Topthemen: Kaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceHöllentalbrückenGerch

Wunsiedel

Einsatz zum Wohle der Stadt

Einen wahren Marathon an Ehrungen absolviert Wunsiedels Bürgermeister Karl-Willi Beck. Neben vielen Institutionen und Organisationen dankt das Stadtoberhaupt auch einigen Einzelpersonen für das ehrenamtliche Engagement.



Die Sieger des Blumenschmuckwettbewerbs würdigte Bürgermeister Karl-Willi Beck im Rahmen des Ehrenabends der Festspielstadt Wunsiedel. 	Foto: Schi.
Die Sieger des Blumenschmuckwettbewerbs würdigte Bürgermeister Karl-Willi Beck im Rahmen des Ehrenabends der Festspielstadt Wunsiedel. Foto: Schi.  

Wunsiedel - "Dieser Rahmen ist die einzige Möglichkeit für die Stadt, das Engagement der Bürger zu würdigen." Dieses Resümee hat Bürgermeister Karl-Willi Beck am Ende des zehnten Ehrenabends der Stadt Wunsiedel in der gut besetzten Fichtelgebirgshalle gezogen.

In seinem Jahresrückblick erinnerte Beck an einen der größten Momente der Stadt, nämlich an die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises in Düsseldorf. In einer beeindruckenden Galavorstellung habe eine Delegation und er, Beck, die "Kugel" für "Deutschlands nachhaltigste Kleinstädte und Kommunen 2012" aus den Händen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Empfang nehmen dürfen. Energie, Demografie, Bürgerengagement und der Kampf gegen Rechts, seien die Punkte gewesen, die die Jury überzeugten.

"Die Dorferneuerungen sind ein Paradebeispiel für demokratisches Handeln", lobte das Stadtoberhaupt anschließend die Bewohner der Ortsteile. In den meisten Orten sei die Dorferneuerung abgeschlossen. In Breitenbrunn wurde das Dorfgemeinschaftshaus im vergangenen Jahr eingeweiht, im Sommer finde hier noch eine Gesamtabschlussfeier statt. Schönlind werde ebenfalls in diesem Jahr abgeschlossen. In Göpfersgrün werde im Zuge eines vereinfachten Dorferneuerungsverfahrens das Schulhaus mit Anbindung an den Brückenweg angegangen. Beck dankte den elf Dorfgemeinschaften und deren Vorsitzenden sowie den Pflegegemeinschaften "Die Hundlinge" und "Schwarzenbachgrund" für deren Arbeit.

Als wesentlichen Entwicklungsprozess bezeichnete Beck die Planungen des Altstadt-H und die Umgestaltung des Bahnhofsareals, die nur in Zusammenarbeit mit den Bürgern gelingen könnten.

Stellvertretend für alle Heimatvereine, dankte Beck den Obst- und Gartenbauvereinen sowie dem Bergbauverein mit einer Jean-Paul-Rose. In Holenbrunn stehe seit zehn Jahren Hermine Blaumann an der Spitze des Obst- und Gartenbauvereins, der sein 50. Jubiläum feierte. Das Bernsteiner Pendant feierte das 25-jährige Bestehen. In Schönbrunn haben sich die Mitglieder um die Gestaltung des Überflutungsgeländes angenommen. Auch im Wunsiedler Verein habe es einen Führungswechsel gegeben. Hier stehe nun Christian Kreipe an der Spitze. Auch der Bergbauverein Johanneszeche sei bei vielen Aktivitäten der Stadt vertreten.

Der Bürgermeister würdigte das ehrenamtliche Engagement der Rettungsdienste, im Speziellen der DLRG, dem Roten Kreuz, den Feuerwehren, den Johannitern und der "Betriebsgarantie für das Felsenlabyrinth", der Bergwacht. Auch das Mehrgenerationenhaus, der Rotary Club und der Lionsclub seien wichtige und beispielgebende Institutionen.

"Das Beste, was Wunsiedel zu bieten hat, ist das Brunnenfest", sagte Beck. Die Brunnengemeinschaften würden jedes Jahr etwas Wunderbares vollbringen. Ebenso die Pflege-Paten der St.-Josefs-Kapelle. Wie in jedem Jahr hätten sich auch 2012 sämtliche Wunsiedler Schulen mit 300 Schülern an der Aktion "Rama Dama" beteiligt und die Stadt gesäubert. Insgesamt sammelten die fleißigen Helfer fast 400 Kilogramm Abfall. "Wunsiedel ist um eine Attraktion reicher", freute sich Beck angesichts der Straßenweihnacht, die das Gewerbeforum zusammen mit der Gastronomie organisierte. Auch das Bürgerforum begleite eine Fülle von Veranstaltungen.

Zum Wohle der Stadt hätte sich die Praktikumsklasse der Mittelschule eingesetzt. Die sieben Schüler haben zusammen mit der Umweltstation "Lernort Natur-Kultur" alte Felsenkeller restauriert und saniert.

Auch habe die Stadt im vergangenen November wieder Flagge gezeigt, sagte Beck. Die Bürger- und Jugendinitiative "Wunsiedel ist bunt" habe die Bevölkerung eingeladen, gegen Nazi-Aufmärsche zu demonstrieren. An dieser Stelle übergab Beck das Wort an Karl Rost, den Leiter der Initiative. "Es genügt nicht, dagegen zu sein, wir müssen es auch zeigen", appellierte Rost an die Zuhörer, den Rechten den öffentlichen Raum nicht zu überlassen. Rost dankte der Wunsiedler Bevölkerung. Seiner Meinung nach ist in Wunsiedel keine ausländerfeindliche Tendenz oder Grundstimmung zu erkennen.

Bürgermeister Beck dankte anschließend Siegfried Lorke vom Skiclub für die Generalsanierung des Nordic-Walking-Zentrums Luisenburg sowie allen Bürgern, die Patenschaften für Baum- und Staudeninseln übernommen haben. Hier hätten auch die Stadtgärtner ihren Teil beigetragen, die unter anderem eine Blumenkastenaktion organisierten.

Besonders hob Beck die Mitglieder der Wunsiedler Tafel hervor, die seit 2006 Essen an Bedürftige verteilen. Das aktuelle Team bestehe aus 45 Frauen und Männern, die ihren Mitmenschen auch mit einem ein Weihnachtsessen eine Freude bereiteten. Einen Karton Apfelsaft überreichte Beck an die Gründungsmitglieder Margit Widenmayer, Annemarie Schöffel, Thea Popp, Doris Eckl, Peter Finsel und Wolfgang Schott.

Gesondert geehrt wurde auch Siegfried Werner vom Fichtelgebirgsverein, der seit 25 Jahren als Wegewart tätig ist. Werner habe zudem neue Wege entwickelt und die bestehenden immer wieder markiert.

Das Beste, das Wunsiedel zu bieten hat, ist das Brunnenfest

Bürgermeister Karl-Willi Beck


Autor

Von Christian Schilling
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bergwacht Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Deutsches Rotes Kreuz Ehrenamtliches Engagement Fichtelgebirgshalle Fichtelgebirgsverein Heimatvereine Karl-Willi Beck Marathonlauf Obst- und Gartenbauvereine Rotary International Rotes Kreuz Weihnachten - Essen und Trinken Wolfgang Schäuble
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frank Werner vom BSC Furthammer erhielt den Sportehrenbrief 2016 für seine besonderen Verdienste rund um den Traditionsverein. Auf dem Bild (von links): Frank Werner, Karl-Willi Beck und Ernst Gamm,

24.04.2017

Sportehrenbrief für Frank Werner

In Wunsiedel gibt es viele erfolgreiche Athleten. Die Stadt zeichnet beim Frühlingsfest der Vereine die besten von ihnen und einige ehrenamtlich Tätige aus. » mehr

Bürgermeister Karl-Willi Beck (links) zeichnete auch heuer wieder zahlreiche engagierte Bürger beim Ehrenabend der Festspielstadt aus.	Foto: Schi.

13.03.2014

Kleine Geschenke als Zeichen des Dankes

Traditionell zeichnet die Stadt Wunsiedel Bürger aus, die sich ehrenamtlich engagieren. Die Liste der Geehrten ist auch heuer wieder lang. » mehr

Noch bis zum 3. September ist im Fichtelgebirgsmuseum in Wunsiedel die Foto-Ausstellung "Lost Places" von Jörg Schleicher aus Hof zu sehen - hier ein früheres Kloster in Tschechien, das mittlerweile abgerissen ist.	Foto: Jörg Schleicher

16.08.2017

Museen in Wunsiedel und Arzberg haben viel vor

Ausstellungen über den Heimatforscher Singer und den Arzberger Autor Otto Schemm sind in den nächsten Jahren geplant. Der Zweckverband verabschiedet den Haushalt. » mehr

fpwun_blumenschmuck_250210

25.02.2010

Freiwillig im Dienst der Gemeinschaft

Wunsiedel - Zu einem Ehrenabend hatte Bürgermeister Karl-Willi Beck in die Fichtelgebirgshalle eingeladen. Hierbei würdigte er das ehrenamtliche Engagement zahlreicher Bürger sowie Arbeitskräfte, die sich um die Stadt ve... » mehr

Festspiel-Intendant Michael Lerchenberg

02.08.2017

"Auf der Luisenburg endet das professionelle Theater"

Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg irritiert bei der Verabschiedung der Schauspieler die Gäste. Auch Bürgermeister Beck kritisiert er scharf. » mehr

Die Bewohner der Siedlung in Schönbrunn sind der Meinung, dass die Tempo-30-Zone im Breitenbrunner Weg im Schilderwald untergeht. Foto: Schi.

26.05.2017

Reizüberflutung vor der Tempo-30-Zone

Die Anwohner im Breitenbrunner Weg monieren nicht angepasste Geschwindigkeiten. Dies ist nur ein Thema bei der Bürgerversammlung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

WG: R.I.O. - Gewinner Bastards Breed

R.I.O.-Bandcontest | 14.10.2017 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1 | 15.10.2017 Deggendorf
» 23 Bilder ansehen

Autor

Von Christian Schilling

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 02. 2013
00:00 Uhr



^