Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Bayern Hof

McLemore: „Ich bin noch nicht an meinem Limit“

Malik McLemore erzielt für die SpVgg Bayern Hof in Ammerthal ein Traumtor. Der Treffer ist Werbung in eigener Sache. Denn seine Zukunft ist noch ungewiss.



Einen Schritt schneller als der Ammerthaler Ferdinand Buchner (rechts) ist der Hofer Torschütze Malik McLemore - und trifft zum 1:0. Foto: Mario Wiedel
Einen Schritt schneller als der Ammerthaler Ferdinand Buchner (rechts) ist der Hofer Torschütze Malik McLemore - und trifft zum 1:0. Foto: Mario Wiedel  

Herr McLemore, Maradona, Gareth Bale oder Lionel Messi: Welcher von den drei Superstars ist Ihr Vorbild?

Eher Gareth Bale. Ich fühle mich eher als Sprinter. Das ist meine Generation. Warum?

 

Ihr Tor in Ammerthal war eine Mischung aus allen drei Spielertypen: Aus der eigenen Hälfte sind Sie bis vors gegnerische Tor gezogen. Was für ein Tor!

Ich habe natürlich von meiner Schnelligkeit profitiert. Zunächst saß ich noch auf der Bank, weil der Platz in Ammerthal klein und eng ist - und der Trainer meinte, dass ich meine Stärken dort nicht so ausspielen kann. Für mein hohes Tempo benötige ich Platz. In der Schlussphase habe ich den dann bekommen.

 

Womöglich auch, weil Ammerthal aufgemacht hat?

Die Vorgabe unseres Trainers war, erst einmal konstant gut zu stehen und die Null zu halten. Dann sollte ich ins Spiel kommen und mit meinem Tempo das Spiel aufmischen. Die Strategie ist aufgegangen.

 

Sie hatten beim Tor aber auch etwas Glück: Der Ammerthaler Abwehrspieler macht vor dem Strafraum nicht unbedingt eine glückliche Figur, oder?

Das war kein Zufall. Wir hatten in ihm bereits vorher die Schwachstelle gesehen. Darauf haben wir uns dann fokussiert. Er hatte ein paar Schnelligkeitsnachteile - und das habe ich nutzen können.

 

Es wirkte fast so, als ob Sie sich den Ball an der Mittellinie aber zu weit vorgelegt hätten. Was haben Sie sich in diesem Moment gedacht?

Ich wollte mir den Ball nicht so weit vorlegen und habe Sekundenbruchteile darüber nachgedacht, mich dann aber dazu entschieden, es durchzuziehen. Vielleicht war es auch mein Glück, dass ich mir ihn so weit vorgelegt habe: Wäre er nicht so weit gekommen, hätte ich früher abstoppen müssen, hätte ich ihn mir weiter vorgelegt, wäre vielleicht der Torhüter schon rangekommen.

 

Sie sind in der eigenen Hälfte gestartet - und haben trotzdem die Ruhe vor dem Tor bewahrt. Wie schwer war das?

Das stimmt. Ich bin knapp zehn Meter hinter der Mittellinie mit dem Ball gestartet und musste kurz vor dem gegnerischen Tor einen Gang runterschalten. Wichtig war, die Ruhe zu bewahren. Es ist in solchen Szenen immer wichtig, nicht zu überhastet abzuschließen.

 

Fünf Minuten nach dem Tor gab es eine ähnliche Szene. Wie schade ist es, dass dies nicht mit dem zweiten Tor gekrönt wurde?

Das wäre noch die Kirsche auf der Torte gewesen. Im ersten Moment wollte ich den Ball über den Torhüter chippen, habe mir dann aber gedacht, dass er das nach dem ersten Tor ahnen würde. Dann ist er doch mit dem Fuß rangekommen.

 

Zurück zum Tor: Hoffen Sie, in eine Abstimmung zum Tor des Monats zu kommen?

Das weiß ich leider noch nicht. Ich lasse mich überraschen.

 

Ihre Vorbereitung lief nicht gut, Sie waren verletzt. Da tut das Tor doch gut?

Natürlich war es unglücklich für mich, die Spiele in der Vorbereitung nicht zu spielen. Aber ich habe mit dem Trainerteam besprochen, nicht zu früh wieder zu beginnen. Natürlich hat mein Fitnesszustand unter der Verletzung gelitten, aber ich habe mich so fit bekommen, dass ich im ersten Spiel 100 Prozent geben konnte.

 

Bei wie viel Prozent liegen Sie jetzt? Wie viel fehlt noch nach der Verletzungspause für 90 Minuten?

Ich muss noch an meiner Kondition arbeiten. Physisch fühle ich mich aber schon wieder bei 100 Prozent. Andererseits spreche ich nie gern darüber, schon am Limit angekommen zu sein, denn ich weiß, dass stets noch mehr geht. Ich arbeite deshalb immer weiter an mir. Mein Spiel lebt von meiner Athletik. Deshalb muss ich dafür auch viel tun. Und ich fühle mich auch schneller als vor einem Jahr.

 

Sie machen das sicherlich nicht ohne Grund. Ihr Ziel ist sicherlich, einmal höher als Bayernliga zu spielen?

Der Verein, die Trainer und meine Mitspieler wissen, dass ich mal höherklassig spielen will. Es gibt auch schon ein paar Angebote, die nicht so schlecht sind. Aber es kann schon nach oben gehen.

 

Es kann also sein, dass Sie in der neuen Saison nicht mehr in Hof spielen?

Es kann alles passieren: Ich fühle mich hier komplett wohl, also könnte es auch sein, dass ich meinen Vertrag verlängere. Andererseits muss ich mit 22 Jahren den nächsten Schritt machen. Wenn ich noch einmal höherklassig spielen möchte, dann muss ich bald damit anfangen.

 

Das Tor (bei 1:53:40 Stunden):

 

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gareth Bale Interviews Lionel Messi SpVgg Bayern Hof Werbung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der 5:4-Pokalsieg gegen die SpVgg Bayreuth gehört für sportlichen Leiter Michael Voigt mit zu den Höhepunkten der bisherigen Saison. In dieser Szene beschwichtigt er die erhitzten Gemüter in der Halbzeitpause.	Foto: Marcus Schädlich

10.12.2018

"Es sind acht Punkte, die uns fehlen"

Die SpVgg Bayern Hof steht in der Fußball-Bayernliga auf Rang acht. Damit ist Michael Voigt nicht zufrieden. » mehr

Auf der großen Fußballbühne steht nun Miloslav Janovsky. Der frühere Trainer der SpVgg Bayern Hof ist nun Assistent von Gino Lettieri bei Korona Kielce in der ersten polnischen Liga.

20.09.2018

„Ich habe meinen Rücktritt angeboten“

Was ging in Miloslav Janovsky vor, als es bei den Hofer Bayern überhaupt nicht lief? Der Coach spricht nun über die Gründe für den Misserfolg und seine neue Aufgabe. » mehr

12.10.2019

Bifano-Elf stoppt Negativtrend

SpVgg Bayern Hof lässt jüngste Bayernliga-Pleiten vergessen und siegt in Gebenbach. Martin Holek steuert zwei Treffer zum 3:1-Erfolg bei. » mehr

Kapitän am Boden - hier sichert Christian Schraps den Ball für sein Team. Foto: Mario Wiedel

12.10.2019

"Das ist eine absolute Katastrophe"

Die SpVgg Bayern Hof ist in der Fußball-Bayernliga momentan am Boden. Im Interview meldet sich jetzt Kapitän Christian Schraps zu Wort. » mehr

Ein Bild, das Bände spricht: Hofs Trainer Fulvio Bifano (rechts) hat die 0:7-Heimschlappe gegen Ansbach schwer getroffen. Dagegen hatte Gäste-Spielertrainer Christoph Hasselmeier allen Grund zur Freude. Foto: Mario Wiedel

07.10.2019

Rückendeckung für den Trainer

Fulvio Bifano wird bei der SpVgg Bayern Hof vorerst weiter in Doppelfunktion tätig sein. Er gibt nach dem 0:7-Debakel gegen Ansbach allerdings ein neues Ziel aus. » mehr

Bayern Hof - Ansbach Hof

05.10.2019

0:7-Heimschlappe für die SpVgg Bayern Hof

Die nächste Klatsche für den Fußball-Bayernligisten SpVgg Bayern Hof: Mit 0:7 (0:3) verlor die Mannschaft von Trainer Fulvio Bifano am Samstagnachmittag gegen die SpVgg Ansbach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 03. 2019
17:54 Uhr



^