Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wirtschaft

Selb: BHS Tabletop streicht 250 Stellen

Die Gastro- und Hotelleriebranche leidet in der Corona-Krise – auch der Selber Porzellanhersteller ist davor nicht gefeit: Er will in Nordbayern 250 Arbeitsplätze abbauen.



Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop will verhindern, dass die Öfen in den Werken wegen der Corona-Krise ausgehen. Foto: FP-Archiv
Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop will verhindern, dass die Öfen in den Werken wegen der Corona-Krise ausgehen. Foto: FP-Archiv  

Selb - Die BHS Tabletop AG steht vor einem grundlegenden strukturellen und personellen Unternehmensumbau. Dieser soll den wegen des Coronavirus in Schieflage geratenen Porzellanhersteller aus Selb durch die Krise bringen. Bis Ende 2021 sind 250 Stellenstreichungen geplant. Das teilt das Unternehmen am Freitagvormittag mit. Davon betroffen seien alle Standorte in Nordbayern sowie alle Unternehmensbereiche: von der Produktion über die Logistik bis hin zu Vertrieb, Marketing und Verwaltung. Die Belegschaft sei am Freitag informiert worden. Man wolle die Arbeitsplätze "möglichst sozialverträglich abbauen", heißt es und damit "sehr viele" andere sichern. Darüber hinausgehende Stellenstreichungen seien nicht geplant. 

„Die BHS wird auch morgen noch ein fester Bestandteil der nordbayerischen Wirtschaftsstruktur sein. Dafür muss sie allerdings widerstandsfähiger und strukturell effizienter werden. Und sie muss parallel die Kapitalkraft haben, um weiterhin in eine flexiblere und energieeffiziente Produktion, in die sich rasant weiterentwickelnde Digitalisierung und in eine wesentlich verbesserte Endkundennähe investieren zu können“, erklärt Vorstandsvorsitzender Gerhard Schwalber.

Das Unternehmen steht laut Gerhard Schwalber aktuell vor nie dagewesenen Herausforderungen. Der Porzellanmarkt konsolidiere sich weiter, Wettbewerber aus Großbritannien, dem Mittleren Osten und aus Fernost seien noch agiler geworden und nicht mehr nur „billig“. Hinzu käme der Druck durch die gestiegenen und sich weiter erhöhenden Energiesteuern. Covid-19 und die globalen und langfristigen
Folgen für die wichtigsten Kundengruppen der BHS – Hotels und Restaurants, Kantinen, Kreuzfahrtschiffe und Fluggesellschaften - hätten die Situation noch zugespitzt, erklärt Schwalber. Ziel sei es, die Betriebskosten spürbar zu senken, um mittelfristig noch wettbewerbsfähiger zu sein.

Derweil konnte sich die börsennotierte BHS in der aktuellen Corona- und Wirtschaftskrise über eine Zusatzfinanzierung Luft verschaffen. Die Hausbanken, die LfA Förderbank Bayern und der Gesellschafter, die Serafin Unternehmensgruppe haben sich gemeinsam darauf verständigt, dem Unternehmen finanzielle Mittel im mittleren zweistelligen Millionenbereich zu Verfügung zu stellen (wir berichteten). Die Kredite der Hausbanken sowie die dafür ausgereichten Garantien der LfA seien marktüblich verzinst und müssten von der BHS in den kommenden Jahren vollständig zurückgezahlt werden. Die Unterstützung der Serafin teilt sich in einen zweistelligen Millionenbetrag auf, welcher sowohl die Liquidität als auch das Eigenkapital stärkt und im Unternehmen verbleibt, das heißt nicht zurückgezahlt werden muss. Zudem wurden zur Sicherung der Banken-Finanzierung weitere Garantien in zweistelliger Millionenhöhe erbracht.

Diese Zusatzfinanzierung sei zwingend notwendig gewesen, um überhaupt Spielraum für Veränderungen und notwendige Investitionen zu haben, teilt das Unternehmen weiter mit. Die geplanten personellen und strukturellen Einschnitte seien umgekehrt die Voraussetzung, um die Kredite der Banken zurückzahlen und Krisenjahre mit erwartbar niedrigen Umsätzen bewältigen zu können. "Wir sind überzeugt, dass dieser Einschnitt unumgänglich und richtig ist. Am Ende wird der heute angestoßene Veränderungsprozess die BHS im Markt deutlich stärken", sagt Gerhard Schwalber. "Sie wird gerade in Rezessions- und Krisenjahren
robuster aufgestellt sein." aks

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
09:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BHS Tabletop Bereiche in Firmen und Unternehmen Covid-19-Pandemie Firmenmitarbeiter Hausbanken Krisen Marketing und Vertrieb Porzellanhersteller Unternehmen Unternehmensgruppen Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop befürchtet, dass die Öfen in seinen Werken wegen der Corona-Krise in der Region ausgehen. Foto: FP-Archiv

Aktualisiert am 23.03.2020

Dramatischer Hilferuf von BHS

Die Corona-Krise hat das Geschäft des Selber Porzellanherstellers BHS Tabletop einbrechen lassen. Das Unternehmen ist deshalb in Existenznot und bittet die Staatsregierung um rasche finanzielle Unterstützung. » mehr

Der Umsatz der Porzellanbranche ist wegen der Corona-Krise massiv eingebrochen. Fotos: Rosenthal, VKI

12.06.2020

Keramikbranche beklagt hohe Einbußen

Massive Umsatzeinbrüche, Auftragsflaute und Kurzarbeit - die Corona-Pandemie trifft auch viele oberfränkische Keramikunternehmen schwer. Und ihnen drohen weitere Belastungen. » mehr

Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop befürchtet, dass die Öfen in seinen Werken wegen der Corona-Krise in der Region ausgehen. Foto: FP-Archiv

02.04.2020

Serafin will Tabletop übernehmen

Die Münchner Serafin-Gruppe möchte den Selber Porzellanhersteller komplett übernehmen und von der Börse abziehen. Kleinaktionäre sollen eine Barabfindung erhalten. » mehr

20.02.2020

Selb: Geschäftsführer verlässt Rosenthal

Gianluca Colonna, Geschäftsführer für die Bereiche Marketing und Vertrieb des Selber Porzellanherstellers Rosenthal, verlässt das Unternehmen zum Ende des Monats. Der 47-Jährige scheidet laut einer Mitteilung auf eigenen... » mehr

24.03.2020

Hauptaktionär Serafin sichert BHS Tabletop Hilfe zu

Die Münchner Serafin-Unternehmensgruppe hat der in Schieflage geratenen BHS Tabletop AG finanzielle Unterstützung zugesagt. » mehr

Der oberfränkische Porzellanhersteller BHS Tabletop befürchtet, dass die Öfen in seinen Werken wegen der Corona-Krise in der Region ausgehen. Foto: FP-Archiv

23.03.2020

Corona-Krise stürzt BHS Tabletop in Existenznot

Der Selber Porzellanhersteller beklagt einen kompletten Umsatzeinbruch, wodurch die Existenz des Unternehmens mit Standorten in Selb, Schönwald und Weiden gefährdet sei. Vorstand, Betriebsrat und Beschäftigte appellieren... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach

Wieder Ammoniak-Alarm in Kulmbach | 06.08.2020 Kulmbach
» 6 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
09:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.