



Oberfranken - Oberbayern ist nicht nur der wirtschaftsstärkste Regierungsbezirk im Freistaat, sondern hat auch die zufriedensten Unternehmen. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (VBW) hervor. Den Gegenpol bildet Oberfranken, wo die Unternehmen im bayernweiten Vergleich die Qualität ihres Standorts am niedrigsten bewerten - wenn auch immer noch auf hohem Niveau.

Das Institut der deutschen Wirtschaft befragte im Auftrag der VBW 1000 bayerische Firmen nach ihrer Einschätzung mehrerer Faktoren - darunter Verkehrsverbindungen, Bildungswesen, Bürokratie, Arbeitsmarkt und Energieversorgung.

In Oberbayern bewerteten die Manager die Standortqualität mit 80,3 von 100 Punkten am höchsten, gefolgt von Schwaben mit 75,9. Am unteren Ende der Skala liegen Unterfranken mit 70,5 und Oberfranken mit 67,8 Punkten.

Insgesamt sind die Unternehmen aber sehr zufrieden mit dem Standort Bayern - fast 96 Prozent würden sich wieder im Freistaat ansiedeln, wie VBW-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betonte.

Von den 150 befragten Unternehmen in Oberfranken würden sich laut VBW-Studie 73,4 Prozent wieder vor Ort ansiedeln. Besonders positiv bewerten die Firmen demzufolge die Leistungsfähigkeit ihrer Zulieferer vor Ort (Note 2,2) und der lokaler Kooperationsunternehmen und -institute (Note 2,3).

Den größten Verbesserungsbedarf sehen die oberfränkischen Firmen im Bereich Cyber-Crime (Note 3,8), aber auch bei der Unterstützung durch die Politik bei der Zuwanderung von Hochqualifizierten aus dem Ausland und den Integrations- und Bildungsmaßnahmen für Flüchtlinge (Note 3,8), bei der Verfügbarkeit qualifizierter Nachwuchskräfte (Note 3,9) sowie bei der Verfügbarkeit von Fachkräften (Note 4,0).

Nach einzelnen Maßnahmen gefragt, erwarten 86,4 Prozent der oberfränkischen Unternehmen von der Politik, die Breitbandinitiative fortzuführen, wie es in der Studie heißt. 91,1 Prozent wünschen sich eine Intensivierung der Forschung zur IT-Sicherheit und 89,7 Prozent konkrete Hilfestellungen für Unternehmen bei der Abwehr von Cyber-Gefahren.

"Eine breite Mehrheit der Unternehmen wünscht sich zudem im Ausbau der Infrastruktur insgesamt weitere staatliche Aktivitäten", wird Brossardt zitiert. Darüber hinaus wünschen sich 87,1 Prozent Entwicklung, Ausbau und Aufbau von Speichern auch mit Forschungsförderung zur Verbesserung im Bereich Stromversorgung und Strompreise. 86,5 Prozent fordern die Sicherstellung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
20:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Forschungsförderung IT-Sicherheit Institut der deutschen Wirtschaft Oberfranken Sorgen Unternehmer
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dr. Laura Michael Krainz-Leupoldt Möschel

12.01.2018

Über Verantwortung, Glück und Träumereien

Die Wirtschaft brummt. Aber was bringt 2018? Wir haben Unternehmer, Kammervertreter und Gewerkschafter nach ihren Einschätzungen und Vorsätzen gefragt. » mehr

Seit Juni 2011 fahren die Triebwagen der Verkehrsgesellschaft Agilis auf dem Dieselnetz Oberfranken, wie hier auf der Strecke von Bad Steben nach Hof. Seit dem jüngsten Fahrplanwechsel verläuft die "lange Agilis-Linie" von Bad Steben über Marktredwitz und Bayreuth nach Coburg.	Fotos: Werner Rost

18.12.2017

Hamburger Hochbahn verkauft Agilis

Eine EU-Richtlinie zwingt den Senat, sich von allen Verkehrsbetriebs-Anteilen außerhalb von Hamburg zu trennen. Das wirkt sich bis Bayern aus. Die Fahrgäste spüren davon nichts. » mehr

Bei Berufseinsteigern in Oberfranken seit Jahren beliebt: der Beruf des Elektronikers.	Foto: Adobe Stock

01.09.2017

Mechatroniker & Co. auf der Überholspur

1822 junge Menschen in Oberfranken entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk. Das sind sechs Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. » mehr

Ein Handy zum Lehrvertrag: Betriebe müssen mehr und mehr um Auszubildende kämpfen.

28.08.2017

Kreatives Werben um den Nachwuchs

Unternehmen haben zunehmend Schwierigkeiten, neue Auszubildende zu finden. Bei der Suche nach Bewerbern lockt mancher Betrieb mit ungewöhnlichen Privilegien. » mehr

Timo Piwonski

15.08.2017

Viele neue Herausforderungen

Rund 40 000 Beschäftigte arbeiten in Oberfranken bei Autozulieferern oder sind mit der Autobranche eng verbunden. » mehr

Gleich acht Unternehmen aus Oberfranken zählen zu "Bayerns best 50". Das Foto zeigt die oberfränkischen Preisträger zusammen mit Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (Mitte), Wolfgang Bühlmeyer von der IHK für Oberfranken Bayreuth (Achter von rechts) und Thomas Koller von der HWK für Oberfranken (links). Foto: Studio S HEUSER

28.07.2017

Acht Oberfranken unter Bayerns besten 50

Die Wirtschaftsministerin lobt das Engagement der heimischen Firmen. Sie haben in den vergangenen Jahren viele neue Jobs geschaffen und ihre Umsätze deutlich gesteigert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"Arthurs Gesetz": Dreharbeiten in Hof Hof

"Arthurs Gesetz" Dreharbeiten in Hof | 16.01.2018 Hof
» 5 Bilder ansehen

VLF-Ball in Münchberg

VLF-Ball in Münchberg | 14.01.2018 Münchberg
» 23 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 5:10 | 14.01.2018 Weiden
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 01. 2018
20:00 Uhr



^