Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Wunsiedel

Ein Streit um Hundekot läuft aus dem Ruder

Ein Rentner verletzt seinen Nachbarn mit einem Messer massiv an der Hand. Der Richter spricht eine einjährige Bewährungsstrafe aus.



Wunsiedel - Die braunen Hinterlassenschaften der vierbeinigen Freunde, man kann sich schwer mit ihnen anfreunden. Ein solcher Hundehaufen brachte letztlich einen bislang unbescholtenen Rentner aus einer Stadt im Landkreis Wunsiedel vor Gericht. Er geriet ob der Hinterlassenschaft des ältesten Freundes des Menschen derart in Wallung, dass er zum Messer griff und damit seinen Nachbarn verletzte. Nun saß er in Wunsiedel vor dem Amtsrichter auf der Anklagebank. Beleidigung und gefährliche Körperverletzung legte ihm die Staatsanwaltschaft zur Last.

Wie sich im Lauf der Verhandlung herausstellt, mögen sich der Angeklagte und dessen langjähriger Nachbar nicht gerade. Beide versichern übereinstimmend, dass sie eigentlich gar kein Verhältnis zueinander hätten und dass sie sich einfach nicht mögen.

An einem Tag im Mai dieses Jahres eskalierte die gegenseitige Antipathie. Der Rentner, 61 Jahre alt, stand abends kurz vor 21 Uhr vor seinem geöffneten Küchenfenster. Er wollte sich eine Brotzeit zurechtmachen. Damit erklärte er die Tatsache, dass er ein scharfes Messer in der Hand hatte. Vielleicht hatte ihm auch der Genuss einiger Bierchen Appetit gemacht - so genau wusste er das nicht mehr. Fakt ist, dass eine später entnommene Blutprobe 1,64 Promille auswies.

Aus dem Augenwinkel habe er gesehen, dass der Nachbar mit seinem kleinen Hund vorbeiging, schildert der Angeklagte die Situation. Da musste er schon genau aufpassen. Denn der Vierbeiner habe in der Vergangenheit schon öfter sein "Geschäft" vor seinem Küchenfenster erledigt, einem Platz, an dem der Mann gerne bei schönem Wetter saß. Und prompt suchte sich das Tier erneut den Rasen vor dem Küchenfenster für die Erledigung seines Geschäfts aus.

Kraftausdrücke fallen

Was bei dem Tier für Erleichterung sorgte, brachte den Rentner massiv in Rage. Laut Aussage des Hundebesitzers soll der Angeklagte ihn mit Kraftausdrücken belegt haben, die hier nicht wiedergegeben werden sollen. Laut eigener Schilderung will der Angeklagte den Nachbarn lediglich höflich gefragt haben, warum dessen Hund immer bei ihm die Notdurft verrichte.

Egal, welche Schilderung nun zutrifft - Tatsache ist, dass der Nachbar den Rentner wegen der Beleidigungen zur Rede stellte. Wenn er mit ihm ein Problem habe, solle er doch rauskommen, bot ihm der Nachbar laut eigener Aussage an. Ganz anders schildert der Angeklagte die Szene. Der Nachbar, ein Mann von eher kleiner Statur, sei mehrmals an seinem Fenster hochgesprungen und habe versucht, den eher kräftig gebauten Rentner aus dem Fenster zu ziehen.

Erstunken und erlogen, sagt der Hundebesitzer. Als er vor dem Fenster stand, habe der Mann versucht, mit einem Messer auf ihn einzustechen. Das habe er versucht abzuwenden. Unbestritten ist, dass das Messer die Hand des Hundebesitzers so schwer traf, dass eine Sehne durchtrennt wurde.

Zwei Finger kann er seitdem nicht mehr bewegen, was ein ärztliches Attest belegt. Acht Wochen war er krankgeschrieben. Jetzt ist er arbeitslos.

Der Staatsanwalt sah in seinem Plädoyer die Voraussetzungen der gefährlichen Körperverletzung und der Beleidigung als gegeben an und forderte acht Monate Gefängnis und 120 gemeinnützige Arbeitsstunden. Die Strafe könne zur Bewährung ausgesetzt werden. Der Nebenkläger sah sogar eine schwere Körperverletzung vorliegen.

Gemeinnützige Arbeit

Der Verteidiger dagegen plädierte auf Freispruch. "In dubio pro reo" (im Zweifel für den Angeklagten), meinte er, da Aussage gegen Aussage stehe.

Der Richter sah die Aussage des Hundebesitzers als glaubhafter an und verurteilte den Rentner zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr sowie 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit nach Weisung der Kommune. Zudem muss er die Kosten des Verfahrens und der Nebenklage bezahlen.

Autor

Von Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beleidigungen Bewährungsstrafen Körperverletzung Nachbarn Rentner Streitereien Ärztliche Atteste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Smartphone

02.05.2019

Beleidigungen per SMS kosten 5000 Euro

Zu einer Geldstrafe hat das Amtsgericht Wunsiedel einen 62-Jährigen verurteilt. Der Mann hatte per Handy Drohungen an seine Verflossene geschickt. » mehr

Richterhammer

29.03.2019

Hat Frau nach Tod ihrer Nachbarin abkassiert?

Die 70-Jährige sitzt wegen Betrugsverdachts auf der Anklagebank. Das Gericht muss außerdem die Rolle eines Soldaten klären. » mehr

Brandstiftung Brandstifter

21.08.2018

Im Zweifel für den Angeklagten

Ein 22-Jähriger steht im Verdacht, einen Brand im Asylbewerberheim in Wunsiedel gelegt zu haben. Die Beweise reichen nicht aus. » mehr

Nach wie vor erfahren die Bürger vorab nicht, über welche Themen die Stadträte in den Sitzungen diskutieren. Foto: Matthias Bäumler

30.03.2018

Auch an Ostern kein Friede im Stadtrat

Die Wunsiedler Räte Rainer Schöffel und German Schlaug müssen sich einer Anhörung stellen. Ihr Vergehen: Sie haben eine Sitzung vorab verlassen. » mehr

Das #Team-Nico: Jürgen Fraas, Sascha Reich, Veronika Sirch, Klaus Müller, Gerdi Schemm, Carina Widenmayer, Stefan Fröber, Diana Troglauer, Nicolas Lahovnik, Jan-Niklas Rößner, Christian Prell, Carolin Kammerer, Martin Schöffel, Anne Ruckdeschel-Fischer, Aaron Grimm, Silvia Merkl, Martin Rosner, Rudi Zitterbart, Rainer Rädel, Michael Träger (von links). Foto: Peter Pirner

21.07.2019

Wunsiedler CSU präsentiert #Team-Nico

Eine Mischung aus neuen und alten Gesichtern schicken die Schwarzen ins Rennen um die Stadtratsposten. Für Überraschung bei der Nominierung sorgt der Name Veronika Sirch. » mehr

Über ein verbotenes Erinnerungsstück urteilte das Gericht.	Foto: Uli Deck/dpa

06.04.2018

Eisernes Kreuz führt vor Richter

Weil er einen Orden mit einem Hakenkreuz an der Brust trug, muss sich ein Rentner vor Gericht verantworten. Der Angeklagte beteuert, kein Nazi zu sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Classic-Treffen Bad Steben

Classic-Treffen Bad Steben | 18.08.2019 Bad Steben
» 14 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Von Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 11. 2013
00:00 Uhr



^