Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Wirtschaft

Wöhrl-Übernahme wieder ungewiss

Eigentlich möchten die Gläubiger der Modehaus-Kette am Mittwoch über den Insolvenzplan entscheiden. Doch ein neues Angebot aus Österreich sorgt für Unruhe.



Wie geht es mit den Wöhrl-Häusern wie hier in Hof in Zukunft weiter?
Wie geht es mit den Wöhrl-Häusern wie hier in Hof in Zukunft weiter?   Foto: Stefan Rompza

Nürnberg/Bayreuth/Hof – Platzt die Übernahme von Wöhrl durch Christian Greiner in letzter Minute? Heute müssen die Gläubiger dem Insolvenzplan zustimmen. Doch kurz vorher hat das österreichische Unternehmen „Kleider Bauer“, das schon einmal im Bieter-Rennen um Wöhrl war, erneut Interesse angemeldet und ein neues Angebot vorgelegt.

Die Gläubiger entscheiden heute über den Insolvenzplan, nicht über das neue Angebot. Wie die Abstimmung ausgehen wird, war gestern völlig offen. Ein Wöhrl-Sprecher erklärte unserer Zeitung auf Anfrage: „Das Unternehmen Kleider Bauer hatte in dem bereits vor mehr als drei Monaten beendeten Investorenprozess für die Wöhrl-Gruppe ein Angebot abgegeben. Dies war wirtschaftlich schlechter für die Insolvenzgläubiger als das zum Zuge gekommene Angebot des Investors Christian Greiner.“ Greiner ist der Sohn des Unternehmers Hans Rudolf Wöhrl und arbeitet als Vorstand beim Münchner Kaufhaus Ludwig Beck.

Eine Frist zur Nachbesserung ließ Kleider Bauer damals verstreichen, so der Sprecher weiter. Ende vergangener Woche habe Kleider Bauer überraschenderweise ein modifiziertes Angebot übermittelt, das vom Vorstand in enger Abstimmung mit dem Sachwalter geprüft werde. Neben den wirtschaftlichen Kriterien sei dabei die mit Greiner vereinbarte Exklusivität zu beachten sowie der sehr enge Zeitplan, da bereits heute die Gläubiger über den Insolvenzplan abstimmen. Kleider Bauer mit Sitz in Perchtoldsdorf in Niederösterreich bietet in 30 Filialen über 80 Marken an und hat rund 1000 Mitarbeiter.

Sollten die Gläubiger heute dem Insolvenzplan nicht zustimmen, müsste man sich erneut um einen Investor bemühen. Dann würde der viele Monate dauernde, aufwendige Prozess, den angeschlagenen Nürnberger Modehändler zu retten, neu beginnen. Stimmen die Gläubiger dem Insolvenzplan zu, wird Wöhrl ab Mai von Greiner geführt.

Ein Urteil des Bundesfinanzhofes hatte Greiner vor wenigen Wochen veranlasst, sein Übernahmemodell zu überdenken, weil dieses Urteil im Fall einer Übernahme der AG steuerliche Risiken von bis zu zehn Millionen Euro bedeutet hätte, wie Restrukturierungsvorstand Christian Gerloff unserer Zeitung auf Nachfrage bestätigte. Deshalb wollte Greiner nicht mehr die AG, sondern das operative Geschäft, das in einer neuen Wöhrl-Gesellschaft gebündelt werden soll, erwerben. Für Kunden, Mitarbeiter und Gläubiger sollte sich dadurch nichts ändern, versicherte Gerloff. Die Gläubiger sollen nach aktuellem Stand auf 80 bis 90 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Das gilt auch für die Käufer der Anleihe. Wöhrl rechnet auch für das laufende Geschäftsjahr 2016/17, das am 31. Juli endet, noch mit Verlusten, obwohl die Geschäfte nach Angaben des Unternehmens stabil laufen. Durch das Insolvenzverfahren habe es Sonderbelastungen gegeben.

Gerloff versicherte zuletzt, die Übernahme sei nicht gefährdet. Das ist sie nun doch. Nicht wegen des Bundesfinanzhofs, der entschieden hatte, dass Sanierungserlöse wie der Verzicht der Gläubiger zu versteuern sind. Sondern durch die Gläubiger selbst, so sie das neue Angebot als attraktiv ansehen.

Greiner möchte den Modefilialisten zusammen mit Co-Investoren übernehmen und auf weitere Filialschließungen verzichten. Wöhrl hat noch 30 Standorte, davon mit Bayreuth, Hof, Coburg und Bamberg vier in Oberfranken.

Autor

Roland Töpfer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 04. 2017
16:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anleihen Bundesfinanzhof Filialschließung Kleider Kreditgeber Ludwig Beck Modehändler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Christian Greiner Christian Gerloff

28.03.2017

Millionen-Risiken - Greiner schwenkt um

Wegen steuerlicher Unwägbarkeiten soll bei der Wöhrl-Übernahme ein neuer Weg eingeschlagen werden. Vorstand Gerloff sagt: "Das kam völlig überraschend. » mehr

Hier wird über die Geldpolitik der Eurozone entschieden: die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/dpa

12.07.2019

Zentralbanken in der Zwickmühle

Bayerns Bundesbankchef Benedikt spricht beim Bankenabend über Zinsaussichten und Staats- schulden. » mehr

Wöhrl bleibt in der Familie

31.01.2017

Wöhrl bleibt in der Familie

Der Enkel des Gründers Rudolf Wöhrl rettet die bekannte Modehauskette. Für den 38 Jahre alten Christian Greiner ist es eine Rückkehr zu seinen Wurzeln. » mehr

Die Frau an seiner Seite: Lebensgefährtin Sandra Schäfer unterstützt Wöhrl-Eigentümer Christian Greiner als Assistentin für den Aufsichtsratschef und den Vorstand. Foto: Roland Töpfer

02.02.2018

Der Durchstarter

Christian Greiner will den Modehändler Wöhrl wieder nach oben bringen. Der 38-Jährige ist ehrgeizig und hat Ideen. » mehr

"Das Kerngeschäft wird immer der stationäre Handel bleiben": Das in Schieflage geratene Modeunternehmen Wöhrl sieht seine Chancen weiterhin im normalen Verkauf, reduziert aber sein Filialnetz.

06.10.2016

Ein Verhängnis

Das Modehaus schließt vier Standorte. Die Filialen in Bayreuth, Hof, Bamberg und Coburg sind ausgenommen. Die Wöhrl-Anleihe stürzt jedoch ab. » mehr

Auf zwei Etagen erstreckt sich die Kulmbacher AWG-Filiale im Einkaufszentrum Fritz. Ob das Geschäft erhalten bleibt, ist bislang noch offen, sagt ein Sprecher der Textilkette, die vor wenigen Tagen Insolvenz anmelden musste. Das Unternehmen will sich sanieren, sagt ein Sprecher. Foto: Melitta Burger

07.03.2019

AWG schließt Filiale in Kulmbach

Die insolvente Mode-Handelskette AWG will bundesweit 27 Filialen schließen. Auch der Kulmbacher Laden ist betroffen. Die Filialen in Münchberg, Naila, Kronach und Wunsiedel sollen aber erhalten bleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Roland Töpfer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
25. 04. 2017
16:06 Uhr



^