Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wunsiedel

Schnepfendreck im Landtag

Dr. Peter Seißer wirbt im Maximilianeum für die Jean-Paul-Veranstaltungen in Wunsiedel. Beate Roth kredenzt dazu passende Köstlichkeiten.



Dr. Peter Seißer hat in seiner Privatbibiliothek eine Ecke den Werken und Porträts Jean Pauls gewidmet. 	Foto: Hannes Bessermann
Dr. Peter Seißer hat in seiner Privatbibiliothek eine Ecke den Werken und Porträts Jean Pauls gewidmet. Foto: Hannes Bessermann  

Wunsiedel - Die bayerischen Landtagsabgeordneten laben sich im Landtag immer mal wieder an regionaltypischen Mahlzeiten. Hoppelpoppel und Schnepfendreck wird für die meisten allerdings neu sein. Die Wunsiedler Foodstylistin Beate Roth kredenzt die Speisen, bei denen es sich um Fingerfood aus der Zeit Jean Pauls handelt, am Mittwochabend im Foyer des Landtags. Ab 20 Uhr dreht sich hier alles um den bedeutendsten Sohn Wunsiedels.

"Wir werden den Abgeordneten das Programm des Jean-Paul-Jahres vorstellen. Dazu gibt es passend den Schnepfendreck und obendrein zwei Lieder, die ebenfalls Beate Roth singen wird", sagt Dr. Peter Seißer. Über ihre besondere Beziehung zum Verfasser des Schulmeisterleins Wutz oder des Siebenkäs schwärmen am Mittwoch im Landtag auch Luisenburg-Intendant Michael Lerchenberg und der ehemalige Ministerpräsident Günther Beckstein. Wie die Vorgenannten, gehört Seißer als Kurator dem Verein Jean Paul 2013 an, der bundesweit das Gedenken an den 250. Geburtstag organisiert. Der ehemalige Landrat begrüßt am Mittwochabend in der Landeshauptstadt die Gäste aus Politik und Medien und stellt dabei auch die Stadt Wunsiedel vor. "Die Landtagsabgeordneten sind wichtige Multiplikatoren, deshalb ist es eine hervorragende Gelegenheit, ihnen im stilvollen Ambiente Jean Paul näher zu bringen."

In ganz Deutschland erinnern im kommenden Jahr Literaturfreunde an den "vergessenen Klassiker". Obwohl Jean Paul einst ähnlich bedeutend war wie Goethe und Schiller, wird er wegen seiner etwas verschlungenen Sprache fast nur von Kennern gelesen. Im Lesekanon der Schulen fehlt Jean Paul ebenso wie in den meisten Buchhandelsregalen. Dies zu ändern ist eines der Anliegen des Jean-Paul-Vereins.

In Wunsiedel etwa, kommt 2013 niemand an Jean Paul vorbei. Die Geburtsstadt des großen Dichters bietet laut Seißer das größte und bunteste Jean-Paul-Programm bundesweit. "Es wird 30 Veranstaltungen geben, von der Eröffnung des Jean-Paul-Zimmers im evangelischen Gemeindehaus bis hin zur Aufführung eines Jean-Paul-Luisenburg-Stückes, das der Tirschenreuther Autor Werker Fritsch schreibt." Auch die Laienbühnen, die Musikschule oder die Schulen würden das Werk des Klassikers interpretieren. Dazu kommen Lesungen, unter anderem am bundesweiten Jean-Paul-Lesetag (29. Juni) und Konzerte.

Nicht verwirklichen konnte der Verein die Herausgabe einer Jean-Paul-Briefmarke. "Hier ist uns der 200. Geburtstag von Richard Wagner dazwischengekommen. Die Deutsche Post bringt eine Wagner-Marke auf den Markt und will mit Jean Paul nicht eines weiteren Künstlers aus Oberfranken gedenken", sagt Seißer. Dafür werde allerdings am 21. März im evangelischen Gemeindehaus ein Sonderpostamt eingerichtet, das Ersttagsstempel ausgebe. An diesem Tag, dem Geburtstag Jean Pauls, wird zur Geburtsstunde um genau 1.30 Uhr das Jean-Paul-Zimmer eingeweiht. Auch über diese Aktion berichtet Seißer den Landtagsabgeordneten.

Wenn der ehemalige Landrat über Jean Paul spricht, klingt ein Hauch Begeisterung mit. Es ist keine rein intellektuelle Liebe zum Werk des Wunsiedler Künstlers. "Nein, die Texte Jean Pauls haben mich seit meiner Jugend begleitet, ich beschäftige mich seit 55 Jahren damit." Klar, eine Ecke in Seißers Privatbibliothek ist Jean Paul gewidmet. Auch besitzt er mehrere Porträts von ihm.

Als wohl einer der wenigen Wunsiedler hat Seißer sämtliche Werke Jean Pauls gelesen. "Zugegeben, nicht immer eine einfache Lektüre, aber eine lohnende." Außer den literarischen Texten hat sich der ehemalige Landrat auch die zahlreichen editieren Briefe Jean Pauls einverleibt. Mit der Kenntnis der Gedankenwelt Jean Pauls und dem fundierten regionalgeschichtlichen Wissen ist Seißer der ideale Mitautor des Jean-Paul-Atlasses, der 2013 erscheint. "Ich bin für das Kapitel Jean Pauls Wunsiedel zuständig."

Zunächst wird Seißer aber in München für den Dichter und seine Geburtsstadt werben, die Jean Paul als klein, aber licht und gut bezeichnete. "Mit lichte Stadt meinte Jean Paul übrigens erleuchtete Stadt", erklärt Seißer.

Zugegeben, nicht immer eine einfache, aber eine lohnende Lektüre.

Dr. Peter Seißer über Jean Pauls Werk


Ein Nachfahre

Der frühere Wunsiedler Landrat Dr. Peter Seißer ist nicht nur ein Jean-Paul-Verehrer, er ist auch mit dem Dichter verwandt. "Ich habe Ahnenforschung betrieben und entdeckt, dass Jean Paul und ich einen gemeinsamen Vorfahren haben. Der lebte, von mir aus gerechnet, vor 16 Generationen und von Jean Paul aus betrachtet vor acht Generationen. Das ist schön zu wissen, aber sicher gibt es in Wunsiedel etliche Menschen, die ebenso mit Jean Paul verwandt sind."


Autor

Von Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ahnenforschung Autor Deutsche Post AG Evangelische Kirche Geburtstage Günther Beckstein Jean Paul Johann Wolfgang von Goethe Landtage der deutschen Bundesländer Landtagsabgeordnete Lektüre Michael Lerchenberg Regionalgeschichte Richard Wagner Schmankerln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Darsteller, Autoren und Komponisten des "Showcase" am Freitagabend in der eindrucksvollen Felsenkulisse der Luisenburg. Fotos: Florian Miedl

13.09.2020

Kunst, die auf Bühnen gehört

Auf der Luisenburg tauschen sich Autoren, Komponisten und andere Fachleute über aktuelle Perspektiven des Musicals aus. Und sie zeigen, was moderne Stücke können. » mehr

Wenn Jean Paul auf Robert Schumann trifft: Elena Giesbrecht-Esterl, Milena Reichel, Roland Esterl und Wolfgang Hermann (von links) trafen mit ihrer Aufführung den Nerv des Publikums.	Foto: Daniel Fischer

29.03.2019

Musik schafft Zugang zu Jean Pauls Werk

In Wunsiedel trifft der große Dichter auf Robert Schumann. Das fiktive Treffen der beiden Künstler kommt beim Publikum gut an. » mehr

Holger Grießhammer, Fraktionsvorsitzender der SPD im Bezirkstag (links), Landtagsabgeordnete Inge Aures, Bürgermeisterkandidat Stefan Frank (von rechts) und Manfred Söllner, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wunsiedel (Dritter von rechts) ehrten (ab Zweiter von links) Peter Seißer, Siegfried Dietel, Karin Bähring, Werner Weiß (alle 50 Jahre) sowie Udo Dreher (40 Jahre) für langjährige Treue zur Partei. Foto: Christian Schilling

29.01.2020

Würdigung für Urgesteine der SPD

Der Ortsverein Wunsiedel ehrt treue Mitglieder. Vier Jubilare halten den Sozialdemokraten seit 50 Jahren die Treue. Darunter ist Altlandrat Peter Seißer. » mehr

Ein spektakuläres Programm haben Heinz Grobmeier (links) und Alfred Schedl für ihren Luisenburg-Auftritt zusammengestellt. Foto: Hans Riepl

12.08.2020

"Wunsiedel hat sich um uns Künstler bemüht"

Der Wiener Schauspieler Alfred Schedl hält heute auf der Luisenburg eine literarische Lesung. Es ist eine Rückkehr auf seine Herzensbühne. » mehr

Die Mannschaften, die an der 35. Stadtmeisterschaft im Asphaltstockschießen in Marktleuthen teilnahmen, mit (links) Bürgermeister Florian Leupold und (rechts) ESV-Vorsitzenden Wolfgang Stark. Foto: pr.

11.06.2019

Fußballer haben auch am Teer die Nase vorn

Der FC Marktleuthen gewinnt zum dritten Mal das Asphaltstockschießen. Für den Bürgermeister ist es der "schönste Wettkampf". » mehr

Richtfest für ein Mammut-Projekt ist gestern im Wunsiedler Energiepark gefeiert worden.

17.07.2020

Mächtige Investition in Energiepark

Die Weißenstädter Firma Gelo und ihr Partner Bullinger aus Neuruppin stecken 40 Millionen Euro ins neue Werk in Wunsiedel. Am Freitag wurde Richtfest gefeiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg

Abfischen am Frankenwaldsee in Lichtenberg | 27.09.2020 Lichtenberg
» 38 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Von Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 11. 2012
00:00 Uhr



^