Lade Login-Box.
Corona Ticker zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Wunsiedel

Tierliebe bringt Mann vor Kadi

Der Richter stellt das Verfahren gegen einen Jäger aus der Oberpfalz ein. Die Anklage lautete auf Jagdwilderei. Der Fall zeigt, welche Folgen Entenfüttern am Wunsiedler Eisweiher haben kann.



Wunsiedel - Kann das Füttern von Enten einen Tierliebhaber vor den Kadi bringen? Kann es sehr wohl. Das beweist eine Verhandlung vor dem Einzelrichter des Wunsiedler Amtsgerichts. Jagdwilderei wird einem Mann aus dem Landkreis Tirschenreuth vorgeworfen. Der Vorwurf zählt doppelt, denn pikanterweise ist der Mann auch noch Jäger.

Es geht um einen Vorfall im Dezember des vergangenen Jahres am Wunsiedler Eisweiher. Bis zu hundert und noch mehr Enten halten sich dort im Winter auf und werden von vielen Tierliebhabern mit Brot gefüttert.

Auch der Mann aus dem Landkreis Tirschenreuth, ein absoluter Vogelliebhaber, kommt regelmäßig dorthin. Vorher holt er sich bei einer Großbäckerei altes Brot und auch feinere Backwaren, die nicht mehr verkauft werden können, packt das Futter in einen Beutel und geht dann zum Eisweiher - ein schöner Ausgleich von seinem anstrengenden Job.

Beobachtungen

Es war gegen 8.30 Uhr, als die Angestellte eines benachbarten Autohauses nach draußen ging, um eine Zigarette zu rauchen. Sensibilisiert durch einen Vorfall einige Monate vorher, beobachtete sie den Mann beim Füttern. Da hatten Angestellte des Autohauses nämlich beobachtet, wie ein Mann, "gedrungene Figur und eher klein", beim Füttern nach einer Ente gegriffen hatte, das Tier packte, unter seinem Mantel verschwinden ließ und damit flüchtete. Der Angeklagte, größer und eher von sportlicher Figur, kann das damals nicht gewesen sein.

So passte die Frau genau auf. Erst recht, als plötzlich alle Tiere aufflogen und der Mann plötzlich eine Ente in der Hand hatte. Gleich darauf, so die Zeugin bei der Verhandlung, habe der Mann etwas, wahrscheinlich das Tier, in einen weißen Plastikbeutel gesteckt, war zu seinem Auto gegangen und davongefahren.

Wobei er nicht mit den scharfen Augen der Frau gerechnet hatte, denn diese notierte sich das Kennzeichen und verständigte die Polizei von dem Treiben des vermeintlichen Tierfrevlers. Wenig später stand eine Streife vor der Tür des Mannes und konfrontierte ihn mit dem Vorwurf der Jagdwilderei.

Der Angeschuldigte nahm die Geschichte anfangs nicht so recht ernst. Zumal es ihm als Jäger ziemlich lächerlich erschien, dass er eine Ente gestohlen haben sollte. Mehrmals in der Woche, berichtet er dem Richter, hole er sich bei einer befreundeten Bäckerei altbackenes Brot und Blätterteig-Sachen ab und gehe dann zum Eisweiher, um die Enten zu füttern, weil ihm die Tiere einfach leid täten und er Tierfreund sei.

Dass die Enten plötzlich davonstoben, hatte einen einfachen Grund. Er habe nämlich gesehen, dass sich eines der Tiere mit dem Flügel in ein blaues Plastikband verheddert hatte. Deshalb habe er sich diese Ente gegriffen, das Plastikband entfernt und das Tier anschließend wieder frei gelassen.

Das Band selber habe er in dem mitgebrachten Plastikbeutel verstaut. Diese Bewegung habe die Frau aus etwa 50 Meter Entfernung vermutlich so gedeutet, dass er die Ente darin versteckt habe. Was technisch gar nicht möglich sei. Der Angeklagte hatte die Original-Tüte der Großbäckerei mitgebracht und legte sie auf den Richtertisch. Für den Ententransport sah das Teil eher als wenig geeignet aus.

Plastikband im Flügel

Nach den Zeugenaussagen und der aktuellen Beweislage trat dann auch der Staatsanwalt den Rückzug an. Staatsanwalt, Richter und Verteidiger einigten sich auf eine Einstellung des Verfahrens. Die Kosten der Verhandlung trägt die Staatskasse.

Verlierer der Angelegenheit aber sind wohl die Enten im Wunsiedler Eisteich. Denn der Angeklagte will sich künftig genau überlegen, ob er im kommenden Winter die Tiere wieder füttern will, wenn so etwas dabei herauskommen kann, sinniert er nach der Verhandlung.

Autor

Von Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2013
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Autohäuser Brot Großbäckereien und Bäckereiketten Männer Polizei Tierliebe Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auch in Thüringen ist die Zahl der gemeldeten Wohnungseinbrüche im April deutlich zurückgegangen. Archiv-Foto: dpa

13.05.2020

14 Monate Haft für Einbrecher

Ein Dieb hinterlässt in einem Bauwagen in Marktredwitz großen Schaden - und seine Fingerabdrücke. Das bringt ihm jetzt eine Gefängnisstrafe ein. » mehr

Auf Stühlen, mit Masken und im Abstand von rund zwei Metern. Die Demonstration am Samstag in Wunsiedel bot ein ungewöhnliches Bild. In dieser Szene spricht Jasmin Laub.	Fotos: Florian Miedl

18.04.2020

22 Bürger fordern bessere Regeln

Bei der Demonstration in Wunsiedel gibt es viele Vorschläge für humanere Ausgangsbeschränkungen. Die Teilnehmer sind nicht grundsätzlich gegen die Corona-Maßnahmen. » mehr

Polizei

13.01.2020

Mann bricht in Autohaus ein und baut Unfall

Ein 34-jähriger Mann bricht in ein Autohaus ein. Bei Wunsiedel baut er wenig später einen Unfall mit einem gestohlenen Wagen - und fällt auch noch anderweitig auf. » mehr

Die handverlesenen Demonstranten werden heute in Wunsiedel einen Mundschutz tragen. Foto: Peter Endig/dpa

17.04.2020

Corona: Wunsiedler demonstrieren an diesem Samstag

Jasmin Laub und Stefan Frank veranstalten an diesem Samstag um 14 Uhr am Marktplatz eine Demo. Statt eines Vermummungsverbotes besteht Maskenpflicht. » mehr

Abstand lautet die Devise auch in den Gerichtssälen. Wann wieder verhandelt wird, steht derzeit noch nicht fest. Foto: Scharf

29.03.2020

Rechtssprechung im Schichtbetrieb

Verhandlungen sind abgesagt, aber die Richter arbeiten, wenn auch unter besonderen Voraussetzungen. Das Amtsgericht Wunsiedel befindet sich im Krisenmodus. » mehr

Zwei Polizisten stehen beieinander

02.04.2020

Mehrere Personen ignorieren Corona-Regeln

In Wunsiedel wollten sich mehrere Personen nicht an die vorgeschriebene Ausgangsbeschränkung halten. Jetzt müssen sie mit hohen Bußgeldern rechnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Aktion am Grenzübergang Wildenau Wildenau

Aktion am Grenzübergang Wildenau | 23.05.2020 Wildenau
» 23 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

IMG-20200518-WA0000

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Von Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 08. 2013
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.