Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Wunsiedel

Sport

340 Teilnehmer laufen beim "Rockman Run"

Knapp 340 Teilnehmer nehmen die Herausforderung "Rockman Run" an. Auf 20 Kilometern überwinden sie Hindernisse, waten durch eiskaltes Wasser, schleppen Steine.



Schwerstarbeit am Netz: Durch den Wald laufen - das war nicht beim Rockman-Run. Weitere Fotos auf www.frankenpost.de	 Fotos: Michael Meier
Schwerstarbeit am Netz: Durch den Wald laufen - das war nicht beim Rockman-Run. Weitere Fotos auf www.frankenpost.de Fotos: Michael Meier   » zu den Bildern

Wunsiedel - Was macht man an einem Samstagvormittag im späten Oktober, bei maximal fünf Grad Lufttemperatur und feuchtem Nebel? Zahlreiche Ausdauersportler beantworteten diese Frage am Wochenende sinngemäß so: "Wir wollen knapp 20 Kilometer rennen, eiskalte Wasserbecken durchqueren, klettern, Steine schleppen und möglichst schnell durch das Felsenlabyrinth laufen."

Eine besondere Form des Ausdauer-Wettkampfs, die schon seit vielen Jahren in der Bundesrepublik furiose Erfolge feiert, hat Einzug ins Fichtelgebirge gehalten. "Der Rockman Run ist Herausforderung deines Lebens - wir versprechen eine abwechslungsreiche Strecke mit einmaligen Hindernissen", rührten die Organisatoren Sebastian Voit und Lukas Niewiara seit dem Frühjahr die Werbetrommel für ihren Extremlauf.

337 Damen und Herren ließen sich nicht lange bitten. Gut gelaunt standen sie am Start unterhalb des Luisenburggipfels. Wer allerdings ausschließlich extrem durchtrainierte Athleten in High-Tech-Kleidung erwartet hatte, der lag total fehl. Das Gros der Teilnehmer ging in Verkleidungen und bunten Kostümen auf die Piste. Angereist waren sie aus ganz Deutschland. Da gehörten fünf Schlümpfe ebenso dazu wie ein Superman im Originalkostüm, ein Sträfling mit Ketten, buntgekleidete Sportler mit Luftballons und sogar ein Mann, der die ganze Strecke über ein Bierfässchen mitschleppte. Denn das ist das Besondere an den Extremläufen und den Sportlern, die sich nicht ganz so ernst nehmen: Zehntelsekunden, Rangwertungen oder sogar Zielsprints um der Platzierung willen, sind hier absolut unpassend. Was zählt sind Humor, Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft.

"Europas größtes Felsenlabyrinth, einen Steinbruch mit meterhohen Sandbergen und die unzähligen Hindernisse werdet ihr nicht alleine bezwingen können. Ihr müsst euch Mut zusprechen und gegenseitig helfen", gab Sebastian Voit als Tipp mit auf den Weg, bevor er den Startschuss abfeuerte. Als erstes musste die Meute eine Reihe Gitterboxen durchqueren, bevor es in das moosfeuchte, glitschige Felsenlabyrinth ging. Und nachdem man sich auf der Laufstrecke über einige Hindernisse in Form von Autoreifen, Baumstämmen und Heuballen gekämpft hatte, stand der große Steinbruch bei Tröstau auf dem Programm. Nicht genug, dass hier ein steiler, rutschiger Sandhang alle Kräfte beanspruchte, die Teilnehmer mussten auch mehrmals durch kniehohes eiskaltes Wasser waten und dabei schwere Steine ans andere Ufer tragen.

Das wackelige Spinnennetz im Wald konnte nur bezwungen werden, wenn es die anderen Sportler mit ihrem Körper fixierten. Gemeinsam mit dem Unternehmen Barthmann Recycling hatten die Organisatoren etliche fiese Schikanen aufgestellt. Ganz besonders gemein waren die randvoll mit eiskaltem Wasser gefüllten Müllcontainer kurz vor dem Ende des Parcours.

Alle Teilnehmer kamen wohlbehalten ins Ziel. Dafür sorgten nicht zuletzt die Helfer von Bergwacht, DLRG, Feuerwehr und Rotem Kreuz. Ach ja, es gab sogar eine Wertung und eine Zeitnahme. Darin wurde bestätigt, was sich eigentlich relativ früh abzeichnete: Mike Büttner von den Freaky Friday Runners Bamberg setzte sich bald vom Feld ab und durchquerte nach einer Stunde und 35 Minuten die Ziellinie. Ihm folgten Michael Bittermann (Kronach, 1:38:59) und Robert Müller (Karlsruhe, 1:39:30). Das erste regionale Team aus Wunsiedel (Toni Brasavs, Max-Ludwig Schraml, Nikolaj Haas, Alexander Schmidt) ging unter den Namen "anatomisch komisch" gemeinsam nach 1:48:55 ins Ziel. Und das Team Edeka Wunsiedel durfte nicht minder stolz auf sich sein, als es nach drei Stunden, 41 Minuten gut gelaunt ins Ziel kam und damit den "Rockman Run 2014" beendete. Mit einer fetzigen Siegerehrung und dem festen Versprechen auf eine Wiederholung im Jahr 2015 ging die Veranstaltung am Abend zu Ende.

Autor

Von Michael Meier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2014
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Schmidt Anatomie Autoreifen Bergwacht Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Die Schlümpfe Edeka-Gruppe Luisenburg-Felsenlabyrinth Max Ludwig Nebel Recycling Robert Müller Sportler Superman Wasser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Wasserrutsche war heiß begehrt bei den hohen Temperaturen, die während des Bezirksjugendzeitlagers am Weißenstädter See herrschten.

16.07.2019

350 Lebensretter zelten in Weißenstadt

Die Bezirksjugend schlägt ihre Zelte am See auf. Sie veranstaltet eine spaßige Olympiade und kühlt sich im Wasser ab. » mehr

Rettungshubschrauber

06.09.2019

Felsenlabyrinth: Jugendlicher stürzt in die Tiefe - schwer verletzt

Am Donnerstagnachmittag ist eine Gruppe Jugendlicher im Wunsiedler Felsenlabyrinth unterwegs. Ein 16-Jähriger springt über einen Vorsprung und rutscht aus - mit fatalen Folgen. » mehr

Für insgesamt 130 Jahre Treue zur Firma zeichnete die Leitung der Firma Roth vier Mitarbeiter aus. Unser Bild zeigt (von links) Geschäftsführer Werner Weiß, Prokurist Mario Reichel, die Geschäftsführer Veronika und Florian Sirch, Christian Kuhbandner, Paul Sticht (jeweils 25 Jahre im Betrieb), Prokurist Achim Hippmann, Thomas Sticht und Bruno Hartl (jeweils 40 Jahre bei der Firma Roth). Foto: Christian Schilling

24.07.2019

Wie ein Baufirmen-Phönix aus der Asche

Beim Betriebsfest der Firma Roth ist der Brand des vergangenen Jahres Thema. Deshalb gilt der Dank der Führung nicht nur der Belegschaft. » mehr

Die erfolgreichen Marktleuthener Sportler mit Bürgermeister Florian Leupold (links). Foto: Hans Gräf

21.10.2019

Ehrungsmarathon für erfolgreiche Sportler

Die Stadt Marktleuthen zeichnet ihre Meister und Vizemeister aus. Sie tun sich regelmäßig im Schach, beim Schießen und in der Leichtathletik hervor. » mehr

Bereitschaftsleiter Karl-Heinz Schaller (links) und seine beiden Stellvertreter Ralph Wippenbeck und Rico Lanzendörfer (von rechts) begrüßten den neuen Anwärter Felix Galimbis offiziell bei der Bergwacht Wunsiedel. Galimbis hat seine Ausbildung zum Bergwachtmann im Juni 2017 begonnen.	Foto: Daniela Hirsche

17.03.2018

Auch aus der Luft stets parat

Die Mitglieder der Bergwacht Wunsiedel sind gut ausgebildet. Tausende Übungsstunden machen sich auch im Felsenlabyrinth bezahlt. » mehr

Heiß her ging es am Wochenende beim "Collis Clamat" in vielerlei Hinsicht. Foto: Tobias Bachmann

13.08.2018

Ein Mittelalterfest der Superlative

Der Katharinenberg in Wunsiedel stand fünf Tage lang im Mittelpunkt von fröhlich Feiernden. Organisator Michael Fuchs zieht eine positive Bilanz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Von Michael Meier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2014
00:00 Uhr



^