Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Wunsiedel

Knapp

Grippeimpfung: Der Pieks kommt zu spät

Die Grippeschutzimpfung verzögert sich, weil der Impfstoff noch nicht da ist. Die Ärzte sitzen wie auf Kohlen, weil sich erstmals die Krankenkassen um die Bestellung des Impfstoffs kümmern. Die Mediziner rechnen daher diesen Winter mit mehr Grippefällen.



Die Hausärzte werden ungeduldig. Wenn der Impfstoff nicht bald eintrifft, wird es mit der Grippeschutzimpfung knapp. 	 Foto: dpa
Die Hausärzte werden ungeduldig. Wenn der Impfstoff nicht bald eintrifft, wird es mit der Grippeschutzimpfung knapp. Foto: dpa   » zu den Bildern

Wunsiedel/Marktredwitz - Die Ärzte im Landkreis Wunsiedel sitzen wie auf Kohlen. Und mit ihnen die Patienten. Doch nicht nur da: In ganz Bayern müssen Kassenpatienten noch bis mindestens Mitte Oktober auf ihre Grippeschutzimpfungen warten. Denn der Impfstoff steht erst zwei Wochen später als geplant zur Verfügung. Wenn alles klappt. "Viel zu spät", wie die Ärzte beklagen. Denn mit der verspäteten Auslieferung wird das Zeitfenster für die Impfung immer enger. "Es kann auch durchaus länger dauern", befürchtet Ärzte-Sprecher Alexander Fuchs aus Wunsiedel, Facharzt für Innere Medizin. Die Termine vor dem Winter, wo die Grippeviren Einzug halten, würden also äußerst knapp.

Wie Fuchs in einem Fax der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände erst am Montag mitgeteilt bekommen hat, kommt der Impfstoff mit Verspätung. Hintergrund dieser Misere ist nach Mitteilung des Wunsiedler Arztes, "dass sich erstmals die Krankenkassen um den Impfstoff kümmern". Bisher habe es solche Probleme nie gegeben, "weil die Ärzte ihren Impfstoff schon im Vorjahr geordert haben". Doch nun seien die Kassen der Meinung, die Ärzte hätten zu viel bestellt. "Denn das letzte Mal vor der Schweinegrippe waren die Leute so verunsichert, dass sie sich kaum haben impfen lassen. Somit sind wir Ärzte auf dem Impfstoff sitzen geblieben."

Die Kassen hätten daher entschieden, sich selbst um die Bestellung zu kümmern "und haben dies ausgeschrieben". Letztlich hätten sie wohl den günstigsten Hersteller unter Vertrag genommen. Bei der Firma Novartis, die den Zuschlag bekommen habe, handelt es sich laut eigener Aussage des Unternehmens auf deren Homepage um "die umsatzstärkste Pharmaunternehmensgruppe im deutschen Gesundheitsmarkt". Dass es mit der Impfstoff-Lieferung nicht klappt, liegt nach Worten des Ärzte-Sprechers Fuchs "in der Verzögerung der Dokumentation der Qualitätssicherungs-Maßnahmen". Denn jedes Jahr müsse der Impfstoff neu hergestellt werden, weil sich die Viren ständig veränderten.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es in diesem Jahr mehr Grippefälle gibt als zuvor, ist nach Einschätzung des Facharztes aus Wunsiedel "sehr hoch". Und damit stiegen auch die Behandlungskosten. Unterm Strich sieht Alexander Fuchs durch das Handeln der Krankenkassen also keine Einsparungen. Denn in der Zeit, in der der Impfstoff fehlt, müsse man eben auf andere Grippe-Medikamente ausweichen.

Für den Wunsiedler Arzt "vergeht einfach zu viel Zeit". Normalerweise beginnen er und seine Kollegen Ende September mit den Impfungen. Denn später kämen ja auch noch die anderen Erkältungskrankheiten dazu. "Die Kassen werden schon merken, dass das alles nicht so einfach ist", meint Fuchs resigniert.

Gerade Risikopatienten benötigten den Impfstoff, bestätigt Dr. Karl Gack, Allgemeinmediziner in Marktredwitz. "Die Nachfrage nach einem Grippeschutz ist groß, und für Notfall-Patienten sollen wir den Impfstoff ab 15. Oktober bekommen, weniger dringende Fälle sind frühestens nach dem 5. November dran", erklärt er der Frankenpost. Dr. Gack hätte längst mit den Impfungen vor dem Winter begonnen, "jetzt wird der Zeitkorridor zu eng". Denn breche die eiskalte Jahreszeit an, komme man wohl mit dem Impfen nicht mehr nach.

Zu den Risikogruppen gehören dem Marktredwitzer Mediziner zufolge Diabetiker, chronisch Kranke, Herzpatienten, Tumorpatienten, Schwangere und Altenheimpatienten. Also eine ganze Menge. "Es ist das erste Mal, dass ich so etwas erlebe", kritisiert Dr. Gack. Es habe immer funktioniert - bis jetzt die Kassen ihre Macht ausspielten.

Wenn es mehr Grippefälle gibt, sparen die Krankenkassen unterm Strich nichts ein.

Ärzte-Sprecher Alexander Fuchs


Das Klinikum impft keine Patienten

"Im Klinikum Fichtelgebirge werden grundsätzlich keine externen Patienten geimpft", teilt Pressesprecherin Uschi Geiger auf Nachfrage der Frankenpost mit. Diese Leistung obliege den niedergelassenen Ärzten. Bis vor zwei Jahren sei eine Grippeimpfung für Mitarbeiter angeboten und dafür im Voraus der Impfstoff bestellt worden.

Wegen zu geringer Nachfrage habe man dieses Angebot eingestellt. "Deshalb kann man im Klinikum auch nicht beurteilen, ob es in diesem Jahr einen Engpass geben würde oder nicht."


 
Autor

Von Peggy Biczysko
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Grippeschutzimpfungen Impfstoffe Impfungen Kohle als Heizstoff Krankenkassen Novartis Patienten Winter Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Katzenfutter, Obst oder spezielles Igelfutter und Wasser sind geeignete Nahrung für die stacheligen Säugetiere.	Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

08.11.2019

Trockenheit erschwert Nahrungssuche

In vielen Tierheimen landen unterernährte Igel. Wenn der Winter vor der Tür steht, wollen viele Menschen helfen. Wichtig ist, dass sie das richtig tun. » mehr

AOK-Direktor Volker Schödel (links) und Beiratsvorsitzender Hans Blüml sind zurzeit nicht gut auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu sprechen. Sie meinen, dass sein Gesetzesentwurf die regionale Gesundheitsversorgung schwächt.

04.07.2019

AOK kritisiert Minister Spahn

Freie Wahl der Krankenkasse - klingt gut. Doch Direktor Volker Schödel und Beiratsvorsitzender Hans Blüml sehen viele Fallstricke. » mehr

Im Landkreis Wunsiedel gibt es bislang keine eigene Geriatrie- und Palliativstation.

15.10.2019

Alle wollen neue Stationen fürs Klinikum

Der Kreistag befürwortet einstimmig den Antrag der Grünen für eine Geriatrie, eine Palliativstation und ein Hospiz im Klinikum Fichtelgebirge. Allerdings lässt sich dies nicht so einfach umsetzen. » mehr

Nicht bei jedem Hausbesuch ist es nötig, dass der behandelnde Arzt immer persönlich vorbeikommt. Viele technische Leistungen wie Blutabnehmen oder ein EKG schreiben kann die Fachkraft und E-Nurse Julia Ernstberger übernehmen. Foto: Florian Miedl

28.06.2018

"E-Nurse" Julia entlastet Mediziner

Ein Pilotprojekt und bayernweit einmalig ist das Konzept der mobilen Helferin. Seit sechs Monaten tourt eine Arzthelferin von Patient zu Patient durch das Fichtelgebirge. » mehr

37 Welpen unterschiedlicher Rassen haben zwei Männer in einem ganz normalen Auto durch halb Europa geschmuggelt. Foto: Polizei

Aktualisiert am 28.12.2018

Tierheim nimmt sich Möpsen und Bulldoggen an

Die Polizei schnappt Schmuggler, die 37 Welpen in einem Auto nach Deutschland bringen wollen. Einige der Hunde befinden sich mittlerweile in Wunsiedel. » mehr

Gut aufgestellt: Bereitschaftsleiter Thomas Peuschel, James Gardner und Christoph Foerster mit den neuen Rucksäcken, Bereitschaftsleiter Sebastian Süß und stellvertretender Regionalleiter Wolfgang Kosziol (von links).	Foto: pe.

17.04.2019

Zahl der Radunfälle steigt

Die Bergwacht Weißenstadt wartet mit beeindruckenden Zahlen auf. Die Aktiven leisteten im vergangenen Jahr 4737 Stunden ehrenamtliche Arbeit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Von Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 09. 2012
00:00 Uhr



^