Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Regionalsport

Das Puzzle passt zusammen

Der Eishockey-Oberligist VER Selb kann nach neun Spielen zufrieden Bilanz ziehen. Die Mannschaft präsentiert sich als Einheit, die heute Abend in Lindau aber auf der Hut sein muss.



Die Wölfe haben derzeit gut lachen - wie hier Verteidiger Steven Bär (links) und Torwart Niklas Deske nach dem 5:3-Sieg am vergangenen Freitag in Regensburg.	Foto: Mario Wiedel
Die Wölfe haben derzeit gut lachen - wie hier Verteidiger Steven Bär (links) und Torwart Niklas Deske nach dem 5:3-Sieg am vergangenen Freitag in Regensburg. Foto: Mario Wiedel  

Noch zwei Spiele, dann ist das erste Drittel der Hauptrunde der Eishockey-Oberliga Süd schon wieder Geschichte. Vor den Auftritten der Wölfe am heutigen Freitag (19.30 Uhr) beim EV Lindau und am Sonntag (18 Uhr) gegen den EC Peiting fällt die Bilanz bislang positiv aus beim VER Selb. Trotz des erneuten Umbruchs, einer kurzen Vorbereitung, eher durchwachsenen Testspielen, frühem Verletzungspech und eines Null-Punkte-Wochenendes zum Auftakt der Saison können die Wölfe-Verantwortlichen entspannt auf die zurückliegenden Wochen zurückblicken. Die Mannschaft steht in der - sehr engen - Tabelle auf Platz vier und hat in bislang allen Spielen großes Herz gezeigt. "Wir haben uns nach dem holprigen Start ganz gut gefangen. Die Jungs lassen alles auf dem Eis und verdienen sich so auch die Punkte", sagt Trainer Henry Thom. Der Punkte hätten es nach Ansicht des Trainers auch ein oder zwei mehr sein können. "Man will immer mehr als man hat und darf sich nie ganz zufrieden geben."

Am Sonntag zu Gast in Selb: Das "gallische Dorf" der Oberliga

Im Sommer hatte der EC Peiting, der am Sonntag um 18 Uhr in der Netzsch-Arena gastiert, unter anderem die Abgänge von Kapitän Anton Saal (Karriereende) und Topscorer Milan Kostourek (Erfurt) zu verzeichnen. In der Vorbereitung und zu Beginn der Saison gab es für den Vorjahres-Hauptrundenmeister zudem Hiobsbotschaften in Form von langwierigen Verletzungen der Leistungsträger Ty Morris, Brad Miller und Andreas Feuerecker. Und was macht das selbsternannte "gallische Dorf" der Oberliga Süd? Es stürmt gleich wieder auf Platz zwei. Besonders auswärts lief es für die Peitinger zuletzt vorzüglich. Vor zwei Wochen kanterten sie die Starbulls Rosenheim in deren eigenem Stadion mit 5:1 nieder. Und am vergangenen Sonntag triumphierten die Schützlinge von Trainer Sebastian Buchwieser sogar beim bis dahin ungeschlagenen Ligaprimus Deggendorfer SC. "Das war eine riesige Energieleistung", sagte Buchwieser dem "Münchner Merkur". Zwei Mal waren die Peitinger mit zwei Toren in Rückstand geraten, um dann 97 Sekunden vor der Schlusssirene doch noch zum 4:4-Ausgleich zu kommen und die Verlängerung für sich zu entscheiden.

Dass es in Peiting schon wieder so gut läuft, kommt für VER-Trainer Henry Thom nicht überraschend. "Der Kern der Mannschaft ist schon lange zusammen. Es ist seit Jahren eine stabile Mannschaft mit einem guten Tempo, guter Physis und einem guten Torwart (Florian Hechenrieder; d. Red.)." Zudem habe der Titelverteidiger nach den Abgängen und dem Verletzungspech gute Verpflichtungen getätigt - unter anderem mit dem Niederländer Nardo Nagtzaam (Tilburg Trappers), dem tschechischen Verteidiger Martin Mazanec und Maximilian Schäffler aus Kaufbeuren.

Interessant: Vier Mal musste der EC Peiting in der laufenen Saison bereits in die Verlängerung, zwei Mal ins Penaltyschießen - mit ausgeglichener Bilanz (zwei Siege, zwei Niederlagen). Auch der VER Selb musste in der Netzsch-Arena heuer in fünf Spielen schon drei Mal nachsitzen - drei Mal erfolgreich. Es könnte für die Fans also wieder ein Nervenkitzel werden am Sonntag. . .


Zufrieden ist er dennoch, der Chefcoach der Wölfe, schließlich tritt seine Mannschaft als homogene Einheit auf und hat sechs der vergangenen sieben Spiele für sich entschieden. "Man weiß ja nie, wenn man eine neue Mannschaft zusammenstellt, wie die einzelnen Teile zusammenpassen", gibt Thom einen Einblick in seine Arbeit im Sommer. "Man kann sich das nur ausmalen - und hoffen. Ob es klappt, sieht man erst, wenn die Saison beginnt." Das Puzzle scheint aufzugehen. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt einer Saison natürlich immer noch Luft nach oben ist, die Chemie passt. Bezeichnend dafür zitiert Henry Thom einen Wölfe-Spieler, ohne dessen Namen zu nennen: "Egal, ob bei mir die Tore reingehen oder nicht. Hauptsache wir gewinnen als Mannschaft." Es ist nur zu vermuten, dass diese Aussage von einem Stürmer der manchmal noch etwas glücklosen ersten Reihe kommt. Der Trainer misst seine Angreifer aber ohnehin nicht nur an Scorerpunkten. Wichtig sei, und das betrifft auch das noch nicht überzeugende Überzahlspiel, überhaupt die Chancen zu kreieren. Jüngst gegen Sonthofen fand Thom das Powerplay schon sehr ordentlich mit vielen guten Möglichkeiten. "Nur die Dinger wollten halt nicht rein." Thom will sich deshalb aber keinen Kopf machen und glaubt an den Schneeballeffekt. "Irgendwann klappt es, dann gehen wieder drei oder vier in einem Spiel rein."

Eine gute Möglichkeit, die Überzahl-Erfolgsquote von nur 15,20 Prozent etwas in die Höhe zu treiben, bietet sich am heutigen Freitag beim EV Lindau. Der nämlich hat die schlechteste Quote, was das Spiel mit einem (oder zwei) Mann weniger auf dem Eis anbelangt. In 29 Unterzahlsituationen kassierte der Tabellenvorletzte elf Gegentreffer. Aber Vorsicht: Das Team vom Bodensee hat sich am vergangenen Wochenende nach einem Trainerwechsel - Franz Sturm löste Chris Stanley ab - wie ausgewechselt präsentiert. Zwar gab es am Freitag in Rosenheim noch eine 1:5-Niederlage, am Sonntag gegen Regensburg aber den zweiten, vielumjubelten Saisonsieg (7:5). "Die Mannschaft ist besser als ihr Tabellenstand", sagt Thom. "Wir müssen wirklich auf der Hut sein."

In Lindau zu spielen, ist ohnehin nie ganz einfach. Eine 440 Kilometer lange Anreise, ein halboffenes Stadion mit womöglich viel Nebel bei den derzeitigen Temperaturen und ein Gegner, der "zu Hause kratzt und beißt. Da tut man sich mit nur 95 Prozent sehr sehr schwer", prophezeit Thom seinen Schützlingen einen heißen Tanz am Bodensee.

Personell gibt es voraussichtlich keine Änderungen gegenüber der Vorwoche. Förderlizenzspieler Noah Nijenhuis wird wohl wieder für die Bayreuth Tigers verteidigen müssen. Und für Leon Kremer kommt ein Comeback nach dem Daumenbruch noch eine Woche zu früh.

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chemie Hiobsbotschaften Nebel Niederlagen und Schlappen Siege und Triumphe Ver Selb e.V. Zufriedenheit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Landon Gare (vorn) stand in der Schlussphase der Partie in Rosenheim im Mittelpunkt. Er erzielte das 6:5 - und damit die erneute Selber Führung. Foto: Mario Wiedel

04.10.2019

Sport

Die verrückte 59. Minute

Der VER Selb sieht in der Eishockey-Oberliga bis zwei Minuten vor Schluss wie der Verlierer aus. Doch dann drehen die Wölfe die Partie noch. » mehr

Neuzugang Marius Schmidt traf am Samstag in Essen schon nach zwei Minuten zur Selber 1:0-Führung. Am Ende musste sich der VER den Moskitos mit 4:5 im Penaltyschießen geschlagen geben. Der Selber Trainer war mit den Auftritten im Ruhrpott trotz der beiden Niederlagen sehr zufrieden.	Foto: Sascha Lamozik

08.09.2019

Diese Niederlagen stören nicht

Der Eishockey-Oberligist VER Selb bleibt im Ruhrpott ohne Sieg. Trainer Henry Thom sieht von seinem Team dennoch viel Positives und spricht von einer gelungenen Reise. » mehr

Ob die Ausrüstung noch richtig passt? Auch darauf wird Wölfe-Torwart Niklas Deske heute Abend beim ersten Testspiel des VER Selb in Herne eine Antwort finden.	Foto: Mario Wiedel

06.09.2019

Die Wölfe legen im Ruhrpott los

Heute Herne, am Samstag Essen: Auf den VER Selb warten zum Start der Vorbereitungsspiele gleich zwei starke Gegner aus der Oberliga Nord. Die Ergebnisse sind zweitrangig. » mehr

Sie wollen mit ihrer Mannschaft dem Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim das Leben schwer machen: Kickers-Trainer Martin Damrot (rechts) und sportlicher Leiter Jakob Schleicher.	Foto: Michael Ott

07.08.2019

Ein Fünkchen Hoffnung ist da

In Selb steigt heute Abend der Pokalkracher zwischen den Kickers Selb und dem TSV 1860 Rosenheim. Der Landesligist will die Geschichte von David gegen Goliath wiederholen. » mehr

Sie wollen mit ihrer Mannschaft dem Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim das Leben schwer machen: Kickers-Trainer Martin Damrot (rechts) und sportlicher Leiter Jakob Schleicher.	Foto: Michael Ott

07.08.2019

Ein Fünkchen Hoffnung ist da

In Selb steigt heute Abend der Pokalkracher zwischen den Kickers Selb und dem TSV 1860 Rosenheim. Der Landesligist will die Geschichte von David gegen Goliath wiederholen. » mehr

Verteidigt und stürmt wieder mit der Nummer 28 für die Wölfe: Dominik Kolb.

29.10.2019

Sport

Paukenschlag im Wolfsbau

Eishockey-Oberligist VER Selb landet einen überraschenden Transfer-Coup. Er holt Dominik Kolb von den Tölzer Löwen zurück. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz

Adventskonzert Dr.-Martin-Luther-Kirche Wüstenselbitz | 02.12.2019 Wüstenselbitz
» 7 Bilder ansehen

2000er-Party Susi Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 30.11.2019 Weißenstadt
» 49 Bilder ansehen

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe

ERC Bulls Sonthofen - Selber Wölfe | 01.12.2019 Sonthofen
» 48 Bilder ansehen

Autor
Andreas Pöhner

Andreas Pöhner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
13:18 Uhr



^