Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Wirtschaft

Stäubli-Roboter sollen mobil werden

Der Konzern übernimmt einen oberpfälzischen Spezialisten für fahrerlose Transportsysteme. Aber was verbirgt sich hinter dem Zukauf?



Einer von drei Stäubli-Geschäftsbereichen sind Industrieroboter. Foto: Archiv/Ronald Wittek
Einer von drei Stäubli-Geschäftsbereichen sind Industrieroboter. Foto: Archiv/Ronald Wittek   » zu den Bildern

Bayreuth - Der Stäubli-Konzern stärkt mit der Übernahme eines Spezialisten für Sondermaschinen und mobile Plattformen seinen Bereich Robotics. Die Schweizer, die auch einen großen Standort in Bayreuth betreiben, haben 70 Prozent der Anteile an WFT in Sulzbach-Rosenberg übernommen, der Rest bleibt in der Gründerfamilie Wittich.

500 Mitarbeiter in Bayreuth

Stäubli ist ein weltweit tätiger Anbieter von Mechatroniklösungen in den drei Aktivitätsbereichen Connectors, Robotics und Textile mit Sitz in Pfäffikon in der Schweiz. Der Konzern hat Niederlassungen in 29 Ländern und mit der WFT-Übernahme 13 industrielle Produktionsstätten. Insgesamt ist er in 50 Ländern vertreten und hat weltweit rund 5000 Mitarbeiter. An seinem Standort Bayreuth ist das Unternehmen mit allen drei Geschäftsbereichen vertreten. Hier arbeiten gut 500 Menschen für das Unternehmen, die einen dreistelligen Millionenumsatz zu den Gesamterlösen des Konzerns von zuletzt 1,25 Milliarden Franken beisteuern.


Der Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an WFT eröffne hervorragende Möglichkeiten zur Ergänzung der Produktpalette von Stäubli durch spezialisierte Lösungen, heißt es in einer Mitteilung. Besonders interessant für Stäubli ist wohl der Bereich mobile Plattformen. Hier haben die Oberpfälzer ein breites Portfolio unterschiedlichster Größen und Anwendungen. Solche Plattformen werden unter anderem in der Produktion von Windrädern oder Autos und sogar von Flugzeugen eingesetzt. Hier bewegen sie teils Hunderte Tonnen schwere Lasten innerhalb der Produktionsprozesse.

Kleinere Lösungen lassen sich dafür nutzen, Industrieroboter mobil zu machen. Diese sind zwar heute dank bis zu sieben Achsen auch stationär vielseitig einsetzbar, durch einen mobilen Unterbau lässt sich der Einsatzbereich aber nochmals deutlich steigern. Deshalb sagt Stäubli-Vorstandschef Rolf Strebel auch: "Unsere Kunden werden von diesem Schritt profitieren, da sich unsere Produkte ergänzen." Die Übernahme von WFT passe zur Strategie von Stäubli, organisches Wachstum mit gezielten Übernahmen zu kombinieren. Innerhalb des Stäubli-Konzerns werden die Oberpfälzer der Division Robotics zugeordnet, die Gerald Vogt von Bayreuth aus leitet. Das Werk in Sulzbach-Rosenberg werde Teil des globalen Produktionsnetzwerks. Geschäftsführer vor Ort bleibt aber Franz Wittich, der das Unternehmen 1998 gründete. Sämtliche rund 85 WFT-Mitarbeiter würden in die Robotics Division von Stäubli integriert.

Zu konkreten künftigen Projekten, die man gemeinsam mit WFT entwickeln werde, wollte sich Stäubli auf Kurier-Nachfrage nicht äußern. Das sei zur Zeit noch vertraulich, hieß es aus der Konzernzentrale im schweizerischen Pfäffikon. Allerdings wolle man eine sehr große Bandbreite an Kunden und Branchen abdecken, ähnlich wie heute schon bei den Industrierobotern. "Wir sehen hier ein erhebliches Potenzial besonders durch die Zusammenführung der Stärken der Unternehmen: Technologie, Robotik und globale Präsenz", sagte Robotics-Chef Vogt, und: "Unsere Kunden werden von unserer gemeinsamen Kompetenz und neuen Applikationen profitieren. In Bezug auf Produktivität, Hochgeschwindigkeit, Widerstandsfähigkeit und Flexibilität bietet Stäubli Robotics eindeutige technische Vorteile."

Zumal es schon ein gemeinsames Projekt von Stäubli und WFT gibt. Helmo heißt das mobile Robotersystem, zu dem Stäubli den Roboter und WFT das fahrerlose Transportsystem beigesteuert hat. Dieser Weg werde jetzt gemeinsam weiter beschritten.

"Wir freuen uns darauf, ein Teil von Stäubli zu werden. Zusammen werden wir unsere hochwertigen Produkte weiterentwickeln und fortschrittliche technische Lösungen anbieten", sagte geschäftsführender Gesellschafter Franz Wittich. Eine fehlende Nachfolgeperspektive innerhalb der Familie war nicht der Grund für die Partnerschaft mit Stäubli, betonte Wittich im Gespräch mit unserer Zeitung. Seine Tochter und sein Sohn seien bereits in führenden Positionen im Unternehmen tätig. "Wir entwickeln uns aber so
brutal schnell und haben so viele tolle Sachen in der Pipeline, dass das nur mit einem starken Partner umzusetzen ist", sagte er. Bei Stäubli habe sich schnell herausgestellt, "dass
wir die gleiche Philosophie haben. Die sind ja auch eine Art Familienunternehmen, wenn auch ein viel größeres."

Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Autor

Stefan Schreibelmayer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2018
21:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flugzeuge Geschäftsbereiche Industrieroboter Konzerne Konzernzentralen Kunden Plattformen Produktionsanlagen Robotik Standorte
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Alles im Computer: Philipp Hackenschmidt kümmert sich bei Reha Team um Orthesen, Andreas Opel um Einlagen, Gernot Gebauer (von links) ist der Chef. Foto: Andreas Harbach

21.08.2018

3-D-Drucker statt Handraspel

Die Digitalisierung erobert Schritt für Schritt auch das Handwerk. Aber wie funktioniert das konkret? Ein Besuch beim Bayreuther Unternehmen Reha Team. » mehr

Je überraschender der Preis, desto größer die Freude: strahlende Gesichter bei Marlene Breunig, Mitarbeiterin im IMS-Vertrieb, Martin Loch, Produktmanager bei IMS, Jochen Bargfrede, Geschäftsführer Teconsult, Dieter Ladegast und Hartmut Lindner, Preccon-Geschäftsführer, Victoria Sonnenberg, "Maschinenmarkt"-Redakteurin und Laudatorin, sowie Cara Enste, Mitarbeiterin im IMS-Vertrieb. Foto: red

26.06.2018

Der eingebaute Doktor

Der Robotik-Spezialist Preccon hat ein System entwickelt, das Industrieroboter selbstständig in den Originalzustand versetzt. Dafür erhält er einen renommierten Preis. » mehr

Sie managen den Wandel bei der Business Systemhaus AG (von links): Vorstand Wolfgang Eichfeld, Vertriebschef Gerd Schertel und die Prokuristen Michael Zettl und Regina Deppner. Foto: Andreas Harbach

15.08.2018

Die Kunst des digitalen Wandels

Die Business Systemhaus AG will sich zum IT- Unternehmensberater entwickeln. Dabei muss sich die Firma auf die Wünsche ihrer vielfältigen Kundschaft einstellen. » mehr

Daniel Kurfürst, Projektmanager (links), und Geschäftsführer Sebastian Eiselt vor zwei der Trucks, mit denen das Unternehmen Eila auf den Rennstrecken in ganz Europa unterwegs ist und für den Ersatzteil-Nachschub der Teams sorgt. Foto: Eric Waha

24.07.2018

Mittendrin im Renngeschehen

Essen, Trinken, Ersatzteile: Die Bayreuther Firma Eila ist als Dienstleister rund um den Motorsport etabliert. Auch mancher Star der Szene gehört zu den Kunden. » mehr

Gut eine Million Euro hat die Produktionslinie gekostet, an die Teamleiter Wolfgang Fraunholz (links) und GBS-Geschäftsführer Roland Hollstein sich hier ganz lässig anlehnen. Foto: Andreas Harbach

05.06.2018

Genauer, schneller ,flexibler

Grundig Business Systems investiert gut eine Million Euro - und zwar in eine neue Produktionslinie für den Bereich Auftragsfertigung. Das Ziel ist klar: weiteres Wachstum. » mehr

Mit großen Tankwagen wird die Milch von den Lieferanten in die Käserei Bayreuth gebracht. Foto: Andreas Harbach/Archiv

25.04.2018

Mozzarella für die Italiener

Der Weichkäse ist das Haupt-Exportprodukt der Bayernland-Käserei. Mit der Werkserweiterung sollen die Umsätze nochmals deutlich steigen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenwald-Wandermarathon in Helmbrechts

Frankenwald-Wandermarathon in Helmbrechts | 22.09.2018
» 64 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

TSV Großbardorf - SpVgg Bayern Hof 2:1

TSV Großbardorf - SpVgg Bayern Hof 2:1 | 22.09.2018
» 9 Bilder ansehen

Autor

Stefan Schreibelmayer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2018
21:20 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".