Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Wunsiedel

Wunsiedel: Zehn-Millionen-Projekt im Sechsämtergebäude

In Wunsiedel will Investor Tom Höder aus Bad Tölz eine Industriebrache entwickeln. Hochwertige Wohnungen und Gewerbeflächen sollen auf dem Vetter-Gelände entstehen.



Der Kräuterlikör Sechsämter und das Firmengebäude (linkes Foto) gehören zu Wunsiedel - sie prägen sowohl die Geschichte als auch das Stadtbild: Deshalb gefällt es Bürgermeister Nicolas Lahovnik gut, dass in dem geplanten, modernen Wohn-Großprojekt mit vielen Farben, Glas und Begrünung auch die Vergangenheit des Gebäudes erkennbar bleiben wird. Foto: Florian Miedl /Fotomontage: Stadt Wunsiedel
Der Kräuterlikör Sechsämter und das Firmengebäude (linkes Foto) gehören zu Wunsiedel - sie prägen sowohl die Geschichte als auch das Stadtbild: Deshalb gefällt es Bürgermeister Nicolas Lahovnik gut, dass in dem geplanten, modernen Wohn-Großprojekt mit vielen Farben, Glas und Begrünung auch die Vergangenheit des Gebäudes erkennbar bleiben wird. Foto: Florian Miedl /Fotomontage: Stadt Wunsiedel   » zu den Bildern

Wunsiedel - Ein modern gestalteter Neubau soll die Attraktivität der Wunsiedler Innenstadt steigern: Diese frohe Botschaft verkündeten am Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz Bürgermeister Nicolas Lahovnik und Investor Tom Höder aus Bad Tölz. Im leer stehenden Sechsämter-Gebäude sollen für rund zehn Millionen Euro hochwertige Wohnungen entstehen. Die Grundzüge des Industriebaus will Höder, Geschäftsführer des Isarwinkel Bau-Services in Bad Tölz, im Wesentlichen erhalten. Baubeginn sei im Frühjahr, erklärte der Investor, der auch in Weißenstadt baut, am Montag im Rathaus Wunsiedel.

Wo einst der Sechsämtertropfen gebrannt und abgefüllt wurde, wird hochwertiger Wohnraum entstehen. Die massive Grundsubstanz des Stadtbild-prägenden Baus soll in seinen Grundzügen erhalten bleiben, künftig aber mit viel Glas moderne Wohnungen beherbergen.

Wunsiedels Bürgermeister Lahovnik sprach von einem wichtigen Projekt für die Festspielstadt. Der frühere Wirtschaftsförderer der Stadt Weiden hat den Investor selbst an Land gezogen. Bei einem Termin sei man ins Gespräch gekommen. "Das ist der richtige Mann für das Projekt - eines der wichtigsten in der Wunsiedler Innenstadt", betonte Lahovnik.

Das Vetter-Areal, auf dem früher der Kräuterlikör hergestellt worden sei, gehöre zu den größten Leerständen der Stadt, erklärte der Bürgermeister. Der Investor habe das Grundstück samt Gebäude bereits gekauft.

Besonders lobte Lahovnik, dass der Investor die Grundzüge des Baus nutzen möchte. Zwar werde das Gebäude entkernt und mit einer modernen Fassade mit großen Fenstern versehen. Die Grundmauern sollten stehen bleiben.

Lahovnik unterstrich die Seriösität des Investors, der in Weißenstadt gerade 40 neue Wohnungen im Baugebiet Lederer errichte. Tom Höder erklärte, die Verbindung sei über die Raiffeisenbank Gefrees-Weißenstadt entstanden. Das Sechsämter-Gebäude habe einen gewissen Charme, der ihm gefalle, fuhr er fort. Die Verhandlungen mit den Banken liefen. Nach dem Winter sollen die Bauarbeiten beginnen.

Der Bedarf an hochwertigen Wohnungen - sie sollen allesamt vermietet und nicht verkauft werden - sei absolut gegeben, betonte der Bürgermeister. Es gebe etliche Nachfragen nach Wohnraum bei der Stadtverwaltung. "Der Investor trifft den Nerv der Zeit."

Die genaue Zahl der Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern steht laut Höder noch nicht fest. Die kleinsten sollten mindestens 55 Quadratmeter groß sein, zur Hälfte handle es sich um sozialen Wohnungsbau. Große Dachterrassen mit Blick über Wunsiedels sollen künftigen Mietern Wohnqualität bieten. Auch an Parkplätze sei im Inneren des Grundstücks gedacht.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
18:07 Uhr

Aktualisiert am:
14. 09. 2020
20:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Angela Schwarz leitet künftig das Kommunalunternehmen Wun-Immobilien. Darüber freut sich auch Bürgermeister Nicolas Lahovnik. Foto: pr.

12.08.2020

Angela Schwarz leitet Wun-Immobilien

Die Stadt Wunsiedel stellt das Kommunalunternehmen neu auf. Die neue Vorständin ist unter anderem für die Koordinierung von Neubau-Vorhaben tätig gewesen. » mehr

Außentermine nimmt der neue Wunsiedler Bürgermeister Nikolas Lahovnik gerne wahr. Etwa wenn es darum geht, die App für das Felsenlabyrinth auf der Luisenburg vorzustellen. Foto: David Trott

07.08.2020

"Die schönsten Momente waren die Sitzungen"

Nikolas Lahovnik ist seit 100 Tagen im Amt. Der Beruf als Bürgermeister von Wunsiedel bereitet ihm große Freude. Auf eine Sache hätte er allerdings verzichten können. » mehr

Geld

18.07.2020

Bürgermeister zweifelt nach Betrug an Sicherheitskonzept

Weil bei der Schäffler-Stiftung Geld weggekommen ist, hinterfragt der Wunsiedler Bürgermeister im Stadtrat das geltende Vier-Augen-Prinzip. Mehr Kontrolle sei angesagt. » mehr

Neue Klarheit lässt hoffen

18.07.2020

Neue Klarheit lässt hoffen

Das war die Schlagzeile der Woche: "Betrug erschüttert Stadt Wunsiedel". Ausgerechnet in der Kreis- und Festspielstadt. » mehr

Ausschließlich für gemeinnützige Zwecke wie die Sanierung der Orgel in Sankt Veit sollten Mittel aus der Heinrich-Benno-Schäffler-Stiftung in Wunsiedel verwendet werden. Nun erhärtet sich jedoch der Verdacht, dass der Stiftungs-Verwalter große Summen in die eigene Tasche transferierte.

14.07.2020

Wie verschwinden so große Summen?

"Wunsiedel kriegt das Geld wieder", sagt Bürgermeister Nicolas Lahovnik. Das sei etwas erleichternd in dem Schock über den KU-Mitarbeiter, der 80 000 Euro unterschlagen haben soll. » mehr

Höhere Mächte

12.06.2020

Höhere Mächte

Die Situation in vielen ländlichen Regionen Deutschlands ist eine Schande. Ganze Regionen bluten aus. Weil es an Studienplätzen fehlt, weil zu wenig Busse fahren, weil die ärztliche Versorgung vor Ort schlechter wird und... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
18:07 Uhr

Aktualisiert am:
14. 09. 2020
20:19 Uhr



^